MTB-Kaufberatungsthread für Einsteiger , Empfehlungen + Tipps zum Bikekauf (siehe SEITE 1)

Dabei seit
26. Juni 2022
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen,
bevor ich extra einen Thread eröffne, versuche ich es mal hier.

Seit ein paar Monaten habe ich wieder die Begeisterung am Rad gefunden. Aus Ermangelung eines eigenen Fahrrads, habe ich das e-MTB (Haibike FullSeven 6) meines Vaters genutzt.

Das E-Bike macht wahnsinnig Spaß, aber am Ende des Tages möchte ich doch lieber ein unmotorisiertes Fahrrad. Die Gründe hierfür sind eher emotionaler Natur;)

Um die wichtigsten Fragen in aller kürze zu beantworten:
Größe, Gewicht , Schrittlänge ?
179cm, 83kg, 84cm

Evtl Wohnort ?
Baden-Württemberg (Nahe Schwarzwald und Heuberg)

Budget ?
Geplant habe ich aktuell mit ca 2500€.

Welche Anforderung stellst du an dein MTB , wo möchtest du fahren ?
Das Bike soll überwiegend im Wald und auf Trails bewegt werden. Wenn das Skilllevel soweit passt, möchte ich mich auch an kleineren Sprüngen versuchen.
Rekorde will ich allerdings nicht brechen und auch besuche im Bikepark stehen aktuell nicht auf meiner Liste.

Welche Bikes bist du bereits Probe gefahren ?
Haibike FullSeven, Focus Raven 8.7, Cube Reaction C62 Pro, Giant Trance 3
Viel mehr Bikes hatten die Läden im näheren Umkreis leider nicht auf Lager.

Hast du bereits Erfahrung mit MTBs ?
Ja, ich würde mich aber trotzdem als Anfänger im „richtigen“ MTB Bereich sehen. Mit 30 ist es aber sicherlich noch nicht zu spät, neues zu lernen.

Da mein Vater beruflich eBikes verkauft, hätte ich die Möglichkeit „normale“ Räder von Cube, Focus und Giant über ihn zu beziehen und würde diese deshalb ein klein wenig bevorzugen. Sollte ich aber ein anderes Rad bei einem anderen Anbieter kaufen, geht die Welt auch nicht unter.

Wo ich mir noch unsicher bin, ist die Wahl zwischen Fully oder Hardtail.
In letzter Zeit war ich ausschließlich auf Forst/Waldwegen, kleinen Trails und Schotter unterwegs. Da ich hier sehr bergig wohne, geht es naturgemäß oft Bergauf.

Was sagt ihr dazu?
 
Dabei seit
3. Mai 2018
Punkte Reaktionen
512
Hallo zusammen,
bevor ich extra einen Thread eröffne, versuche ich es mal hier.

Seit ein paar Monaten habe ich wieder die Begeisterung am Rad gefunden. Aus Ermangelung eines eigenen Fahrrads, habe ich das e-MTB (Haibike FullSeven 6) meines Vaters genutzt.

Das E-Bike macht wahnsinnig Spaß, aber am Ende des Tages möchte ich doch lieber ein unmotorisiertes Fahrrad. Die Gründe hierfür sind eher emotionaler Natur;)

Um die wichtigsten Fragen in aller kürze zu beantworten:
Größe, Gewicht , Schrittlänge ?
179cm, 83kg, 84cm

Evtl Wohnort ?
Baden-Württemberg (Nahe Schwarzwald und Heuberg)

Budget ?
Geplant habe ich aktuell mit ca 2500€.

Welche Anforderung stellst du an dein MTB , wo möchtest du fahren ?
Das Bike soll überwiegend im Wald und auf Trails bewegt werden. Wenn das Skilllevel soweit passt, möchte ich mich auch an kleineren Sprüngen versuchen.
Rekorde will ich allerdings nicht brechen und auch besuche im Bikepark stehen aktuell nicht auf meiner Liste.

Welche Bikes bist du bereits Probe gefahren ?
Haibike FullSeven, Focus Raven 8.7, Cube Reaction C62 Pro, Giant Trance 3
Viel mehr Bikes hatten die Läden im näheren Umkreis leider nicht auf Lager.

Hast du bereits Erfahrung mit MTBs ?
Ja, ich würde mich aber trotzdem als Anfänger im „richtigen“ MTB Bereich sehen. Mit 30 ist es aber sicherlich noch nicht zu spät, neues zu lernen.

Da mein Vater beruflich eBikes verkauft, hätte ich die Möglichkeit „normale“ Räder von Cube, Focus und Giant über ihn zu beziehen und würde diese deshalb ein klein wenig bevorzugen. Sollte ich aber ein anderes Rad bei einem anderen Anbieter kaufen, geht die Welt auch nicht unter.

