Schmutzgeier im [A]nflug - Ein weiterer Britango-[A]ufbauthread

Registriert
15. November 2013
Reaktionspunkte
522
Ort
Stuttgart
Moin zusammen,

wie jedes Jahr hat sich mir wieder die Frage gestellt, wie ich mich im Winter fit halte, ohne die ganze Zeit das Fully zu säubern, das leider in meinem WG-Zimmer hängt. Ich muss eigentlich gar nicht viel hin und her erzählen der Titel sagt ja schon zu was es geworden ist, aber ich möchte kurz meinen Gedankenprozess festhalten. Eigentlich hatte ich überlegt mir ein Gravelbike zuzulegen. Irgendwie hat mich die Idee gereizt, schnell durch den Wald zu flitzen und auch mal Strecke zu machen. Nach langem hin und her hab ich aber festgestellt, dass ich doch eigentlich dann auch im Wald bin und Trails fahren will.
Also doch ein Hardtail. Am besten eins wo alle Teile meines Fullys ranpassen. Nach weiteren langwierigen Überlegungen standen die Anforderungen fest und wohin die Reise gehen soll.

Und da kann auch mein erster Aufbau-Thread starten. Das ganze hier wird wohl eher eine längerfristige Geschichte. Der Rahmen ist bereits bestellt und sollte bald kommen, ebenso erste andere Teile. Aber mangels direkt verfügbarem Budget, werden erstmal die Teile des Fullys an den neuen Rahmen gebaut auch um erstmal zu testen was so möglich ist. Das Fully soll jetzt im Winter so oder so nicht bewegt werden und evtl. steht da auch ne Veränderung an nächstes Jahr. Ansonsten wird dann wieder rückgebaut. Das finde ich alles in allem eh ganz gut, so kann man alles mal auseinandernehmen und checken und schrauben ist doch eh das halbe Hobby. In jedem Falle soll das Hardtailprojekt aber laufend erweitert werden und irgendwann auf eigenen Beinen stehen. Wo genau es hingeht ist aber noch offen.

Die Anforderungen:
  • Allround-Trailhardtail -> 120 bis 140mm Federweg vorn für Hometrails hier in Stuttgart und der Möglichkeit angenehm Strecke zu machen. Weniger wird straff mehr find ich am Hardtail uninteressant, auf Strecken bei denen ich mehr als 140mm vorne brauch will ich eh ein Fully.
  • Moderne Geo -> Lenkwinkel um die 65 Grad, Sitzwinkel um die 75 Grad, Reach gerne so um die 430-440 (bin 1,68m und hab derzeit auf meinem Banshee Phantom in M ungefähr 440 Reach laut Bikestats und komme damit sehr sehr gut klar). Da ich nicht einfach nur durch die Gegend radeln will sondern auch Potenzial für Abfahrten haben möchte muss die Geo auch sicheres Abfahren ermöglichen. Da möchte ich wenig Kompromisse eingehen.
  • Agiler als das Phantom
  • Vorderes Rahmendreieck nicht zu klein sein und genug Anschraubpunkte haben -> Es soll auch das Potenzial geben irgendwann Bikepacking-Geschichten zu testen
  • 29er Laufräder
  • Schnelle Verfügbarkeit
  • Standards passend zum Banshee (31,6er Sitzrohr, BSA-Tretlager, Boost, etc. eigentlich nichts besonderes)

Warum jetzt der Geier?
In der engsten Auswahl standen folgende Rahmen:
  • Pipedream Sirius S5
    • Wurde ich im Forum drauf aufmerksam gemacht
    • Schöner Rahmen, tolle Geo
    • Nicht verfügbar
  • Cotic SolarisMax in S
    • Einer der letzten verfügbaren Rahmen
    • Farbe nicht so meins
    • Geo durchwachsen (bisschen konservativ)
    • Guter Preis
  • Britango 3
    • Sehr attraktive Geo
    • Guter Preis
    • Erst nächstes Jahr verfügbar

Britango 2:
Letzten Endes sollte es der Britango 2 werden. Grund 1: der Reach ist mit 435mm bei einer 140er Gabel eigentlich passender für mich, da das Rad ja auch recht agil werden soll. Außerdem peile ich eher eine 120er oder 130er Gabel an da passt das mit dem wachsenden Reach nochmal deutlich besser. Grund 2: den Lenkwinkel kann ich ohne Probleme mit nem Winkelsteuersatz anpassen dass das für mich passt. Grund 3: eigentlich werden alle anderen Anforderungen auch erfüllt. Grund 4: Guter Preis.

