Forbidden Druid im Test: Das High Pivot-Hexenwerk!

Forbidden Druid im Test: Das High Pivot-Hexenwerk!

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMC8xMS9mb3JiaWRkZW4tdGl0ZWwtOTQ0Ni1zY2FsZWQuanBn.jpg
Das Forbidden Druid ist zweifelsohne eines der spannendsten aktuell auf dem Markt erhältlichen Mountainbikes. Doch was kann das außergewöhnliche 29"-Trailbike mit High Pivot-Hinterbau? Wir haben das Erstlingswerk der Kanadier ausgiebig getestet!

Den vollständigen Artikel ansehen:
Forbidden Druid im Test: Das High Pivot-Hexenwerk!
 

525Rainer

Inoffizieller Account
Dabei seit
12. September 2004
Punkte Reaktionen
10.062
Ich weiss was er meint. Im steilen gelände ist man oft auf der bremse wenn man ziehen muss. Wenn man eh laufen lassen kann muss man ja nicht ziehn.
Das macht es doppelt schwer. Der hinterbau längt sich beim einfedern und die bremse zieht dich auch noch rein. Otb vorprogrammiert. Zum glück kann man heutzutage mit den geos fast alles fahren und rollen.
 
Dabei seit
5. August 2010
Punkte Reaktionen
2.826
Ort
Dortmund
Von den tourentauglichen Bikes mit hohem Drehpunkt finde ich nur das Highlander noch interessant. Weniger Kompromisse, zumindest wenn es nach den Tests geht - und eine echt gute DH Performance. Aus den Tests lässt sich hier noch eher ein besseres Verhältnis aus Up- und Downhillqualitäten vernehmen.
Deswegen hab ich mich auch dafür entschieden.

Aber wenn es einen NoDeal Brexit gibt werd ich wohl stornieren müssen. 800€ zusätzlich an Zoll und Steuer seh ich nicht ein.
 
Dabei seit
14. August 2008
Punkte Reaktionen
8.253
Ort
Harz
Bike der Woche
Bike der Woche
Deswegen hab ich mich auch dafür entschieden.

Aber wenn es einen NoDeal Brexit gibt werd ich wohl stornieren müssen. 800€ zusätzlich an Zoll und Steuer seh ich nicht ein.
Au weia. Dann sind die Ersatzteile bei ihnen auch gleich viel teurer. Schade. So wird das nix mit dem schönen Rad in der EU.
 
Dabei seit
5. August 2010
Punkte Reaktionen
2.826
Ort
Dortmund
Au weia. Dann sind die Ersatzteile bei ihnen auch gleich viel teurer. Schade. So wird das nix mit dem schönen Rad in der EU.

Ja mal abwarten. Es gibt nen Thread wo das ganze Thema Brexit behandelt wird.
Da haben mir schon ein paar User sehr geholfen. Stand jetzt ist (ohne Gewähr):

3200€ für Rahmen mit CCDB Kitsuma
darin enthalten sind 20% uk vat, die man nicht zahlen würde, also ca. 2560€ an Deviate. Hier in Deutschland kommen noch 14% Zoll drauf und auf den Betrag nochmal 19% Einfuhrsteuer. Sind am Ende ca. 270€ mehr, also 3470€

Das ist immernoch günstiger als das Druid welches man für 3400€ ohne Dämpfer kriegt.

Ich würde die 270€ lieber den Jungs von Deviate gönnen statt dem deutschen Staat aber selbst für knapp 3500€ ist Highlander meiner Meinung nach vom Konzept her das geilere Bike.

Hoffentlich gibt es heute abend nen Deal zwischen UK und EU.
 
Dabei seit
28. Juni 2007
Punkte Reaktionen
29
Das ist immernoch günstiger als das Druid welches man für 3400€ ohne Dämpfer kriegt.

Ich würde die 270€ lieber den Jungs von Deviate gönnen statt dem deutschen Staat aber selbst für knapp 3500€ ist Highlander meiner Meinung nach vom Konzept her das geilere Bike.