Wo ich mir noch unsicher bin, ist die Wahl zwischen Fully oder Hardtail.
In letzter Zeit war ich ausschließlich auf Forst/Waldwegen, kleinen Trails und Schotter unterwegs. Da ich hier sehr bergig wohne, geht es naturgemäß oft Bergauf.

Was sagt ihr dazu?
Komme aus der selben Gegend. Ideal finde ich hier ein Trail Fully mit so 130-140mm Federweg. Bei deinem Budget würde ich aber eher Richtung Trail Hardtail mit 140mm schauen.
 
Dabei seit
18. April 2022
Punkte Reaktionen
18
Hallo zusammen,

vorweg muss ich klarstellen, dass ich kompletter Anfänger im Thema Biken, Fahrräder etc. bin, deswegen bitte ich um Nachsicht wenn ich mich irgendwie unklar ausdrücke oder auch den Thread hier im Forum falsch zugeordnet habe.

Ich und mein bester Freund waren letzten Sommer im Urlaub und haben uns dort E-MTBs (waren zwei Fullys) für zwei Tage ausgeliehen und was soll ich sagen. Ich hatte selten so viel Spaß in meinem Leben und uns war sofort klar dass das nicht das letzte mal gewesen sein soll. Jetzt steht die Kaufentscheidung für uns beide an und da ich mich nicht ausschließlich auf eine Kaufberatung vor Ort (wir haben hier auch keine Fahrradhändler mit großer MTB Auswahl) verlassen wollte, dachte ich ich frage mal in einem Forum nach.

Anwendungsbereich:
Im Grunde genommen geht es einfach darum Touren durch die Natur zu machen. Also kein extremer Anwendungsbereich mit besonders steilen Abfahrten oder so, zumal wir beide auch eh keine Erfahrung haben. Für mich wäre noch ein Faktor, dass ich mit dem Bike bei passendem Wetter auch gerne mal zur Arbeit (16 km pro Weg) fahren würde. Wichtig zu wissen ist, dass ich selbst zur großen und schweren Kategorie (1,92m ca. 110-115 kg) gehöre, dementsprechend muss das Bike auch was aushalten. Bei meinem Freund ist das kein Problem, er wiegt unter 80 kg und ist ca. 1,80m groß.

Budget und Ansprüche:
Mein Freund möchte ein normales Einsteigerbike (Hardtail) bis 1000 €.
Ich hingegen würde mir am liebsten ein E-Bike holen, auch wenn es verpönt ist 😁 . Zudem werde ich die Unterstützung wahrscheinlich brauchen, da mein Kumpel echt ne Ausdauerkanone ist und ich seit Jahren nur Krafttraining und kaum bis gar keinen Ausdauersport betrieben habe. Außerdem ist es ja auch von Vorteil nicht komplett durchgeschwitzt auf der Arbeit anzukommen.
Bei mir sollte es schon eher ein Fully sein, gerade auch wegen meines Gewichts.
Meine preisliche Grenze liegt bei 4500 €. Günstiger darf es natürlich aber auch sein 😁

Ich hoffe Ihr habt ein paar Vorschläge für uns und könnt uns vielleicht den ein oder anderen Tipp geben wodrauf wir generell achten sollten.

Danke schon mal im voraus 🙂
Kondition bekommst du aber nicht, wenn du ständig mit Motorunterstützung fährst ;) (oder wenn du abnehmen willst?)
Ein gut befreundeter Arbeitskollege von mir (1,90m und 128kg) hat vor 6 Wochen angefangen MTB zu fahren. Er macht 4-5 mal die Woche 40-60 Km Touren (Odenwald: Hügel rauf und runter auf Wald- und Forstwegen) und hat jetzt schon 14Kg abgenommen. Natürlich auch ein bisschen die Ernährung umgestellt.
Auf Grund seines hohen "Eigenkörpergewichts" hat er sich ein Orbea Laufey H Ltd in XL gekauft.
Vielleicht wäre ja das was für dich?
Und + 2K € hättest auch noch übrig um die ein City E-Bike für den Weg zur Arbeit zu kaufen :)
 
Dabei seit
30. September 2020
Punkte Reaktionen
148
Welche Anforderung stellst du an dein MTB , wo möchtest du fahren ?
Das Bike soll überwiegend im Wald und auf Trails bewegt werden. Wenn das Skilllevel soweit passt, möchte ich mich auch an kleineren Sprüngen versuchen.
Rekorde will ich allerdings nicht brechen und auch besuche im Bikepark stehen aktuell nicht auf meiner Liste.