Welche Teile kommen jetzt ran bzw. sind schon da und womit können die ersetzt werden? Da bin ich offen für Ideen und freue mich über eure Beteiligung.
  • Als Gabel hab ich eine Selva S hier am Fully. Auch wenn sie recht schwer ist, eignet sie sich ideal dazu mal die verschiedenen Federwege ausgiebig zu testen, bis dann entschieden wird welche eigene Gabel ans Britango soll. Da bin ich dann noch sehr offen für Input. Ich stehe da logischerweise zwischen Sid und Pike.
  • LRS ist ein Aufbau mit den neuen Syntace W33i Felgen auf Erase Naben vom Laufradbauer, ca. 1750g. Kann irgendwann in etwas weiterer Zukunft gegen was leichteres (immer noch Alu) ersetzt werden. Am besten dann auch mit Erase Naben dann könnte ich auch den leichteren LRS ohne Probleme ans Fully bauen.
  • Bremsen bin ich noch unentschieden. Option 1: die MT7 die ich grad am Fully hab. Das wäre günstig und Bremsleistung kann man ja selten genug haben. Wobei ich mich frage wie sich das bei leichter laufenden Reifen á la Mezcal oder Wicked Will verhält. Option 2: Was anderes, wie ne Cura 2, MT8 oder so. Wäre zwar gut, weil ich die Leitungen im Banshee lassen könnte. Aber bei was anderem als Magura oder Shimano bräuchte ich auch neues Werkzeug.
  • Antrieb wird ein Shimano XT/SLX Mix. Wurde schon von nem anderen Bike geklaut und ist jetzt am Fully. Shimano wirds wohl auch in Zukunft bleiben um einheitliche Ersatzteile zu haben. Kurbel ist die aktuelle Turbine in 165mm mit einem Race Face Tretlager das irgendwie seit 5 Jahren ohne Probleme läuft.
  • Sattelstütze ist grad ne OneUp 150mm. Ist leider das längste was ich im Phantom fahren kann. Ins Britango passt sicherlich was längeres. Dann wieder OneUp, hab mit denen ganz gute Erfahrungen gemacht und Ersatzteile da.
  • Cockpit -> irgendwas bestehendes erstmal. Aber würde da gerne mal die SQLab Lenker testen. Dazu dann die Inner Barends
  • Sattel wird wohl SQLab
  • Pedale sind noch sehr interessant. Ich würde die Off-Season jetzt gerne nutzen um auf Klicks umzusteigen. Am Hardtail wohl eh eine gute Möglichkeit, aber auch so fände ich das mal spannend. Da schiele ich schon lange auf die Hope Pedale aber überlege erstmal günstiger zu testen. Ich weiß aber nicht was sinnvoller ist, direkt die gewünschten oder erstmal das Gefühl testen.
  • Reifen bin ich auch noch sehr unentschlossen. Entweder ne Onza Porc/Ibex Kombi die ganz gut für ein Trailbike rollt und mit der ich gut auf der Abfahrt klar komme. Oder was leichter laufendes, wie ein Vittoria Mezcal o.ä. Da bin ich noch sehr sehr offen.
  • Steuersatztechnisch ist grad ein -2 Grad Works Components im Zulauf. Hab einfach gute Erfahrungen mit nem 64er Lenkwinkel gemacht. Da sollte das dann so liegen mit 140mm vorn. Mit 120 dann halt eher bei 65, also sehr gut passend. Wenns zu flach ist wird halt gewechselt.
  • Sonstiges: Wahrscheinlich zwei Fidlock-Flaschenhalter und eine kleine Rahmentasche nach vorne ins Dreieck, um komplett ohne was auf dem Rücken/Hüfte zu fahren.

Jetzt noch ein Bild vom Phantom in Finale dieses Jahr als Appetizer, da sind die genannten Teile schon dran.

IMG_8349.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige

Re: Schmutzgeier im [A]nflug - Ein weiterer Britango-[A]ufbauthread
Hey Du,
tolles Projekt startest du gerade. Underforken eines Paradox wär sicher auch eine Option gewesen…;)
Bezüglich Bremse: bei RCZ gibts immer mal wieder die Formula Cura 4 für einen schlanken Taler.
Bin gespannt wie es weiter geht!
 
Ich habe mir jetzt auch Klicks fürs Hardtail zum testen gekauft. Bin da bei Shimano gelandet, weil ich da für Schuhe und Pedale bei 80€ gelandet bin.
Ja das hab ich auch schon überlegt und das ist sicherlich auch ne gute Idee auch für mich. Was für mich jetzt noch dagegen spricht, ist, dass ich eigentlich eh gern darauf umsteigen würde, zumindest bei langen Touren. Andererseits könnte ich mir auch vorstellen mein Stadtbike mit Velosambas oder so zu fahren, dann könnte ich da die Shimanos dran machen und üben oder so.
 
Hey Du,
tolles Projekt startest du gerade. Underforken eines Paradox wär sicher auch eine Option gewesen…;)
Bezüglich Bremse: bei RCZ gibts immer mal wieder die Formula Cura 4 für einen schlanken Taler.
Bin gespannt wie es weiter geht!
Freue mich über dein Interesse. Paradox hatte ich auch überlegt und das ist ein sehr sehr schönes Bike. Hab auch eben mal bei Bike-Stats geschaut, wäre ja ne sehr ähnliche Geschichte gewesen. Ein Grund dagegen ist, dass ich sehr gerne auch ein Stahlrahmen testen wollte. Außerdem ist das Britango meiner Ansicht nach noch ein wenig vielseitiger durch die Anschraubpunkte.

Das mit RCZ ist auch ein guter Tipp. Da werd ich mal Ausschau halten. Die Cura will ich eh auch schon länger testen. Andererseits hatte ich die Überlegung mir das Geld zu sparen, die MT7, die ja ne ähnliche Leistung bringen sollte ans Britango zu packen und dann im Frühjahr ne Hope V4 fürs Fully zu bestellen. Wie ich mich so kenne, wird es darauf hinauslaufen, dass ich mir, falls ich nicht auf ein besonderes Angebot stoße, die MT7 ranbaue.
 
So eine weitere Entscheidung ist gestern Abend auch noch gefallen. Bei RCZ ist grad die Cura 2 für 50€ im Angebot, da hab ich zugeschlagen. Die Bremse steht also auch fest. Ich hab auch sehr Bock auf eine Zweikolben Bremse an dem Rad und wollte die Cura schon seit Langem mal testen, also die perfekte Gelegenheit.
 
Außerdem wurde auch eine Bestellung bei BMO abgesetzt. Einerseits hab ich einen Sideload Flaschenhalter bestellt für die Ösen am Sattelrohr. Ich hab überlegt komplett auf Fidlock zu gehen aber falls dann nochmal ne Flasche Cola oder Mate oder der gute Ratzeputz mit soll bin ich flexibler. Neue Flaschen fürs Unterrohr müssen bei Zeiten auch her, da im M-Rahmen der Platz etwas eng ist und ich nur die langen 800er Fidlocks habe. Da werd ich auf was kompakteres gehen um eventuell eine kleine Rahmentasche vorne reinzuquetschen.
Ansonsten gab es dann doch eine Aktualisierung hinsichtlich des Cockpits. Hier hab ich jetzt doch einen neuen Lenker bestellt. Ich bin hier auf SQLab gegangen. Die konnte ich schon in der Carbon Version testen und hab einen 30X mit 12 Grad Backsweep und 30mm Rise genommen. Dazu die Inner Barends und so sollte dem Langstrecken-Komfort nichts im Wege stehen.

Sehr relevant ist dann noch die Reifenwahl. Ich versuchs hier erstmal leicht und schnell und taste mich dann wenn notwendig hoch. Vorne hab ich noch einen 2.4er Onza Porcupine, der gut rollt und auch bei tieferen Böden schön greifen kann. Für hinten hab ich dann passend den Canis bestellt. Sieht gut passend für so ein Down-Country-Rad aus und ich denke damit kann ich auch auf Straßenabschnitten gut rollen. Falls das doch zu wenig für den Herbst/Winter ist oder ich mich doch dauernd am Ballern wiederfinde kann ich auch nochmal wechseln. Ein Ibex liegt noch hier und eine Conti Kombi vom Fully auch.

Zuletzt noch ein VHS Slapper Tape. Ich mag leise Bikes und Lack an der Kettenstrebe. Mehr brauch man dazu nicht sagen.
 
So eine weitere Entscheidung ist gestern Abend auch noch gefallen. Bei RCZ ist grad die Cura 2 für 50€ im Angebot, da hab ich zugeschlagen. Die Bremse steht also auch fest. Ich hab auch sehr Bock auf eine Zweikolben Bremse an dem Rad und wollte die Cura schon seit Langem mal testen, also die perfekte Gelegenheit.
Hallo,
ich hatte die Cura Ende August auch bestellt.
Vor zwei Wochen bekam ich die Mitteilung, daß die Hinterradbremse
nicht lieferbar ist.
Man stellte mich vor die Wahl, die Bestellung zu stornieren oder nur
die vordere Bremse geliefert zu bekommen.
Ich entschied mich für Teillieferung.
Gestern kam die Bremse.
Allerdings waren auf der Rechnung beide Bremsen berechnet.
Ich habe jetzt den Support kontaktet, um das zu klären.
Bei der gelieferten Bremse ist außerdem ein gewinkelter Anschluss
am Bremssattel verbaut.
Habe ich so auch noch nicht gesehen.
 
