Richtig Zentrieren ...

Dabei seit
6. August 2018
Punkte Reaktionen
46.659
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich ohne Abdrücken und vorherigem Einschlagen der Speichenköpfe, nach 200km nachspannen muss warum auch immer
Warum Speichenköpfe einschlagen? Wenn, dann doch eigentlich nur bei Stahlflanschen? Tune mag das bestimmt nicht ;-)
Was ich jedes Mal bemerkt hatte war, dass nach dem Aufpumpen die Speichenspannung deutlich geringer war.
Ist ja logisch. Hast ja von außen dann auf einmal irgendwas zwischen 1,2 und 3,5 bar (MTB und Gravel zB)
Dieser Druck wirkt ja auch auf die Speiche und reduziert so die Spannung natürlich signifikant.
 
Dabei seit
27. Februar 2008
Punkte Reaktionen
178
Hab noch mal ganz andere Frage. Und zwar ist die Vorgehensweise beim einspeichern einer Straight Pull Nabe die gleiche wie bei J Bend Nabe?
 

Basti138

mir is schlecht
Dabei seit
5. Januar 2014
Punkte Reaktionen
8.893
Ort
Weißwurstäquator
Im Prinzip ja. Bei den "normalen" hast du mehr Freiheiten bezüglich der Kreuzungen.
Einige straight pull sind eklig einzuspeichen.
Bei manchen werden die Speichen in nen Schlitz eingehängt und wenn man die Spannung wegnimmt, fallen die komplett auseinander. Viel Spaß bei der Monatge :D

Es gab mal 2001 Deore Naben, sind recht selten. Das mach ich auch kein zweites Mal.
 
Dabei seit
8. September 2018
Punkte Reaktionen
723
Ort
Thüringen
Im Prinzip ja. Bei den "normalen" hast du mehr Freiheiten bezüglich der Kreuzungen.
Einige straight pull sind eklig einzuspeichen.
Bei manchen werden die Speichen in nen Schlitz eingehängt und wenn man die Spannung wegnimmt, fallen die komplett auseinander. Viel Spaß bei der Monatge :D

Es gab mal 2001 Deore Naben, sind recht selten. Das mach ich auch kein zweites Mal.
Boar ich hatte so eine Nabe von mavic das ich neu einspeichen musste. Wo man echt die Speichen nur leicht einhängt, war eine echte Qual das zusammenzubekommen, ohne dass mir alle Speichen dauernd rausfliegen. Und da hatte ich noch Glück das es nur 28 Speichen die zweimal gekreuzt sind waren.
 

mawe

For Whom The Bell Tolls
Dabei seit
13. August 2012
Punkte Reaktionen
237
Ort
ganz westlicher Teuto
Die Speichen haben im Flansch ja ein wenig Spiel und wenn man diese spannt, heißt es nicht automatisch, dass der Kopf ganz rein rutscht - so meine Überlegung.
Ich gebe an den Kopf ein klein wenig Öl, so daß dieser ggf. einfacher reinrutschen kann. Keine Ahnung ob das eine merkliche Wirkung hat.
 

Basti138

mir is schlecht
Dabei seit
5. Januar 2014
Punkte Reaktionen
8.893
Ort
Weißwurstäquator
Da hat jeder sein Rezept. Manche sichern die Nippel mit Leinöl.
Manche machen Tüddeldraht um die Kreuzungen und verlöten den.

Ich hab die Köpfe früher nicht eingeschlagen und auch nicht abgedrückt und hatte weder Zentrierständer, noch Tensiometer. Alles frei Schnauze. Die sind auch gelaufen.

Ich hätte gerne Twisted Snowflake. Hab das mal angefangen, dann die Speichen durchgezwickt und alles weggeschmissen :lol:
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
27. Februar 2008
Punkte Reaktionen
178
Wie genau arbeitet ihr mit dem Mechanischen Tensiometer? Was ich meine ist wie groß ist eure Spanne (Delta, ein paar z.B.: 17 hat und das andere 20). Und kann es sein, dass relativ neuer von Hand gebauter LRS der noch nie nachzentriert wurde und ohne Seiten oder Höhenschlag auch schon verschiedene Werte hat. Soll man in dem Fall die Werte angleichen oder lieber nicht?
 