Hoffentlich gibt es heute abend nen Deal zwischen UK und EU.
Hab 3400 mit Dämpfer für mein Druid bezahlt bzw. 3500 mit Ziggy-Link.
 

BATWHEELS

Bester Shop :)
Dabei seit
17. März 2015
Punkte Reaktionen
12
Ort
Erlangen
.....
3200€ für Rahmen mit CCDB Kitsuma
darin enthalten sind 20% uk vat, die man nicht zahlen würde, also ca. 2560€ an Deviate. Hier in Deutschland kommen noch 14% Zoll drauf und auf den Betrag nochmal 19% Einfuhrsteuer. Sind am Ende ca. 270€ mehr, also 3470€
....

14 % gilt für Kompletträder
4,7 % für Teile, also auch für Rahmen

Versand kommt noch dazu und darauf auch Zoll

Die 19 % sind die Umsatzsteuer bzw. Einfuhrmsatzsteuer
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
5. August 2010
Punkte Reaktionen
2.826
Ort
Dortmund
Grad Antwort von Ben von Deviate bekommen. An nem Sonntag.

Ich soll mir keine Sorgen machen die kümmern sich um alle Zoll und Steuer Angelegenheiten. Es bleibt bei den 3200€. Nur die Rechnung muss noch auf 0% vat geändert werden. So arbeiten sie wohl jetzt schon mit Kunden aus den USA oder non-eu Ausland.

Einfach hammer die jungs
 

roq

HPP Fiesta
Dabei seit
18. Mai 2011
Punkte Reaktionen
630
Ort
Olpe
Grad Antwort von Ben von Deviate bekommen. An nem Sonntag.

Ich soll mir keine Sorgen machen die kümmern sich um alle Zoll und Steuer Angelegenheiten. Es bleibt bei den 3200€. Nur die Rechnung muss noch auf 0% vat geändert werden. So arbeiten sie wohl jetzt schon mit Kunden aus den USA oder non-eu Ausland.

Einfach hammer die jungs

Und was hat das jetzt mit dem Thread hier zutun?

:crash:
 
Dabei seit
19. Juli 2019
Punkte Reaktionen
162
Ort
Berlin
Hallo zusammen, ich klinke mich hier mal ein, da hier irgendwie ein ziemliches Wirrwarr an Begriffen herrscht
Warenwert: Reiner Wert des zu verzollenden Gutes (ich machs hier einfach und nehme 500€ als Bsp.)
Zollhöhe: Dieser ergibt sich aus der Zolltarifnummer aus dem Europäischen Zolltarif, ohne ewig nachzusehen, gehe ich hier mal von der ZTN 87149110 (Fahrradrahmen) und 4,7% für Sportgeräte aus,
Zollwert: Wert den die Ware bei der Einfuhr in die EU hat, in diesem Falle inkl. Versand (siehe Anmerkung unten bezüglich Incoterms)
EUSt: Die Einfuhrumsatzsteuer, 19% ab 01.01.2021

Wie wird in diesem Fall gerechnet?
Warenwert: 500€
Versand: 35€
500€ + 35€ = 535€ (Warenwert, hier inkl. Versand)
535€ * 4,7 % = 25,15€ (Zollhöhe)
= 560,15 € (Zollwert)
560,15€ * 19% = 106,43€ (EUSt)

In diesem Fall würden also auf die 535€ inkl. Versand, 131,58€ an den Staat abgeführt werden müssen.
Jeder mag sich das jetzt beliebig für seinen Wunschartikel ausrechnen ;)


Bei Waren die über sog. Incoterms, die außer den Warenwert auch die Haftung bei Schäden regeln, zwischen Geschäftspartnern verschickt werden, ist die Berechnung deutlich komplizierter. Bei Fragen reicht eine PN, dürfte aber im privaten Gebrauch nicht von Bedeutung sein. Für GB könnte sich weiterhin zukünftig die Frage stellen, ob es ggf. Zollpräferenzen geben wird. Nach meinen Infos noch immer nicht abschließend geklärt.
Was man bei Deviate offenbar schon gemacht hat: Im Preis sind sämtliche Gebühren/ Abgaben enthalten, der Kunde bekommt sein Paket und ist glücklich. Die Abwicklung übernimmt eine Spedition, welche die Verzollung dann bei Deviate in Rechnung stellt ;)

Sorry fürs OT.