Hallo,
ich hatte die Cura Ende August auch bestellt.
Vor zwei Wochen bekam ich die Mitteilung, daß die Hinterradbremse
nicht lieferbar ist.
Man stellte mich vor die Wahl, die Bestellung zu stornieren oder nur
die vordere Bremse geliefert zu bekommen.
Ich entschied mich für Teillieferung.
Gestern kam die Bremse.
Allerdings waren auf der Rechnung beide Bremsen berechnet.
Ich habe jetzt den Support kontaktet, um das zu klären.
Bei der gelieferten Bremse ist außerdem ein gewinkelter Anschluss
am Bremssattel verbaut.
Habe ich so auch noch nicht gesehen.
Hm das klingt ja sehr nervig. Ich musste zweimal bestellen, weil man nur eine bestellen darf. Hab aber schon zwei trackingnummern bekommen und die sind auf jeden Fall Versand.
 
Moin zusammen,

wie jedes Jahr hat sich mir wieder die Frage gestellt, wie ich mich im Winter fit halte, ohne die ganze Zeit das Fully zu säubern, das leider in meinem WG-Zimmer hängt. Ich muss eigentlich gar nicht viel hin und her erzählen der Titel sagt ja schon zu was es geworden ist, aber ich möchte kurz meinen Gedankenprozess festhalten. Eigentlich hatte ich überlegt mir ein Gravelbike zuzulegen. Irgendwie hat mich die Idee gereizt, schnell durch den Wald zu flitzen und auch mal Strecke zu machen. Nach langem hin und her hab ich aber festgestellt, dass ich doch eigentlich dann auch im Wald bin und Trails fahren will.
Also doch ein Hardtail. Am besten eins wo alle Teile meines Fullys ranpassen. Nach weiteren langwierigen Überlegungen standen die Anforderungen fest und wohin die Reise gehen soll.

Und da kann auch mein erster Aufbau-Thread starten. Das ganze hier wird wohl eher eine längerfristige Geschichte. Der Rahmen ist bereits bestellt und sollte bald kommen, ebenso erste andere Teile. Aber mangels direkt verfügbarem Budget, werden erstmal die Teile des Fullys an den neuen Rahmen gebaut auch um erstmal zu testen was so möglich ist. Das Fully soll jetzt im Winter so oder so nicht bewegt werden und evtl. steht da auch ne Veränderung an nächstes Jahr. Ansonsten wird dann wieder rückgebaut. Das finde ich alles in allem eh ganz gut, so kann man alles mal auseinandernehmen und checken und schrauben ist doch eh das halbe Hobby. In jedem Falle soll das Hardtailprojekt aber laufend erweitert werden und irgendwann auf eigenen Beinen stehen. Wo genau es hingeht ist aber noch offen.

Die Anforderungen:
  • Allround-Trailhardtail -> 120 bis 140mm Federweg vorn für Hometrails hier in Stuttgart und der Möglichkeit angenehm Strecke zu machen. Weniger wird straff mehr find ich am Hardtail uninteressant, auf Strecken bei denen ich mehr als 140mm vorne brauch will ich eh ein Fully.
  • Moderne Geo -> Lenkwinkel um die 65 Grad, Sitzwinkel um die 75 Grad, Reach gerne so um die 430-440 (bin 1,68m und hab derzeit auf meinem Banshee Phantom in M ungefähr 440 Reach laut Bikestats und komme damit sehr sehr gut klar). Da ich nicht einfach nur durch die Gegend radeln will sondern auch Potenzial für Abfahrten haben möchte muss die Geo auch sicheres Abfahren ermöglichen. Da möchte ich wenig Kompromisse eingehen.
  • Agiler als das Phantom
  • Vorderes Rahmendreieck nicht zu klein sein und genug Anschraubpunkte haben -> Es soll auch das Potenzial geben irgendwann Bikepacking-Geschichten zu testen
  • 29er Laufräder
  • Schnelle Verfügbarkeit
  • Standards passend zum Banshee (31,6er Sitzrohr, BSA-Tretlager, Boost, etc. eigentlich nichts besonderes)

Warum jetzt der Geier?
In der engsten Auswahl standen folgende Rahmen:
  • Pipedream Sirius S5
    • Wurde ich im Forum drauf aufmerksam gemacht
    • Schöner Rahmen, tolle Geo
    • Nicht verfügbar
  • Cotic SolarisMax in S
    • Einer der letzten verfügbaren Rahmen
    • Farbe nicht so meins
    • Geo durchwachsen (bisschen konservativ)
    • Guter Preis
  • Britango 3
    • Sehr attraktive Geo
    • Guter Preis
    • Erst nächstes Jahr verfügbar

Britango 2:
Letzten Endes sollte es der Britango 2 werden. Grund 1: der Reach ist mit 435mm bei einer 140er Gabel eigentlich passender für mich, da das Rad ja auch recht agil werden soll. Außerdem peile ich eher eine 120er oder 130er Gabel an da passt das mit dem wachsenden Reach nochmal deutlich besser. Grund 2: den Lenkwinkel kann ich ohne Probleme mit nem Winkelsteuersatz anpassen dass das für mich passt. Grund 3: eigentlich werden alle anderen Anforderungen auch erfüllt. Grund 4: Guter Preis.

