Last Tarvo im Test: Schlicht und ergreifend

Last Tarvo im Test: Schlicht und ergreifend

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMS8wMy9sYXN0LXRhcnZvLXRpdGVsLTA0NjUtc2NhbGVkLmpwZw.jpg
Mit dem Tarvo hat Last im vergangenen Jahr das erste Carbon-Bike der Firmengeschichte präsentiert – und dabei einen absoluten Volltreffer gelandet. Kaum ein Rad wurde in den letzten Jahren so begeistert aufgenommen wie das federleichte Vollgas-Enduro, das komplett in Deutschland gefertigt wird. Im Rahmen unserer Artikelserie „Neue Deutsche Welle“ haben wir das Last Tarvo ausgiebig getestet!

Den vollständigen Artikel ansehen:
Last Tarvo im Test: Schlicht und ergreifend
 
Dabei seit
10. Juli 2012
Punkte Reaktionen
1.652
Dafür: Altes Auto (bezahlt), Altes Haus (Leicht undicht und mit dem Holz für das Balkongitter, das meine Frau haben wollte, habe ich eine Rampe vom Garagendach gebaut), kein Urlaub 2020 und das Pivot sowie das Liteville hatte ich gebraucht gekauft. Pivot verkauft, Liteville wird verkauft, das Tarvo war ein Herzenswunsch. Da relativiert sich doch Einiges, nicht? Bei der Direttissima laß ich nicht mit mir reden. Da gilt einfach: lieber einmal richtig. Was machste sonst mit dem Geld? Ja genau - Irgendeinen anderen Scheiß kaufen und vom real shit träumen. Wenn Du einmal mit Pamela Anderson durftest, willst keine Marianne Sägebrecht mehr. Da zahlst Du lieber n' Hunderter drauf. Ich sag ja nicht, daß das vernünftig ist, aber jetzt mal ehrlich: Wenn einer sich ein teures Auto auf Kommi kauft, das 23 Stunden am Tag nur dasteht, sagt keiner was. Ein Bike, mit dem man einen Großteil seiner Freizeit verbringt darf aber nix können..... Nicht mein Weg der Erleuchtung, nicht meiner.... Aber danke, das Du Alles gelesen hast und danke für das Kompliment für's Bike!
Anhängend ein Foto vom Balkongitter.....

Ach alles gut. Unser Hobby ist doch eigentlich per Definition ein Sieg des Willens über die Vernunft, brauchst dich nicht zu rechtfertigen 😉
 

Flussradler

Jeder nach seiner Fasson
Dabei seit
9. Februar 2020
Punkte Reaktionen
157
Vorsicht Leute, sonst wird der Thread gleich wieder geschlossen...

Gibt es hier evtl jemanden der sowohl ein Tarvo als auch ein Coal gefahren ist? Fände ich sehr interessant ob es da einen spürbaren Unterschied beim Hinterbau gibt...
Letztes Jahr hatte ich die Gelegenheit bei einem Testride, den ich jedem ernsthaft interessierten empfehlen würde. Mein Eindruck dabei: die unterschiedlichen verbauten Dämpfer (X2/Super Deluxe) haben da den größeren Unterschied gemacht. Vielleicht ist das Tarvo auch etwas steifer, das weiß ich nicht. MMn ist der X2 im Tarvo eine gute Wahl für sehr, sehr aktive Fahrer. Mir gefällt der Super Deluxe hier besser, etwas weniger agil, aber ruhiger. Insgesamt fand ich das Tarvo überraschend spritzig beim Antritt im direkten Vergleich und dabei ist das Coal auch kein träges Rad. Da mag jeweils ein kleiner Teil durch Gewicht, Kinematik und vielleicht Steifigkeit kommen. Insgesamt sind beide Bikes aber nahe beieinander und beide ermöglichen ein ganz individuelles Setup, je nach Vorlieben, das würde ich unbedingt ausprobieren.
 

