MTB Fully Allmountain Kaufberatung für Wiedereinsteiger

Dabei seit
18. Mai 2019
Punkte Reaktionen
236
Wenn Du online eine Händlermarke kaufst, solltest Du bei Händlern dieser Marke vor Ort eigentlich alle Problemfälle abwickeln können. Wobei zurzeit die Auftragsbücher so voll sind, dass es eher eine Frage bzgl. Stammkunde oder Neukunde ist, ob etwas geht. Das ist sehr vom Händler abhängig. Da es vor Ort allerdings kaum Bikes zu kaufen gibt, bleibt eigentlich fast nur ein Online-Kauf.
Da machst Du dich beim Händler extrem beliebt. Online gekauft, aber Service vor Ort in Anspruch nehmen.
Vor allem, wenn die eh schon ausgelastet sind und dann noch ne Reklamation abwickeln sollen.
Tät ich mir gleich sparen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
5.106
Ort
Albtrauf
Da machst Du dich beim Händler extrem beliebt. Online gekauft, aber Service vor Ort in Anspruch nehmen.
Vor allem, wenn die eh schon ausgelastet sind und dann noch ne Reklamation abwickeln sollen.
Tät ich mir gleich sparen.
Erstens: Wenn der Händler das von Dir gekaufte Rad nicht hat/herbringen kann, musst Du ja woanders kaufen. Das muss dann auch der Händler akzeptieren.
Zweitens: Die Werkstatt hat Personal, das kostet Geld, das kommt nur durch Werkstattaufträge rein.
Drittens: Was machen Menschen, die neu zugezogen sind, ein Rad gebraucht gekauft/geschenkt bekommen haben etc. Die müssen doch zu dem Händler vor Ort, der die Marke führt. Man muss dem Händler ja nicht als erstes sagen, dass man online gekauft, hat, weil man dadurch 500 Euro gespart hat...
Außerdem sind mit dem Führen einer Marke sicherlich auch gewisse Verpflichtungen für den Händler verbunden.
 
Dabei seit
8. Juni 2015
Punkte Reaktionen
237
Hi,
ich mag den Thread, der Tone of Voice stimmt und die Gedanken kenne ich ;-)
Ich hatte das selbe Thema vor 6 Jahren.
Bei mir wurde es dann ein Rocky Mountain Element von 2001, weil ich klassiker mag und meine Frau ein Zaskar fährt.
Das Rad hat mir die letzten 5 Jahre treue Dienste geleistet, allerdings hat sich meine Art zu fahren dann doch mit der Zeit etwas gewandelt. Reifen konnte ich tauschen, Vorbau und Lenker auch, allerdings fehlte mir dann irgendwann die versenkbare Sattelstütze.
Ich tat mich sehr schwer ein neues Rad zu finden und bin dann von einem Hersteller ein 29er und 27,5er back to back gefahren und beim 29er gelandet, hätte ich nie gedacht...aber nun gut.
Zu Dir: Das Trek ist ein Top-Rad, hat 26er Laufräder aber so what, dafür gibt’s für nen schmalen Kurs super Material, wenn mal was getauscht werden muss.
Auch bei den Reifen gibt’s noch immer spitzen Pneus!
Den Rest gibt’s eh weiter....
Allerdings und das ist ein Problem deines Kumpels, hat er sinnvoll investiert? ja aber das Geld kann man bei so einem Rad nicht, über den Verkauf reinholen, das hätte die Freundin mal fahren sollen ;-)
Glück für dich.
500-600€ ist ein sinnvoller Preis, günstiger solltest Du nicht werden, Du weißt ja was er ausgegeben hat, irgendwann wird’s unfair.
Aber bis auf den LRS, der wohl was ganz feines ist, super gute Teile aber nichts besonderes. Das ist ein Rad zum fahren und nicht zum sammeln.
Das heißt solltest Du das Rad mal los werden wollen, in der Zukunft bekommst evtl. nur noch 350€ dafür.
Wäre mir aber wurscht!
Solltest Du von dem Rad mal weiter ziehen wollen hilft‘s nichts, ausser der Bremse wenn Du die austauschen solltest, kannst Du nichts mit an ein Neurad umziehen.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
4.453
Ort
Allgäu
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
5.106
Ort
Albtrauf
Wie es aussieht hat der TE schon andere Pläne
Na dann könnte er das freundlicherweise doch sagen und hier Schluss machen. Sonst verzettelt sich wieder alles :ka:
Die Diskussionen Vorschlägen in zwei verschiedenen Threads gehen regelmäßig in die Hose.
 