Welche Teile kommen jetzt ran bzw. sind schon da und womit können die ersetzt werden? Da bin ich offen für Ideen und freue mich über eure Beteiligung.
  • Als Gabel hab ich eine Selva S hier am Fully. Auch wenn sie recht schwer ist, eignet sie sich ideal dazu mal die verschiedenen Federwege ausgiebig zu testen, bis dann entschieden wird welche eigene Gabel ans Britango soll. Da bin ich dann noch sehr offen für Input. Ich stehe da logischerweise zwischen Sid und Pike.
  • LRS ist ein Aufbau mit den neuen Syntace W33i Felgen auf Erase Naben vom Laufradbauer, ca. 1750g. Kann irgendwann in etwas weiterer Zukunft gegen was leichteres (immer noch Alu) ersetzt werden. Am besten dann auch mit Erase Naben dann könnte ich auch den leichteren LRS ohne Probleme ans Fully bauen.
  • Bremsen bin ich noch unentschieden. Option 1: die MT7 die ich grad am Fully hab. Das wäre günstig und Bremsleistung kann man ja selten genug haben. Wobei ich mich frage wie sich das bei leichter laufenden Reifen á la Mezcal oder Wicked Will verhält. Option 2: Was anderes, wie ne Cura 2, MT8 oder so. Wäre zwar gut, weil ich die Leitungen im Banshee lassen könnte. Aber bei was anderem als Magura oder Shimano bräuchte ich auch neues Werkzeug.
  • Antrieb wird ein Shimano XT/SLX Mix. Wurde schon von nem anderen Bike geklaut und ist jetzt am Fully. Shimano wirds wohl auch in Zukunft bleiben um einheitliche Ersatzteile zu haben. Kurbel ist die aktuelle Turbine in 165mm mit einem Race Face Tretlager das irgendwie seit 5 Jahren ohne Probleme läuft.
  • Sattelstütze ist grad ne OneUp 150mm. Ist leider das längste was ich im Phantom fahren kann. Ins Britango passt sicherlich was längeres. Dann wieder OneUp, hab mit denen ganz gute Erfahrungen gemacht und Ersatzteile da.
  • Cockpit -> irgendwas bestehendes erstmal. Aber würde da gerne mal die SQLab Lenker testen. Dazu dann die Inner Barends
  • Sattel wird wohl SQLab
  • Pedale sind noch sehr interessant. Ich würde die Off-Season jetzt gerne nutzen um auf Klicks umzusteigen. Am Hardtail wohl eh eine gute Möglichkeit, aber auch so fände ich das mal spannend. Da schiele ich schon lange auf die Hope Pedale aber überlege erstmal günstiger zu testen. Ich weiß aber nicht was sinnvoller ist, direkt die gewünschten oder erstmal das Gefühl testen.
  • Reifen bin ich auch noch sehr unentschlossen. Entweder ne Onza Porc/Ibex Kombi die ganz gut für ein Trailbike rollt und mit der ich gut auf der Abfahrt klar komme. Oder was leichter laufendes, wie ein Vittoria Mezcal o.ä. Da bin ich noch sehr sehr offen.
  • Steuersatztechnisch ist grad ein -2 Grad Works Components im Zulauf. Hab einfach gute Erfahrungen mit nem 64er Lenkwinkel gemacht. Da sollte das dann so liegen mit 140mm vorn. Mit 120 dann halt eher bei 65, also sehr gut passend. Wenns zu flach ist wird halt gewechselt.
  • Sonstiges: Wahrscheinlich zwei Fidlock-Flaschenhalter und eine kleine Rahmentasche nach vorne ins Dreieck, um komplett ohne was auf dem Rücken/Hüfte zu fahren.

Jetzt noch ein Bild vom Phantom in Finale dieses Jahr als Appetizer, da sind die genannten Teile schon dran.

Anhang anzeigen 1798174
Hi, wie lange musstest Du zwischen Bestellung und Lieferung warten?
Gab‘s Kommunikation seitens Nordest?

Habe am Donnerstag ein Albarda 2 geordert. Lt. Webseite nach der Aktion alles fein, seitdem aber kein Mail oder so…
Soll ja normal sein bei Nordest und war auch bei meinem Britango in 2019 ähnlich, so richtig zeitgemäß ist aber so ne Nullkommunikation ohne automatisiertes Standardmail auch nicht mehr…
 
Hi, wie lange musstest Du zwischen Bestellung und Lieferung warten?
Gab‘s Kommunikation seitens Nordest?

