• Der MTB-News Kalender 2020 ist jetzt für kurze Zeit verfügbar. Jetzt bestellen.

Cube Kid 200 Optimierung

Dabei seit
14. August 2006
Punkte für Reaktionen
14
Ja, die Gewichte sind pro Stück.
Schade das das Schaltwerk nicht passt. Das Original gefällt mir gar nicht :(
Kennst du eine mögliche Option?
 

trifi70

Zugpferd
Dabei seit
12. Februar 2010
Punkte für Reaktionen
103
Ganz normales 9fach LX, SLX, XT whatever. Sogar Rennradschaltwerke (dort auch 10fach) würden gehen, die haben aber meist höhere Bedienkräfte (vermutlich weil die engere Zugverlegung am Rennlenker höhere Rückstellkräfte erfordert). Gibt es eigentlich alles noch in neu, darf aber natürlich auch gerne gebraucht sein.
 
Dabei seit
14. August 2006
Punkte für Reaktionen
14
Ok, dann müsste ja auch ein altes 7fach XT Schaltwerk Rd-M735 gehen? Optisch würde ich gern eine Short Ausführung verbauen, aber kann damit das große Ritzel noch geschaltet werden?
 

trifi70

Zugpferd
Dabei seit
12. Februar 2010
Punkte für Reaktionen
103
Wie groß ist das größte Ritzel? Das alte XT kann offiziell glaube 28, max. 30 Zähne. Neuere machen 34 problemlos. Die Käfiglänge short/long ist vor allem für die Kapazität relevant. Und die wird mit nur einem Kettenblatt auch bei Käfig short nicht ausgeschöpft. Wenn Du also eines mit kurzem Käfig findest, kannst Du das nehmen.
 
Dabei seit
14. August 2006
Punkte für Reaktionen
14
Tja, der Ritzelblock ist schon ne Nummer für sich. :)
Er reicht von 14-34 Zähne, wobei der Sprung auf das 34er Ritzel sehr groß ist, da das nächste Ritzel 24 Zähne hat. Gefunden habe ich für schmales Geld noch ein XT RD-M751 mit langem Käfig, das sollte ein 9fach Schaltwerk sein, glaube ich. Jedenfalls gefällt mir das verbaute Tournes gar nicht, wirkt sehr instabil und wackelig.
 
Dabei seit
13. März 2013
Punkte für Reaktionen
302
Ich hab am Cube Kid von unserer Kleinen vor kurzem ein inverses RD-M760 (XT) verbaut (billig gefunden im Bikemarkt). War eins mit langem SGS-Käfig, dass ich mit einem günstigen Teilespender aus der Bucht (ewig danach gesucht) auf einen kürzeren GS-Käfig umgebaut habe. Damit flutscht es bergauf jetzt wie geschmiert, weil selbst der 34er "Rettungsring" von allein draufspringt.

Invers kann ich nur empfehlen. Umgewöhnung dauert ein paar Minuten.

Von langen Käfigen (SGS) würde ich die Finger lassen, die schleifen dann am 20''-Rad fast auf der Straße.

Das Schaltwerk bedient mit GS-Käfig den 34er problemlos, wenn alles sauber eingestellt wird.

Demnächst fliegt aber der blöde Schraubkranz hinten eh raus, dann gibts da eine 8-fach 11/30-Kassette (HG51). Passend zur neu verbauten 32T-Kurbel vorn (keichte Frog-Kurbel von Kaniabikes). Dann ist auch die blöde Lücke in den kleinen Übersetzungen weg. Der Sprung vom 24er zum 34er ist viel zu groß (bisher 14-16-18-20-22-24-34, danach 11-13-15-17-20-23-26-30). Allein in der jetzigen Lücke gibt es dann 2 weitere Übersetzungen zur Auswahl und die Gangsprünge sind viel gleichmäßiger verteilt und bei den längeren Gängen dann auch etwas größer. Bisher wurde eh gerne mal ein Gang übersprungen.

kc85
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
14. August 2006
Punkte für Reaktionen
14
Mittlerweile habe ich viel zu viel am Bike gemacht, aber das Schrauben hat mich wieder gepackt.
Bisher getauscht, Gewichte immer pro Stück:
  • Kenda Reifen 590g gegen Schwalbe Black Jack 473g
  • Kenda Schläuche 127g gegen Schwalbe 7C 102g
  • Jagwire Bremsbeläge 72mm
  • Cube Steckschutzbleche verbaut
  • Cube Pedal 149g gegen ???
Bestellt und wartend auf Lieferung:
  • Shimano XT V-Brakes BR-M770
  • Shimano XT Schaltwerk short RD-M750
  • Bremsgriffe Avid FR-5 schwarz
  • BUM Rückstrahler
  • Neue Pedale
Bei Bedarf wird dann eine Sigma Lightster und Cuberider II angesteckt.