Moritz

Forum-Team
MTB-News.de Redaktion
Dabei seit
15. Januar 2016
Punkte Reaktionen
3.461
Ort
Mainz
@Moritz bzw. die Tester: Könnt ihr etwas zu den Fahreigenschaften (downhill, uphill) des Last Tarvo im Vergleich zu einem Spec Stumpi Evo S-Work und einem Bold Unplugged Volume 1 sagen?
Gehe davon aus, dass sich das Tarvo deutlich besser bergauf pedaliert, aber das Unplugged bergab mehr sänftenmässige Ruhe vermittelt während das Tarvo etwas spritziger sein dürfte?
Wie sieht es aber im Vergleich Tarvo vs. Spec Stumpi Evo aus? Ich nehme an, ihr habt keinen Direktvergleich gemacht, kennt aber die Räder auch aus den Tests?

Nee, sorry, dazu kann ich nix sagen.

Das Bold Unplugged bin ich gefahren, allerdings V2 und das ist auch schon einige Jahre her. Von daher kann ich dir da keinen seriösen Vergleichs-Eindruck liefern.

Mein Kollege @Arne ist das Stumpjumper Evo beim Launch in Österreich gefahren und war auch auf dem Tarvo unterwegs. Eventuell kann er dir ein, zwei Sätze zu den Gemeinsamkeiten und Unterschieden sagen. Auch da ist es aber recht schwer, wenn so ein großer räumlicher und zeitlicher Abstand zwischen den Tests liegt. Würde insgesamt vermuten: Beide Räder sind ziemlich, ziemlich gut.
 

SerpentrasD

Zernichter
Dabei seit
1. September 2016
Punkte Reaktionen
897
Ort
Heidelberg, Freiburg
Sorry, da muss ich dir in einigen Punkten doch recht deutlich widersprechen:

Im Vergleich zu einem Privateer hat praktisch jedes Rad einen flacheren Sitzwinkel, weil der am 141 und 161 einfach extrem steil ist. Im Vergleich hat das Tarvo einen flacheren Sitzwinkel, aber deshalb zu schlussfolgern, dass der Sitzwinkel am Tarvo zu flach ist, erschließt sich mir absolut nicht.

Wenn das Tarvo einen (zu) flachen Sitzwinkel hätte, dann wäre das im Test relativ direkt aufgefallen – der Sitzwinkel bzw. die Sitzposition bergauf ist so ziemlich das Erste, das man bemerkt, wenn man ein Rad bergauf pedaliert. Und ja, ein Privateer und wenige andere Räder sind noch ein wenig steiler, aber das Tarvo war auch völlig in Ordnung. Auch im Vergleich zu anderen modernen Enduros (Spec Enduro, Trek Slash, Propain Tyee) ist das Tarvo jetzt nicht übermäßig aus der Reihe getanzt, weder in die eine noch in die andere Richtung. Dazu kommt, dass das Tarvo anders als so mancher Konkurrent keinen krassen Knick im Sitzrohr hat, der den Sitzwinkel bei einem extrem Sattel-Auszug zerstören würde.

Ein steiler Sitzwinkel hat übrigens nicht nur Vorteile, genauso wie ein flacher Lenkwinkel nicht nur Vorteile hat, wie ein massiver Reach nicht nur Vorteile hat, wie ein breiter Lenker nicht nur Vorteile hat … Wenn ich die Wahl hab, dann bevorzuge ich ein Bike mit einem angemessen steilen Sitzwinkel, bei dem auch effektiver und realer Sitzwinkel nicht zu stark voneinander abweichen. Pauschal zu sagen, dass Rad XY aufgrund eines Wertes, den man in einer Geo-Tabelle gelesen hat, veraltet sei, finde ich nicht besonders zielführend.
Haha , man vergisst das man mit der Geo Tabelle Recht gut sehen kann wo das Bike liegt und es mit ähnlichen Bikes die man gefahren ist auch direkt so vorläufig einordnen kann. Und genau deshalb sollte man auch meinen Text nicht auf einen Geometrie wert fixieren sondern das ganze sehen.
Und es ist eben kein steiler Winkel am Sattelrohr. Da kann man sich auf den Kopfstellen aber es bleibt so.

