Propain hugene vs. Canyon spectral cf 7

Dabei seit
8. Juli 2022
Punkte Reaktionen
1
Hallo,

Ich schwanke zwischen beiden Rädern.
Und zwar das Propain Hugene mit der Start Ausstattung plus Teleskopsattelstütze und dem Canyon Spectral 29 CF 7.

Dabei geht es mir gar nicht um eine Diskussion über den Rahmen, sondern um den Vergleich der Federgabel und Dämpfer. Welche sind da mehr zu empfehlen?

Haben die Räder einen Lockout? Bei der Gabel das Propain glaube ich nicht, das Canyon einen nicht ganz kompletten?
Spielt das eine große Rolle beim Bergfahren?

Gabel vom Propain: RockShox Pike Select RC 140 mm
Gabel spektral: FOX 36 Rhythm Grip

Dämpfer Propain: RockShox Deluxe Select+ RT
Dämpfer Spektral: FOX Float X Performance

Für welches würdet ihr euch entscheiden?
In der Hinsicht der Ausstattung oder eurer Erfahrung nach?

Ich will dabei auch nicht direkt auf mein Fahrverhalten eingehen. Aber im Prinzip sollen beide für Trails bergauf und bergab und kleinere Sprünge und Drops herhalten.



 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
11.406
Ort
Allgäu
Servus,

was erhoffst du dir von diesem nur Komponenten Vergleich?

Dabei geht es mir gar nicht um eine Diskussion über den Rahmen, sondern um den Vergleich der Federgabel und Dämpfer. Welche sind da mehr zu empfehlen?
Hersteller verwenden für ihre Bikes angepasste Tunes in den Dämpfern. Somit kann ein Dämpfer besser mit dem Hinterbau funktionieren als der gleiche Dämpfer vielleicht in einem anderen Hinterbau.

Haben die Räder einen Lockout? Bei der Gabel das Propain glaube ich nicht, das Canyon einen nicht ganz kompletten?
Spielt das eine große Rolle beim Bergfahren?
Wirst du mit einem Trailbike oft in der Ebene sprinten oder lange Strecken bergauf im Stehen fahren weil dir ein Lockout an der Gabel wichtig ist?

Bist du ein XC Racer spielt es vielleicht eine Rolle, wenn nicht wohl eher weniger.

Ich will dabei auch nicht direkt auf mein Fahrverhalten eingehen.
Aber genau das ist eigentlich der Sinn der Sache hier in der Kaufberatung. Das passende Bike für den passenden Einsatzzweck. So ergibt das ganze eine runde Sache.

ber im Prinzip sollen beide für Trails bergauf und bergab und kleinere Sprünge und Drops herhalten.
Das können beide.
 
Dabei seit
8. Juli 2022
Punkte Reaktionen
1
was erhoffst du dir von diesem nur Komponenten Vergleich?

Wirst du mit einem Trailbike oft in der Ebene sprinten oder lange Strecken bergauf im Stehen fahren weil dir ein Lockout an der Gabel wichtig ist?


Aber genau das ist eigentlich der Sinn der Sache hier in der Kaufberatung. Das passende Bike für den passenden Einsatzzweck. So ergibt das ganze eine runde Sache.

Von dem Vergleich erhoffte ich mir lediglich, zu erfahren, welche Teile sinnvoller sind. Da hilft mir deine Antwort schon danke!

Den Lockout habe ich am aktuellen Rad und finde ihn recht praktisch.

Der Sinn der Kaufberatung ist mir natürlich klar, daher habe ich auch minimal kurz geschrieben, was ich fahre. Es ging oder geht mir um einen Vergleich der Komponenten. Ob die etwa bei dem einen viel besser als beim anderen sind.

Danke auf alle Fälle!
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
11.406
Ort
Allgäu
Den Lockout habe ich am aktuellen Rad und finde ihn recht praktisch.
Ich hab drei Räder, vom 120/110mm über Trail-HT bist Enduro, ich hab glaube ich nur aus Neugierde mal die Gabel gesperrt. Ich sprinte nicht im Stehen, ich fahre grundsätzlich und gerade bergauf konstant mit rundem Tritt. Jedoch hat das Abstimmen der Gabel auch einiges an Zeit gekostet und sich auch mit der Zeit angepasst.

Die Gabel zu sperren macht in meinen Augen nur Sinn wenn man wie oben beschrieben sprintet oder viel im Stehen fährt. Die meisten nutzen es jedoch um eine schlechte Abstimmung zu vertuschen. Die kann sich schnell ergeben wenn man einfach nach Herstellervorgabe den Druck rein pumpt.

Am Dämpfer sieht es da schon anders aus. Glaube bei dem Hugene Start ist der nicht sperrbare Dämpfer drin, deswegen hab ich auch meinem Nachbar zu dem Select + RT geraten.
Er hat sich das Hugene mit 185 BikeYoke, Pike Select + und dem RT Dämpfer auch so bestellt auf mein Anraten. Kann also gegen diese Variante nichts schlechtes sagen, sonst hätte ich es ihm nicht empfohlen für seinen Einsatzzweck.

Wenn natürlich schwer bist und Ballern willst, kann eine 36 Gabel Vorteile bieten.
 
Dabei seit
8. Juli 2022
Punkte Reaktionen
1
Vielen Dank, das hilft mir schon sehr. Ich hatte befürchtet, dass es bei einem größeren Federweg bergauf ohne Lockout unnötig schwerer zu treten ist.

Beim Dämpfer ist es was anderes, da habe ich schon darauf geachtet, dass ich, wir du auch empfiehlst, mindestens den + RT nehme.
Beim Start, ist dieser aber sogar mit drin.

Schwer und extrem ballern trifft beides noch nicht auf noch zu. Mal sehen, was davon früher kommt.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
11.406
Ort
Allgäu
Vielen Dank, das hilft mir schon sehr. Ich hatte befürchtet, dass es bei einem größeren Federweg bergauf ohne Lockout unnötig schwerer zu treten ist.
Grundsätzlich hilft immer ein runder Tritt und kein reißen und zerren, was viele probieren mit Kraft statt Trittfrequenz.
Komplett gesperrt funktioniert auch nur auf Asphalt. Abseits davon ist es schon eher negativ da der Hinterbau schlecht dem Untergrund folgt.

Grundsätzlich solltest viel Zeit in Setup investieren und es auch dynamisch anpassen. Sicherlich wirst mit dem neuen Fully nach 3 Monaten anders fahren als am Anfang, also anpassen.
Oft sind weniger SAG besser als im SAG zu versumpfen, gerade bei 140mm braucht man eher nicht 30% SAG, denke 20-25% SAG passen da besser. Dazu auch passend die anderen Einstellungen, also Rebound korrigieren. Mehr Druck bedeutet meist auch weniger Rebound, also nicht stur Luft reinpumpen und sonst nichts machen, dann springt dir das Fahrwerk schneller zurück. Da reichen aber an der Gabel schon 5 PSI um eine Anpassung zu machen, am Dämpfer auch schon 10 PSI.

Für ein passendes Setup sind schnell 45min verbraucht, oft dann 2 Wochen später weitere 30min. Mit der Zeit rechne ich auch bei meinem Nachbar bei seinem Hugene. Es muss sich auch für ihn passend anfühlen.

Ein Setup beginnt aber bereits mit dem Reifen. Wenn 2bar Druck drin hast, kann schon mal der Reifen schlecht dämpfen und kleine Unebenheiten nicht aufnehmen. Die mit dem Fahrwerk zu kompensieren ist eigentlich unmöglich.
 
Dabei seit
28. Dezember 2016
Punkte Reaktionen
588
Die beiden bikes sind doch völlig unterschiedlich.
ist wie bei einem Sprinter und einer A Klasse die Ausstattung vergleichen- Sinnlos

ich würde mir eher überlegen, ob bei Deinem Einsatz ein flinkes trailbike ( Hugene) oder ein properes Enduro ( Spectral) Sinn macht
 
Oben Unten