Neue Reifenmarke: Wolfpack

Dabei seit
12. November 2020
Punkte Reaktionen
232
Moin,

ich bin jetzt schon dutzende Male meine Standard-Strecken mit dem Cross (29x2.4) hinten gefahren und komme zu dem Schluss, dass der Reifen für mich nicht vom Race zu unterscheiden ist :wut:
Je nach Tagesform sind gefühlte Unterschiede am nächsten Tag egalisiert.
Ich muss aber sagen -> beide Reifen rollen Super, problemlos und erfüllen 99% meiner Anforderungen.

Trotzdem suche ich noch etwas mehr Stabilität in schnellen Trailkurven. Ich hab eine Kurve, in der ich nach einem kleinen Sprung dann trampelnd in eine Rechtskurve gehe, die dann in einem kleinen Double endet. Im Trockenen kein Problem. Wenn der Boden an der Oberfläche leicht feucht ist, hab ich wenig bis gar keine Reserve mehr und merke wie ich den Cross (und Race) zum Schwimmen bringe. Der Cross ist dann auch komplett dicht mit Haldenschmiermatsch. Der Trail vorne zeigt da noch ein paar mm Stollen. Hier würde ich gerne ohne Gas rauszunehmen durch, um den Double dann ohne würgen zu schaffen.

Besagter Streckenabschnitt und die Kurve bei 5:15 (sieht im Video total langsam aus und der Double danach fast lächerlich und nicht zu erkennen). Dann auch gerne die Kurve bei 5:50. Die Jungs da im Video mit viel Federweg und Enduro-Reifen kommen da locker durch.

Was haltet ihr von folgenden Alternativen (ich würde etwas mehr RW und Gewicht in Kauf nehmen)?

  • Wolfpack Trail 29x2,4 oder 29x2,25
  • Conti Cross King 29x2,3 (Protection?)
  • Conti MKIII 29x2,3
  • Purgatory Control 29x2,3

Der Conti CK hat ein paar Seiten vorher sichtbar längere Stollen und sollte doch für Kurve gut funktionieren und gar nicht schlechter rollen, oder?

Danke euch und schönen Sonntag
 
Dabei seit
17. Juli 2003
Punkte Reaktionen
2.113
Ort
Hessen
Moin,

ich bin jetzt schon dutzende Male meine Standard-Strecken mit dem Cross (29x2.4) hinten gefahren und komme zu dem Schluss, dass der Reifen für mich nicht vom Race zu unterscheiden ist :wut:
Je nach Tagesform sind gefühlte Unterschiede am nächsten Tag egalisiert.
Ich muss aber sagen -> beide Reifen rollen Super, problemlos und erfüllen 99% meiner Anforderungen.

Trotzdem suche ich noch etwas mehr Stabilität in schnellen Trailkurven. Ich hab eine Kurve, in der ich nach einem kleinen Sprung dann trampelnd in eine Rechtskurve gehe, die dann in einem kleinen Double endet. Im Trockenen kein Problem. Wenn der Boden an der Oberfläche leicht feucht ist, hab ich wenig bis gar keine Reserve mehr und merke wie ich den Cross (und Race) zum Schwimmen bringe. Der Cross ist dann auch komplett dicht mit Haldenschmiermatsch. Der Trail vorne zeigt da noch ein paar mm Stollen. Hier würde ich gerne ohne Gas rauszunehmen durch, um den Double dann ohne würgen zu schaffen.

Besagter Streckenabschnitt und die Kurve bei 5:15 (sieht im Video total langsam aus und der Double danach fast lächerlich und nicht zu erkennen). Dann auch gerne die Kurve bei 5:50. Die Jungs da im Video mit viel Federweg und Enduro-Reifen kommen da locker durch.

Was haltet ihr von folgenden Alternativen (ich würde etwas mehr RW und Gewicht in Kauf nehmen)?

  • Wolfpack Trail 29x2,4 oder 29x2,25
  • Conti Cross King 29x2,3 (Protection?)
  • Conti MKIII 29x2,3
  • Purgatory Control 29x2,3

Der Conti CK hat ein paar Seiten vorher sichtbar längere Stollen und sollte doch für Kurve gut funktionieren und gar nicht schlechter rollen, oder?

Danke euch und schönen Sonntag
Von den genannten klar der Purgatory Control. Fahre den sogar am leichten Enduro LRS jetzt seit 3 Monaten (hinten, ein Freund fährt den 2,6 vorne und ist auch sehr begeistert). Sehr gute Führung dank Seitenstollen, Bremse ok und Gripton geht auch bei nass.
Trail und Cross hinten war nicht meins (zu schnell zur Seite weg), MK3 kenne ich nicht CK 2,3 geht immer, ist aber weniger speziell - korrigiert - als HR (und nicht ein GR) wie der Purg
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
10. Januar 2012
Punkte Reaktionen
3.347
Ort
Allgäu
Hab jetzt den Enduro vorne und den Trail hinten montiert. Erster Eindruck: Montage superleicht. Habe noch nie einen stabilen Reifen derart einfach auf die Felge bekommen. Sofort dicht und mit normaler Pumpe erledigt.

Heute im Bikepark Lenzerheide erster Einsatz. Super Grip im Trockenen. Rollwiderstand scheint auch ganz gut zu sein. Wenn das so weitergeht war es eine gute Entscheidung.
 
Dabei seit
25. September 2018
Punkte Reaktionen
88
Ort
nördliches Ruhrgebeat
Moin,

ich bin jetzt schon dutzende Male meine Standard-Strecken mit dem Cross (29x2.4) hinten gefahren und komme zu dem Schluss, dass der Reifen für mich nicht vom Race zu unterscheiden ist :wut:
Je nach Tagesform sind gefühlte Unterschiede am nächsten Tag egalisiert.
Ich muss aber sagen -> beide Reifen rollen Super, problemlos und erfüllen 99% meiner Anforderungen.
….ich fahr die S-Line mit nem 2.2er Speed hinten runter…
soll jetzt aber nicht wirklich ein Tip für ‚Dein’ HR sein. ;)

…das hängt wohl zu sehr vom eigenen Rad, Tempo, Empfinden etc. ab….
aber zeigt interessanter Weise auch auf, was selbst nen Speed hinten mitmacht.

Hinter dem Anlieger bei 5:50 hatte es mich übrigens neulich gelegt,
allerdings in dem steilen Bergabschnitt geradeaus…ihr habt in dem Video ja die rechte Line genommen.

by the way…Schulter ist schon fast wieder ok:D

Vielleicht trifft man sich ja mal auf Haniel :i2:
 
Dabei seit
12. November 2020
Punkte Reaktionen
232
….ich fahr die S-Line mit nem 2.2er Speed hinten runter…
soll jetzt aber nicht wirklich ein Tip für ‚Dein’ HR sein. ;)
Jaaaa, klaaaaarrrr.... und du gehörst wohl auch zu denen die ohne Kashima und XTR die Halde ohne stehenbleiben hochkommen :aetsch:

Denke, der Speed ist auch ein hervorragender Reifen. Ich fahre im Winter da oft mitm Gravelbike hoch und dann mit den Specialized Pathfinder-Reifen die S-Line runter wenn keiner guckt 8-) Aktuell, seit dem ich das Oiz TR hab, fahre ich da gerne auf Geschwindigkeit die Line runter und da merke ich tatsächlich die (meine) Grenzen der Reifen. Die müssen die ja meine mangelnde Fahrtechnik kompensieren.

Hinter dem Anlieger bei 5:50 hatte es mich übrigens neulich gelegt,
allerdings in dem steilen Bergabschnitt geradeaus…
Bestimmt weil kein Kashima, XTR, Speed-Sticker, ... :hüpf:

Die linke Strecke oder die in der Mitte mit den krassen Auswaschungen (gestern auch mal hergefahren, ist auch kritisch der Part).

by the way…Schulter ist schon fast wieder ok:D

Vielleicht trifft man sich ja mal auf Haniel :i2:

Weiterhin gute Besserung. Ich bin jeden 2-3 Abend da. Hab dich bisher nicht entdeckt, hätte ich anhand der Reifenmarke ja entdecken müssen. Man sieht hier sonst nur Maxxis oder Conti ... ich halte mal die Augen auf. Ich fahre ein korallenfarbenes Orbea Oiz
 
Dabei seit
25. September 2018
Punkte Reaktionen
88
Ort
nördliches Ruhrgebeat
Jaaaa, klaaaaarrrr.... und du gehörst wohl auch zu denen die ohne Kashima und XTR die Halde ohne stehenbleiben hochkommen :aetsch:
Ohne Kashima…aber mit XTR :hüpf: …und ja sicher… da ist doch kein Biergarten…also warum stehen bleiben🤣
Ich fahre im Winter da oft mitm Gravelbike hoch und dann mit den Specialized Pathfinder-Reifen die S-Line runter wenn keiner guckt 8-)
Zu geil 😂😂😂👍
Bestimmt weil kein Kashima, XTR, Speed-Sticker
Ok…ich brauch Kashima und so nen Sticker:lol:
krassen Auswaschungen
Genau da hat es mich gerissen…schön mit Schwung über die Kuppe undmit nichts Bösem gerechnet, weil der obere Teil der S-line noch echt gut zu fahren war.🥴
Weiterhin gute Besserung
Danke 😉…ich halt die Augen nach nem Oiz offen. Bei mir ist es nen schwarzes Lux mit nem langen alten Mann obendrauf:D

…und wie schon erwähnt, ernst gemeint war der Speed bei dem was du für dein HR suchst nicht.—
mussten jedermseine Pelle finden, mit der man sich wohl fühlt! :daumen:
 
Dabei seit
24. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
2.508
Was fährt man im Harz, rund um den Brocken, für eine Wolfpack-Reifen-Kombi, wenn man auch die etwas anspruchsvolleren Trails bei leicht feuchtem Bedingungen nicht auslassen will? Bike ist ein 120 mm Fully, was aber eher zweitrangig für die Reifenwahl ist. Das Ding muss auch schon mal als AM herhalten. Dachte vorne an den 2.4er Enduro aufgrund der großflächigen Stollen, die hoffentlich (nasse) Wurzeln und Steine können, und hinten 2.4er Race, damit die Karre noch rollt und nicht zu schwer wird?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
17. Juli 2003
Punkte Reaktionen
2.113
Ort
Hessen
Was fährt man im Harz, rund um den Brocken, für eine Wolfpack-Reifen-Kombi, wenn man auch die etwas anspruchsvolleren Trails bei leicht feuchtem Bedingungen nicht auslassen will? Bike ist ein 120 mm Fully, was aber eher zweitrangig für die Reifenwahl ist. Das Ding muss auch schon mal als AM herhalten. Dachte vorne an den 2.4er Enduro aufgrund der großflächigen Stollen, die hoffentlich (nasse) Wurzeln und Steine können, und hinten 2.4er Race, damit die Karre noch rollt und nicht zu schwer wird?
Bei fast gleichem Gewicht würde ich Purgatory 2,6 / 2,3 bei weitem vorziehen
 
Dabei seit
17. Juli 2003
Punkte Reaktionen
2.113
Ort
Hessen
Bei den Gewichten schüttelt es mich im Allgemeinen, lange schon nicht mehr so inen "Klumpen" am 120er Fully gehabt. :cool:
Bezieht sich deine Empfehlung auf den neuen Purgatory in T5 oder T7?
Das ist ein 2,6er in Grid Trail. Bin nicht sicher, in was das aufgegangen ist.
Mein best Buddy hat seitdem am 150mm Yeti den Enduro-Lrs weggepackt und das Hardtail auch nicht mehr bemüht 🤷🏼‍♂️
Hellkat ATC / Regolith scheint in der nicht-Fisch-nicht-Fleisch Kiste auch gut zu sein
 
Dabei seit
24. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
2.508
Ich schaue mal wie das Wetter wird. Bleibt's trocken, lasse ich den 2.4er Race und Speed einfach drauf. Bin froh das ich mein Reifenlager endlich mal etwas reduzieren konnte.
 

-Robert-

systemtreues Schlafschaaf
Dabei seit
10. Januar 2018
Punkte Reaktionen
1.229
Ort
Dortmund
Kurzer Gedanke von mir: der Verschleiß an meiner Race/Speed Kombi ist absolut übel. Schätze mal keine 1000km - sieht schon "abgefahren" aus. Würde locker auf dreifachen Verschleiß verglichen mit SpeedGrip Mischung tippen...
 
Dabei seit
24. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
2.508
AM allround bei WP: Trail mit Cross oder Race.
Die Frage ist ja: wer ist der bessere Allrounder vorne für nasse Wurzeln und Fels / Stein? Der 2.4er Trail oder der 2.4er Enduro?

Der 2.4er Trail erinnert mich ein klein wenig an den 2.4er Conti Mountain King II und der war bei den oben genannten Bedingungen nicht gut. Wenige weit auseinander gezogene kleinflächige Stollen auf der Lauffläche funktionieren bei nassen Fels / Stein nicht wirklich gut. Deswegen meine Bedenken beim 2.4er WP Trail. Auf normalen Waldböden wird der sicherlich funktionieren.
 
Oben