Auch und vor allem das Slash würde ich GARNICHT heranziehen. 2014 gab es bereits Enduros die 75° erreichten am Sattelrohr und das waren zb. das Capra, Strive und Sam. Das Slash kommt slack gerade mal auf 0.6° mehr. Wenn man sich dann die anderen werte noch anschaut wird es noch lustiger. Vor allem mit dem Strive wenn man hier den HA ignoriert. Reach und Stack einfach einmal genau einen mm unterschied das bei der gleichen Größe L, 36mm kürzerer Radstand und 4mm weniger Kettenstreben beim Strive. Das is auch so ein Grund warum ich lachen musste als ich das Slash mir angeschaut habe. Ich Bin es probe gefahren, nicht nur einen Tag und das auf bekannten Wegen. Ich bin nicht alleine mit meiner Meinung das es einfach bescheiden nach oben geht für das was es ist und wo wir eigentlich stehen aber da muss man eben die Leute fragen die schon lang genug was Steiles gefahren sind.

Das Tyee mit über einem Grad mehr am Sattelrohr hebt sich schon ab meiner Meinung nach. Vor allem da es auch die Längsten Kettenstreben hat von all den Bikes die du gerade aufgezählt hast.

Um alleine wieder auf die Aussage von dir zurück zu kommen es gibt nicht viele Bikes mit steilem ST: G1, Madonna V2, Machine, Stamina, Meta AM, Dash CW und das 161 fallen mir spontan ein. Diese sind Steil, deshalb finde ich es eben merkwürdig wenn hier von einem Steileren ST gesprochen wird im Artikel wenn er einfach Standard zur Zeit ist. All die großen Firmen sind gerade über 76° bis auf Trek. Da gibt's nur wenige ausnahmen und mir fällt auch nichts aktuelles ein außer das Slash was weniger hat als 76° hat.


ich vermute dein streckenprofil ist lange rauf und lange runter?

solch ein steiler SW mag durchaus angenehm im steilen uphill sein, aber auf der geraden......?
Kann man so stehen lassen aber so richtig lange ist es nicht. Aber jeder der einmal eine Rampe mit 22% oder mehr gefahren ist für ein paar km weiß wie geil das ist....nicht. Mit nem Normalen ST hängt man so weit hinten das ist ein krampf. Selbst mit 80 ist das naja aber besser vor allem wenn dann die Kettenstrebe auch länger ist.
Mit 80° ST hat man am Anfang auf jeden fall Probleme denn man weiß nicht wo der Sattel hin soll und da es sich sehr merkwürdig anfühlt in der Geraden. Den besten vergleich den die meisten noch evtl kennen ist wenn man das erste mal ein Ovales KB verbaut zu einem normalen.
War sehr merkwürdig am Anfang das will ich nicht bestreiten aber ich fahre auch 80km mit dem Ding und da ist viel davon leider Flach um von den einem Berg auf den anderen zu kommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
28. Februar 2007
Punkte Reaktionen
4.867
Um alleine wieder auf die Aussage von dir zurück zu kommen es gibt nicht viele Bikes mit steilem ST: G1, Madonna V2, Machine, Stamina, Meta AM, Dash CW und das 161 fallen mir spontan ein. Diese sind Steil, deshalb finde ich es eben merkwürdig wenn hier von einem Steileren ST gesprochen wird im Artikel wenn er einfach Standard zur Zeit ist. All die großen Firmen sind gerade über 76° bis auf Trek. Da gibt's nur wenige ausnahmen und mir fällt auch nichts aktuelles ein außer das Slash was weniger hat als 76° hat.

