Der 29er Reifen-Thread

Dabei seit
31. Oktober 2007
Punkte Reaktionen
13
Ort
Karl-Marx-Stadt
Um die schmierige Schicht im Reifen weg zu bekommen. Die soll die Reibung vom Schlauch reduzieren aber verhindert eine Vernetzung der Milch mit dem Gummi. Wenn du dir dann ein Loch fährst dauert es länger oder klappt gar nicht mit dem "von selbst verschließen".
Es geht auch mit anderen fettlösenden Mitteln wie Seifenlauge und warmes Wasser...allerdings sollten keine Rückstände bleiben.
 
Dabei seit
3. Oktober 2018
Punkte Reaktionen
1.751
Hallo zusammen,

was gibt es denn eigentlich alles zur Wahl in 2.25er mit SKINWALL? Eher für Touren und leichtes Gelände!

Brauche auf meinem starren 29er neue Reifen. Baue mir grade nen LRS mit breiten Felgen (35er Maulweite). Hatte bisher den Schwalbe Smart Sam (ohne Skinwall) drauf und kann an dem Reifen wirklich nix aussetzen, ein guter Allrounder und günstig wäre er auch (den Smart Sam fahre ich in 1.4 auch auf dem Gravel). Den gibts auch als Skinwall in 2.25. Aber es kann auch mal was anderes sein.

Wenn ich das richtig sehe (oder täuschen nur die Bilder) dann ist der Skin Teil auch mal deutlich heller oder dunkler je nach Marke?
 
Dabei seit
20. Oktober 2013
Punkte Reaktionen
214
Für deineAnforderungen würde ich Maxxis Ikon oder die neuen Conti Raceking Classic Edition kaufen. Letztere gehen sinnvoll aber nur mit Schlauch, die Ikons funzen bei mir auch prima Tubeless.

Grüße
 
Dabei seit
28. September 2006
Punkte Reaktionen
2.238
Ort
Neukirchen-Vluyn
Hallo zusammen,

was gibt es denn eigentlich alles zur Wahl in 2.25er mit SKINWALL? Eher für Touren und leichtes Gelände!

Brauche auf meinem starren 29er neue Reifen. Baue mir grade nen LRS mit breiten Felgen (35er Maulweite). Hatte bisher den Schwalbe Smart Sam (ohne Skinwall) drauf und kann an dem Reifen wirklich nix aussetzen, ein guter Allrounder und günstig wäre er auch (den Smart Sam fahre ich in 1.4 auch auf dem Gravel). Den gibts auch als Skinwall in 2.25. Aber es kann auch mal was anderes sein.

Wenn ich das richtig sehe (oder täuschen nur die Bilder) dann ist der Skin Teil auch mal deutlich heller oder dunkler je nach Marke?

Sieh her https://www.mtb-news.de/forum/t/skinwall-29er-reifen-fuer-xc-uebersicht-und-gewichte.739010/
Eigentlich eine sehr schöne Übersicht ;)
 

ONE78

Stahlfanboy
Dabei seit
20. Oktober 2008
Punkte Reaktionen
10.065
Ort
Dickes B
Was nimmt man den für einen Reifen der max Breite, also 2.3-2.4, der möglichst schnell und leicht ist?
den g-one speed hab ich hinten, vorn soll etwas mit „grip“ hin.
den Icon hab ich probiert, aber der hat mehr grip als Speed. Jemand ne Idee für was schnelleres?

achja, ist für brandenburger Forstwege, also mehr Sand als Steine...
 
Dabei seit
22. Juli 2006
Punkte Reaktionen
332
Ort
16540
Hallo,
schneller als Icon gibt es ein paar, die Frage ist nur, wie viel Grip noch bleiben soll...
Schwalbe Racing Ray, Rocket Ron, Racing Ralph, sehr schnell Conti Race King, etwas mehr Grip Conti X-King, sehr ähnlich Vittoria Barzo - das wären die Reifen, die mir für vorne einfielen, wenn's schnell und leicht sein soll.
Viele Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:

ONE78

Stahlfanboy
Dabei seit
20. Oktober 2008
Punkte Reaktionen
10.065
Ort
Dickes B
Den Race King gibt’s ja nur in 2.2 und der x-King baut auch nicht gerade breit in 2.4. welcher wäre denn schnell und leicht und breit?
Die CC Racer fahren doch jetzt auch breite Felgen mit breiten Reifen, was nehmen die her?
Jemand erFAHRung mit dem renegade in 2.4?
 
