M. proudly presents: Die Marvin-Route

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. toyoraner

    toyoraner Eiermaler

    Dabei seit
    11/2010
    Der Start wäre in Meran. Die Casa Incantata hab ich auf meiner Liste.:p
    Natürlich habe ich schon GoogleMaps angeworfen und dort entlang der Route angefangen zu suchen, aber natürlich erstmal an der Zielkoordinate. Ich hab nur parallel hier gefragt, denn persönliche Erfahrungen und Tips wären natürlich ideal.
    Das Höhenprofil habe ich noch nicht genau studiert. 5km mehr weg machen bei der Strecke Meran->Val di Non sicher nicht das kraut fett sofern es Bergab geht:D. Ich schau weiter...
     
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. isartrails

    isartrails Kommentator

    Dabei seit
    01/2004
    Wir sind vor ein paar Jahren mal von Lana bis Malè gefahren.
    War gut zu machen. Kommt halt auch ein wenig auf die äußeren Bedingungen an.
    Dieses Jahr von Meran bis Coredo waren wir schon eher am Ende, weil uns zwischendrin ein Gewitter im Aufstieg zum Gampenpass ziemlich geplättet hatte.
    Sobald man den Gampenpass überwunden hat, hat man das Gröbste des Original-Routenverlaufs ja schon geschafft. Da kann man dann eigenlich in den Genießermodus umschalten und die weitere Fahrt mit den spektakulären Ausblicken auf die Brenta als Kopfkino ablaufen lassen. Mir geht's da jedesmal so, dass ich die Anstrengung der Kilometer gar nicht weiter verspüre.

    @toyoraner@toyoraner : bis wohin soll's denn am nächsten Tag gehen?
     
  4. toyoraner

    toyoraner Eiermaler

    Dabei seit
    11/2010
    Ponte Arche / Stenico
     
  5. isartrails

    isartrails Kommentator

    Dabei seit
    01/2004
    Oha, das ist also schon 'ne ziemliche Ecke.
    Da empfiehlt es sich, dass ihr die vorige Etappe so weit wie möglich ausdehnt.
    Ihr solltet bis mindestens nach Malé ins Val di Sole fahren.
    Ich bin einmal mit Kleingruppe von Malé bis Ponte Arche gekommen und das hat sich gezogen. Wir hatten zur Mittagszeit einen Speichenriss und da geht dann schonmal schnell eine Stunde auf der Suche nach einer Werkstatt verloren.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  6. Wir sind dieses Jahr ab Sterzing auf der Marvin-Route unterwegs. Nun fragen wir uns, ob wir durchs Jaufental zum Jaufenpass fahren sollten oder durchs Ratschingstal über Bichl und den Rinner Sattel. Oder vielleicht erst durchs Jaufental, dann auf ca. 1.800 m die Passstraße queren und dann über den den Ratschingser Almenweg zum Rinner Sattel. Was meinst ihr? Wie sind eure Erfahrungen?
     
  7. Marvin_Dolomiti

    Marvin_Dolomiti GardaDolomiti Bikeguide

    Dabei seit
    05/2011
    Auf deine Frage gibt's keine allgemeingültige Antwort: Jede der möglichen Varianten hat ihr Für und Wider.
    Variante 1. Der Vorteil der Variante durchs Ratschingstal ist, dass du faktisch keine Verkehrsberührung hast, wenn man mal von dem kurzen Abschnitt zwischen Mareit und Pardaun absieht.
    Außerdem gibt's ein paar nette Trails unten entlang des Flusses im Ridnauntal.
    Nachteil sind ein paar Steigungsrampen auf dem Rodelweg von Bichl rauf zur Rinneralm.
    Variante 2. Durchs Jaufental ist eine angenehme Option bis zur Wegeverzweigung am Platschjoch zum Wanderweg 17A. http://www.gpsies.com/map.do?fileId=uiwaamhaubgsobzb
    Wenn du dort auf den 17A bergauf abzweigst, schiebst du die ersten 100 Meter, dann wird der Weg flacher, bleibt aber in seiner Gänze bis zum Sterzinger Jaufenhaus ein technisch anspruchsvoller Bergauftrail. Man sollte also Singletrails bergauf fahren können - Stichwort Körper-, Gewichts- und Schwerpunktverlagerung - und das unentwegt.
    Vom Jaufenhaus an der Paßstraße dann auf Asphalt den letzten Kilometer bergauf. Je nach Verkehrssituation kannst du da einen nervigen oder entspannten Kilometer erleben. Man könnte zwar von dort auch wieder auf dem 13er zur Rinneralm queren, das macht aber absolut keinen Sinn, weil du wieder an Höhe verlierst.
    Diese Variante 2 hat mehr Asphalt-Kilometer, weil du auch von der Passhöhe runter erstmal auf der Straße bleiben musst. Direkt oben an der Passhöhe gäbe es zwar einen technisch schwierigen Wanderweg, aber um auf diesen drauf zu kommen, musst du dich durch die Bewirtungsbänke der Edelweißhütte bis zum Drehkreuz zwängen und ich kann dir versprechen, dass der ungemütliche Wirt dort dir ein paar herzhafte Schleichdi hinterherbrüllt, und ich kann nur wünschen, dass er nicht auch noch handgreiflich wird. Ich kann diesen Weg nicht empfehlen, auch weil der Weg runter zur Straßenquerung an der Jaufenalm zunehmend schwierig wird, da in einem Bereich komplett von Kühen zertrampelt und sumpfig.
    Variante 3. Fährst du an besagter Wegeverzweigung am Platschjoch geradeaus weiter zur Paßstraße, kannst du entweder über die Paßstraße weiter fahren, oder auf einer geschotterten Zufahrtsstraße erst zur Kalcheralm und dann zur Rinneralm weiter, wo du auf die Variante durchs Ratschingstal stößt. Das macht die Sache aber meiner Meinung nach nur länger, ohne dass man wirklich einen Vorteil von dieser Variante hätte.
    Ab der Rinneralm steht dir ja dann auch wieder der Übergang über den Rinner Sattel bevor.

    Du siehst, die Entscheidung kann dir keiner abnehmen. ;)
    Über ein Feedback nach eurer Tour würden wir uns hier alle freuen!
     
  8. Marvin_Dolomiti

    Marvin_Dolomiti GardaDolomiti Bikeguide

    Dabei seit
    05/2011
    Hallo Freunde,

    die Marvin-Transalp hat einen eigenen Internetauftritt spendiert bekommen. Gut zwei Jahre nachdem sie hier das Licht der Öffentlichkeit erblickt hat. Meine Freunde in der Webagentur in Tione haben ein paar unbezahlte Überstunden gemacht und auf die eine oder andere Feierabendbiketour verzichtet. ;-)
    Es handelt sich zwar nur um einen sogenannten One-Pager, und darin sind auch nicht mehr Infos zu finden, als beispielsweise hier im Forum oder auf dem Gpsies-GPS-Track-Portal, aber zusammen mit einigen veröffentlichten Fotos macht die Webpage möglicherweise doch dem einen oder anderen Lust, auf eine Alpenüberquerung auf der direkten Brenner-Brenta-Linie.
    Wer mag, kann ja mal vorbeischauen: www.marvintransalp.it
    Ihr findet dort alle Etappenbeschreibungen, Höhenprofile und verlinkt die GPS-Tracks zum Download.
    Die Site ist für mobile und Desktop-Geräte optimiert.
    Freue mich über Kommentare.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 7
  9. Moin!

    Hätte mal ne allgemeine Frage zum Schuhwerk. Ich fahre mit Klicks. Wie macht ihr das, nehmt ihr im Rucksack noch ein paar Schuhe zum normalen laufen mit? Bei meinen Riesenlatschen wäre er dann ja schon fast voll. Oder gibt es Klick schuhe mit denen man auch ganz normal laufen kann?

    Gruß
     
  10. Verstehe die Frage nicht!
    Was verstehst Du unter normal laufen?
    Du meinst während eines AX am Abend?
     
  11. crossy-pietro

    crossy-pietro MTBiking since 1987

    Dabei seit
    01/2004
    Ihr fahre zwar Flats mit 5/10s (auch beim AX) habe aber, damit nachmittags/abends auch ma bisi Luft an die Quanten kommt, Barfuß-Schlappen (z.Bsp. Vibram 5-Fingers) dabei: klein zusammenrollbar - für mich top.
     
  12. derfati

    derfati Spessart-Biker

    Dabei seit
    08/2007
    Ich habe für meine Touren Shimano SH-MT91 mit Clickies. Mit denen kann ich auch super laufen. Das ist auch wichtig, da es immer wieder mal Schiebepassagen gibt.
    Im Rucksack habe ich dann ein paar sehr leichte Laufschuhe. Viel laufen tut man ja Abends eigentlich nicht mehr. Manchen reichen auch FlipFlops, Badelatschen oder dicke Socken. Hier ist wenig Gewicht Ausschlag gebend. ;)
     
  13. Oh, etwas missverständlich ausgedrückt. Ja, das meine ich. Ein Klickschuh mit dem man auch Abends nach dem Biken unterwegs sein kann.

    Ich glaube der MT 91 wäre mir zu schwer und globig. Gibts da auch ein flaches Modell mit guten Abrolleigenschaften?

    Mein letzter AX war mit Gepäcktransport. Da musste ich mir über sowas keine Gedanken machen...
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. März 2017
  14. Ich habe auch immer die Shimano SH-MT91 mit Clickies. Ist bei Schiebpassagen im unwegsamen Gelände echt ideal.
    Abends immer "Crocks", die sind schön leicht, reichen für nen kleinen Spaziergang und werden im Rucksack mit Socken oder sonstigem Kleinzeug befüllt.
     
  15. MT 91 ist auch für mich auf einem AX die 1. Wahl, Abends dann irgend was Leichtes das wenig Platz wegnimmt. Van´s oder FlipFlops oder Duschschlappen, Jeder wie er mag.
     
  16. TitusLE

    TitusLE Kein Geisterfahrer mehr

    Dabei seit
    07/2010
    Gilt das nur für die Marvin Route oder kann man das auch auf anderen Strecken so machen?
     
    • Gewinner Gewinner x 1
  17. isartrails

    isartrails Kommentator

    Dabei seit
    01/2004
    Ich bin seit vielen Jahren im Gebirge mit den Lake MX165 unterwegs, hauptsächlich wegen der griffigen Vibramsohle.
    Damit kann man abends auch noch ausgehen, ohne aufzufallen oder auf die Nase zu fallen.
    Ähnliche Schlappen gibt's von vielen Herstellern, oft aber mit einer schlechteren Sohle.

    Dennoch gönne ich mir fast immer den Luxus eines Paars Ersatzschuhe im Rucksack:
    Habe noch nichts besseres und leichteres gefunden als die Bootsschuhe von Timberland Wake Slip On.
    Sollte es allerdings regnen, werden sie schnell nass.
     
  18. TitusLE

    TitusLE Kein Geisterfahrer mehr

    Dabei seit
    07/2010
    :daumen:
    Jetzt wäre es noch cool, wenn ein Mod die restlichen Beiträge zu dem Thema dorthin verschieben könnte.
     
  19. Hallo!

    Mal ne blöde Frage (bin GPS-Neuling).

    Zieht man sich die komplette Route auf den Garmin oder die Einzeltracks?

    Gruß
    mario
     
  20. TitusLE

    TitusLE Kein Geisterfahrer mehr

    Dabei seit
    07/2010
    Das hängt von deinen persönlichen Vorlieben ab.
    Ich sehe ganz gerne, wo am Abend Ende ist. Auch kann ich mir die Tracks dann in verschiedenen Farben drauflegen und kann so unterscheiden.
    Vielleicht gibt's auch technische Beschränkungen, dass (d)ein Gerät nur eine bestimmte Anzahl Punkte pro Track kann. Dann würde ich auf jeden Fall splitten, um nicht zu wenige Punkte pro Streckenabschnitt zu haben.
     
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  21. Vielen Dank!
     
  22. isartrails

    isartrails Kommentator

    Dabei seit
    01/2004
    Ich würde auch eher die Einzeltracks laden.
    Neben den vom Vorredner beschriebenen Vorteilen kommt noch hinzu, dass Tracks mit über 10.000 Trackpunkten schon mal den Prozessor von älteren Geräten lahm werden lässt.
    Manche GPS-Geräte zeigen außerdem ein unerwünschtes Verhalten im Display, wenn sie Tracks darstellen müssen, die aus mehreren Trackabschnitten bestehen, deren Anfangs- und Endpunkte auseinanderliegen. Dann entstehen unschöne direkte Verbindungsgeraden, die mit dem tatsächlichen Wegverlauf nichts zu tun haben. Da beim GPS-Track der Marvin-Route in der Gesamtansicht auf Gpsies sowohl die Ost- als auch die Westroute gleichzeitig dargestellt sind, wird das dann auf deinem Garmin aller Wahrscheinlichkeit nach zu fehlerhafter Darstellung führen. Mit den Einzeltracks bist du auf jedem Fall auf der sicheren Seite, da du alles weglassen kannst, was du definitiv nicht fahren wirst.
     
  23. Schuhe für den Abend? Wir nehmen Balletschuhe. Wiegen unter 100gr, brauchen keinen Platz und sind ausreichend.
     
  24. Daves

    Daves

    Dabei seit
    03/2017
    Wir planen die Route in der ersten Augustwoche in Angriff zu nehmen. Es wird eine Vater-Sohn Tour (48/14 Jahre), momentan basteln wir noch an den Abschnitten, u.a. weil die dritte Etappe ist definitiv zu lange für uns.

    In dem Zusammenhang zwei Fragen:
    • Ich vermute, es ist zu empfehlen die Unterkünfte vorzubuchen. Da verliert man natürlich Flexibilität. Zu zweit war es zumindest im deutschsprachigen Teil bis jetzt kein Problem was zu finden. Hat jemand Erfahrung damit, immer jeweils nur 1 bis 2 Tage vorzubuchen?
    • Wie siehst das mit der telefonischen Erreichbarkeit entlang der Strecke aus? Zum eine gibt es da eine etwas ängstliche Mutter aber es ist unabhängig davon, ja nicht ohne, wenn man nur zu zweit unterwegs ist. Unterwegs größtenteils Empfang?

    Abgesehen davon - wer ist noch unterwegs zu der Zeit? Der Grund, warum wir allein fahren ist, dass wir eher unser eigenes Tempo fahren wollen. Aber ggf. trifft man ab und an doch die gleichen Leute.

    Daves
     
  25. kommski

    kommski Bergabschieber

    Dabei seit
    06/2013
    Hallo @Daves@Daves bei uns hat es immer geklappt ohne Reservierung ein Zimmer / Pension zu bekommen. Wir sind zur nächsten Touristikinformation und dort hat man sich um uns gekümmert. Wenn man bei dem Komfort nicht allzu wählerisch ist sollte es auch mit einem "günstigen" Preis klappen, unser Limit war 25-30 € pro Person incl. Frühstück. Dafür mussten wir auch einmal im Stroh schlafen aber das war in der Schweiz liegt also nicht auf eurem Weg ;)