Mein G16 hat auf dem Papier auch 77°.
Aber während Nicolai das auf Höhe der Oberkante des Steuerrohrs angibt, gibt Last den Winkel auf Sitzhöhe an. Würde Nicolai auf gleicher Höhe messen, wären das keine 77° mehr. Der reelle Winkel liegt gerade einmal bei 73°. Das G1 ist etwas steiler, aber du vergleichst da nicht ganz fair, da deine genannten Bikes teilweise ein Offset am Sattelrohr haben und auf anderer Höhe messen
 

SerpentrasD

Zernichter
Dabei seit
1. September 2016
Punkte Reaktionen
897
Ort
Heidelberg, Freiburg
Mein G16 hat auf dem Papier auch 77°.
Aber während Nicolai das auf Höhe der Oberkante des Steuerrohrs angibt, gibt Last den Winkel auf Sitzhöhe an. Würde Nicolai auf gleicher Höhe messen, wären das keine 77° mehr. Der reelle Winkel liegt gerade einmal bei 73°. Das G1 ist etwas steiler, aber du vergleichst da nicht ganz fair, da deine genannten Bikes teilweise ein Offset am Sattelrohr haben und auf anderer Höhe messen
Das G1 geht von der Stack höhe aus. Mit den Mutatoren kannst auf 80 gehen. Das hier mehr als der Stack wahrscheinlich genutzt wird ist aber klar. Beim G16 von 2019 wird auch der Stack angenommen.
Das stimmt das hier mehr bei herum kommt beim Tarvo dadurch. Allerdings wüsste ich nicht wo da der wert ist + wieviel zum Stack?
 
Dabei seit
6. August 2018
Punkte Reaktionen
13.288
Das G1 geht von der Stack höhe aus. Mit den Mutatoren kannst auf 80 gehen. Das hier mehr als der Stack wahrscheinlich genutzt wird ist aber klar. Beim G16 von 2019 wird auch der Stack angenommen.
Das stimmt das hier mehr bei herum kommt beim Tarvo dadurch. Allerdings wüsste ich nicht wo da der wert ist + wieviel zum Stack?
Das ist eine geometrische Übung die du mit den angegeben Werten leicht errechnen kannst.
 
Dabei seit
1. November 2010
Punkte Reaktionen
1.902
Das G1 geht von der Stack höhe aus. Mit den Mutatoren kannst auf 80 gehen. Das hier mehr als der Stack wahrscheinlich genutzt wird ist aber klar. Beim G16 von 2019 wird auch der Stack angenommen.
Das stimmt das hier mehr bei herum kommt beim Tarvo dadurch. Allerdings wüsste ich nicht wo da der wert ist + wieviel zum Stack?

ich glaub die mutatorenkombi mit 80 SW wird aber mit nicht empfehlenswert angegeben.

flache SW gibts doch kaum noch.
Gibt nur noch steil und zu steil 😉😉

bei 22% rampen ist 80' bestimmt geil, will ich gar net abstreiten, nur, und ich wiederhol mich:

wird der SW sehr steil, und ich denk da sind wir uns einig, so "muss" der hauptrahmen, der hinterbau und der radstand (bei entsprechendem LW) laaang werden. All das fährt sich halt nicht mehr wirklich spielerisch, quirlig oder agil...

eine geo ist und bleibt immer ein kompromiss, den z.Bsp LAST, Propain oder auch YT mMn sehr sehr gut getroffen haben und so ein riesiges einsatzspektrum sehr sehr gut abdecken...

vergleicht man z.bsp coal v1 mit v3, so wurde das coal vorn und hinten länger, vorn flacher und SW steiler....es fährt sich nun ausgeglichener und erwachsener, aber nicht mehr gaaanz so verspelt wie der vorgänger.

Man hat die stellschrauben gedreht aber nicht überdreht und den geilen grundcharakter der bikes beibehalten, was ich gut finde...

geo ist halt wie so vieles subjektiv und "jede" veränderung hat vor- und nachteile
 

Tyrolens

E-Biker grüßen nicht.
Dabei seit
3. März 2003
Punkte Reaktionen
10.500
Ort
Hottentottenstaat
Ich werde demnächst mal auf eine um 9% weichere Feder umsteigen. Bin schon gespannt, wie sich das auf das Sitzen auswirkt. Wobei du bei guten Dämpfern den Sag in gewissem Maße auch über die LSC beeinflussen kannst.
 

SerpentrasD

Zernichter
Dabei seit
1. September 2016
Punkte Reaktionen
897
Ort
Heidelberg, Freiburg
könnte man noch ergänzen wie der Sattel montiert ist und wie man darauf sitzt...alles viel zu individuell :ka:

Und wie das Fahrwerk eingestellt ist. Wir reden ja hier von Fullys und nicht von HT.

Genau. Dazu käme dann noch Dämpferstup und Kennlinie vom Rahmen.

Um das zusammen zu fassen, ja klar das alles beinflusst es. Ich wollte nicht alles aufschreiben, da könnten wir bei der Reifengröße und Luftdruck weiter machen 😂.

Ich fahre mit Stahlfeder und ich verhärte sie tatsächlich bevor ich los fahre. Mit einer Sprindex geht das sehr schnell. Der DHX2 hat nen Schalter und den nutze ich natürlich auch. Luft wäre hier zwar besser aber Bergab ist das genau anders herum...
 

525Rainer

Inoffizieller Account
Dabei seit
12. September 2004
Punkte Reaktionen
11.560
Wenn die grafiken von bikestats stimmen kann man sich das alles super rausmessen. Und wenn ich das vergleiche wirkt sich hoher sattelauszug halt beim tarvo wegen dem knick anders aus. Deswegen kann ich dort nicht einfach eine nummer kleiner nehmen wie man das nach neuesten wissenschaftlichen mtb news erkenntnissen jetzt allgemein tun soll.

Fahrwerkseinstellung im uphill ist bei mir eh 99% geschlossen da ist der dämpfer ausgefahren. Null problemo.
 

Ohmchen

Hamsterwheelie everyday!
Dabei seit
30. April 2012
Punkte Reaktionen
278
Tarvo?

Die Typenbezeichnung "Coal" war ja in der eigenen Produktpalette schon vergeben ... hätte sonst eigentlich ganz gut zum Coalenstoff gepasst.
 

Hüby

Hüby Ly
Dabei seit
7. Januar 2009
Punkte Reaktionen
97
Ort
DreckigMainGebiet
hab nach zwei Jahren Yeti-SB-150 auf das Tarvo gewechselt und kann dem Test voll zustimmen.. :daumen:
mein Yeti war ein bügelnder Panzer wenns richtig gerumpelt hat aber nicht die beste Wahl wenns tretlastig oder eng/zackig usw wurde und ist trotz dem mehr Gewicht dennoch gerissen.. dann hab ich eine ähnliche Geo in leichter gesucht und bin beim Tarvo fündig geworden..mit gleichem Aufbau 1kg leichter und vom Charakter genau das Gegenteil zum Yeti was für mich bei Endurorennen im Mittelgebirgen einfach die bessere Wahl ist..
166125893_1350129448700623_5238463070062772652_n.jpg
 

Rick7

witness to fitness...
Dabei seit
9. Oktober 2008
Punkte Reaktionen
1.407
Ort
Taunus
Erinnert mich an all die dicken AMGs, die vor diversen runter gekommenen Plattenbauten parken.
Das war jetzt aber schon etwas daneben oder? 😏 das was du meinst kenn ich und kann ich hier sehr oft sehen, ja. Aber hat doch nix damit zu tun wenn er sich im Garten einen kicker schaufelt. Find ich nämlich ziemlich geil🤩 ... Während die andern Spießer ihrn golfrasen pflegen
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
1. Juli 2011
Punkte Reaktionen
309
Ort
Allgäu / Heilbronn
@Moritz
Da ja der große Race-Enduro Test rum ist (veröffentlich), kannst du hier noch etwas mehr Feedback geben wie sich das Tarvo gegenüber den Tyee (Sieger bzw. Race-Tipp) und Slash (Allround-Tipp) schlägt? Also was es besser/schlechter kann als die beiden?
Danke schon mal
 
Oben