Dabei seit
26. März 2020
Punkte Reaktionen
24
Hallo, habe nen eigenen Thread für Reifen aufgemacht. Dort schon einige gute hinweise bekommen. Habe dieser hier leider gerade erst jetzt entdeckt.

Vllt hat hier jemand nochmal nen guten vorschlag.

momentan hab ich den schwalbe racing ralph vorne und hinten.
Mir fehlt vorne aber ein wenig der halt. Mir wurde hierzu der Nobby Nic empfohlen.
Ist dieser im Sommer too much?
Lieber wie hier viel gelesen den CrossKing von conti?
oder doch den Racing Ray von Schwalbe vorn?

Ich fahre defintiv nicht wettkampf orientiert. aber halbwegs sicher soll sich das auf den maximal s1-s2 wegen anfühlen. (s2 ganz ganz selten)

am wochenende hatte es zum beispiel geregnet. da hab ich mich mit racing ralph schon relativ schwergetan stellenweise im wald. fahrrad wollte des öfteren in kurven abhauen.....
 

BigJohn

Big & beautiful? (╬ ಠ益ಠ)
Dabei seit
6. November 2011
Punkte Reaktionen
10.147
Ort
Franken
Was nimmt man den für einen Reifen der max Breite, also 2.3-2.4, der möglichst schnell und leicht ist?
Auch wenn die Antwort sehr spät kommt: ich habe den G-One erfolgreich mit einem (alten) Racing Ralph am Vorderrad verheiratet. Schnell genug für den Radweg und im Gelände doch ganz gute Reserven.
 
Dabei seit
8. September 2020
Punkte Reaktionen
2
Hallo zusammen,
bin hier neu und habe ein neues Rad mit 29.3 Pneus. Ich selbst fahre seit 40 Jahren Mountainbike (bin 56), seitdem die Dinger auf den Markt kamen und mir ist erst einmal, vor 20 Jahren...., im Stehen ein Reifen geplatzt.

Mit dem neuen Fahrrad, ziemlich schwer, ist mir gestern, bei der 5. Ausfahrt, während der Fahrt, schlagartig die Luft aus dem Hinterreifen raus. Zum Glück war ich nicht so schnell und ich war auch auf einem Forstweg, also eigentlich unspektakulär.

Ich fahre einen Panracer 29.3 auf breiter Felge (kann ich nachschauen).

Hat mir eine 2-3 stündige Wanderung downhill auf Pfaden durch den Wald eingebracht, einhergehend mit etlichen Verletzungen an den Waden, von den Pedalen, auch da ich abwechselnd beidseitig geschoben habe (Falls zufällig jemand einen Pedalschutz zum überziehen kennt, nehme ich auch diese Empfehlung gerne mit).

Dabei habe ich jemanden getroffen, der meinte, ich hätte ja Faltreifen und die seien logischerweise für mein Gewicht, das Gewicht des Fahrrads, die Gegen hier überhaupt und da ich ja offentlich viel und heftig fahre, völlig ungeeignet. Die seien für Rennen oder Ersatz für lange Touren gedacht, aber sehr empfindlich und bekannt dafür, dass sie leicht kaputt gehen. Sollte das stimmen, für mich wirklich ungeeignet. ich habe nämlich ne Rohloff und Reifenwechsel im Wald erscheint mir (neues Rad) derzeit als ziemlich schwierig durchführbar.

Darf ich einfach mal fragen, welche Reifen - Schlauchkombination als unkaputtbar gilt und gute Fahreigenschaften hat?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
22. Juli 2006
Punkte Reaktionen
332
Ort
16540
Hallo und willkommen :) im Forum,
Ich fahre einen Panracer 29.3 auf breiter Felge (kann ich nachschauen).
… welche Reifen - Schlauchkombination als unkaputtbar gilt und gute Fahreigenschaften hat?
meinst / fährst Du einen Panaracer Reifen in 29x3.0 ?
Grundsätzlich gilt dass leichte Reifen pannenanfälliger sind, schwere(re) Reifen sind weniger pannenanfällig, je nach Prioritätensetzung leiden dann aber ggfs. die Fahreigenschaften.
Allein die Eigenschaft "Faltreifen" sagt nicht allzu viel aus - um welchen Reifen handelt es sich genau ?
Ansonsten wäre es natürlich sinnvoll, den Ausbau des (deines) Hinterrades (mit Nabenschaltung) auch unterwegs zu beherrschen ;).
Viele Grüße
 
Dabei seit
26. April 2011
Punkte Reaktionen
844
Dabei habe ich jemanden getroffen, der meinte, ich hätte ja Faltreifen und die seien logischerweise für mein Gewicht, das Gewicht des Fahrrads, die Gegen hier überhaupt und da ich ja offentlich viel und heftig fahre, völlig ungeeignet.
Blödsinn. Faltreifen heißt einfach nur, dass der Reifen keinen Draht sondern Aramidfäden in der Reifenwulst hat und deshalb gefaltet werden kann. Außer an Downhill-Bikes kommen nahezu ausschließlich nur mehr Faltreifen zum Einsatz und meiner Meinung nach, hat ein Faltreifen keinen Einfluss auf die Pannenhäufigkeit.
Darf ich einfach mal fragen, welche Reifen - Schlauchkombination als unkaputtbar gilt und gute Fahreigenschaften hat?
Nichts ist unkaputtbar. Aber sehr safe wärst du mit einem Reifen mit doppelter Karkasse (z.B. Maxxis Doubledown), Tubeless-Montage mit Tubeless-Sealant und einem Reifeninsert. Allerdings wiegt so eine Kombination schnell mal 2-3x so viel wie dein jetziger Reifen. Ich würde es an deiner Stelle erst mal mit einem dem Gelände angepassten Reifen mit Tubeless-Montage und Tubeless-Sealant versuchen.

Reifenpannen gehörten bei dem Sport dazu. Manchmal hat man jahrelang keine Pannen und dann plötzlich mehrere hintereinander. Ist wie beim Stürzen, die Frage lautet nicht "ob", sondern nur "wann".
 
Dabei seit
8. September 2020
Punkte Reaktionen
2
Hallo und willkommen :) im Forum,

meinst / fährst Du einen Panaracer Reifen in 29x3.0 ?
Grundsätzlich gilt dass leichte Reifen pannenanfälliger sind, schwere(re) Reifen sind weniger pannenanfällig, je nach Prioritätensetzung leiden dann aber ggfs. die Fahreigenschaften.
Allein die Eigenschaft "Faltreifen" sagt nicht allzu viel aus - um welchen Reifen handelt es sich genau ?
Ansonsten wäre es natürlich sinnvoll, den Ausbau des (deines) Hinterrades (mit Nabenschaltung) auch unterwegs zu beherrschen ;).
Viele Grüße
1.) Ich fahre einen 29.3 Panaracer FATBNIMBLE - H5176 - (76621)
2.) Ich kenne mich da nicht so aus, da ich bislang fast nie eine Reifenpanne hatte und mit meinen Reifen bei den anderen Fahrrädern immer zufrieden war
3.) Ja, das mit der Rohloff muss ich mal üben, aber das Rad ist ganz neu und die Räder sind nicht auf einem Schnellspanner und nicht auf einer einfachen Achse mit Schrauben, sondern irgendwie andersartig, also komplizierter, befestigt. Man braucht Imbusschlüssel an mehreren Stellen, um die Achse dann rauszuziehen. Hinten muss man noch den Rohloff Vorspanner vorher entspannen. Warte noch auf das Video meines Verkäufers, der mir das mal genau vormachen wollte. Bin da halt kein Profi
Aber danke, für die rasche Antwort. Wenn Du noch was weißt, gerne.
 

Anhänge

  • 20200908_080507.jpg
    20200908_080507.jpg
    158,6 KB · Aufrufe: 34
  • 20200908_080451.jpg
    20200908_080451.jpg
    408,9 KB · Aufrufe: 38
  • 20200908_080446.jpg
    20200908_080446.jpg
    263,2 KB · Aufrufe: 35
Dabei seit
8. September 2020
Punkte Reaktionen
2
Blödsinn. Faltreifen heißt einfach nur, dass der Reifen keinen Draht sondern Aramidfäden in der Reifenwulst hat und deshalb gefaltet werden kann. Außer an Downhill-Bikes kommen nahezu ausschließlich nur mehr Faltreifen zum Einsatz und meiner Meinung nach, hat ein Faltreifen keinen Einfluss auf die Pannenhäufigkeit.

Nichts ist unkaputtbar. Aber sehr safe wärst du mit einem Reifen mit doppelter Karkasse (z.B. Maxxis Doubledown), Tubeless-Montage mit Tubeless-Sealant und einem Reifeninsert. Allerdings wiegt so eine Kombination schnell mal 2-3x so viel wie dein jetziger Reifen. Ich würde es an deiner Stelle erst mal mit einem dem Gelände angepassten Reifen mit Tubeless-Montage und Tubeless-Sealant versuchen.

Reifenpannen gehörten bei dem Sport dazu. Manchmal hat man jahrelang keine Pannen und dann plötzlich mehrere hintereinander. Ist wie beim Stürzen, die Frage lautet nicht "ob", sondern nur "wann".
Hi,
vielen Dank für Deine rasche Antwort. In die vorherige Antwort habe ich die genaue Bezeichnung meines Reifens aufgenommen und 3 Bilder dazugefügt. Wenn Du mal nachsehen möchtest.. Ansonsten habe ich Deinen Kommentar an meinen Fahrradverkäufer weiter gegeben. Das Rad ist halt noch ganz neu (5. Ausfahrt) und ich bin besorgt, dass es in dieser Größe keine vernünftigen Alternativen für mich gibt. Weißt Du, ob das, was Du beschreibst, auch in 29.3 gehandelt wird? Wenn Du ansonsten noch was weißt, sehr gerne. (PS: Die Antwort des Mitarbeiters des Verkäufers telefonisch heute früh war: da ist ja noch nie ein Reifen geplatzt... hörte sich an, wie der Hundebesitzer, der dem Opfer gerade erklärt, dass der Hund noch nie gebissen hat.....) Ich weiß, dass Reifenpannen schon irgendwie dazugehören, aber nach der 5. Fahrt habe ich Bedenken, dass der Reifen schlichtweg ungeeignet war/ist. Daher die Frage, welche Alternativen es ggf. gibt. Vielen lieben Dank im Voraus!
 
Dabei seit
22. Juli 2006
Punkte Reaktionen
332
Ort
16540
Hallo,
für 29x3.0 ist dein Reifen mit (angegebenen 765 gr.) wirklich leicht, das erhöht natürlich das Pannenrisiko.
Mit den Plus-Reifen (so wird diese Breite genannt) kenne ich mich nicht aus, würde aber vermuten, dass bei einem Gewicht von ca. 1000 gr. auch deutlich mehr Gummi vorhanden ist und die Defektanfälligkeit entsprechend geringer.
 
Dabei seit
26. April 2011
Punkte Reaktionen
844
Hi,
vielen Dank für Deine rasche Antwort. In die vorherige Antwort habe ich die genaue Bezeichnung meines Reifens aufgenommen und 3 Bilder dazugefügt. Wenn Du mal nachsehen möchtest.. Ansonsten habe ich Deinen Kommentar an meinen Fahrradverkäufer weiter gegeben. Das Rad ist halt noch ganz neu (5. Ausfahrt) und ich bin besorgt, dass es in dieser Größe keine vernünftigen Alternativen für mich gibt. Weißt Du, ob das, was Du beschreibst, auch in 29.3 gehandelt wird? Wenn Du ansonsten noch was weißt, sehr gerne. (PS: Die Antwort des Mitarbeiters des Verkäufers telefonisch heute früh war: da ist ja noch nie ein Reifen geplatzt... hörte sich an, wie der Hundebesitzer, der dem Opfer gerade erklärt, dass der Hund noch nie gebissen hat.....) Ich weiß, dass Reifenpannen schon irgendwie dazugehören, aber nach der 5. Fahrt habe ich Bedenken, dass der Reifen schlichtweg ungeeignet war/ist. Daher die Frage, welche Alternativen es ggf. gibt. Vielen lieben Dank im Voraus!
Wo genau ist denn die Reifenpanne bzw. was war die Ursache? Du bist mit Schlauch gefahren, richtig? Wo hat der Schlauch das Loch, welche Form hat es und ist es eines oder sind es zwei, die sich gegenüberliegen? Es gibt z.B. sogenannte Snake Bites - die entstehen, wenn man einen Durchschlag hat und der Reifen den Schlauch am Felgenhorn einklemmt. Die Ursache ist meistens zu wenig Luftdruck in Kombination mit unsauberer Fahrweise.

Grundsätzlich: Ruhig Blut. Eine Panne macht den Reifen noch nicht zum schlechten Reifen. Auch nicht nach der 5. Ausfahrt. Wie ich vor 10 Jahren zum Mountainbiken begonnen hab, hatte ich anfänglich im Durchschnitt auf jeder Ausfahrt eine Reifenpanne. Hab dann einen ähnlich verzweifelten Hilferuf wie deinen hier im Forum hinterlassen. 8-)

EDIT: Wenn der Reifen wirklich nur 765 g wiegt, würde ich für gröberes Gelände irgendwas robusteres montieren. 900-1000 g darf ein Reifen dann schon wiegen.
 
Dabei seit
8. September 2020
Punkte Reaktionen
2
Wo genau ist denn die Reifenpanne bzw. was war die Ursache? Du bist mit Schlauch gefahren, richtig? Wo hat der Schlauch das Loch, welche Form hat es und ist es eines oder sind es zwei, die sich gegenüberliegen? Es gibt z.B. sogenannte Snake Bites - die entstehen, wenn man einen Durchschlag hat und der Reifen den Schlauch am Felgenhorn einklemmt. Die Ursache ist meistens zu wenig Luftdruck in Kombination mit unsauberer Fahrweise.

