Nicolai 2018

Dabei seit
8. Januar 2006
Punkte für Reaktionen
83
Standort
Bielefeld
Richtig!
Wir verkaufen dir das Rad nicht nur auf dem Hometrail oder bei dir zu Hause, wir kommen sogar im Falle eines technischen Problems oder für eine Wartung zu dir! Du rufst an, beschreibst das Problem und wir kommen innerhalb von sieben Tagen zu dir und helfen dir. Natürlich haben wir das passende Ersatzteil dabei! Du musst also dein Bike nicht in dein Auto packen, zum Händler bringen, er begutachtet es (evtl am gleichen Tag) bestellt dann ein Ersatzteil....warten... und ein paar tage später kannst du es wieder abholen. Da finde ich den vor Ort Service schon geiler! ;-)

Engineering Kosten haben wir übrigens laufend. Und diese strecken wir vor. Genau wie den Einkauf der gesamten Bikeparts für die Kompletträder und das Rohmaterial für die Rahmen. Von den Fixkosten für Lohn und Miete mal abgesehen.

Ich finde es ist eine komische Welt in der man Bikes beim Händler auf dem Parkplatz testen darf um dann eine fundierte Kaufentscheidung zu treffen. Wie cool ist es denn sein Wunschbike auf dem Hometrail zu testen (ohne sich dabei auf einen neuen Trail zu konzentrieren) sondern den "back to back" Test mit seinem bisherigen MTB zu machen. Das ist demnächst bei uns möglich!

Und wer den "Launch" nicht professionell, sauber oder "Trek-Mäßig" findet, dem kann ich nur zustimmen.
Hier müssen wir nach wie vor unsere Hausaufgaben besser machen, aber irgendwo und irgendwann müssen wir ja starten.
Wenn wir erst warten bis alles ganz toll schick und schön Agenturmäßig durchgeplant ist, ist die Saison rum und wir haben keine Bikes verkauft weil ihr es nirgends lesen konntet.

Wer also Kaufinteresse an einem der neuen NICOLAI Modelle hat, kann mir gern eine Mail schreiben ([email protected]) und ich werde euch mit einem unserer Vertriebler verdinden die euch dann auf dem Hometrail oder im Bikepark besuchen kommen.

Viele Grüße

Vincent
 
Dabei seit
28. Mai 2017
Punkte für Reaktionen
436
Find ich eine sehr gute Idee und Herangehensweise. Wie viele Bikes kann der Vertriebler mitbringen, falls man zwischen den Modellen schwankt?
 

der-gute

Halb Gott, halb Mensch, halb Bier, halb Schwein
Dabei seit
1. Dezember 2007
Punkte für Reaktionen
3.297
Standort
Vor den Toren Stuttgarts
Und wer bezahlt den Service bei mir vor Ort,
falls es dann doch kein Garantiefall is?

Fahrtkosten?
Arbeitszeit?
Usw?
 

wildbiker

Mountainbiker!
Dabei seit
9. Oktober 2003
Punkte für Reaktionen
1.634
Standort
außerhalb des Ghettos
Was bewegt dich zu der Annahme, das ein Nicolai länger als Andere hält?
Ich sprech mal für mein schwarzes Helius CC von 2006, das Bike trotz regelmäßiger Benutzung noch praktisch neu aussieht (Rahmen), Bin 2.Besitzer (2010 gekauft, lediglich neue Lager bekommen). Anbauteile ist demnächst der 2. Komponentensatz fällig. Optisch die Bikes einfach zeitlos sind. Mein 1. Bike, in dem Fall ein Canyon, kam schon mit Klarlackabplatzer (2004), nach einer Wartezeit von über 7 Monaten, zu mir. Es wohl bei den Bikes von der Stange (Canyon, Trek und Co) auch nicht so einen guten Service oder sogar Ersatzteile gibt, wie bei Nicolai.
 
Dabei seit
8. Januar 2006
Punkte für Reaktionen
83
Standort
Bielefeld
Welche und wie viele Bikes der Vertriebler mitbringt wird noch kommuniziert.
Ein Kreuztesten wird allerdings nicht ausbleiben. Wir können nicht jeden Mann mit 25 Bikes ausstatten ;-)
Das gute ist dass sich unsere Bikes in Sachen Geometrie auch modellübergreifend recht ähnlich sind und hauptsächlich im Federweg und Laufradgröße unterscheiden, so kann man auch auf einem anderen Modell die optimale Größe für sich definieren.

Wie im echten Leben muss Arbeit natürlich bezahlt werden, der Mechaniker macht dir vorher ein Angebot für deinen Bremsbelagwechsel oder das Aufpumpen deines Reifens ;-)
Da die Mechaniker ständig in ihrem jeweiligen Gebiet unterwegs sind, und die Tour von einem "Disponenten" geplant ist, werden die individuellen Fahrtkosten sehr gering gehalten.
 
Dabei seit
3. Oktober 2010
Punkte für Reaktionen
391
Was bewegt dich zu der Annahme, das ein Nicolai länger als Andere hält?
Große Lager, sinnvolle Wandstärken, gute Konstruktion, Erfahrungen der Nicolaibesitzer aus meinem Verein, Ersatzteilversorgung, Garantiebedingungen, Wiederverkaufswert.

Das ein Nicolai-Rahmen nicht unfehlbar ist, stand nie zur Debatte, und es gibt auch andere Hersteller deren Rahmen halten. Aber ein Nicolai-Rahmen hält meiner Einschätzung nach länger als der Durchschnitt.
 

der-gute

Halb Gott, halb Mensch, halb Bier, halb Schwein
Dabei seit
1. Dezember 2007
Punkte für Reaktionen
3.297
Standort
Vor den Toren Stuttgarts
Ich will ja keine Diskussion vom Zaun brechen...aber
sinnvolle Wandstärken
gabs vor einigen Jahren noch nicht. Daher rührt das Synonym Nicoblei und schwer ist nicht gleich stabil :D
Gute Konstruktion
war z.B. beim Helius AM nicht vorhanden. Die Sattelstütze musste immer bis unter das Oberrohr eingesteckt werden und das Oberrohr war von M-XL gleich hoch. Ergo mit den damaligen Variostützen als großer Kerl nicht fahrbar.
Mein 2013er Helius AC 29 gab es genau eine Saison, dann kam das Ion 15. wo genau war dann da der
hohe Wiederverkaufswert
?

Ich mag die aktuellen Modelle sehr, das Ion G15 war ja viele Jahre mein Wunsch. Ich sehe bei N den Basispreis eines Rahmens auch lange nicht so kritisch, wie bei den Taiwanrahmenherstellern.
Die Preise im Moment sind für mich einfach nicht mehr realistisch. Auch wenn man sie durch allerlei Mehrkosten rechtfertigen kann.

Ein Rad für 13000 D-Mark musste eigentlich „Top of the Pops“sein. Aber da is noch viel Luft nach oben. Liegt aber an unserer aktuellen Wirtschaftslage, in der extrem viel Geld mit eigentlich nichts erzeugt wird. Da is einfach zu viel Geld in den Taschen von vielen, das mobilisiert werden MUSS.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
8. Januar 2006
Punkte für Reaktionen
83
Standort
Bielefeld
@der-gute ...aber... tust es doch

Wie du selbst schon erkannt hast, durchlaufen auch wir einen Lern - und Verbesserungs - Prozess.
Natürlich ist das Bessere der Feind des Guten.
Das liegt auch daran dass wir auf unsere Kunden hören :)

Und ein Fahrrad für 6500 Euro aka 13.000 Deutsche Mark (an dieser Stelle willkommen im Jahr 2018) ist noch lange kein Popstar.
Ich finde unsere Bikes sind absolut Fair und durchdacht ausgestattet. Die Änderung der Specs kam übrigens auch durch eigene Erfahrungen unserer Teammitglieder und Kollegen zustande. Am Ende möchten wir die Bikes so ausstatten wie wir sie auch selbst fahren.
 
Dabei seit
2. Januar 2004
Punkte für Reaktionen
767
Standort
Wolfsburg
Der Service mit dem Trdten auf dem eigenen Hometrail ist meiner Meinung nach absolut genial.
Und so glaube ich auch Einzigartig.

Vielleicht werde ich den ja mal Beanspruchen falls ich mich zu einen Argon GTB mit Ponion durchringen kann.
 
Dabei seit
26. Januar 2010
Punkte für Reaktionen
133
Den sogenannten Direktvertrieb hab ich etwas anders Verstanden. Und zwar so, dass ein Mitarbeiter mit Testbike(s) zum Interessenten kommt und Ihn dort Berät, mit Ihm Testfahrten macht, ich dann sicher auch noch weiter betreut usw..

Das kenne ich in so einer Form von keinem Anderen Hersteller.
Da ist Cotic wohl gerade auch wieder angekommen, nachdem sie so ähnlich angefangen hatten. Angeblich weil die Händler (in GB) zu viel Geld haben wollten, um die Räder in den Laden zu stehen und da die Großen mehr geboten haben, als es Cotic sich erlauben konnten. Und trotzdem sind die Kunden dann eher zu all den Cotic-Events gekommen.

Btw. auch da das Argument, dass es in Europa sowieso kaum Händler gab und sie nun das System auch z. B. in D implementieren wollen. Btw. mal nebenan schauen.
 

der-gute

Halb Gott, halb Mensch, halb Bier, halb Schwein
Dabei seit
1. Dezember 2007
Punkte für Reaktionen
3.297
Standort
Vor den Toren Stuttgarts
Realistisch im Gegensatz zu was wenn ich fragen darf?
ich finde die Verteuerung in den letzten 10 Jahren ist nicht zu Rechtfertigen.
Ausser eben mit Shareholder Value. Das verdiente Geld kommt mit Nichten der Firma zu Gute.
Häuser, die ihren Preis in 10 Jahren trotz Nutzung verdoppeln, Bikes für 6000€ sind nur obere Mittelklasse usw...

Alle Märkte sind für mich nicht mehr real.
 
Dabei seit
19. November 2014
Punkte für Reaktionen
281
Standort
Blicke auf den Dünsberg
Moin! Ich habe gerade mal über die Preise für die Bikes nachgedacht. Ich finden knapp 7K schon richtig viel Geld, aber mein Rocky Element T.O. hat mich 1999 auch über 5.000 DM gekostet. Jeweils etwa 2¼ - 2½ Monatslöhne. Gefahren habe ich es 14 Jahre (mit nur 3 Satz Lagern). Mit Familie "am Bein" ist es allerdings viel schwieriger, sich so etwas zu leisten. Bin deshalb sehr froh darüber, mit dem Helius AC 26" mein Traumbike gefunden zu haben.
Allerdings finde ich, diese Diskussion geht in die selbe Richtung wie letztes Jahr der #Expansion nach Bosnien-Herzegowina - Thread. Andere Bikes mit ähnlichem Einsatzgebiet kosten laut #world of mtb BEST OF 2018 zwischen 5 und 10.000€....
Also: Was soll's!?
Wer Nicolai kennt, vielleicht auch schon durch die Firma gelaufen ist, die Leute kennen gelernt hat, die einem die Karre bauen und wer die Räder mag,...:ka:
Happy Trails und Cheers
Maik
 

Tyrolens

isoliert
Dabei seit
3. März 2003
Punkte für Reaktionen
5.180
Standort
Hottentottenstaat
Alle Märkte sind für mich nicht mehr real.
Nicht alle, aber viele.
Ich denke aber, dass bei den Bikes einfach die Produktpaletten nach oben erweitert wurden. Denkt mal an die Schaltung - da gab's früher XTR, die hat sich aber niemand dran geschraubt und eben die XT, die sich die meisten geholt haben. Dann kam SRAM mit der XX1, schon um einiges teurer als die XTR und nun jetzt mit der Eagle XX1, wie die Gruppe EUR 1.200,-- kostet, die XT hingegen aktuell EUR 442,--. Die billigste Eagle Gruppe kostet EUR 380,--.

Als ich mein erstes Fully gekauft habe, gab's die in vernünftig und haltbar eigentlich nur von Nicolai oder Turner. Das hat sich halt auch geändert.
 

osbow

soso
Dabei seit
23. Juni 2005
Punkte für Reaktionen
3.444
Standort
Essen
ich finde die Verteuerung in den letzten 10 Jahren ist nicht zu Rechtfertigen.
Ganz klassisch: Angebot und Nachfrage. Solange es Menschen gibt, die den Preis zahlen kann es uns doch egal sein. Der "Markt" liefert doch genug (kostengünstigere) Alternativen. Aber ich verstehe immer noch nicht, was das mit Nicolai zu tun hat.

Da ist ein Unternehmer, der über Jahre hinweg ein Unternehmer aufrecht hält, Menschen einen Arbeitsplatz bietet, Höhen und Tiefen erlebt. Dem wird dann (indirekt) Gier vorgeworfen?

Damit meine ich jetzt nicht deine Aussage. Aber ich bin mir auch sicher, dass diese "Blase" irgendwann platzen wird. Der Markt wird sich dann wieder bereinigen.
 
Dabei seit
15. Dezember 2016
Punkte für Reaktionen
69
Standort
Bergisches Land
@vinc schaut Euch das mal genauer an.
Meine Firewall blockt beim Aufruf div. html Dateien der Unterkategorien (z.B. clothing.htm) wegen Coinhive Javascript Detection.
Ist ja gerade eh voll die Seuche mit diesem Coinhive JS. Habe ich auch oft hier auf der mtb-news.de Seite.
Kommt häufig über eingeblendete Werbebanner.
Kann aber auch auf manipulierten Code auf dem Webserver hindeuten.

Und wenn Ihr eh gerade die website neu macht:
Ein redirect auf https sollte mittlerweile Standard sein und ein passendes Zertifikat dass Domain Validated oder noch besser Enterprise Validated ist.
Wer einfach nur nicolai-bicycles.com eintippt, sollte trotzdem automatisch auf die https Version geleitet werden.
Das hat u.a. auch Einfluss auf das Ranking dass man bei Google erhält.
;)
 
S

Synapse

Guest
Ich muss @der-gute leider rechte geben - Produkt und Kaufpreis haben sich völlig voneinander entkoppelt, ein Zusammenhang ist nicht mehr erklärbar :-(

Wenn Vincent sagt: "ein Fahrrad für 6500 Euro aka 13.000 Deutsche Mark (an dieser Stelle willkommen im Jahr 2018) ist noch lange kein Popstar", dann ist das für mich ein trifftiger Grund, nicht mehr bei diesem Hersteller zu kaufen.

Für den Kaufpreis von 6500 EUR erwarte ich ein Bike das knallt - und zwar heftig!
Wenn Nicolai für diesen Preis keinen Popstar, sondern nur B-Promies und Bierzelt-Schlager liefern kann - schade!
 
Dabei seit
15. Dezember 2016
Punkte für Reaktionen
69
Standort
Bergisches Land
Für den Kaufpreis von 6500 EUR erwarte ich ein Bike das knallt - und zwar heftig!
Wenn Nicolai für diesen Preis keinen Popstar, sondern nur B-Promies und Bierzelt-Schlager liefern kann - schade!
Ich gebe Dir Recht: Produkte und Preise sind (oder wirken) völlig entkoppelt.
Nicht nur bei Bikes, sondern fast überall.
Und warum ein gutes MTB mit 6500,- gerade mal 2000,- unter dem Preis meines letzten Motorrads (ebenfalls gutes Fahrwerk, Bremsen...) liegt, ergibt auch keinen Sinn. Da stimmt das Verhältnis nicht.

Aber die Aussage (von Vincent), dass man für 6500,- nicht das absolute Überbike (bzgl. Ausstattung, Komponenten...) erwarten darf stimmt.
Wenn ich mir die Preise anderer Hersteller ansehe, dann ist das wohl so.
Finde ich auch nicht gut. Aber ändert ja nix an der Tatsache.
In der letzten Enduro war das G13 im Vergleich zu anderen Trail Bikes. Das war da noch eins der günstigsten.
Und so massiv anders / besser war die Ausstattung der anderen Bikes auch nicht.

Aber wegen mir darf das gerne alles billiger werden. Nur bitte nicht auf Kosten der Qualität, Mitarbeiter, Standort DE (bei Nicolai), etc.
Und daran dürfte es wohl scheitern, solange alle Zukaufteile (also quasi alles außer Alu für den Rahmen) nicht massiv billiger werden.
 

RobG301

Endurist
Dabei seit
13. August 2012
Punkte für Reaktionen
517
Standort
Bonn
Ich gebe Dir Recht: Produkte und Preise sind (oder wirken) völlig entkoppelt.
Nicht nur bei Bikes, sondern fast überall.
Und warum ein gutes MTB mit 6500,- gerade mal 2000,- unter dem Preis meines letzten Motorrads (ebenfalls gutes Fahrwerk, Bremsen...) liegt, ergibt auch keinen Sinn. Da stimmt das Verhältnis nicht.

Aber die Aussage (von Vincent), dass man für 6500,- nicht das absolute Überbike (bzgl. Ausstattung, Komponenten...) erwarten darf stimmt.
Wenn ich mir die Preise anderer Hersteller ansehe, dann ist das wohl so.
Finde ich auch nicht gut. Aber ändert ja nix an der Tatsache.
In der letzten Enduro war das G13 im Vergleich zu anderen Trail Bikes. Das war da noch eins der günstigsten.
Und so massiv anders / besser war die Ausstattung der anderen Bikes auch nicht.

Aber wegen mir darf das gerne alles billiger werden. Nur bitte nicht auf Kosten der Qualität, Mitarbeiter, Standort DE (bei Nicolai), etc.
Und daran dürfte es wohl scheitern, solange alle Zukaufteile (also quasi alles außer Alu für den Rahmen) nicht massiv billiger werden.
Richtig, leider ist es nunmal Tatsache, dass die Preise die letzten 2-3 Jahre durch die Decke gehen (XT fast nicht mehr unter 4000€ Komplettbikes), 36er Fox fast nicht mehr unter 5000€ etc. pp.! Wer da für ein bestimmtes Budget kaufen will und nicht 1000+€ drauflegen kann/will muss fast immer Kompromisse eingehen oder im Nachhinein umbauen!

Zur Verteidigung der Nicolai Specs muss ich allerdings sagen, dass es von 6399,- zu 6999,- jetzt nicht soweit ist und man jetzt was die Schaltung angeht deutlich bessere Komponenten hat und die MT7 (ob man sie mag oder nicht) auch keine Billigbremse ist, genausowenig wie die EX1501 (auch wenn deren Ruf nicht mehr so gut ist). Aber bei Nicolai weiß man wenigstens, dass die Jungs hinter der Komponentenauswahl stehen und diese auch zum Bike passen und nicht so zusammengestellt sind, weil man bei Hersteller A wenn man Kurbel, Lager etc. alles abnimmt einen günstigeren Einkaufs-Komplettpreis kriegt!
Solange man zukaufen muss und die "Weltwährungen" so durch die Decke gehen wird sich das auch in Zukunft nicht zum Positiven entwickeln!
 

codit

carpe diem
Dabei seit
18. Februar 2009
Punkte für Reaktionen
806
Standort
Bensheim
Ich finde die Rahmenpreise von N jetzt nicht gerade überzogen, wenn ich mir anschaue was Fox für Gabel/Dämpfer aufruft.
Aus letzterem resultieren dann die Preise für die Komplettbikes, würde ich mir aber eh nie kaufen (irgendein Komplettbike).

Nur am Rande die "Weltwährung" hat gegen den Euro in den letzten Wochen ordentlich Federn gelassen, deswegen ist das Spritniveau bei uns nicht dem Anstieg der Ölpreise gefolgt,
 
Oben