Navigation, aber mit welchem Gerät?

Dabei seit
17. April 2010
Punkte Reaktionen
31
Hallo zusammen,

nachdem bei meiner letzten großen Tour mein Handyakku schlapp gemacht hat und mir 10km meiner Tour fehlen habe ich mich dazu entschieden auf die Suche nach einem Navigationsgerät zu gehen.
Aber ich bin mir noch nicht sicher welches Gerät, ob am Lenker oder doch vielleicht eine Uhr. Daher frage ich diejenigen mit Erfahrung, optimal sogar Leute mit Erfahrungen mit mehreren Geräten/Varianten, die etwas über Pro und Contra sagen können.

Zu mir und meinem Fahrprofil:
Ich bin gezielt auf der Suche nach richtigen Trails (das geht dann auch abschnittsweise bis S3 in meiner Gegend). Das ist auch ein Grund, warum ich das Handy ungern am Lenker montiert habe. Oft stecke ich das Handy dann auch ein, dass artet dann in ein ständiges rein-raus aus, wenn es wieder ums navigieren geht. Ihr werdet es kennen und ich bin es mittlerweile leid.
Meine großen Touren belaufen sich auf ca. 50-60km zu 90% im Wald.

Im Moment planen ich meine Touren über Komoot und habe dann auch damit navigiert, wäre da nicht der Akkuverbrauch.
Und zwecks Akku denke ich wäre ein Standalone Gerät vielleicht doch die bessere Wahl, also eine Uhr die wieder mit dem Handy verbunden ist.

Meine Ansprüche:
  • eine Verknüpfung mit Komoot wäre nett
  • wenn ich eine navigierte Tour fahre und ich plötzlich einen Trail entdecke der nicht in der Route enthalten ist, möchte ich den Trail fahren und dann zurück auf die ursprüngliche Route geleitet werden, also ich will nicht stur die geplante Route abfahren müssen. Das Ganze sollte dann auch nicht in minutenlanges "wenden" ausarten
  • Gibt es Geräte bei denen man die Strecke in Echtzeit während der Tour umplanen kann?
  • ich habe beim recherchieren mitbekommen, dass es Kartenmaterial speziell fürs Mountainbiken mit Trailskala gibt. Es wäre gut dieses "Kartenlayout" auch auf dem Gerät anzeigen zu lassen (Stichwort: OpenMTBMap) und eventuell dann auch über diese Karten planen
  • das Gerät sollte wirklich fest am Lenker sitzen, es wird oft ruppiges Gelände gefahren
  • oft möchte ich auch einfach nur meine Strecke tracken, das sollte beim mitführen des Geräts im Rucksack funktionieren

Ein Freund hat mir schon das Garmin Edge 530 empfohlen. Aber ich möchte gerne noch ein paar Meinungen hören was die ambitionierten Mountainbiker unter euch verwenden, wenn sie mal eine richtige Tour planen und navigieren.

Zusatzfrage an die Trailhunter: Macht es grundsätzlich überhaupt Sinn im unbekannten Gebiet Trails über z.B. OpenMTBMap zu suchen und eine Tour mit viel Trailanteil zu planen, oder hat sich für euch Komoot als besser herausgestellt? Durch die Kommentare und jetzt sogar dem neuen Trailview komme ich eigentlich gut mit Komoot zurecht und kann mir im Voraus ein gutes Bild vom Trail machen.

Vielen Dank für eure Anregungen
 
Zuletzt bearbeitet:
Hilfreichster Beitrag geschrieben von robzo

Hilfreich
Zum Beitrag springen →

mw.dd

Betretungsrechtsextremist
Dabei seit
18. Juli 2006
Punkte Reaktionen
48.624
Ort
Dresden
Vielen Dank für eure Anregungen
Deine Anforderungen laufen entweder auf die Smartphone-Lösung oder ein Standalone-Handgerät (wahrscheinlich von Garmin) hinaus. Eine Uhr taugt zwar zum Nachfahren fertiger Strecken, aber gerade dann, wenn man viel nach Nase/Auge fahren will hat man ja gern eine ordentliche Karte. "Umplanen" stelle ich mir mit einer Uhr auch eher schwierig vor.