 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
28. Juni 2007
Punkte Reaktionen
29
Wie wird in diesem Fall gerechnet?
Warenwert: 500€
Versand: 35€
500€ + 35€ = 535€ (Warenwert, hier inkl. Versand)
535€ * 4,7 % = 25,15€ (Zollhöhe)
= 560,15 € (Zollwert)
560,15€ * 19% = 106,43€ (EUSt)

In diesem Fall würden also auf die 535€ inkl. Versand, 131,58€ an den Staat abgeführt werden müssen.
Jeder mag sich das jetzt beliebig für seinen Wunschartikel ausrechnen ;)
Das wären dann ja 4000€ für's Deviate. :confused: Das Druid kostet ja original in Canada auch "nur" 2700€, was nach Steuer eben 3300 sind. Da hat mein Laden nicht viel Gewinn mit gemacht.

Ich persönlich würde dem Deviate eine bessere Abfahrts-Performance unterstellen. Dafür spielt es aber auch offiziell in der Enduro Liga. Das Druid ist ein Trailbike mit Enduro Ambitionen. Die Räder lassen sich also nur bedingt vergleichen.

Würde ich technisch anspruchsvolle Trails nicht lieben, hätte ich auch zum Deviate Higlander gegriffen...wenn sie wie Forbidden den Einfluss der Körpergröße ebenso ernst nehmen würden wie Forbidden. Das Deviate ist mir einfach zu lang. Da kann dann wirklich nichr mehr von spritzig die Rede sein.

Und bitte keine Posts hierauf mit "aber ich...". Dann seid so fair und schreibt eure Körpergröße, Schrittlänge und Gewicht dazu. Da liegen nämlich häufig nicht zu vernachlässigende Unterschiede vor. 440er KS hatte ich (1.64/75/75) schon. Für Enduro gut, Trail nur begrenzt. Ähnlicher Reach/Stack vorausgesetzt. Das Verhältnis von Rear- zu Front-Center ist beim Druid einfach mal an die Körpergröße angepasst. Etwas das für mich einen guten Hersteller ausmacht. Den Sitzwinkel bekomm ich ohne weiteres auf die 77 Grad aufgebohrt. Wozu sonst gibt's Sattelstreben, Vorbauten und Lenker in unterschiedlichen Ausführungen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
5. August 2010
Punkte Reaktionen
2.826
Ort
Dortmund
Das wären dann ja 4000€ für's Deviate. :confused: Das Druid kostet ja original in Canada auch "nur" 2700€, was nach Steuer eben 3300 sind. Da hat mein Laden nicht viel Gewinn mit gemacht.

Ich persönlich würde dem Deviate eine bessere Abfahrts-Performance unterstellen. Dafür spielt es aber auch offiziell in der Enduro Liga. Das Druid ist ein Trailbike mit Enduro Ambitionen. Die Räder lassen sich also nur bedingt vergleichen.

Würde ich technisch anspruchsvolle Trails nicht lieben, hätte ich auch zum Deviate Higlander gegriffen...wenn sie wie Forbidden den Einfluss der Körpergröße ebenso ernst nehmen würden wie Forbidden. Das Deviate ist mir einfach zu lang. Da kann dann wirklich nichr mehr von spritzig die Rede sein.