Habe am Donnerstag ein Albarda 2 geordert. Lt. Webseite nach der Aktion alles fein, seitdem aber kein Mail oder so…
Soll ja normal sein bei Nordest und war auch bei meinem Britango in 2019 ähnlich, so richtig zeitgemäß ist aber so ne Nullkommunikation ohne automatisiertes Standardmail auch nicht mehr…
Also ich hab am 22.10. die Bestellung abgegeben und das Geld per Echtzeit-Überweisung geschickt. Da kam dann auch zuerst eine automatische Mail mit den Rechnungsdaten. Am Montag dem 23.10. kam dann die Rechnung und später am selben Tag eine Bestätigung dass die Bestellung auf deren Seite abgefertigt wurde. Am 25.10. dann von DPD die Mitteilung über baldige Zustellung. Am 26. war das Paket dann da.
 
So gestern konnte ich anfangen mit den ersten Schritten im Zusammenbau, bzw. Abbau des Phantoms.
Aber hier erstmal noch ein paar Teile und Gewichte.
IMG_8870.jpeg
IMG_8869.jpeg
IMG_8874.jpeg

Das sind alles die Neuanschaffungen. Der Onza ist auf jeden Fall recht leicht verglichen zu dem was ich sonst gefahren bin. Aber so viel leichter als der Porcupine ist er dann auch nicht (Gewicht folgt). Bin gespannt wie viel schneller er rollt und ob ich Probleme mit der Karkasse haben werde.

Hab Primär solche Teile gewogen die mich besonders interessieren oder wo ich noch Optimierungspotenzial erwarte, nicht alles bisher.
Ich hab mir währenddessen noch Gedanken zum Thema Leichtbau bzw. wo ich es hintreiben möchte gemacht und mehr oder weniger beschlossen Plastik-Frei zu bleiben. Einerseits aus Nachhaltigkeitsaspekten hinsichtlich Carbon und andererseits weils dann günstiger bleibt. Mein Phantom lag jetzt bei der letzten Ausbaustufe mit Conti Enduro Reifen und RS SD Coil bei 15,9-16kg. Dementsprechend kann ich hier, je nach Reifen wohl mit 13,5-14,5kg rechnen. Für Down-Country o.ä. immer noch schwer aber für Carbon-Frei und Stahl denke ich okay.
 
Hier noch die Teile fürs Cockpit:
IMG_8871.jpeg
IMG_8872.jpeg
IMG_8875.jpeg
IMG_8876.jpeg
IMG_8877.jpeg
IMG_8888.jpeg
#

Wie beschrieben, SQLab Lenker, Inner Barends und Griffe. Die Barends will ich schon lang ausprobieren da ich bei längeren Strecken immer noch ne Zweite Griffposition suche. Sind nicht wirklich schön aber nützlich denk ich, wenn sie zu sehr stören kommen sie ans Stadtrad. Die 711 Griffe hab ich mir geholt da ich nach nem Sturz vor ein einhalb Jahren länger noch Probleme mit dem Handballen hatte. Die sind sehr weich weil der Klemmbereich nur innen ist. Am Ballen extrem gut gedämpft, war da genau richtig dementsprechend können die jetzt auch perfekt ans Hardtail.
Dropper Hebel ist einfach der ZTTO.
Newmen Vorbau, 35mm Länge, vlt etwas kurz aber werd da nichts neues kaufen ohne das erstmal zu testen.
Und halt der Shimano SLX-Hebel. Der wird mit den Magura I-Spec Schellen an die Formula angebracht.

Die Bremsen sollen laut Hermes auch heute abholbereit werden, mal sehen ob die noch rechtzeitig kommen, bin am Wochenende nicht da.
 
Und hier dann der jetzige Ausbau. Steuersatz ist eingepresst. Das war eine Kackarbeit. Hab hier eine billige Presse von Amazon, ich denke bei nem normalen Steuersatz kein Problem aber mit dem Winkelsteuersatz muss man halt auch auf die Ausrichtung zum Rahmen achten.
Naja nach längerem Neuansetzen, vorsichtig pressen abbrechen, Neuansetzen, hats dann geklappt.

IMG_8889.jpeg
 
Sooo, hab mich lange nicht mehr gemeldet.
Ich war zwischendrin krank und hatte dementsprechend Zeit, aber wenig Energie, deshalb hab ich mich auf den Aufbau fokussiert und weniger dokumentiert.
Das Schrauben verlief auch generell recht easy. Aber die Formula Bremsen sind extrem nervig zu entlüften. Bisher hatte ich Erfahrungen mit Shimano, Magura und Shigura aber daran kommt nichts dran. Ich habe pro Bremse sicherlich 8-10 Anläufe gebraucht. Am Ende hat nur über nacht mit Kabelbindern fixierten Bremsen stehenlassen geholfen und ein paar weitere Tricks, wie mit Unterdruck am Sattel arbeiten, waren noch hilfreich. Naja, dafür sind es immerhin sehr schöne Bremsen.
Nebenbei hab ich noch die Gabel auf 120mm getravelt und einen kleinen Service gemacht, da läuft jetzt auch alles wieder wie geschmiert.

Das Rad steht jetzt fertig da und wurde auch schon sehr kurz probegefahren. Die Geometrie gefällt mir schon ziemlich gut, ich sitze relativ aufrecht aber sportlicher als auf dem Banshee. Was vor allem aber auffällt ist die Beschleunigung durch die leichten und schnell rollenden Reifen. Bisher sind das so die am stärksten auf XC/DC ausgerichteten Reifen, die ich drauf hab und das merkt man extrem. Dadurch wird der angefachte Zweck, des trailtauglichen Streckenhardtails erreicht. Ich kann ohne Probleme, bequem und effizient Strecke machen aber hab auch genug Reserven für Trails.
Auf der ersten Testfahrt bin ich einen meiner Hometrails gefahren, durch die ganzen Regenfälle war der extrem nass. Genug Reserven waren da aber es gab schon ein paar grenzwertige Momente, die hätte ich aber mit anderen Reifen auch gehabt. Jetzt bleiben die Reifen auch erstmal so drauf, da ich aufgrund der extrem nassen Trails wohl eher auf Forstwegen "graveln" werd.

Und jetzt ein paar Bilder vom Aufbau:

IMG_8960.jpeg

IMG_8961.jpeg
IMG_8962.jpeg


Das Rad wiegt jetzt ungefähr 13,6kg. Also schon nicht leicht für ein Hardtail aber immerhin ein Stahlrad. Und damit so 2.5kg leichter als mein Fully, das merke ich auf jeden Fall oder bilde mir das zumindest ein.
 
Schick geworden!
Bei mir steht auch der Aufbau eines Britango 2 an. Dafür schlachte ich mein Bardino 1...

Ich bin mir allerdings noch nicht so sicher ob ich Gabel und Laufräder (Hope Fortus 35) weiternutze. Gerade die Laufräder sind auf der robusten Seite. Passt tendenziell eher nicht zum Downcountry Konzept.
 
Schick geworden!
Bei mir steht auch der Aufbau eines Britango 2 an. Dafür schlachte ich mein Bardino 1...

Ich bin mir allerdings noch nicht so sicher ob ich Gabel und Laufräder (Hope Fortus 35) weiternutze. Gerade die Laufräder sind auf der robusten Seite. Passt tendenziell eher nicht zum Downcountry Konzept.
Ja die sind dann nochmal was drauf verglichen zu meinen Syntace/Erase. Den größten Unterschied machen aber eh die Reifen, da kann man auch erstmal testen und dann bei Bedarf nochmal was anderes anschaffen. Die Duke Lucky Star HD Felgen wären ein Traum. Damit müsste man mit Erase o.ä. auf 1550g kommen. Das wäre mit der 30er Innenweite perfekt für den Einsatzbereich.
 
Wie im Dezember ja schonmal beschrieben wären die Lucky Star HD Felgen ein Traum. Und da letztens Duke Felgen im Angebot waren und auch Aivee Naben günstiger zu haben waren, konnte ich mir beim hiesigen Laufradbauer meines Vertrauens einen schönen, leichten Satz zusammenbauen lassen, bestehend aus Luckystar HD30 vorne mit 28 Sapim Laser Speichen. Und HD28 hinten mit 32 Laser Speichen um trotz der sehr leichten Felgen auch mal nen Sprung oder Stein mitnehmen zu können. Das ganze wird zusammengehalten von schicken Aivee Classic Naben und bringt 1570g ohne Felgenband auf die Waage. Also leichter wird's mit Alu in dem Einsatzbereich nur durch andere Naben. Insbesondere bei den Maulweiten. Damit spar ich dann ca. 200g und das zum größten Teil an den Felgen also rotierende Masse.
IMG_9558.jpeg


Außerdem ist mir eine günstige Pike Select+ vor einigen Wochen in die Finger gekommen. Die ist auch nochmal 300g leichter als die Selva. Funktioniert tadellos. Etwas weniger satt auf dem Trail, man merkt dass es eher eine Trail Gabel statt Enduro ist, wie die Selva. Ich hab die jetzt auf 130mm getravelt. Das hat sich als der perfekte Sweet Spot herausgestellt. Bei 120 wäre ich auch eher auf eine Sid gegangen aber ich wollte auch die Dämpfung der Pike.
IMG_9443.jpeg