Grundsätzlich: Ruhig Blut. Eine Panne macht den Reifen noch nicht zum schlechten Reifen. Auch nicht nach der 5. Ausfahrt. Wie ich vor 10 Jahren zum Mountainbiken begonnen hab, hatte ich anfänglich im Durchschnitt auf jeder Ausfahrt eine Reifenpanne. Hab dann einen ähnlich verzweifelten Hilferuf wie deinen hier im Forum hinterlassen. 8-)
Danke Dir! Ich bin vorher 3 Gipfel gefahren, einer war sehr steinig. Passiert ist das Ganze aber auf dem "Limes-Höhenweg", ganz leicht bergab, nachdem ich zum Glück vorher abgebremst hatte, da 400 Meter zuvor ein Hund rumflief und nur ganz sacht und relativ langsam mit ca. 25-30 locker weiter gefahren bin. Es ist passiert, als ich über quer liegende Rinde von Baumfällarbeiten gefahren bin. Reifen wurde sofort schlapperig und ich bin sofort stehen geblieben. Da war der Reifen auch schon komplett platt. Reifen hat auch keine Luft aus Pumpe aufgenommen. Ich vermute, der Reifen ist irgendwie geplatzt. Mehr weiß ich im Moment noch nicht, da ich den Reifen noch nicht ausgebaut habe. (Ist etwas zu kompliziert für mich derzeit noch, da neu und Rohloff und Doppel-Riemenspanner, etc.). Kennst Du denn Alternativen bei den 29.3er Reifen zu diesem hier?
 
Dabei seit
26. April 2011
Punkte Reaktionen
844
Danke Dir! Ich bin vorher 3 Gipfel gefahren, einer war sehr steinig. Passiert ist das Ganze aber auf dem "Limes-Höhenweg", ganz leicht bergab, nachdem ich zum Glück vorher abgebremst hatte, da 400 Meter zuvor ein Hund rumflief und nur ganz sacht und relativ langsam mit ca. 25-30 locker weiter gefahren bin. Es ist passiert, als ich über quer liegende Rinde von Baumfällarbeiten gefahren bin und wurde sofort schlapperig und ich bin sofort stehen geblieben, und da war der Reifen auch schon komplett platt und hat auch keine Luft aufgenommen. Ich vermute, der Reifen ist irgendwie geplatzt. Mehr weiß ich im Moment noch nicht, da ich den Reifen noch nicht ausgebaut habe. (Ist etwas zu kompliziert für mich derzeit noch, da neu und Rohloff und Doppel-Riemenspanner, etc.). Kennst Du denn Alternativen bei den 29.3er Reifen zu diesem hier?
Ich würde an deiner Stelle erst mal versuchen herauszufinden was die Ursache für den Platten war d.h. Schlauch raus und Reifen und Schlauch untersuchen. Kann ja auch ein Nagel gewesen sein, der dort rumgelegen ist.

Die Reifenauswahl am Markt ist riesig und ja, es gibt genügend 29x3" Reifen.

Wie gesagt, ich würde erst mal bei den Reifen bleiben und ggf. Tubeless-Montage mit Tubeless-Sealant in Erwägung ziehen. Das ist in Relation zum Schlauch wesentlich pannensicherer.

Wenn du unbedingt sofort etwas neues kaufen musst, dann wäre die Kombination eine Möglichkeit - aber auch die wird mit Schlauch nicht pannensicher sein, wenn du z.B. über einen Nagel fährst.

HR: https://www.bike-components.de/de/Maxxis/Minion-DHR-II-Dual-EXO-TR-29-Faltreifen-p54629/
VR: https://www.bike-components.de/de/Maxxis/Minion-DHF-3C-MaxxTerra-EXO-TR-29-Faltreifen-p54626/
 
Dabei seit
22. Juli 2006
Punkte Reaktionen
332
Ort
16540
Mögliche Alternative :
den würde ich probieren.
 
Dabei seit
21. Juni 2006
Punkte Reaktionen
63
Der Reifen ist definitiv nichts für den harten Einsatz. Der hat 765g. Mein DHF in 29x3.0 hat 1100g und der DHR ist sogar noch schwerer. Das sind Enduro Reifen. Ich fahre sie tubeless mit einem selber gemachten Insert. Würde dir auch diese Reifen empfehlen (DHF vorne und DHR hinten)
 
Oben