Und bitte keine Posts hierauf mit "aber ich...". Dann seid so fair und schreibt eure Körpergröße, Schrittlänge und Gewicht dazu. Da liegen nämlich häufig nicht zu vernachlässigende Unterschiede vor. 440er KS hatte ich (1.64/75/75) schon. Für Enduro gut, Trail nur begrenzt. Ähnlicher Reach/Stack vorausgesetzt. Das Verhältnis von Rear- zu Front-Center ist beim Druid einfach mal an die Körpergröße angepasst. Etwas das für mich einen guten Hersteller ausmacht. Den Sitzwinkel bekomm ich ohne weiteres auf die 77 Grad aufgebohrt. Wozu sonst gibt's Sattelstreben, Vorbauten und Lenker in unterschiedlichen Ausführungen?

Das Highlander kostet, zumindest als ich es im Oktober bestellt habe 3200€ inkl. Gebühren, Steuer, Versand und Zoll.

Dazu gibt es einen CCDB Kitsuma Coil mit einer Valt Feder nach Wahl.

Ist halt bei der Nachfragen keine Regalware. Hab im Oktober 500€ angezahlt um im nächsten Batch anfang 2021 dabei zu sein. Restbetrag wird erst fällig wenn es Versandfertig ist.

Bei Deviate entfällt halt der zwischenhändler.
 
Dabei seit
28. Juni 2007
Punkte Reaktionen
29
Das Highlander kostet, zumindest als ich es im Oktober bestellt habe 3200€ inkl. Gebühren, Steuer, Versand und Zoll.

Dazu gibt es einen CCDB Kitsuma Coil mit einer Valt Feder nach Wahl.

Ist halt bei der Nachfragen keine Regalware. Hab im Oktober 500€ angezahlt um im nächsten Batch anfang 2021 dabei zu sein. Restbetrag wird erst fällig wenn es Versandfertig ist.

Bei Deviate entfällt halt der zwischenhändler.
Das Rad wird dadurch leider nicht besser. Anders als bei anderen Dingen, kann ich mir die Geo des Highlanders nicht mit dem gesparten Geld schön saufen :ka:
 
Dabei seit
26. Juni 2011
Punkte Reaktionen
668
Bike der Woche
Bike der Woche
Das Thema mit dem Pedalkickback ist mir nicht mehr aus dem Kopf gegangen und ich habe mal versuch, dem rechnerisch auf den Grund zu gehen. Bitte schaut mal, ob ich nicht einen Denkfehler habe. Ich gehe von einer fiktiven Rollgeschwindigkeit (23km/h, gibt rundere Zahlen) aus. Am Ende bekomme ich die erlaubt Einfederzeit bei einen angenommen PK von 10°, kommt beim HT2 so ungefähr hin. Demnach dürfte die Einfederzeit bei 0,02s liegen, ohne einen PK zu bekommen:
 

Anhänge

  • PK_2020.12.21.png
    PK_2020.12.21.png
    11 KB · Aufrufe: 11
Dabei seit
28. Juni 2007
Punkte Reaktionen
29
Das Thema mit dem Pedalkickback ist mir nicht mehr aus dem Kopf gegangen und ich habe mal versuch, dem rechnerisch auf den Grund zu gehen. Bitte schaut mal, ob ich nicht einen Denkfehler habe. Ich gehe von einer fiktiven Rollgeschwindigkeit (23km/h, gibt rundere Zahlen) aus. Am Ende bekomme ich die erlaubt Einfederzeit bei einen angenommen PK von 10°, kommt beim HT2 so ungefähr hin. Demnach dürfte die Einfederzeit bei 0,02s liegen, ohne einen PK zu bekommen:
Wenn ich das richtig sehe hast du die Zeit ausgerechnet, die du treten würdest um mit der Geschwindigkeit des Hinterrades 10° zu absolvieren. Ohne es nachzurechnen: PK wird Bergab eher von der erzeugten Beschleunigung bzw Kraft bestimmt, weil es dich vom Pedal hebt am Umkehrpunkt, wo die Drehung aufhört. Da müsste also irgendwo mal der FW und Körpergewicht auftauchen. Wurde von Vorsprung auch schon gut erklärt.
Ich kann natürlich auch vollkommen daneben liegen. 😇
 
Dabei seit
26. Juni 2011
Punkte Reaktionen
668
Bike der Woche
Bike der Woche
Wenn ich das richtig sehe hast du die Zeit ausgerechnet, die du treten würdest um mit der Geschwindigkeit des Hinterrades 10° zu absolvieren. Ohne es nachzurechnen: PK wird Bergab eher von der erzeugten Beschleunigung bzw Kraft bestimmt, weil es dich vom Pedal hebt am Umkehrpunkt, wo die Drehung aufhört. Da müsste also irgendwo mal der FW und Körpergewicht auftauchen. Wurde von Vorsprung auch schon gut erklärt.
Ich kann natürlich auch vollkommen daneben liegen. 😇
Ich bin von den üblichen Pedalkickback Diagrammen [°/mm] ausgegangen. Meine These ist, die Winkelgeschwindigkeit des Pedalkickback darf nicht größer als die Winkelgeschwindigkeit des Hinterrades.
 
Dabei seit
28. Juni 2007
Punkte Reaktionen
29
Ich bin von den üblichen Pedalkickback Diagrammen [°/mm] ausgegangen. Meine These ist, die Winkelgeschwindigkeit des Pedalkickback darf nicht größer als die Winkelgeschwindigkeit des Hinterrades.
Wie gesagt. Das ist nicht wirklich das Problem - siehe Video. Er erklärt dort die Fakten sehr gut und keine These. Mein ich nicht böse, aber einfach mal anschauen ;)

Edit: Das deine These nicht korrekt ist bzw. wenn dann nur sehr begrenzt, lässt sich schon mit Pushen durch Bodenwellen/Pumps darstellen. Dort merkt man den PK nämlich so gut wie garnicht und der Kettenzug hilft dir sogar noch Geschwindigkeit aufzubauen und das ganz ohne vom Pedal zu fliegen.
 
Dabei seit
26. Juni 2011
Punkte Reaktionen
668
Bike der Woche
Bike der Woche
Wie gesagt. Das ist nicht wirklich das Problem - siehe Video. Er erklärt dort die Fakten sehr gut und keine These. Mein ich nicht böse, aber einfach mal anschauen ;)

Edit: Das deine These nicht korrekt ist bzw. wenn dann nur sehr begrenzt, lässt sich schon mit Pushen durch Bodenwellen/Pumps darstellen. Dort merkt man den PK nämlich so gut wie garnicht und der Kettenzug hilft dir sogar noch Geschwindigkeit aufzubauen und das ganz ohne vom Pedal zu fliegen.
Ich habe mir das Video nun mal angesehen. Im Grunde sagt er das gleiche wie ich, bis auf den Einfluss des Kettenschwingens, den auch er nicht genauer beziffern kann. Ob das Kettenschwingen tatsächlich kleiner ausfällt bei einer oberen Kettenumlenkung ist anzunehmen aber nicht bewiesen. Da wären dann Zeitlupenaufnahmen im Vergleich interessant. Auf jedenfalls ein sehr vielschichtiges Thema. Und es ist anzumerken, dass sich leichte Ketten lohnen.
 
Dabei seit
28. Juni 2007
Punkte Reaktionen
29
Ich habe mir das Video nun mal angesehen. Im Grunde sagt er das gleiche wie ich, bis auf den Einfluss des Kettenschwingens, den auch er nicht genauer beziffern kann. Ob das Kettenschwingen tatsächlich kleiner ausfällt bei einer oberen Kettenumlenkung ist anzunehmen aber nicht bewiesen. Da wären dann Zeitlupenaufnahmen im Vergleich interessant. Auf jedenfalls ein sehr vielschichtiges Thema. Und es ist anzumerken, dass sich leichte Ketten lohnen.
Er sagt eine ganze Menge mehr... Aber ok. Du hast Recht.
 
Oben