Wo ich mir noch unsicher bin, ist die Wahl zwischen Fully oder Hardtail.
In letzter Zeit war ich ausschließlich auf Forst/Waldwegen, kleinen Trails und Schotter unterwegs. Da ich hier sehr bergig wohne, geht es naturgemäß oft Bergauf.

Was sagt ihr dazu?

Die große Frage ist halt, was du perspektivisch vor hast bzw. wo dein Fokus liegt. Was für Trails und Sprünge kannst du dir denn vorstellen? Eher kleine mini-Kicker auf dem Trail oder in Richtung >2/3m und Drops dazu?

Prinzipiell ist mehr Federweg nicht der Allheilbringer und kann auch bei zu einfachen Trails ein Spaßkiller sein, aber natürlich sorgt er beim Springen und Droppen für mehr Sicherheit. Mit einem wie von @StelioKontos beschriebenem Trail-Bike bist du sicherlich gut dabei und kannst dir erst einmal vieles offen offen lassen als Kompromiss.

Ich habe selbst u.a. ein 140mm Trail-Hardtail und damit kommt man alle Trails runter und kleinere Sprünge gehen auch super, der Komfort leidet aber etwas.
Das große Problem ist die Verfügbarkeit und das Budget. Aktuell muss man eher gucken, was überhaupt verfügbar ist. Ich würde also also erst einmal gucken, was überhaupt vorhanden ist bei den Händlern außer du kannst/willst auch bestellen?

Wenn es online und etwas mehr Budget sein darf, dann sind gerade Radon Side Trails bestellbar.
Rein von den Komponenten ein super P/L-Verhältnis aber wahrscheinlich etwas too much Bike mit 150/140mm wenn du es sachte angehen lassen willst.
 
Dabei seit
26. Juni 2022
Punkte Reaktionen
0
Dein Budget ist für ein Hardtail ziemlich hoch, für ein Fully etwas niedrig. Bekommst Du bei den genannten Marken einen ordentlichen Rabatt, wenn Du über Deinen Vater kaufst?
Rabatt ist möglich. Ob und wie hoch ist natürlich auch vom Bike und der Verfügbarkeit abhängig.

Grundsätzlich bin ich aber auch geneigt, dass Budget noch nach oben hin anzupassen und dafür in Richtung Fully zu schielen.
Die große Frage ist halt, was du perspektivisch vor hast bzw. wo dein Fokus liegt. Was für Trails und Sprünge kannst du dir denn vorstellen? Eher kleine mini-Kicker auf dem Trail oder in Richtung >2/3m und Drops dazu?

Prinzipiell ist mehr Federweg nicht der Allheilbringer und kann auch bei zu einfachen Trails ein Spaßkiller sein, aber natürlich sorgt er beim Springen und Droppen für mehr Sicherheit. Mit einem wie von @StelioKontos beschriebenem Trail-Bike bist du sicherlich gut dabei und kannst dir erst einmal vieles offen offen lassen als Kompromiss.
Perspektivisch möchte ich natürlich so viel und so hoch wie möglich. Sage ich jetzt, dass bei kleinen Kickern Schluss ist, stehe ich zwei Tage später am nächsten Berg und versuche das zu toppen.
Völlig übertreiben werde ich es aber nicht.

Und sollte es in ein paar Jahren doch nicht reichen, wird wahrscheinlich das nächste Bike angeschafft.

Das Slide Trail ist optisch auf jeden Fall der Hammer.

Komme aus der selben Gegend. Ideal finde ich hier ein Trail Fully mit so 130-140mm Federweg. Bei deinem Budget würde ich aber eher Richtung Trail Hardtail mit 140mm schauen.
Das hört sich ja schon mal gut an.

Aufgefallen sind mir hier das Radon Cragger 8.0 und das Orbea Laufey H30.
Orbea wird hier ja auch gerne empfohlen.

Wie sieht denn eure Meinung zum Focus Thron 6.9 aus?
Optisch gefällt es mir super und mit 130mm Federweg, scheint mir das ein guter Kompromiss zwischen Trail und XC zu sein.
Preislich zwar etwas über dem Budget, aber das wäre es mir am Ende Wert.
 

mw.dd

Betretungsrechtsextremist
Dabei seit
18. Juli 2006
Punkte Reaktionen
42.512
Ort
Dresden
Wie sieht denn eure Meinung zum Focus Thron 6.9 aus?
Optisch gefällt es mir super und mit 130mm Federweg, scheint mir das ein guter Kompromiss zwischen Trail und XC zu sein.
Nun ja, vom Gewicht her eher ein Kompromiss zwischen FR und DH...
Die Austattung sieht für das Geld aber erstmal gut aus.