Dabei seit
13. Januar 2021
Punkte Reaktionen
20
Ort
21423 Drage
Dort sammelt er nur Erfahrungen bezüglich Versender, da er hier keine Antworten bekommen hat. Glaube ich zumindest
Hallo Zusammen, das war genau der Grund für das neue Thema, aber ich bin heute noch mal 3 Stunden mit dem Trek in der Lüneburger Heide mit ca 15 km Single Trails dabei mit sagenhaften 450 HM, unterwegs gewesen und hat alles gut funktioniert und hat mir trotz Schnee und Eis mega Spaß gemacht, da ich noch kein Blut geleckt habe mit einem neuen Bike, ist ja bei Autos auch so, erst wenn man länger ein modernes fährt und wieder in ein altes steigt merkt man den Unterschied extrem, habe ich heute Abend das Trek für 800,-€ gekauft, für weniger hätte ich ein schlechtes Gefühl gehabt.
Dank Eurer tollen Unterstützung, hoffe ich, in Abwägung aller Punkte, das richtige gemacht zu haben.
Also vielen Dank an alle nochmal und der NeuKauf wird erstmal vertagt.
Bleibt alle schön gesund und ich werde mich bestimmt demnächst wegen der Bremsen o.ä. gerne wieder bei Euch melden.
 

Anhänge

  • AC1E2014-9C73-4B23-A26F-546A0AE8BA83.jpeg
    AC1E2014-9C73-4B23-A26F-546A0AE8BA83.jpeg
    448,5 KB · Aufrufe: 88
Zuletzt bearbeitet:

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
2.070
Ort
München
Super👍ich freu mich voll für Dich, denke du hast alles richtig gemacht. Das Bike passt dir nach richtiger Probefahrt, die Quelle und Zustand sind vertrauenswürdig, der Preisist fair😀...das kannst jetzt mindestens mal zwei Jahre fahren und dich orientieren...bis dahin kann man dann vielleicht auch wieder streßfrei Bikes kaufen....viel Spaß beim Biken🚵
 
Dabei seit
18. Mai 2019
Punkte Reaktionen
236
Erstens: Wenn der Händler das von Dir gekaufte Rad nicht hat/herbringen kann, musst Du ja woanders kaufen. Das muss dann auch der Händler akzeptieren.
Zweitens: Die Werkstatt hat Personal, das kostet Geld, das kommt nur durch Werkstattaufträge rein.
Drittens: Was machen Menschen, die neu zugezogen sind, ein Rad gebraucht gekauft/geschenkt bekommen haben etc. Die müssen doch zu dem Händler vor Ort, der die Marke führt. Man muss dem Händler ja nicht als erstes sagen, dass man online gekauft, hat, weil man dadurch 500 Euro gespart hat...
Außerdem sind mit dem Führen einer Marke sicherlich auch gewisse Verpflichtungen für den Händler verbunden.
Alles richtig, hier ging es aber um eine Rekla. Rate mal, welche Warteposition Du dann für Dein Anliegen hast.
Richtig, gaaaaanz hinten.
Im Übrigen wär ich mal vorsichtig mit der Annahme, das jeder Händler, der die entsprechende Marke führt, auch Fremdreklas annehmen muß.
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
5.106
Ort
Albtrauf
Alles richtig, hier ging es aber um eine Rekla. Rate mal, welche Warteposition Du dann für Dein Anliegen hast.
Richtig, gaaaaanz hinten.
Im Übrigen wär ich mal vorsichtig mit der Annahme, das jeder Händler, der die entsprechende Marke führt, auch Fremdreklas annehmen muß.
Nein, hier ging es um keine konkrete Reklamation. Das ist Deine Erfahrung. Der TE wollte zunächst ganz allgemein wissen, was im Garantiefall die Vorgehensweise ist. Hat sich aber jetzt eh erledigt und Du kannst Dir über Canyon weiter Gedanken machen. Welche auch immer...
Und wie auch immer sich ein Händler verhält, er hat Verträge mit dem Hersteller und er sollte Kundenbeziehungen aufbauen.
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
2.070
Ort
München
Alles richtig, hier ging es aber um eine Rekla. Rate mal, welche Warteposition Du dann für Dein Anliegen hast.
Richtig, gaaaaanz hinten.
Im Übrigen wär ich mal vorsichtig mit der Annahme, das jeder Händler, der die entsprechende Marke führt, auch Fremdreklas annehmen muß.
ganz ehrlich, in Zeiten wie diesen ist das doch total wurscht? Wenn ich beim Händler kein Bike bekomme kauf ichs halt online. Wenn ich da im Vorfeld dann solche Probleme wälze sollte ich mir dann besser keines kaufen, und warten bis der Händler 2023 vielleicht wieder was hat?
 
Oben