Ich denke damit ist das Bike dann recht ordentlich. Gern würde ich noch das Innenlager oder wenigstens die Kurbel tauschen um etwas Gewicht einzusparen. Aber zumindest die Kurbel wird wohl richtig ins Geld gehen :(
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
13. März 2013
Punkte für Reaktionen
302
Das Geld für den Wechsel der Kurbel ist bestens angelegt.

kc85
 
Dabei seit
14. August 2006
Punkte für Reaktionen
14
Ok, überzeugt. Habe nochmal gelesen. Für meine Große wäre ein Kurbel mit 114mm passend, die verbaute 127mm eher in einem Jahr.
Bei Kania wiegt die Kurbel mit 32Zähnen 380g. Die sollte ja auch an das originale Innenlager gehen, da ebenfalls Vierkant oder? Der Tausch des Innenlagers dürfte eher Kosmetik sein als einen ergonomischen oder praktischen Zweck zu erfüllen?
 

trifi70

Zugpferd
Dabei seit
12. Februar 2010
Punkte für Reaktionen
103
Derselbe Hinweis auch hier: schau wegen der Kröpfung, die Innenlagerlänge muss in etwa passen, sonst schleift die Kurbel oder die Kettenlinie läuft aus dem Ruder...

Thema Ergonomie: Innenlagerlänge so kurz wie möglich, besserer Q-Faktor, bessere Ergonomie. Stell Dir einfach vor, Du müsstest lange Zeit auf dem Pedalabstand eines Billig-Heimtrainers fahren...
 
Dabei seit
13. März 2013
Punkte für Reaktionen
302
Genau, denn mit dem originalen Innenlager (ca. 120mm) sitzt die Frog-Kurbel unnötig weit außen. Gerade das ist eben keine Kosmetik sondern beeinflusst den Pedalabstand (Q-Faktor) direkt. Zwischen Originalkurbel mit originalem Innenlager und z.B. der Frog-Kurbel i.V.m. einem kurzen Innenlager liegen ergonomisch Welten (einfach mal die Kinder auf dem Rad von hinten beim Fahren anschauen). Im direkten Vergleich ist das schon frapierend.

Ergo: Frog-Kurbel besorgen und am originalen Innelager verbauen. Dann kann man sich schön die Kettenlinie ansehen und die Platzverhältnisse beurteilen. Platz ist am 200er massig (ein 107,5er-Innenlager passt da bequem hin), also noch die Kettenline anschauen. Auch da spricht nichts gegen ein 107,5er oder eben ein 110,5er.

Zur neuen Kurbel unbedingt auch ein passendes Innenlager besorgen. Ich hole mir die immer bei Ebay für ca. 16,- EUR inkl. Versand.

Wenn ich bei mir am Würfel mit dem 110,5er nicht glücklich bin, wandert das einfach ans 24er Haibike von meiner Großen und deren 107,5er kommt ans Cube.

kc85
 
Dabei seit
13. März 2013
Punkte für Reaktionen
302
Also die Schutzbleche überzeugen mich nicht so. Wenn, dann fest und dicht am Rad montiert. Oder eben gar keine. Aber das ist Geschmackssache. Und darüber streitet man nicht. ;)

Ich würde noch über einen kürzeren Vorbau und einen leichteren Lenker nachdenken.

Bei mir liegen auch noch ein KCNC Fly Ride, 50mm, und ein KCNC Dark Side Flat, 10°, gekürzt auf 54cm herum und warten auf die Montage. Die sparen auch gute 230g.

Und die Speichenreflektoren würde ich auch entsorgen und auf 3M Scotchlite wechseln. Leichter und cleanere Optik.

kc85
 
Dabei seit
14. August 2006
Punkte für Reaktionen
14
Naja die Schutzbleche sind der Kompromiss mit der Mamma, sonst stünde da jetzt ein voll ausgestattetes Stadtrad. Mal schauen, evtl. finde ich ja leichte Metallschutzbleche.
Wenn die neuen V-Brake da sind, werde ich versuchen das Hintere irgendwie mittig am Sattelrohr zu befestigen.
 
Dabei seit
14. August 2006
Punkte für Reaktionen
14
So, einige neue Teile sind verbaut. Das Innenlager ging super heraus, war auch gut gefettet. Erstaunlicherweise ist die Achse kürzer als beim 160er Cube!
Die Lagerschale links war aber maximal handfest verschraubt!

Hier nun sie Gewichte:
  • Kurbel Original mit Kettenschutzring 932g - Kurbel Kania mit Kettenschutzring 365g
  • Innenlager Original mit Konterring und Kurbelschrauben 341g - Neco 107,5mm Lager 266g
  • Schaltwerk Tournex TX Original 312g - Schaltwerk XT RD-M750 short 230g
Hier hat sich die Kettenlinie schon stärker geändert als beim 160er, zumindest in Bezug auf das Kleinste Ritzel hinten. Dafür passt der Rahmen am Kettenschutzring vorbei. Aber ich muss evtl. die Kette einkürzen. Mal schauen wie das aussieht, wenn ich das Schaltwerk korrekt im Abstand zum Ritzel positioniert habe.
 
Dabei seit
14. August 2006
Punkte für Reaktionen
14
So, wenn ich mich nicht vermessen habe, dann beträgt jetzt die Kettenlinie vorn 45mm und hinten 48mm. Das deckt sich in etwa auch mit dem kürzeren Maß des Neco Lagers, dass ca. 2,5mm kürzer sein müsste als das Original.

Aber die Kette bekomme ich nicht richtig ans Laufen. Ich habe das Gefühl, da ist keine Spannung drauf. Das XT Schaltwerk kann ich problemlos nach unten von den Ritzeln wegdrücken, es geht aber nicht wieder nach oben. Seitlich ja, aber nicht hoch/runter. Bei meinem Bike ist das anders. Die Einstellschraube für den Abstand Schaltwerk zu Ritzel hat auch keinen Effekt. Auch scheint die Kette teilweise an den benachbarten Ritzeln zu schleifen. Ist ggf. die Kette ausgeschlagen oder einfach nur zu lang?
 
Dabei seit
14. August 2006
Punkte für Reaktionen
14
Danke dir. Dachte es geht, aber die Kette ist wohl echt zu lang. Ich habe diese entsprechend der Anleitung von Shimano in obigen PDF angehalten. Anstatt 2 hatte ich 6 Kettenglieder mehr als wenn die Kette komplett straff am großen Ritzel aufliegen würde. Habe erstmal 2 Stück entfernt, ist schon viel besser. Werde morgen noch die anderen zwei Glieder entfernen. Ich denke das kommt daher, dass die Kania Kurbel 4 Zähne weniger hat als Original. Was mir aber trotzdem auffällt ist, dass die Kette Geräusche am Kettenschutzring verursacht. Seitlich ist genug Platz, ich habe aber das Gefühl, dass die Kette unten an den Verschraubungen des Rings aufliegt. Ich werde mal die Nieten aufbohren und ohne den Schutz probieren.
 
Dabei seit
14. August 2006
Punkte für Reaktionen
14
Heute habe ich noch die V Brakes getauscht. Hier nochmal ein paar Gewichte:
  • V Brake Original sowie XT M770 115g pro Paar
  • Bremsgriff Original 100g - Avid FR5 76g
  • Pedal Original 149g - Pedal von DH Sports 119g je Stück
Damit ist das Bike fast fertig. Auffällig war, dass die XT V Brake scheinbar recht viel Vorspannung benötigen.
Die Schaltung habe ich noch nicht 100% einstellen können. Entweder es gibt Geräusche auf den kleinen Ritzeln, weil dort die Kette zuweit Richtung des nächst kleineren Ritzels liegt und kurz vorm runterspringen ist oder es schleift am großen Ritzel wenn ich das zweigrößte geschaltet habe.
Entweder ist das XT Schaltwerk hinüber oder die Kette. Glaube nicht, dass dies an der 2,5mm verschobenen Kettenlinie liegt.
 
Dabei seit
13. März 2013
Punkte für Reaktionen
302
Ich würde die Kette mal auf Verschleiß checken. Und hast Du die Einstellprozedur auch sauber durchgezogen?

Am Bike der Großen fahre ich eine noch viel deutlicher verschobene Kettenlinie. Die Schaltung lies sich trotzdem innerhalb von 5 Minuten absolut präzise einstellen.

Ich hab noch ein "langes" RD-M750 (SGS) im Keller rumliegen. Das wäre bei Bedarf für ganz kleines Geld zu haben. Technisch ist es ok. Optisch hat es ein paar Kratzer. Das ließe sich mit dem Käfig von Deinem Schaltwerk zu einem kurzem umbauen.

kc85
 

Roelof

Moderator
Forum-Team
Dabei seit
16. Februar 2006
Punkte für Reaktionen
249
Standort
Wien
@x world one

- Stell uns mal ein seitliches Foto von der Kette am kleinsten Ritzel und eine seitliche Nahaufnahme und eine von hinten vom SW am kleinen und großen Ritzel rein?
- Schaltauge ist nicht verbogen?
- Einen Einstellungsfehler kannst du sicher ausschließen??
 
Dabei seit
14. August 2006
Punkte für Reaktionen
14
Danke für eire Hilfe. Die Einstellungen habe ich versucht exakt vorzunehmen. So wie es fotografiert ist, schaltet alles einwandfrei. Aber es schleift am großen Ritzel, wenn man auf dem vorletzten ist. Auf dem kleinen Ritzeln gibt es Geräuache vom Kettenschutz vorn, wobei die Kette nicht seitlich schleift, sondern wie gesagt am Befestigungsring. Da ist auch gerade mal ca. 1mm Platz zw. dem Kunststoffring und der Vertiefung im Kettenblatt zwischen zwei Spitzen.
Was mir auffällt ist, beim Schaltwerk stehen die beiden Rollen nicht exakt senkrecht übereinander.

Kleinstes Ritzel seitlich
image.jpeg
Kleinstes Ritzel Schaltwerk
image.jpeg
Großes Ritzel seitlich
image.jpeg
Großes Ritzel Schaltwerk
image.jpeg
Vorletztes Ritzel schleifen
image.jpeg
 

Anhänge

Oben