Mein Tip unter den genannten Marken wäre das Giant Trance, wenn es ein Fully sein soll.
 
Dabei seit
3. Mai 2018
Punkte Reaktionen
512
Rabatt ist möglich. Ob und wie hoch ist natürlich auch vom Bike und der Verfügbarkeit abhängig.

Grundsätzlich bin ich aber auch geneigt, dass Budget noch nach oben hin anzupassen und dafür in Richtung Fully zu schielen.

Perspektivisch möchte ich natürlich so viel und so hoch wie möglich. Sage ich jetzt, dass bei kleinen Kickern Schluss ist, stehe ich zwei Tage später am nächsten Berg und versuche das zu toppen.
Völlig übertreiben werde ich es aber nicht.

Und sollte es in ein paar Jahren doch nicht reichen, wird wahrscheinlich das nächste Bike angeschafft.

Das Slide Trail ist optisch auf jeden Fall der Hammer.


Das hört sich ja schon mal gut an.

Aufgefallen sind mir hier das Radon Cragger 8.0 und das Orbea Laufey H30.
Orbea wird hier ja auch gerne empfohlen.

Wie sieht denn eure Meinung zum Focus Thron 6.9 aus?
Optisch gefällt es mir super und mit 130mm Federweg, scheint mir das ein guter Kompromiss zwischen Trail und XC zu sein.
Preislich zwar etwas über dem Budget, aber das wäre es mir am Ende Wert.
Das Radon Cragger finde ich besser als das Orbea. Wenn es geht, würde ich aber schon ein Fully nehmen.
Das hier, wäre verfügbar:
Hatte bis vor kurzem ein sehr ähnliches Bike (Norco Optic) und finde es hier Ideal. Enduro Geometrie mit wenig Federweg.
Wo genau kommst du her/willst du fahren? Kannst gerne per PM schreiben, müsste das meiste in der Umgebung kennen. Könnte dann besser einschätzen ob ein Hardtail vielleicht doch die bessere Wahl ist.
 
Dabei seit
26. Juni 2022
Punkte Reaktionen
0
Mein Tip unter den genannten Marken wäre das Giant Trance, wenn es ein Fully sein soll.
Das Trance 2 eines Kollegen kann ich diese Woche mal probefahren. Mal schauen, ob es passt.
Wo genau kommst du her/willst du fahren? Kannst gerne per PM schreiben, müsste das meiste in der Umgebung kennen. Könnte dann besser einschätzen ob ein Hardtail vielleicht doch die bessere Wahl ist.
Ich wohne quasi direkt unterm Heuberg. Ich glaube allein mit Gosheim als Startpunkt, hat man schon einen Haufen Wege um ins Tal zu fahren. Der Weg nach oben ist natürlich nicht unbedingt schön ;) Bin aber auch recht viel in und um VS unterwegs. Was es dort für Möglichkeiten gibt, weiß ich leider noch gar nicht.

Grundsätzlich habe ich aber auch vor, das Rad einfach mal ins Auto zu packen und zum nächstbesten Spot zu fahren.

Das Spectral schaue ich mir auf jeden Fall auch mal an, werde es aber wohl eher nicht ausprobieren können. Vielleicht hat hier ja jemanden einen direkten Vergleich der beiden Bikes.
 
Dabei seit
3. Mai 2018
Punkte Reaktionen
512
Ich wohne quasi direkt unterm Heuberg. Ich glaube allein mit Gosheim als Startpunkt, hat man schon einen Haufen Wege um ins Tal zu fahren. Der Weg nach oben ist natürlich nicht unbedingt schön ;) Bin aber auch recht viel in und um VS unterwegs. Was es dort für Möglichkeiten gibt, weiß ich leider noch gar nicht.
Sehr schön! Dann würde ich auf jeden Fall auf ein Fully sparen! Vom Klippeneck runter gibts richtig geile Trails. Meiner Meinung nach die besten im Umkreis von so 1h Autofahrt. Ansonsten noch das hier: https://www.mtb-spaichingen.de/
Und zum Plettenberg ists auch nicht weit. Da ist auch einiges.
In VS wüsste ich jetzt nichts, dafür gibts bei Schramberg aber noch einige Trails.

Bei solchen Hometrails kannst auch was mit ein bisschen mehr Federweg als das Trance 2 nehmen, eher das Trance X. Aber fahr es ruhig mal Probe.
Das Spectral 125 wird relativ ähnlich sein, ein bisschen abfahrtsorientierter, da flacher und 140mm Gabel. Persönlich würde ich zum Spectral 125 AL 6 greifen, oder wenn du einen guten Rabatt bekommst das Trance X 1. Die beiden sind relativ ähnlich von der Ausstattung her.
Das Trance X2 hätte mir noch zu viele Kompromisse gegenüber dem Spectral, das ist ganz solide ausgestattet.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
26. Juni 2022
Punkte Reaktionen
0
welches ist das, das 2022er, oder das 2021er? Sind beide recht unterschiedlich von der Geo.
Das 22er. Theoretisch auch das Trance, dass ich am ehesten bekommen könnte.

