Ibis Ripmo V2 Thread

Dabei seit
7. August 2005
Punkte Reaktionen
7
Ort
Düsseldorf
Hi,
ich möchte mir nächstes Jahr auch ein neues Gefährt zulegen und das Ripmo ist in der engeren Auswahl. 😃
Nun wurde in mehreren Tests bemängelt dass die Züge im Rahmen klappern würden und, so wie es hier schon beschrieben wurde, dass der Kettenstrebenschutz nur unzureichend sei.
Könnt ihr das bestätigen und wie habt ihr dauerhaft Abhilfe geschafft?
Wenn ich schon so viel ausgebe für ein Bike sollte es schon nahezu perfekt sein bzw möchte ich mich später dann nicht über solche Kleinigkeiten ärgern. 😒

Ahoi und Moin,

ich fahre "nur das RAF" - das mit den Züge-Rappeln bekommt man recht gut im Griff.
(auch wenn ich die Kabelführung im Rahmen schon ziemlich verflucht habe)

Tip: auch etwas Slappertape an den Ausgang/Kabelport ein-kleben, wenn du es leise haben willst.
Ggf. etwas Isolierband um Züge im Abstand von ca. 20 cm kleben, damit sie im Kabelport noch fixierter sind – falls da „noch Luft“

Denke, ist ein generelles Problem mit innenverlegten Zügen...

Kettenstrebenschutz ist m.E. ein wirkliches Desaster & Zumutung - du bekommst für die Schwinge derzeit nix passendes out-of-the-box und es ist immer eine Schnitz- oder Bastel-Lösung.

Kannst auch ein old-scool Neopren dran machen oder eine Slappertape Schlacht, oder Schützer von anderen Bikes passend schnibbeln und ankleben ....
(ich habe einen SantaC Heckler-Strebenschutz angepasst und mit Heißkleber fixiert- geht so...)

Meine Meinung: wenn du den Rahmen schützen willst - wirst du eine optisch stimmige Lösung kaum hinbekommen oder viel probieren müssen

Wenn‘s nur leise sein soll, gehste in den Baumarkt holst die Rohrisolierung und "tapest" es dir dran -
"tut's auch" ….für einen 3,6k€ Rahmen - für mich "Augenkrebs"...

Oder es dir einfach scheixxxx-egal wie dein Carbon-Bolide vom Aufbau optisch bzw. "nach Gebrauch" ausschaut (der Lack ist wirklich „klasse“) …

Wenn das Bike dann generell nicht "Hübsch" ausschauen soll, warum dann ein IBIS ??

Gibt sicherlich Alternativen, die ähnlich gut von der Funktion sind und in einigen Details wesentlich besser durchdacht sind. Gibt doch gerade einen Test in „enduro-mtb“.
Versteh mich nicht falsch, dass RAF fährt sich klasse aber IBIS-Rahmenschutz ist „Steinzeit“, denk an Santa/Spezi Lösungen


Ciao Ciao
 

BigMounty

eat, sleep + mountainbiking
Dabei seit
5. Juni 2012
Punkte Reaktionen
297
Bike der Woche
Bike der Woche
Ahoi und Moin,

ich fahre "nur das RAF" - das mit den Züge-Rappeln bekommt man recht gut im Griff.
(auch wenn ich die Kabelführung im Rahmen schon ziemlich verflucht habe)

Tip: auch etwas Slappertape an den Ausgang/Kabelport ein-kleben, wenn du es leise haben willst.
Ggf. etwas Isolierband um Züge im Abstand von ca. 20 cm kleben, damit sie im Kabelport noch fixierter sind – falls da „noch Luft“

Denke, ist ein generelles Problem mit innenverlegten Zügen...

Kettenstrebenschutz ist m.E. ein wirkliches Desaster & Zumutung - du bekommst für die Schwinge derzeit nix passendes out-of-the-box und es ist immer eine Schnitz- oder Bastel-Lösung.

Kannst auch ein old-scool Neopren dran machen oder eine Slappertape Schlacht, oder Schützer von anderen Bikes passend schnibbeln und ankleben ....
(ich habe einen SantaC Heckler-Strebenschutz angepasst und mit Heißkleber fixiert- geht so...)

Meine Meinung: wenn du den Rahmen schützen willst - wirst du eine optisch stimmige Lösung kaum hinbekommen oder viel probieren müssen

Wenn‘s nur leise sein soll, gehste in den Baumarkt holst die Rohrisolierung und "tapest" es dir dran -
"tut's auch" ….für einen 3,6k€ Rahmen - für mich "Augenkrebs"...

Oder es dir einfach scheixxxx-egal wie dein Carbon-Bolide vom Aufbau optisch bzw. "nach Gebrauch" ausschaut (der Lack ist wirklich „klasse“) …

Wenn das Bike dann generell nicht "Hübsch" ausschauen soll, warum dann ein IBIS ??