Ich hab jetzt noch Kleinteile für das Bike und mein Banshee geholt, die sie sich bisher geteilt haben (Bremsscheiben und Schaltung, letztere wandert aber ans Banshee). Das bedeutet, dass dieses Wochenende geschraubt wird und dann beide Bikes auf eigenständigen Beinen stehen können. Durch die großen Anschaffungen (Gabel und LRS) konnte ich jetzt nochmal um die 500g an relevanten Punkten sparen. Und die Laufräder kann ich auch an beiden Bikes einsetzen. Auf den Syntace/Erase Satz werden wieder Contis in der Enduro Karkasse wandern, d.h. wenn ich das Hardtail mal nach Heidelberg mitnehme kann ich den Satz ändern und sollte bis auf leichte Anpassungen übernehmen. Oder andersrum beim Fully.
 
Schöne Gewichtsersparnis!

Mein Aufbau hat immer noch nicht begonnen, aber dafür habe ich etwas Teile Roulette gespielt.

Statt der 2200g Fortus 35 Laufräder kommt eine Kombi aus Hope Pro 4 Naben und Dt swiss Felgen zum Einsatz. Auch nicht leicht mit 1900g, aber immerhin leichter.

Als es dann gestern noch die SID Select mit 120mm für kleines Geld bei RCZ gab, musste ich da auch zuschlagen.
Sobald die Gabel da ist, baue ich auch endlich Mal auf.
 
Ja die Sid wird denk ich auch gut passen. War auch hier in Stuttgart auf den Hometrails immer sehr zufrieden mit der 120er Gabel. Aber am Wochenende in Heidelberg war ich wiederum froh über die extra Reserven. Die Sid ist halt auch nochmal 300g leichter ich denk damit kann man sich ein schönes robustes DC/XC Hardtail zusammenbauen.

Die Laufräder sind denk ich mit DT Swiss auf jeden Fall passender und man darf nicht vergessen dass die Hopes auch recht schwer sind. Das hätte ich mit den. Pro4s auch bei meinem Laufradbauer machen können das wären dann so 100g mehr gewesen. Von daher ist das auf jeden Fall gut machbar so. Mit den Dukes gehe ich auch ein gewisses kalkuliertes Risiko ein. Es ist schon beachtlich dass die es schaffen 420g 30mm Alu-Felgen zu bauen aber irgendwo muss das Ersparnis ja herkommen. Von daher bin ich gespannt wie die Felgen so halten. Vorne wird wohl kein Problem sein aber hinten wird's ohne Insert wahrscheinlich eher fragil. Das ist mir aber bewusst und ich nehme das jetzt mal gern in Kauf. Da sind so DT Felgen dann wohl doch robuster.
 
Da ich hier auch nichts anderes vorenthalten will. Eine weitere Investition ging noch in eine Sattelstütze. Der Hauptgrund war eigentlich, damit ich die OneUp wieder ans Banshee packen kann und das Bike dann fertig werden kann. Da konnte ich auf Kleinanzeigen eine neue KS Lev Integra mit Remote für kleines Geld ergattern. Die hat jetzt 175mm. Das ist auf jeden Fall ne knappe Sache mit meinen Beinen, ich musste die Stütze direkt auseinanderbauen und den Mechanismus drehen, damit sie tiefer geht. Jetzt passts aber alles funktioniert und ich hab den maximalen Hub den ich wohl in dem Rahmen fahren kann.

Zu guter letzt musste noch ein neuer Vorbau her. Die Pike Select+ kam von Use-elite-bikes für 356€ neu. Der günstige Preis lag vor allem am sehr kurzen Schaft (158mm). Ohne Winkelsteuersatz, der ziemlich hoch baut und das Steuerrohr ja effektiv noch verlängert durch das anwinkeln, wäre das kein Problem gewesen mit meinem Newmen Vorbau (44m Stack). Aber wie auf den unten liegenden Bildern zu sehen musste da dann doch ein DMR Defy ran (27mm Stack). Ist an sich kein Problem ein neuer Vorbau musste aus den o.g. Gründen ebenfalls her, dann hab ich jetzt den genommen. Ist länger als der alte was ganz bequem ist und sieht auch ganz gut aus.

IMG_9440.jpeg

IMG_9442.jpeg
 
Hier nochmal ein paar vollständige Fotos im aktuellen Ausbauzustand. Das Banshee steht mittlerweile auch wieder komplett da. N+1 ist dann doch schneller zustandegekommen als erwartet. Der Plan war ja eigentlich bis Ende dieses Jahres zwei Bikes zu haben. Aber bei guten Angeboten kann man ja ab und an schwach werden.

IMG_9586.jpeg

IMG_9588.jpeg

IMG_9589.jpeg
 
Zurück
Oben Unten