@StelioKontos
Wahnsinn, was die Jungs aus Spaichingen da gebaut hatten. Davon wusste ich bisher gar nichts.

Das Spectral macht auf jeden Fall was her. Leider ist es quasi unmöglich das Bike vor dem Kauf auch mal zu testen.

Kurzes Update:
Ich könnte ein storniertes Spectral 1 von 2022 für 2400€ neu bekommen (Leider erst in der KW37).
Der Preis ist auf jeden Fall der Hammer, die Wartezeit allerdings happig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
21. Oktober 2015
Punkte Reaktionen
2
Servus,

ich bin kürzlich 2x gefahren und bei beiden Touren hatte ich einen Platten. Frage: Welches Set könnt ihr empfehlen, das man stets bei der Fahrt dabei hat? Habt ihr da Tipps? Ich denke, das sollte schon sein, gerade wenn man weiter weg fährt.

Was haltet ihr von so einem Schlauch:
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
10.104
Ort
Albtrauf
Servus,

ich bin kürzlich 2x gefahren und bei beiden Touren hatte ich einen Platten. Frage: Welches Set könnt ihr empfehlen, das man stets bei der Fahrt dabei hat? Habt ihr da Tipps? Ich denke, das sollte schon sein, gerade wenn man weiter weg fährt.

Was haltet ihr von so einem Schlauch:
Hier wäre evtl. erstmal wichtig zu klären, warum Du die Platten hattest.
Welche Reifen fährst Du? Welchen Luftdruck, wie ist Dein Gewicht, welches Gelände, bei welcher Fahrsituation ist es passiert etc.
Viele Reifen sind auch ohne Innenleben-Schnickschnack und sogar ohne tubeless recht pannensicher zu fahren.
Von daher wäre der erste Blick auf den Reifen an sich, danach alles weitere.
 
Dabei seit
15. Juni 2022
Punkte Reaktionen
2
Hallo an alle :)

Habe vor nicht allzu langer Zeit geplant mir nächstes Jahr ein neues Bike zuzulegen, hierzu habe ich euch hier schon mal um eure Meinung gefragt 😅

Wie vermutet wird die Situation nicht besser und wenn ich zum nächstens Saison Start ein neues Bike will - muss ich jetzt bestellen - und das wird auch passieren.

Nur leider weis ich nun nicht wie ich mich entscheiden soll - gelesen habe ich über beide Räder und auch deren Komponenten schon viel, da es aber beides Versender sind, bin ich dennoch unsicher was schlauer ist…

Zur Auswahl stehen:
Propain Tyee CF 29 (Fox Setup+ Coil)
Last Coal MX (RS + Coil)

Am Propain gefällt mir die Optik extrem, gerade mit den Fox Parts.
Auch denke ich ist hier das Gewicht für den Uphill eher angenehmer.
Abschreckend finde ich die vielen Threads über defekte Steuersätze und den „lauten“ Hinterbau.
Was mich noch am bestellen hindert, sind die „veralteten“ RS Teile, daher würde ich das Rad eben mit Fox 36 bestellen 🙈
Dämlich, aber ja

Am Last gefallen mir die neuen RS Gabeln und Dämpfer und wie ich in Tests gelesen habe, soll es ja absolut nicht zum aussetzen geben an dem Rad.
Was mich eher abschreckt ist das vermutlich hohe Gewicht im Vergleich zum Propain und auch die zwei Rahmenfarben.

Gefahren wird von mir mit dem Rad 70% Trails, 20% Natural Lines, 10% Bikepark.
Also zu 90% wird selbst hoch getreten / geschoben.

Falls in einem Bikeurlaub mal eine kleine Tour dazukommt (Max. 30km) wäre es halt auch prima, wenn ich nicht unbedingt zwei Räder mitschleppen müsste (hab noch ein Touren Fully) 😅

Danke für eure Meinung
Mit freundlichen Grüßen
Patrick
 

mw.dd

Betretungsrechtsextremist
Dabei seit
18. Juli 2006
Punkte Reaktionen
42.512
Ort
Dresden
Du hast Erfahrung (wenn auch nicht so viel) und weißt, was Du willst. Da würde ich an Deiner Stelle einen eigenen Faden aufmachen, wobei Du da über die SuFu bestimmt schon reichlich dazu finden könntest.
Hier geht es eher um die typischen Einsteiger HTs zwischen 800-1500€.
 