Basti138

mir is schlecht
Dabei seit
5. Januar 2014
Punkte Reaktionen
8.893
Ort
Weißwurstäquator
Speichendicke 2.0 Stahl:
Ich schaffe das immer so nach 2-3 Durchgängen bis auf einen Strich auf der Skala. Natürlich je Seite.
Wenn Speichen der selben Seite 17 und 20 haben, wäre mir das zu viel. Wobei das wahrscheinlich lange Zeit so laufen wird. Wenn manche 10 haben, geht das nicht lange gut.
Das kann auch am Messen liegen - nochmal absetzen und neu ansetzen.
Messe alle Speichen einer Seite und nimm den Mittelwert und dann arbeite darauf hin.

Manche LRS von der Stange haben hinten Antriebsseitig 23...24...25, das ist mir persönlich zu viel.
Das ist knacke hart. Ich mache meine immer so um die 20 rum.


Wenn du versuchst den Höhenschlag nachträglich rauszubekommen, ruinierst du sehr schnell die getane Arbeit, dass du alles wieder lösen musst und von vorne anfängst.
Den Höhenschag bekommt man am Besten ganz am Anfang in den Griff wenn es darum geht die Nippel alle gleich weit auftzschrauben.
Und es müssen gute Speichen mit identischer Länge sein.
Wenn du gebrauchte Speichen mischst, wird das ein Ei.
Keine Felge ist rund. Wenn du einen Höhenschlag von 0,5 - 1mm hast, gebe ich dir nen gut gemeinten Tipp: Lass es, wie es ist!
Wenn du mal 20 Laufräder gemacht hast, kannst du dich mal spielen und versuchen unter 0,5 zu kommen.

ohne Seiten oder Höhenschlag
Es gibt kein perfektes Laufrad - entweder du hast gleichmässig gespannte Speichen, dafür mehr Seitenschlag, oder weniger Seitenschlag, dafür mehr Abweichung in der Spannung.
Nen Höhenschlag hast du in jedem Fall.
Das muss jeder so machen, wie er meint.
Ich wollte früher (bei Felgenbremsen) immer perfekten Seitenschlag.
Heute ist mir die Spannung wichtiger.
Ich lasse den Seitenschlag großzügig bei ca 0,5mm. (Felgenstoß nicht mitgerechnet).
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
21. Mai 2014
Punkte Reaktionen
235
Hi.
Ja die eine Verbesserung führt meist zu einer anderen verschlechterung und am Ende zählt ab und zu einen für sich zufriedenstellenden Kompromss einzugehn.

Ich wiederhole ab und zu die ganze prozedur, auch wenn das Laufrad einwanfrei eingespeicht, zentriert und auf Spannung gebracht ist, nur weil ein bereich für moich nicht zufriedenstellend ist, bzw. ich für mich selbst daraus ne Challenge mache.

Möchte man diesen einen Bereich im Höhenschlag, der für einen selbat 0.1 zu viel hat, oder die auf dem Park Tool Tensionmeter statt 22 eben auf 20 steht korrigieren ( oder der Klang der Speiche weicht zu sehr von der anderen ab) , obwohl alles andere passt, kann das dann wieder schon dazuführen, dass man wieder von vorne anfängt, da eben nicht dieser Teil zu machen ist, sondern alles zusammenhängt. Aber auch im wissen, dass das Laufrad vermutlich die nächsten Jahre Anstandslos halten würde unter groben Bedingungen.

Aufgebaut ists schnell aber der eigene Anspruch kann einem zum Verhängnis werden.

Für mich ist die ganze Prozedur jedoch ne ziemlich entspannende Sache, eine sehr schöne Arbeit zum entspannen.

Ich stand schon öfters davor, mir ein etwas hochwertigeres Tensionmeter vopn Sapim oder Dt swiss zu kaufen, landete jedoch bei der Methode mit einer Kranwaage und selbst gebauten Vorrichtung um den Wert des Park Tool Tensionmeters einordnen zu können.
War überrascht, wie genau das eigentlich vorher schon eingestellt war.

Einzig mein Zentrierständer von Radon ist solala. Spanne ich das Rad zu fest, verzieht es das Rad. Drücke ich an der Felge, hab ich an der Uhr nicht immer die gleiche Ausgangsposition.
Werde mir wohl für die letzen Paar Zehntel zentrieren eine stabilere Vorrichtung bauen mit einer vernünftigeren Achsaufnahme.

Würde mich hierbei für Tipps freuen
lg
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten