Enduro-Reifen

Dabei seit
26. Februar 2012
Punkte für Reaktionen
11
Standort
Solingen-Aufderhöhe
Hallo zusammen

ueberlege die OEM-Bereifung meines Speci Enduros zu tauschen und wollte eure Meinung hoeren.

Fahre mit dem Bike sowohl Touren mit Kinderanhaenger als auch Trails in Glüder und Umgebung. Im Sommer folgt dann noch ne Dolomitenrunde. Touren schwanken zwischen 20 und 50 km, HM entsprechend.

Aktuell habe ich den Butcher vorne und denn Purgatory hinten drauf. Sind etwas schmal und bei Feuchte rutschig. Im Trocknen und vom Rollwiderstand soweit aber i.o.

Meine Alternativen waeren

Muddy Mary 2.35 Trailstar vorne Hans Dampf Trailstar hinten

oder

Rubberqueen 2.4 vorne Moutainking 2.4 hinten

Verschleiss ist egal, soll rollen und Grip haben. Welche Variante wuerdet ihr waehlen (bzw. welche andere Alternative)?

Gruß
slowlifter
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von xrated

Hilfreich
Zum Beitrag springen →
Dabei seit
8. Februar 2011
Punkte für Reaktionen
167
Standort
Gutenstein, NÖ
Butcher und Purgatory sollten aber ganz gute Endurreifen sein. Ich würde die erst mal runterfahern.

Welchen Butcher hast du eigentlich verbaut? SX oder Control?

Wenn du unbedingt auf die Schwalbe Teile wechseln willst würde ich für hinten eher die Pace-Star Mischung nehmen und beim HD evt. noch die Super-Gravity Karkasse.
Glaube aber kaum, dass die MM in Trailstar besseren Nassgrip als die Specis haben. Wenn der Verschleiß egal is, dann Vert-Star für vorne.
 
Dabei seit
26. Februar 2012
Punkte für Reaktionen
11
Standort
Solingen-Aufderhöhe
Verbaut ist der Control.

Gefuehlt wuerde ich sagen, dass der butcher eher im trocknen seinen vorteil hat. Gibt es bei uns aber leider selten (ok aktuell, liege aber mit grippe flach :-( )
 
Dabei seit
19. August 2012
Punkte für Reaktionen
0
Hey :)
ich kann dir Schwalbe Hans Dampf Evo empfehlen,
bieten super Grip, auch wenn uninteressant für dich,
wenig Verschleiss, und sind ziemlich preiswert
 

Nachtfalke89

Nachtfalke89
Dabei seit
14. April 2013
Punkte für Reaktionen
53
Standort
Freudenberg Boxtal
Also ich hab vorne seit ich mein Bike hab den Fat Albert von Schwalbe drauf, mit dem bin ich topzufrieden super Grip und Abnutzung auch wenn sie die egal ist ist auch recht gering.

Hinten hab ich jetzt endlich mal den angefahrenen Nobby Nic runtergehauen und mir auf Empfehlung den Hans Dampf draufmachen lassen, hab den aber noch net großartig ausprobiert zu dem kann ich dir also noch nichts sagen.
 

Ganiscol

ಠ_ಠ
Dabei seit
18. März 2012
Punkte für Reaktionen
605
Standort
Schweiz
Rubberqueen 2.4 vorne Moutainking 2.4 hinten
Eher die beiden als Schwalben. :p
Den MK2 Protection in 2.4 fahre ich an meinem Enduro auch, geht ordentlich, grippt ordentlich (wenns nicht zu matschig ist) und verschleisst sogar nicht mal so schnell. Pannen hatte ich bislang keine, trotz vielen scharfkantigen Jura Steinen auf den Trails hier in der Gegend, fahre ihn aber auch tubeless mit Latexmilch auf einer Flow.
 

Ganiscol

ಠ_ಠ
Dabei seit
18. März 2012
Punkte für Reaktionen
605
Standort
Schweiz
@Ganiscol

fährst du vorne und hinten dem MountainKing? Fand ihn früher am Slide vorne etwas rutschig, hinten lief er gut.
Nein nur hinten und Herbst/Winter gar nicht da für meinen Geschmack zu wenig Traktion auf richtig schmierigem Untergrund oder Schnee.
 
Dabei seit
16. Oktober 2012
Punkte für Reaktionen
5
Standort
osnabrück
Ist dass dann nicht ein bisschen zuviel des guten ? Also grippt der nicht auch hoch ein bissel zu sehr ? ^^
Dann nimm muddy Mary 2.35 trail star vorne und den fat Albert rear hinten in 2.4 ;)
Ich hab das ganze auf der stiffy bei vorne 1.0 bar und hinten 1.2 bar, damit habe ich grip ohne ende! :)
 
Dabei seit
8. Februar 2011
Punkte für Reaktionen
167
Standort
Gutenstein, NÖ
Wenn man so massive Felgen fährt und so wenig Luftdruck, dann kann man vorne doch gleich DH Reifen draufschnallen, oder? Dürfte kaum mehr negativ auffallen.

Ich fahren am Enduro nur mehr ITS Intruder vorne. MMn DER Allrounder mit sehr guter Haltbarkeit, gibt's halt leider nur in der DH Version. Hinten zur Zeit ITS Edge FR. Rollt zwar nicht übermäßig gut, hat aber eine irre gute Traktion; passt deshalb für die Runden in meiner Umgebung (Waldboden, generell eher weich) perfekt.
 
Dabei seit
16. Oktober 2012
Punkte für Reaktionen
5
Standort
osnabrück
Wenn man so massive Felgen fährt und so wenig Luftdruck, dann kann man vorne doch gleich DH Reifen draufschnallen, oder? Dürfte kaum mehr negativ auffallen.

Ich fahren am Enduro nur mehr ITS Intruder vorne. MMn DER Allrounder mit sehr guter Haltbarkeit, gibt's halt leider nur in der DH Version. Hinten zur Zeit ITS Edge FR. Rollt zwar nicht übermäßig gut, hat aber eine irre gute Traktion; passt deshalb für die Runden in meiner Umgebung (Waldboden, generell eher weich) perfekt.
Ja daran den muddy Mary in 2.35 DH zu nehmen habe ich auch schon gedacht, aber meiner ist quasi noch neu :D brauch also erstmal nicht getauscht werden, wenn dann kommt aber ein DH drauf :)
 

NoIDEaFOraNAme

Links... oder Rechts?
Dabei seit
15. April 2009
Punkte für Reaktionen
120
Ich versteht nicht, warum der MM immer noch an einem Enduro empfohlen wird. Das Ding klebt wie sau auf festem Untergrund. Zum shutteln mit Lift okay, aber wenn man selbst hochtreten möchte kostet das zuviel kraft!
 
Dabei seit
22. April 2011
Punkte für Reaktionen
1.569
Das liegt wohl daran, dass die meisten hier unter einer Enduro-Tour irgendwas mit 20km und vielleicht 600hm verstehen.
Insgesamt wird hier im Forum häufig immer sehr extrem empfohlen.

Ohne DH-Reifen kann man anscheinend nicht mehr berg ab fahren und wenn ein Fahrrad mehr als 8kg hat auch nicht mehr berg auf ;)

Meine Empfehlung fürs Enduro:
Fat Albert F+R in 2,4"
oder
Highroller II + Ardent in 2,4"

Gruß xyzHero
 
Dabei seit
28. Januar 2005
Punkte für Reaktionen
2
Standort
Karlsbad
Hi Jungs,

musste letztes Jahr mal notgedrungen nen "alten" Muddy Mary mit Triple Nano Compound (Die alte Standart-Mischung) am Vorderrad fahren und war sehr angenehm überrascht.
Dachte erst die Mischung wäre zu "hart" für vorne aber mit 1,6-1,7bar war der Grip echt beachtlich und der Rollwiederstand nicht zu hoch!!

2,35 Falt
805g
DtSwiss Ex5.1
Giant Reign
Gefahren im Nordschwarzwald und Port du Soleil

Denke die Mischung liegt irgendwo zwischen Pacestar und Trailstar.
Werde aber diese Saison noch Rubber Queen und Highroller testen.
Bis dahin gefahren:
-Ardent 2,6
-Fat Albert Front 2,4

Bis jetzt ist die Mary immer noch mein Enduro-Favorit für vorne:daumen:

Gruß
Badenser
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
16. Oktober 2012
Punkte für Reaktionen
5
Standort
osnabrück
Ich versteht nicht, warum der MM immer noch an einem Enduro empfohlen wird. Das Ding klebt wie sau auf festem Untergrund. Zum shutteln mit Lift okay, aber wenn man selbst hochtreten möchte kostet das zuviel kraft!
Ich rede auch von MM vorne ;) , da merkt man eh kaum bis keinen unterschied zum FA, vorne merkt man ja den rollwiderstand eh nicht so doll :)
 
Dabei seit
2. Oktober 2012
Punkte für Reaktionen
1
Es gibt doch auch ein Muddy Mary Freeride in 2,35' mit ner Pacestar mischung. Fährt den jemand am Hinterrad? Und kommt man noch vorwärts?
 

RetroRider

unabkömmlich
Dabei seit
26. September 2005
Punkte für Reaktionen
1.769
Wenn man so massive Felgen fährt und so wenig Luftdruck, dann kann man vorne doch gleich DH Reifen draufschnallen, oder? Dürfte kaum mehr negativ auffallen.
[...]
Der Zusammenhang ist eher umgekehrt: Für schmale Felgen braucht man schwere Reifen und für leichte Reifen braucht man breite Felgen. Aber das höchste Gripniveau erreicht man mit schweren Reifen auf breiten Felgen. :D
 

NoIDEaFOraNAme

Links... oder Rechts?
Dabei seit
15. April 2009
Punkte für Reaktionen
120
Es gibt doch auch ein Muddy Mary Freeride in 2,35' mit ner Pacestar mischung. Fährt den jemand am Hinterrad? Und kommt man noch vorwärts?
Ich bin den früher gefahren... vorwärtskommen geht so, vor allem wenn es richtig Warm ist klebt der am Boden.
 
Dabei seit
7. Mai 2008
Punkte für Reaktionen
155
....in Pacestar? sicher nicht, du bist warhscheinich "früher" die GG Version gefahren.
 

NoIDEaFOraNAme

Links... oder Rechts?
Dabei seit
15. April 2009
Punkte für Reaktionen
120
....in Pacestar? sicher nicht, du bist warhscheinich "früher" die GG Version gefahren.
Uuuupppss... hast recht... vorne GG und hinten Triple Compound.. SORRY!

Find aber im direkten Vergleich immer noch, dass der MM zu heftig für Enduro ist. Fat Albert oder Hans Dampf sind da meine erste Wahl. Andere Hersteller hab ich für Enduro nicht ausprobiert. MM war für mich ein guter Freeride Pneu!

Maxxis nur im DH benutzt.
 

wholeStepDown

Fitglied
Dabei seit
29. April 2011
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Stuttgart
da siehst mal wie verschieden die Meinungen sind.
Ich fahre momentan auch MM (2.5) vorne und Ardent (2.6) hinten aufm Enduro- top Kombination. Auch MM vorne und FA hinten ist eine sehr beliebte Mischung- da hat sich noch keiner beschwert, die Mary würde sich vorne auf der Strasse festsaugen.

Da ich aber im Sommer (insbesondere inkl. Ausflüge an Gardasee usw) den VR gerne tauschen würde habe ich mich mal auf die Suche nach einem Minion gemacht; ich dachte da zB an diesen:
http://www.bikeunit.de/fahrradteile/reifen-schlaeuche/maxxis-minion-dhf-fr-26x250-kevlar-exo-supertacky/322758.html

Hat jemand Erfahrung mit diesem Minion? Oder lieber einen in der 60er Mischung (MaxxPro)? 2000hm (Asphalt/Forstwege )könnens am Tag schon mal werden auf Touren im Sommer.
 

Zara Bernard

Waldgespenst Stadthasser
Dabei seit
21. April 2009
Punkte für Reaktionen
28
Viel bergab und Fels = Super Tacky (42a)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben