Oberstdorf - Gardasee TOURBERICHT

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. Grossvater

    Grossvater ohne Elektriktrick

    Dabei seit
    08/2012
    Hast nen Faktor vergessen ––> Zeit ;)
    Im Zweifel dauert die Tour halt ein zwei Tage länger.
    Oder eben von ner Bahn helfen lassen wie du schreibst. Bevor die sinnlos in der Gegend rumstehn :D
    Oh ja - mir auch. U.a. eben genau das Madritsch.
    Aber die Ideenkiste muss auch immer schön voll sein. Falls da mal der Boden rauskommt dann gute Nacht - und das nicht nur beim Biken :cool:
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Oktober 2018
    • gefällt mir gefällt mir x 2
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. Einfach in Sulden übernachten, dann hast du den ganzen nächsten Tag Zeit für das Madritschjoch. Die 500hm Schieben (nach der Seilbahn :cool: ) hoch sind anstregend aber machbar und die Abfahrt ist ein Traum, trotz ein paar Schiebestücke.
     
  4. Auf der Schaubachhütte lässt sichs auch gut Übernachten :winken:
     
  5. @Mausoline@Mausoline
    du siehst, es gibt keinen Grund das nicht doch noch zu probieren, du wirst es nicht bereuen ! :daumen:
     
  6. TAG 6 Latsch - Unsere Liebe Frau im Walde

    Entlang der endlosen Apfelplantagen des Etschtales geht es nach dem Frühstück erstmal gemütlich von Latsch nach Tarsch auf wenig befahrener Nebenstraße.

    P1030844.JPG

    Von Tarsch noch ein Stück durch den Wald bis zur Talstation des kleinen 2-er Sessellifts...

    P1030845.JPG

    ..mit welchem wir uns 700 HM bis zur Tarscher Alm erschummeln.

    Der Blick ins Etschtal aus dem schaukelnden Mini-Lift ist schon mal ganz nett.

    P1030846.JPG

    Ab der Tarscher Alm ist der Weg soweit klar...

    P1030848.JPG

    Auf steilem Wiesenweg schieben wir Richtung Süden.

    P1030849.JPG

    Das Joch erkennt man bereits recht früh...

    P1030850.JPG

    ...was nicht zwangsläufig bedeutet, dass man auch schnell da ist ;)

    Bis auf den letzten Steilaufschwung lässt sich aber alles gut schieben.

    P1030853.JPG

    Das ungewöhnliche geformte Gipfelkreuz am Tarscher Joch.

    Oben ist man allerdings noch nicht, es geht noch eine Etage höher.

    P1030855.JPG

    Blick zurück auf das Joch.

    P1030859.JPG

    Nach ca. 20 Minuten schieben ist man dann auch am Tarscher Pass angekommen.

    P1030861.JPG
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  7. Der Blück nach Süden ins Ultental.

    P1030862.JPG

    Die Abfahrt ist schwer. Sehr steil und rutschig, enge Kehren, hohe Stufen - bei uns kommt kein Hochgefühl auf und wir schieben den Großteil...

    P1030864.JPG

    ...bis wir die Fahrstraße zum Arzkarsee erreichen.

    Die Aussicht ist trotzdem schön.

    P1030865.JPG

    Nach leckerer Einkehr an der Steinrast finden wir noch einen netten trail...

    P1030866.JPG

    ...bis wir am Zoggeler Stausee auf die Straße kommen.

    Nun geht es ein gutes Stück auf Asphalt durch St. Walburg und weiter Richtung Hofmahdjoch. Potentielle Nachfahrer sollten an Licht und Signalweste denken, denn der Tunnel ist recht lang...

    P1030867.JPG

    Nach dem ersten Tunnel können wir zum Glück auf einen Forstweg ausweichen...

    P1030869.JPG

    ...welcher zahlreiche Leckereien für uns bereithält.

    P1030871.JPG

    Langsam tauchen wir ein in eine sehr liebliche Almlandschaft.

    P1030874.JPG
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  8. Angekommen am Passo di Castrin...

    P1030875.JPG

    ...öffnet sich der Blick auf Maddalene-Berge mit den steilen Grashängen.

    P1030877.JPG

    Eine sehr friedliche Landschaft mit sattgrünen Bäumen, saftigen Wiesen und eher sanft geschwungenen Bergen.

    P1030882.JPG

    Das passt hervorragend :D

    Und wo wir schon mal da sind...

    P1030884.JPG

    ...biegen wir natürlich gleich ein auf den Proveiser Steig.

    P1030885.JPG

    Schön trailig...

    P1030886.JPG

    ...immer wieder mit weitem Blick ins obere Nonstal...

    P1030888.JPG

    ...bleiben wir bis zu unserer Unterkunft in Senale (Unsere liebe Frau im Walde) auf diesen schönen Wegerln.

    P1030889.JPG

    Unterkunft finden wir im Hirschen. Das Abendessen und das Frühstücksbuffet sind der Hammer. Allerdings sind die Preise recht zapfig, zumal wir ein etwas in die Jahre gekommenes Zimmer haben. Trotzdem ein :daumen: von uns für den Hirschen.

    48 km - 2.900 HM (davon 700 HM mit dem Lift)
     
    • gefällt mir gefällt mir x 2
  9. Mausoline

    Mausoline ganz oder gar nicht

    Dabei seit
    08/2006

    :ka:


    .... und auf der Zufallhütte auch ;) :D und gut essen :cooking:
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  10. Mausoline

    Mausoline ganz oder gar nicht

    Dabei seit
    08/2006
    Würdet ihr den Tarscher Pass nochmal machen?
    Die Alternative wär Naturnser Alm hoch, auch nicht gerade prickelnd. Langweilige Auffahrt und kein Lift :(
     
  11. Speedskater

    Speedskater Selberschrauber

    Man kann die Aschbachbahn nehmen und dann zur Naturnser Alm fahren.
     
  12. Wenn es eine bessere Option gäbe, um ins Ultental zu kommen, würden wir den Tarscher Pass wohl nicht mehr machen. Naturnser Alm fanden wir auch sehr langweilig zum Hochkurbeln. Tag 6 war so ein typischer "Transfertag", um nach dem Martelltal rüber zur Tour de Non zu kommen. Nicht wirklich schlecht, aber im Vergleich zu den vorigen Tagen eher nicht so spannend.
     
  13. Erst mal ein Dank und ein Lob für den interessanten Bericht!!

    Dann eine Frage, die mich, der (mit 53)immer noch auf einen Alpencross hofft, schon lange interessiert: Die Unterkunft, wie macht Ihr das so (also auch die Mitleser)? Schon im Frühling vorbuchen und dann immer Angst haben, das der Zeitplan im Sommer aus irgendeinem Grund in die Hose geht, da reicht eine Sperrung oder ein Schlechtwettertag oder eine Verletzung oder ein Defekt ja schon aus? Oder erst mittags mit "booking.com" was an der Strecke raussuchen und auf ein freies Zimmer hoffen? Beide Versionen haben doch ein gewisses Stress- bzw. Sorgenpotential.
     
  14. Wir buchen meistens nur die erste Unterkunft von zuhause und dann unterwegs immer von Tag zu Tag. Bislang immer was gefunden, ganz ohne Stress :cool:
     
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  15. Grossvater

    Grossvater ohne Elektriktrick

    Dabei seit
    08/2012
    gibt’s für mich nur im Ausnahmefall. Soll heißen wenn ich bei der Planung schon weiß, es wird knapp und es gäbe keine Alternative (zB Hütte oä ).
    Ansonsten bleib ich einfach gern flexibel.
    Hat bisher auch immer funktioniert, wenn man Riva/Torbole mal weglässt :D
    da mussten wir zuletzt mal nach Arco ausweichen. War trotzdem sehr schöner Abschluss.
     
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  16. Speedskater

    Speedskater Selberschrauber

    Wenn man auf Hütten übernachten will, sollte man rechtzeitig vorbuchen und dann muss der Zeitplan eingehalten werden.
    Wenn man mehr als ein Zimmer benötigt sollte man auch vorbuchen.

    Ich bevorzuge es im Tal zu übernachten und mache mir eine Liste mit Hotes in den jeweiligen Übernachtungsorten. Wenn ich am Etappenziel bin telefonier ich die Liste ab und eines der Hotels hat immer ein Zimmer frei. Während der italienischen Ferien in den Dolomiten muss das nicht unbedingt funktionieren.

    Und Hotels mit Wäscheservice, wo man abends seine Klamotten abgibt und am nächsten Morgen gewaschen wieder zurück bekommt, sind zu bevorzugen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Oktober 2018
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  17. Was heisst hier "ERST mittags"?
    Da weiss man ja noch nicht, wo man abends landet.
    Kümmere mich meist 1-2h vor Tourende drum. Achte dabei allerdings darauf, dass ich möglichst vor Dunkelheit noch ein Gebiet oder Hütte mit Übernachtungsmöglichkeiten erreiche und checke das grobe Zielgebiet am Abend vorher nach der Buchungssituation ab und richte meine Suche danach aus. booking ist schon ein guter Helfer - kommt aber immer auf die Situation an. Bis jetzt immer gutgegangen und Stress ist das auch nicht.
     
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  18. Mausoline

    Mausoline ganz oder gar nicht

    Dabei seit
    08/2006
    Wir haben meist gebucht, ein paar Wochen bis kurz vorher. Vor allem auch Hütten. Zudem habe ich keine Lust abends oder spätnachmittags Orte abzufahren und zu suchen. Kommt natürlich auf die Reisezeit, die Gegend und die Anzahl der Mitfahrer an.

    Ich will das Biken und die Gegend genießen und nicht abends oder tagsüber rum telefonieren.
     
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  19. Mausoline

    Mausoline ganz oder gar nicht

    Dabei seit
    08/2006
    Dann brauch ich ja nicht mehr zur Naturnser Alm und kann gleich Richtung Vigiljoch oder wo gibts was Schöneres zu fahren :ka:
     
  20. Speedskater

    Speedskater Selberschrauber

    Natürlich kann man auch von der Aschbachbahn zum Vigiljoch und von dort ins Ultental fahren.
    Man kann auch den Via Claudia Radweg fahren und ins Ultental abbiegen.

    Leider kann ich die Frage: Welche Abfahrt ins Ultental ist die schönste? (max. fahrbarer Trailanteil, wobei das individuell variiert) auch nicht beantworten.
     
  21. Insgesamt sollte man schon einen guten Grund haben ins Etschtal runterzufahren, weil die Wege wieder raus sind alle nicht so super dolle. OK gehen schon...oder wieder elegant nach Norden vorbei Richtug Similaun eine runde Sache draus machen :D.
     
  22. Könnte ein schöner loop werden :)
    Uns fehlen noch Eisjöchl und Similaun :daumen:
     
  23. Eure Route ist richtig klasse :daumen:. Hat nur einen Fehler: geht nicht im Kreis :D
     
  24. Mausoline

    Mausoline ganz oder gar nicht

    Dabei seit
    08/2006
    Ist das alles :ka: Schneebergscharte, Krimmler Tauern ... :D
     
  25. Krimmler, Forcella Ambrizola, Pala-Gruppe, Monte Grapa, Schlernhäuser und Knüppelsteig, Lagoraikette (Passo Sadole), Passo dell'Ables, Ducanfurgga...die Ideenkiste ist zum Glück randvoll :D
     
  26. Mausoline

    Mausoline ganz oder gar nicht

    Dabei seit
    08/2006
    :eek: und Schweiz ist ja auch noch da ... wie soll man das nur alles schaffen

    Ich hab mir derweil mal bereits Gefahrenes von oben angeschaut ;)

    upload_2018-10-10_22-33-42.