Gibt sicherlich Alternativen, die ähnlich gut von der Funktion sind und in einigen Details wesentlich besser durchdacht sind. Gibt doch gerade einen Test in „enduro-mtb“.
Versteh mich nicht falsch, dass RAF fährt sich klasse aber IBIS-Rahmenschutz ist „Steinzeit“, denk an Santa/Spezi Lösungen


Ciao Ciao
Netter Text aber ich vermute mit RAF meinst Du das Alumodell.
Das Ripmo AF ist aber was die Zugführung betrifft überhaupt nicht mit dem V1 oder V2 (Carbon) vergleichbar.
Das Carbon-Modell hat einzelne im Rahmen integrierte und durchgängige Führungen für die jeweiligen Züge und Leitungen. Da reibt oder klappert nichts und die Verlegung klappt auch super easy.
Und Slappertabe auf der Kettenstebe funktioniert wie bei vielen anderen auch ganz gut und kann mit etwas liebe auch optisch sehr ansprechend und verarbeitet werden.
Ich kann ja bei Gelegenheit mal ein Foto von meinem V1 machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
1. März 2010
Punkte Reaktionen
186
Ort
Regensburg
So, bin jetzt auch Mitglied im Ripmo V2 Club.
Bug Zapper Blue in XL. Basis war die Deore Ausstattung mit dem Fox Factory Upgrade. Eigentlich wollte ich ja den grauen Rahmen, aber aufgrund der Liefersituation habe ich umgeschwenkt. Live sieht das Blau aber ziemlich nice aus, und die Verarbeitung ist top und edel (bis auf den etwas mickrigen Kettenstrebenschutz).

Folgende Upgrades habe ich noch durchgeführt:
  • Bremse (Magura MT7, vo/hi 203mm)
  • Cockpit (One up carbon, Race Face Turbine, Ergon GE1)
  • Antrieb (X01 mit GX Schaltwerk)
  • Hope F20 Pedale
Erste Überraschung: mit 14,8 kg relativ schwer (mein Nomad v4 XL mit 600er Feder hatte 14,9 kg, mein Hightower v1 XL wiegt 12,9kg).
Zweite Überraschung: ungewöhnliche set up Empfehlung bei meinen fahrfertig 100kg, v.a. für die Gabel, welche im Keller ungewöhnlich viel Rebound hat.
Dritte Überraschung: diese Revive! Was für eine genial fluffige Stütze (an den beiden Santas hatte ich die Reverb verbaut).

Heute war es dann so weit und es ging ab auf die Trails.
Mit dem im Vergleich zum Nomad/HT sehr steilen Sitzwinkel, lässt sich das Bike unglaublich angenehm bergauf fahren. Wobei aber das HT spritziger die Straßen/Feldwege hochgeht, was aber auch an der Reifen/Felgen-Kombi liegen mag (Magic Mary auf Newmen Advance SL A30) und/oder den aktuellen Bedingungen geschuldet ist.
Dafür ist die Traktion im technischen Uphill der Hammer. Trotz der aktuell sehr feuchten Bedingungen bietet das Ripmo massig Grip auf z.B. wurzligen Passagen.

Bergab hätte ich mir das Ripmo etwas verspielter vorgestellt. Hier ist es imo etwas näher am Nomad als am HT, mit dem man an jedem Stein abheben kann. Dafür liegt es aber wiederum viel satter auf dem Trail als das HT (Fahre das HT mit Float X und Fox 34).
Das mit dem set up hat fürs erste bestens funktioniert und hat sich gleich sehr gut angefühlt. Werde aber den Druck in der Gabel wohl doch etwas erhöhen. Was fahrt ihr so mit ca. 100kg?

Alles in allem bin ich mit dem Ripmo nach der ersten Ausfahrt sehr zufrieden und freue mich schon auf die nächsten Fahrten.
B35A871F-1407-46D4-B6B8-81B9130CFBEB.jpeg
396190C1-D8EE-438A-8166-E650AE5391C0.jpeg
 

jedy

Alm-Öhi
Dabei seit
17. Mai 2009
Punkte Reaktionen
305
Ort
Nürtingen
@AMDude Sehr schön! :daumen:

Mein Ripmo v2 in XL ist immer noch im Aufbau. Heute kam die neue Gabel; es fehlt allerdings noch umgespeichte LR vorne (Boost-Nabe).

Überraschung heute für mich:

Meine bisher immer genutzten Standard-Schaltzuüge mit 2100mm Länge sind zu kurz. Wie ist das bei anderen XL Fahrern?

2020-12-29 18.08.48.jpg
 
Dabei seit
1. März 2010
Punkte Reaktionen
186
Ort
Regensburg
@AMDude Sehr schön! :daumen:

Mein Ripmo v2 in XL ist immer noch im Aufbau. Heute kam die neue Gabel; es fehlt allerdings noch umgespeichte LR vorne (Boost-Nabe).

Überraschung heute für mich:

Meine bisher immer genutzten Standard-Schaltzuüge mit 2100mm Länge sind zu kurz. Wie ist das bei anderen XL Fahrern?
Also ich hatte entweder 210cm oder 220cm Länge, aber noch gut Luft. Musste noch ein gutes Stück abschneiden.
Also entweder ist dein Zug zu kurz....oder meiner war länger als angegeben. :)
 
Dabei seit
22. Juli 2020
Punkte Reaktionen
18
@AMDude
Bist Du schon größere Drops gefahren (so ab 0.8 aufwärts) ? Schlägt bei Dir der Hinterbau dann durch ? Ich frage weil ich bei gleichen Rahmen und ähnlichen Gewicht doch spacer nachfüttern mußte um das in den Griff zu kriegen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
1. März 2010
Punkte Reaktionen
186
Ort
Regensburg
@AMDude
Bist Du schon größere Drops gefahren (so ab 0.8 aufwärts) ? Schlägt bei Dir der Hinterbau dann durch ? Ich frage weil ich bei gleichen Rahmen und ähnlichen Gewicht doch spacer nachfüttern mußte um das in den Griff zu kriegen.
Bin heute mal ein paar Sprunge / Drops ins Flache mit ca. 80 cm gefahren (höher aktuell noch nicht). Der Sag-Ring war ziemlich genau am Anfang vom "Kashima-K", also keine Durchschläge.
Druck ca. 280 psi, alle Zug-/Druckstufen in der jeweils langsamsten Einstellung der Ibis-Empfehlung.
 
Oben