Dabei seit
15. Juni 2022
Punkte Reaktionen
2
Du hast Erfahrung (wenn auch nicht so viel) und weißt, was Du willst. Da würde ich an Deiner Stelle einen eigenen Faden aufmachen, wobei Du da über die SuFu bestimmt schon reichlich dazu finden könntest.
Hier geht es eher um die typischen Einsteiger HTs zwischen 800-1500€.
Okay, verstehe ich natürlich - dann will ich hier nicht weiter dazwischen spamen.
Ja SuFu hat nicht wirklich einen Vergleich zwisch den beiden Bikes rausgeworfen - wird dann wohl ein eigener Thread werden (wollt ich vermeiden 🙈😅)

Danke dir und euch noch viel Erfolg
 
Dabei seit
18. Juli 2022
Punkte Reaktionen
2
Hallo Bikefans,

na dann mach ich hier mal weiter, ebenfalls um einen extra Thread zu vermeiden.

Auch ich steh vor der Überlegung für ein neues Bike. War lange nicht mehr up to date und stehe nun etwas ratlos vor einer Entscheidungsfindung.

Besonders, da sich technisch in jeder Hinsicht viel getan hat die letzten Jahre und auch weiterhin tut.
Daher überleg ich auch in etliche Richtungen...

Zu mir, 1,92; Schrittlänge 92; ca. 105 Kg.
Länger nicht mehr gefahren, jetzt wieder mehr (2-3x/Wo.), bisher noch alte 26er mit Stahlrahmen, nun solls endlich mal was modernes in passender Größe werden.

Fahrprofil maximal 30 Straße, 70 Wald und Feldwege, eher flaches aber sehr sandiges Gelände, im Umkreis sehr wenige (Trail)abfahrten möglich(leider).

Ich will weder Bestzeiten schrubben noch mir in Raceposition den Boden anschauen.
Gegen eine eher komfortable Haltung hätte ich also nichts.
Touren bis 60km sollten "schmerzfrei" möglich sein, wenn auch die Ausnahme.
Eher Tagesrunden um 20km.

Natürlich sollten Stabilität und Ausstattung nicht zu kurz kommen, möchte möglichst länger was davon haben.

Ausreichend für Touren, aber auch mit Reserven für nette einfachere Trails(nix verblocktes, keine Drops, kein Bikepark, Enduro o. DH), wenn man mal dorthin kommt, wo dies möglich ist.

Ein 29er in XL wird es wohl, soviel dürfte sicher sein, abgesehen vom Preis lieber Alu statt Carbon.

Vor Ort kann ich hier nicht viel ausprobieren, das Angebot ist eher rudimentär, besonders in XL.
Habe nur probeweise mal auf nem Scott Aspect in xxl gesessen, denke mit den Maßen/der Geo könnte ich leben, höchstens einen kürzeren Vorbau, der war arg lang. Hab jedoch keinen weiteren Vergleich und die sonstige Ausstattung fand ich qualitativ nun auch nicht so brauchbar. Wenn man später alles upgraden muss/will, nimmt man doch besser gleich was ordentliches...

Budget...max. 2T (mit Schmerzen).

Das Grand Canyon 9 in XL sagt mir zwar von der Konfiguration her zu, nur werden da die Rahmen in L/XL im Steuerrohrbereich irgendwie häßlich und wirken auch nicht mehr so verwindungssteif wie in S/M.
Vielleicht täuscht das aber auch nur, immerhin sind manche anderen Hersteller da optisch genauso unterwegs (Cube Acid und Merida BigNine sehn in XL "vorne rum" auch aus wie Opa's olles Kneipenrad).
Müsste man mal live sehen, ist nur weit und breit nicht in Sicht...

Generell überlege ich auch noch, ob es ein HT schon tut oder vielleicht ein Fully doch eher was wäre...(klar, das dann wohl gebraucht)
Früher sprach ja eher das Gewicht dagegen, das hat sich ja mittlerweile auch relativiert.
Also was im AllMtn. Bereich, dann ginge auch die Sitzhaltung eher Richtung entspannt.

Und lohnt sich die 1x10/11/12 Geschichte eigentlich wirklich( außer für die Industrie) oder ist das nicht eigentlich eher ein "alpines" Setup?
2x9/10 sollte im Flachland doch auch brauchbar sein? Abgesehen davon, dass es immer weniger erhältlich ist.

Oder sollte ich vielleicht noch was warten, inzwischen das Budget erweitern und was anderes suchen? Vielleicht sogar was elektrisches? Bei den Sandböden wäre eine Unterstützung schon verlockend...
Da spielt das Gewicht dann eher keine Rolle mehr und ich dächte an so was wie ein Neuron:ON 8 o.ä.
(trotzdem wär mir ein motorfreies Bike schon aus Gründen der Langlebigkeit irgendwie lieber)


Generell schreckt mich etwaiger geringer Service bei Reparaturen nicht weiter ab. (ist ja DAS canyontypische Risiko) da ich ohnehin eigentlich das Meiste selber schraube.
(außer nervige Dinge wie Einspeichen/Zentrieren oä.)
Ggf. werden fehlende Tools und das nötige Knowhow beschafft.

Für die Anschaffung gibt es auch nicht unbedingt eine Deadline, es kann ruhig etwas dauern, wenn dafür das Richtige rauskommt.
Bei Second hand muss man ja sowieso suchen und warten...

Momentan tendiere ich noch zum GC 9er, das scheint zumindest von der Konfiguration her brauchbar und auch keine Mogelpackung zu sein.
Nen Lenker mit etwas mehr Rise kann man ja für mehr Komfort auch nachrüsten.
Wenn nur der Rahmen in XL (subjektiv) etwas steifer und robuster aussähe...
Aber mal sehen, was ihr so sagt...

Ihr seht es ist ein schwieriger Fall, ich bin verwirrt...XD
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
5.391
Ort
München
Servus,

hört sich alles nicht soo kompliziert an...

Fahrprofil maximal 30 Straße, 70 Wald und Feldwege, eher flaches aber sehr sandiges Gelände, im Umkreis sehr wenige (Trail)abfahrten möglich(leider).
Dafür könnte das GC schon mal gut passen...natürlich in XL. Das deckt vom Waldweg bis zu einfachen Trails alles ab....hast halt Lieferzeit bis September, aber das ist ja fast schon schnell lieferbar und bis dahin kannst es ggf. mal in Koblenz probefahren?

Alternativ mein absoluter PLV-Favorit in der Kategorie, wenn man noch das 2021er Modell bekommt....mehr Bike gibt´s heute nicht mehr für 1.100,-€
Hier sofort lieferbar in XL:

Da muß man halt für mehr Trails noch nen Dropper nachrüsten...dafür ist´s dann aber von der Geo etwas moderner als das Canyon und optisch sehr robust...was meinst?

Und lohnt sich die 1x10/11/12 Geschichte eigentlich wirklich( außer für die Industrie) oder ist das nicht eigentlich eher ein "alpines" Setup?
2x9/10 sollte im Flachland doch auch brauchbar sein? Abgesehen davon, dass es immer weniger erhältlich ist.
Ja, 1fach Antrieb ist heute Standard...ausser bei Renn- Cravel- Trakkingrädern.
Darüber brauchst also garnicht nachdenken...passt.

Nen Lenker mit etwas mehr Rise kann man ja für mehr Komfort auch nachrüsten.
Das GC hat in XL 667mm Stack...dadurch ist die Front schon recht hoch, kann man wohl erst mal lassen.

Das Nirvana hat noch mal mehr Stack und sogar nen Lenker mit 35mm Rise...da sitzt richtig komfortabel drauf.

Solltest Du noch mehr Richtung Trail wollen, kannst Dir auch mal Trail-HTs anschauen, wie z.b.

 
Dabei seit
18. Juli 2022
Punkte Reaktionen
2
Hey Super, Danke Dir erstmal!
Diese Modelle hatte ich noch nicht auf dem Schirm.

Das Rose scheint mir ein bisschen arg traillastig, ich glaube dazu habe ich weder die Nutzungsvoraussetzungen noch die passende Größe/Gewicht. Aber sonst ein charmantes Gerät :)

Das Ghost fände ich da schon passender.
Bedenken hab ich allerdings besonders bei der Gabel, ferner den Laufrädern und Schaltkomponenten.
Also das, was neben dem Rahmen ja die Substanz des Bikes ausmacht.
Da wollte ich eigentlich nichts upgraden müssen (bzgl. Performance und Gewicht). Wäre hier jedoch mittelfristig nötig, spätestens nach Verschleiß.
Der Preis ist ansonsten sehr gut und die Geo sieht modern aus, zumindest bei der abgebildeten Größe.
(ist ja leider fast immer überall M, ich begreife nicht, dass es kein Hersteller fertig bringt, die Modelle in allen Größen abzubilden. Vielleicht weil sie selbst wissen, dass die großen Größen optisch verlieren)

Ich lasse das Ghost gern mal auf der Liste, mal sehen was noch so kommt.
Das Canyon in Koblenz ausprobieren geht leider nicht, dazu müsste müsste ich einmal quer durchs Land. Das schaff ich zeitlich absolut nicht...
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
5.391
Ort
München
Mal ein paar Worte zur Ausstattung des Nirvanas, natürlich immer zu berücksichtigen der Preis...ich bin das eine Saison lang gefahren;

Die Gabel ist gut, hat zumindest meine 90kg gut weggesteckt...die Fox ist natürlich eine Klasse besser...die XFusion würde ich so bei ner RS Recon einordnen, die RS ist allerdings 350g schwerer.

Der Schaltgruppe ist auch ok. Bei Shimano gibt es, ausser beim XT Schalthebel, technisch keine Unterschiede mehr zw. Deore, SLX und XT. Einziger unterschied ist das Gewicht, hier besonder bei den Kassetten, die sind je Klasse 75g leichter.

Grösste Unbekannte sind die Laufräder, die brechen bestimmt nicht unter dir zusammen, aber sie werden ggf. nicht jahrelang klaglos halten.

Also unterm Strich ist die Frage, ob dir ein haltbarerer LRS, ne ggf. etwas bessere Gabel, Bremsen + Dropper, 700€ Aufpreis für den Wiedereinstieg wert sind.

Das GC ist bestimmt das sorgenfreiere Paket, hat aber seinen Preis.
 
Dabei seit
18. Juli 2022
Punkte Reaktionen
2
Nochmal Danke für Deine Infos zur Ausstattung!

Hm...die Gabel ist mir zwar nicht bekannt, liegt aber den Specs nach ungefähr auch im Bereich etwas über einer Suntour XCR32 aber höchstens gleich einer Judy Silver?
Da scheint mir die Fox 34 Rythm schon mehr als eine Klasse besser zu sein, eher zwei+...
Bei den Bremsen ist die Sache einfacher, denke ich mal.
Eine Fuhre mit 120kg Systemgewicht verlangt schon nach einer gewissen Standfestigkeit.
Die MT200 ist zwar jetzt nicht für übermäßiges Faden bekannt, aber auch nicht mehr als 'gut&günstig'.
Ich denke da, dass zumindest eine MT400 oder SLX mehr bieten könnte.

Die Laufräder, da stimme ich zu, werden eine Weile ihr Ding machen.
Da bleibt erstmal eher die Frage des Gewichts.
Bei der Schaltgruppe, den XT Hebel kann man nachrüsten, keine Frage.

Da stört mich eher noch die Kurbel, beim 1x Antrieb bin ich einfach skeptisch und finde die Option gut, das Kettenblatt bei Bedarf austauschen zu können.
Müsste also sowas wie ne 610 o. ä. sein.

Den Dropper find ich nice to have, zumal das Nachrüsten ja auch einiges kostet und ziemlich frickelig werden kann.

Wenn ich also diese Komponenten einzeln nachrüsten würde kämen wahrscheinlich mehr als die 700 Aufpreis zusammen.
Nebenbei ist es ja auch eine Frage des Wertverlustes/Werterhaltes, falls man das Bike wieder verkaufen will.
Mit unteren Mittelklassekomponenten wird das ein schwieriges Vorhaben, sofern man keinen Schleuderpreis ansetzt.
Wobei ich es eigentlich min. 5 Jahre fahren will, dabei parallel die Entwicklung auch im Emtb Bereich verfolgen und dann vielleicht mal wechseln.
Im Moment erinnert mich die Entwicklung da etwas an die der Handys zwischen 2005-15...von Tasten zu Touch, jedes Jahr deutlich besser aber Anfangs zu horrenden Preisen. Erst als der Chinese mitmachte wurde das Angebot in der Breite erschwinglich.
Das vermisse ich hier noch etwas am Markt, Bafang&Co.... könnten das Segment ganz schön aufmischen.

Bis dahin muss es wohl ohne Motor gehen.
Was gäbe es denn für Vorschläge zu AllMtn. Fullys? Gebraucht in XL im ordentlichem Zustand natürlich schwierig zu finden aber es eilt ja nicht.
Ich dachte da ungefähr Cube Stereo, YT Jeffsy, Giant Stance, Stumpjumper o. ä.
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
5.391
Ort
München
Kann ich soweit alles unterschreiben, bis auf die Gabel, aber ich will da nicht zuviel Werbung für xFusion machen...ist ja auch schön wenn man am Aftermarket gute und günstige Produkte bekommt😉

Fully gebraucht zu vernünftigen Preisen ist im Moment reines Glücksspiel. Und ich persönlich würde da eher nach Modellen schauen die höchsten drei Jahre alt sind, ist dann aber noch mehr Glücksspiel.
 
Oben Unten