Die openmtbmap gibt es nur für den PC oder Garmin-Geräte.
Die flexiblere Alternative wäre ein Smartphone mit Locus Maps und Karten von Openandromaps. Mit einer Halterung z.B. von sp-connect hält das auch auf S3-Trails.

Falls Du Dich für ein Garmin-Navi entscheiden solltest, nimm eines mit Touchscreen.
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von robzo

Hilfreich
Zum Beitrag springen →
Dabei seit
17. April 2010
Punkte Reaktionen
31
Kann man beim Garmin 530/830 unterwegs die Tour umplanen? Das würde mich sehr interessieren, da man sich doch manchmal entscheidet ein Highlight nicht anzusteuern, weil man vielleicht konditionell doch nicht so gut drauf ist.
 

Cpt_Oranksch

Unfluencer
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
38.848
Bike der Woche
Bike der Woche
Kann man beim Garmin 530/830 unterwegs die Tour umplanen? Das würde mich sehr interessieren, da man sich doch manchmal entscheidet ein Highlight nicht anzusteuern, weil man vielleicht konditionell doch nicht so gut drauf ist.
Die würde ich nicht mehr kaufen, da 540/840 in den Startlöchern stehen.
Wenn Navigation im Vordergrund steht, eher den neuen Garmin Explore 2.
 

mw.dd

Betretungsrechtsextremist
Dabei seit
18. Juli 2006
Punkte Reaktionen
48.624
Ort
Dresden
Kann man beim Garmin 530/830 unterwegs die Tour umplanen? Das würde mich sehr interessieren, da man sich doch manchmal entscheidet ein Highlight nicht anzusteuern, weil man vielleicht konditionell doch nicht so gut drauf ist.
Das geht, ist aber mit dem 530 auf Grund der Tastenbedienung nicht praktikabel
 
Dabei seit
17. April 2010
Punkte Reaktionen
31
Powerbank hab ich beim recherchieren schon öfter gelesen. Mir erschließt sich aber nicht die Praxistauglichkeit. Soll ich dann während der Tour extra wegen dem Akkuladen eine Zwangspause machen?
 

Cpt_Oranksch

Unfluencer
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
38.848
Bike der Woche
Bike der Woche
Powerbank hab ich beim recherchieren schon öfter gelesen. Mir erschließt sich aber nicht die Praxistauglichkeit. Soll ich dann während der Tour extra wegen dem Akkuladen eine Zwangspause machen?
Bei Garmin kannst Du die ja direkt mir dran packen.


Ansonsten hält der Garmin locker lange bei 10% Einstellung der Hintergrundbeleuchtung.
 

mw.dd

Betretungsrechtsextremist
Dabei seit
18. Juli 2006
Punkte Reaktionen
48.624
Ort
Dresden
Powerbank hab ich beim recherchieren schon öfter gelesen. Mir erschließt sich aber nicht die Praxistauglichkeit. Soll ich dann während der Tour extra wegen dem Akkuladen eine Zwangspause machen?
Nun ja, die kann man ja auch so befestigen, dass man während der Fahrt laden kann.
Bei geschickter Gerätewahl braucht man sowas aber eigentlich nicht.
 
Dabei seit
17. April 2010
Punkte Reaktionen
31
Nun ja, die kann man ja auch so befestigen, dass man während der Fahrt laden kann.
Bei geschickter Gerätewahl braucht man sowas aber eigentlich nicht.
Der Gedanke ist ja nett gemeint, aber das muss ich leider für mich ausschließen. Mir ist ja quasi mein Handy schon zu viel am Lenker. Ich könnte mich höchstens damit anfreunden eine kleine Powerbank mitzunehmen und dann bei den normalen Pausen einfach laden, egal bei welchem Akkustand.

Mir kam noch ein anderer Gedanke.
Gibt es sozusagen ein Anzeigegerät für den Lenker. Also einen kleinen Display den man mit dem Handy verbindet und man dann die Fahrtrichtung vereinfacht angezeigt bekommt?
Ich kenne das vom Ebike mit dem Bosch Display, aber die Bluetoothverbindung ist da so enorm schlecht, da kann man es auch gleich sein lassen.

Edit: Ich werde wohl dieses Jahr noch auf den Anschaffung eines GPS-Geräts verzichten. Eventuell warte ich auf das Garmin 540/840 und die Saison schaff ich auch noch mit dem Handy.
 
Dabei seit
9. Februar 2021
Punkte Reaktionen
477
Ich bin in den letzten Jahren über den Edge 830 (bittw wenden), dem Sigma Rox 12 (Akkuprobleme und div. andere) beim Edge 1030 Plus (1040 gab es noch nicht) gelandet.

Der schafft es ohne "bitte wenden" den Track umzurouten und der Akku hält gefühlt ewig (9h navigieren + HF Gurt verbunden > 66% Restakku).

Ich glaube du kannst die Route aber nicht während der Navigation umplanen. Das müsste aber mit einem Wahoo funktionieren.

Infos findest du hier bestimmt dazu.
 

Sven_Kiel

Bewegungsmensch
Dabei seit
29. Oktober 2003
Punkte Reaktionen
3.657
Ort
<*)))><
Fahre aktuell ein Garmin 1030...reicht fürs Meiste aber die fehlende spontane Umplanmöglichkeit nervt schon, wenn man zB unterwegs ist und spontan einen trail nehmen will oder auch mehrtägig, wenn man umdisponieren muss wegen Wetter zB...

Mein nächster Kandidat wäre deshalb ein Karoo2. Damit kann man z.B. auch mal easy umplanen. Manko ist aber die Akkulaufzeit...da ist das Garmin noch besser.
 
Dabei seit
31. März 2014
Punkte Reaktionen
3.248
Fahre aktuell ein Garmin 1030...reicht fürs Meiste aber die fehlende spontane Umplanmöglichkeit nervt schon, wenn man zB unterwegs ist und spontan einen trail nehmen will oder auch mehrtägig, wenn man umdisponieren muss wegen Wetter zB...

Mein nächster Kandidat wäre deshalb ein Karoo2. Damit kann man z.B. auch mal easy umplanen. Manko ist aber die Akkulaufzeit...da ist das Garmin noch besser.
Vorteil beim Karoo2 ist auch man kann Komoot Locus und andere Android Apps aufspielen und nutzen.
 
Dabei seit
2. März 2019
Punkte Reaktionen
1.191
Am meisten Strom braucht das Display am Handy.
Und grad bei viel Sonne läuft das Ding auf volle Pulle.

Abhilfe schafft ein BT - Knopf im Ohr zum einfachen Nachfahren fertiger Routen.
So hält mein 6 Jahre altes Galaxy J3 mit dem original Akku immer noch 2 Tage.

Wenn du das Gerät am Oberrohr platzierst ist es auch noch gut geschützt,
und bei Bedarf schnell erreichbar.
 
Dabei seit
14. Januar 2004
Punkte Reaktionen
186
Ort
Rauenberg
Powerbank hab ich beim recherchieren schon öfter gelesen. Mir erschließt sich aber nicht die Praxistauglichkeit. Soll ich dann während der Tour extra wegen dem Akkuladen eine Zwangspause machen?
Also dann hier mal mein Setup:
  1. An jedem meiner Räder habe ich einen Garminhalter für unter die Ahead-Kappe
    IMG_20220814_180513.jpg
  2. Dann habe ich auf ein kleines Stück Wabenplatte (Abfall vom Flightcasebau) einerseits das Gegenstück für den Garminhalter (vom Chinamann) und
    IMG_20220814_124348.jpg
  3. Auf der anderen Seite selbstklebendes Klettband
    IMG_20220814_124357.jpg
  4. Auf meiner flachen 10Ah Powerbank, die ähnliche Maße hat, wie mein Galaxy Note 8 ist auf der einen Seite das Gegenstück des selbstklebenden Klettband angebracht
    IMG_20220814_124416.jpg
  5. auf der anderen Seite der Powerbank dann wieder selbstklebendes Flauschband
    IMG_20220814_124421.jpg
  6. Und dann auf der Hülle für das Handy wieder das Gegenstück des selbstklebenden Klettband es mit Heftklammern zusätzlich gesichert
    IMG_20220814_124451.jpg
    IMG_20220814_124445.jpg
  7. So sieht das Sandwich dann aus
    IMG_20220814_124610.jpg
    IMG_20220814_124616.jpg
  8. Und so am Fahrrad
    IMG_20220814_180456.jpg
Total simpel, einfach und effektiv und kein Gezacker, wenn wo ein Waldweg gesperrt ist wg Waldarbeiten oder ein Restaurant oder ein Biergarten gesucht wird und anzusteuern wäre...
 
Dabei seit
9. Februar 2021
Punkte Reaktionen
477
Also dann hier mal mein Setup:
  1. An jedem meiner Räder habe ich einen Garminhalter für unter die Ahead-Kappe Anhang anzeigen 1533753
  2. Dann habe ich auf ein kleines Stück Wabenplatte (Abfall vom Flightcasebau) einerseits das Gegenstück für den Garminhalter (vom Chinamann) undAnhang anzeigen 1533755
  3. Auf der anderen Seite selbstklebendes KlettbandAnhang anzeigen 1533757
  4. Auf meiner flachen 10Ah Powerbank, die ähnliche Maße hat, wie mein Galaxy Note 8 ist auf der einen Seite das Gegenstück des selbstklebenden Klettband angebrachtAnhang anzeigen 1533759
  5. auf der anderen Seite der Powerbank dann wieder selbstklebendes FlauschbandAnhang anzeigen 1533760
  6. Und dann auf der Hülle für das Handy wieder das Gegenstück des selbstklebenden Klettband es mit Heftklammern zusätzlich gesichertAnhang anzeigen 1533761Anhang anzeigen 1533764
  7. So sieht das Sandwich dann ausAnhang anzeigen 1533765Anhang anzeigen 1533766
  8. Und so am FahrradAnhang anzeigen 1533767
Total simpel, einfach und effektiv und kein Gezacker, wenn wo ein Waldweg gesperrt ist wg Waldarbeiten oder ein Restaurant oder ein Biergarten gesucht wird und anzusteuern wäre...
Da traust du dem Chinamannhalter ganz schön viel zu. Über ruppigere Strecken würde ich mich mit dem Setup nicht trauen.
 
Dabei seit
14. Januar 2004
Punkte Reaktionen
186
Ort
Rauenberg
Alle sagten, das geht nicht und dann kam einer, der nicht wusste, dass es nicht gehe und er hat es einfach gemacht...

Bei mir hält das seit Jahren, aber hey klar, ich fahr keine Bikeparks und ich springe auch nicht mit meinen Bikes. Dafür funktioniert das Setup auch seit 2018 am ungefederten Gravelbike.
 
Dabei seit
17. April 2010
Punkte Reaktionen
31
Nach meiner gestrigen 50km Tour war für mich eigentlich klar das ein Fahrradcomputer her muss. Aber anscheinend gibt es nichts passendes für meine Ansprüche.
Alle Modelle haben in meinen Augen unterschiedliche Nachteile und für das Geld was sie kosten sind das teilweise No-Gos wie ich finde. Ich zähle jetzt nicht jedes Detail auf, aber zumindest die groben Sachen die mich stören.

Wahoo Elemnt Bolt 2:
Das ist noch mein Favorite. Aber die Kartendarstellung gefällt mir überhaupt nicht. Hinzu kommt die Auto-Pause Funktion die das weiterfahren sehr schlecht erkennt. Beim Mountainbiken sehr unvorteilhaft, weil man da doch öfter mal steht. Kein KO-Kriterium, aber wie gesagt bei dem Preis ärgerlich.
In Summe eher so ein naja.

Garmin 530/830:
Da schreckt mich die Menüführung total ab und die ganzen Funktionen benötige ich gar nicht. Außerdem soll das Rerouting nicht wirklich gut sein und gerade darauf lege ich wert. Bei meinen Touren kommt es öfter vor das ich von der geplanten Route abweichen möchte.

Hammerhead Karoo 2:
Puh was soll ich dazu sagen bei aktuell 399€?
Auf den ersten Blick wirkte das Karoo 2 auf mich genau wie das Gerät was ich haben muss.
Bedienbarkeit, Rerouting, Kartenlayout hat mich alles angesprochen. Aber nach intensiverer Recherche frage ich mich bei einem Gerät in der Preisklasse warum manche Dinge so gemacht wurden.
Allen voran die USB-Buchse. Keine Abdeckung. Ich will doch nicht die Buchse wenn sie nass ist jedes mal trocken Föhnen. Es gibt mit Sicherheit Workarrounds und DIY-Lösungen, aber bei 399€ möchte ich nicht selber Hand anlegen müssen.
Und die Routenübertragung von Komoot auf das Gerät ist mit dem zusätzlichen Schritt über das Hammerhead Dashboard umständlich. Das man jedes mal manuell einen Button zum aktualisieren drücken muss ist doch irgendwie unnötig. Das macht die Konkurrenz besser.

Selbstbaulösungen wie von Bernie_HD kommen für mich überhaupt nicht in Frage. Ich mag meinen Lenker clean und kann mich gerade so mit einem Navi anfreunden.
Und ich würde meine Hand nicht ins Feuer legen das solche Konstruktionen bei meinem Fahrerprofil halten. Bei mir wird es oft sehr ruppig (Wurzelteppiche, grobe Stein, Steinbrocken) und steil. Ich fahre im Bereich Enduro was die Gegend hergibt.

Lange Rede kurzer Sinn. Für mich hat der Markt im Moment kein Gerät für meine Bedürfnisse bei dem dann noch der Preis stimmt. Einzige der Bolt 2 wäre eine Option. Für sagen wir 150€ würde ich den nehmen, aber für über 200€ muss ich da noch überlegen.

Falls noch jemand ein Geheimtipp bis 400€ hat (da muss dann aber alles stimmen) immer her damit.
Ich brauche eigentlich nur:
  • ein vernünftige Rerouting
  • die Option mal zwischendurch umkompliziert umplanen zu können
  • ordentliches Kartenmaterial für Mountainbiken, d.h. Trails müssten irgendwie erkennbar sein

Diese ganzen Zusatzfunktionen die alle an Bord haben brauche ich eigentlich so gut wie gar nicht.
 
Dabei seit
2. Oktober 2014
Punkte Reaktionen
8.335
.

Falls noch jemand ein Geheimtipp bis 400€ hat (da muss dann aber alles stimmen) immer her damit.
Ich brauche eigentlich nur:
  • ein vernünftige Rerouting
  • die Option mal zwischendurch umkompliziert umplanen zu können
  • ordentliches Kartenmaterial für Mountainbiken, d.h. Trails müssten irgendwie erkennbar sei

Ein Android Telefon mit gutem Display und guter Akkulaufzeit:D

Gab es übrigens schon 2016 das jederzeit ablesbar ist und der Akku trotz Display an den ganzen Tag hält
 
Dabei seit
17. April 2010
Punkte Reaktionen
31
@hardtails irgendwelche Vorschläge? Es müsste bestmöglich 6 Stunden durchhalten. Allerdings kommt dann wieder das Problem mit der Simkarte hinzu. Ich will ja auch nicht stänig umbauen müssen geschweige denn eine zusätzlich anschaffen. Und das Rerouting hatte ich gestern bei Komoot wieder gemerkt wie schlecht das ist. In der Stadt am Startpunkt eine andere Straße genommen, weil ich mich auskenne und ich es testen wollte. Komoot hat trotz sehr guter Internetverbindung 2km gesagt das ich wenden soll. Das ging so lange bis ich dann wieder auf die Route gestoßen bin.
 
Dabei seit
31. März 2014
Punkte Reaktionen
3.248
"Und die Routenübertragung von Komoot auf das Gerät ist mit dem zusätzlichen Schritt über das Hammerhead Dashboard umständlich. Das man jedes mal manuell einen Button zum aktualisieren drücken muss ist doch irgendwie unnötig. Das macht die Konkurrenz besser."

wie macht das denn die Konkurrenz?

Ich finde das gar nicht umständlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten