Santa Cruz Megatower im Test: Der Chef im Enduro-Ring?

Santa Cruz Megatower im Test: Der Chef im Enduro-Ring?

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMS8wNi9lbmR1cm8tdmVyZ2xlaWNoLWludHJvLXRpdGVsLTA1OTktc2NhbGVkLmpwZw.jpg
Das Santa Cruz Megatower hat sich innerhalb kürzester Zeit zu einem der beliebtesten Enduro Race Bikes entwickelt. Doch wie schlägt sich der 160 mm-Bolide der Kalifornier gegen die teils deutlich jüngere Konkurrenz? Und wie wirken sich das Plus an Federweg sowie der Coil-Dämpfer am Heck auf die Performance aus? Wir haben das Santa Cruz Megatower im Rahmen unseres Enduro Race-Vergleichstests ausgiebig mit der Konkurrenz verglichen!

Den vollständigen Artikel ansehen:
Santa Cruz Megatower im Test: Der Chef im Enduro-Ring?
 
Dabei seit
28. August 2013
Punkte Reaktionen
100
das ist doch irre. warum beißen sich alle an diesem lackschaden fest? ich fahr ein santa (bronson v3), mir ist sowas nich nie passiert. ich hatte aber wohl schon mal eine fette delle an dieser stelle bei einem alurahmen. dat is halt pech. klar, santa kann hier besser werden. aber ist das bike deswegen schlechter als die konkurrenz? nein! was wäre bei dem einschlag mit anderen bikes passiert? weiß man nicht!
Wir sabbeln doch nur so rum, weil mtb-news einfach die letzten tests so lange zurückhält :D
 
Dabei seit
19. November 2011
Punkte Reaktionen
100
Ort
Bratislava
Der Rockguardz vom Nomad 4, nach 6 Monaten. 3x Stein. Rahmen ist OK.
 

Anhänge

  • 65CCFB74-7749-4B1E-BD33-D0018748DEBE.jpeg
    65CCFB74-7749-4B1E-BD33-D0018748DEBE.jpeg
    206,4 KB · Aufrufe: 215
  • DAF5BB2A-0200-4E45-B1FD-F3ECFB7F3420.jpeg
    DAF5BB2A-0200-4E45-B1FD-F3ECFB7F3420.jpeg
    279,9 KB · Aufrufe: 213

chorge

Rollert rum auf Stollen seit 1988
Dabei seit
7. Mai 2002
Punkte Reaktionen
2.094
Ort
Chiemgau
Es labern ja auch immer alle rum, dass "Niemand die UVP für ein SC bezahlt"... Aber im Forum dann trotzdem nirgendwo tacheles steht, wie viel man in der Regel abziehen kann oder wie viel die einzelne Person bezahlen musste.
Anonym im Internet herumpöbeln scheint hingegen kein Problem zu sein :D
Hmmm - also wir haben für den Bronson CC Rahmen mit Dämpfer 1850€ bezahlt.
 
Dabei seit
19. Februar 2019
Punkte Reaktionen
131
Hatte ne ähnliche Situation mit meinem Hightower Lt allerdings wars da ein Riss im Oberrohr und ich wusste nicht woher der kommt.
 

GrazerTourer

mit Alter-Lego-Ego
Dabei seit
8. Oktober 2003
Punkte Reaktionen
8.307
Ort
Graz
Bike der Woche
Bike der Woche
das ist doch irre. warum beißen sich alle an diesem lackschaden fest? ich fahr ein santa (bronson v3), mir ist sowas nich nie passiert. ich hatte aber wohl schon mal eine fette delle an dieser stelle bei einem alurahmen. dat is halt pech. klar, santa kann hier besser werden. aber ist das bike deswegen schlechter als die konkurrenz? nein! was wäre bei dem einschlag mit anderen bikes passiert? weiß man nicht!
Ich hab nicht das Gefühl, als würde man hier Santa schlechtreden versuchen. Das ist einfach eine allgemeine Kritik an Carbon. So leicht wie zB ein stumpy evo ist, hätt ich da auch dauerhaft einfach schiss dbzgl. Der Megatower test hat das halt aufgezeigt.
Ein Tarvo würd ich mich nie im Leben so fshren trauen wie mein Alu Radl. Ich trau mich da eigtl wetten, dass das nicht halten würde (Steinschlag. Sonst schon!). Man hat hier bei uns für einige Zeit viele Scott Gambler gesehen. Am schöckl sind davon sehr viele kaputt geworden........(nicht nur Steinschlag)
 

Skunkworks

Stealth Industries Inc.
Dabei seit
15. Januar 2007
Punkte Reaktionen
629
(...) Der Dämpfer kommt von Fox, versteh nicht was das mit dem Bike zu tun hat (...)
Fox baut den Dämpfer für den Kunden spezifisch. Am Tyee ist der gleiche Dämpfer mit Buchsen verbaut. Ich vermute beim MT werden die lateralen Kräfte auf dem Dämpfer zu hoch sein, so das Buchsen sehr wahrscheinlich nicht mehr gleiten.
 

aah

Dabei seit
19. März 2017
Punkte Reaktionen
19
Ich glaube wer wie ich beruflich mit Carbon konfrontiert wird, weiss dass es für Vieles ein toller Werkstoff ist, aber halt nicht bedingungslos so geil wie viele denken. Vom schädlichen Herstellungsprozess, Umweltfaktor und Recycling garnicht zu sprechen. Ich weiss, Alu ist auch kein Musterknabe, aber immerhin 100% wiederverwertbar und kein "Sondermüll-Faktor". Es ist und wird immer ein Thema bleiben, was sich auch in der Wahl der DH Rennboliden wiederspiegelt! Die guten Gründe für Alu werden immer grösser... besonders in 2021!
Wurde nicht in der Actofive-Diskussion erwähnt dass Alu nicht gleich Alu ist und gerade die hochlegierten, hightech-Varianten nicht wirklich mischbar sind beim Recycling und deswegen in der Praxis viel weniger "recycled" wird als einem das imaginäre Grüne-Punkt-Bapperl weismachen will? Und zu dem Santa, ich finde hier geht die Diskussion im Forum ein bisschen zu stark auf das übliche Alu-vs-Carbon ein anstatt auf das unzureichende Design des Unterrohrschutzes. Im Zeitalter von Bikepacking und Gravelbikes mit siebenundachtzig Schraubbefestigungen an Rahmen und Gabel (um den ganzen Adventure Spirit sachgemäß festschrauben zu können) sollte es eigentlich möglich und selbstverständlich sein einen großflächigen, verschraubten Protektor an so exponierten stellen wie dem Unterrohr zu haben. Die sollten zu jedem Rahmen zehn Stück dazugeben und fertig... Da sollte da auch das Carbon keine Probleme mehr haben und falls doch hätte es in der Situation auch nen Alurahmen zerdeppert. Was mich aber tatsächlich interessieren würde: war das Bike abgeklebt bzw bietet ne normale Rahmenschutzfolie schon ein bisschen Schutz gegen sowas? Es geht ja eigentlich nur darum dass eine punktuelle Belastung (falls es ein Stein war und nicht in B-Rage-Manier mit dem Unterrohr auf ner Kante gelandet wurde) ein bisschen großflächiger verteilt wird...
 
Dabei seit
11. November 2011
Punkte Reaktionen
457
Ort
Schweiz
Fox baut den Dämpfer für den Kunden spezifisch. Am Tyee ist der gleiche Dämpfer mit Buchsen verbaut. Ich vermute beim MT werden die lateralen Kräfte auf dem Dämpfer zu hoch sein, so das Buchsen sehr wahrscheinlich nicht mehr gleiten.
Oder es ist einfach ne Massnahme um das Ansprechverhalten des Dämpfers zu verbessern, da der Lower Link im Vergleich zu anderen Konzepten relativ viel Bewegung hat. Man kann die Probleme auch suchen 😅

Ich weiss es auch nicht, aber es fahren einige die EXT Dämpfer mit normalen Buchsen, sollte also durchaus funktionieren.

Beim V10 gab es wohl einige Probleme mit den alten DHX2 Dämpfern die sich verabschiedet haben, da sind nur Buchsen verbaut, wer weiss 🤷‍♂️

Edit: Der Dämpfer wird bis auf einige Ausnahmen nicht spezifisch für jedes Bike gebaut, sondern lediglich anders abgestimmt. Fox hat halt nen kleineren Feder Durchmesser und keine andere Lösung im Angebot. Wenn man den so fahren will, muss man wohl damit leben oder ein anderes Bike suchen…
 
Dabei seit
28. April 2002
Punkte Reaktionen
214
Ort
Aurach / OÖ
Oder es ist einfach ne Massnahme um das Ansprechverhalten des Dämpfers zu verbessern, da der Lower Link im Vergleich zu anderen Konzepten relativ viel Bewegung hat. Man kann die Probleme auch suchen 😅

Beim V10 gab es wohl einige Probleme mit den alten DHX2 Dämpfern die sich verabschiedet haben, da sind nur Buchsen verbaut, wer weiss 🤷‍♂️

Ich seh das auch nicht so kritisch. Mein Nomad V4 hat die Kugellager - funktioniert ausgesprochen gut und problemlos. Einige Leute fahren auch Aftermarket Dämpfer mit normalen Buchsen - funktioniert genauso. Merklichen Unterschied gibts eigentlich keinen und hält genauso.

In meinem V10.6 mit besagtem DHX2 mit normalen Buchsen läuft alles absolut perfekt, butterweich und problemlos. Genauso im V10.5 mit CCDB vom Spetzl. Aber ja, jetzt wo ich drüber nachdenke - die Dämpferschraube am Lower Link muss immer gut geLocktited sein, sonst lockert sich die gerne mal. Vielleicht is da wirklich was dran... Buchse funktioniert zwar, bei dem großen Drehwinkel beim Lower Link, ein Kugellager ist technisch in dem Fall aber wohl die bessere Wahl. :daumen: Praktisch funktionieren tut aber beides.... 🙃
 
Dabei seit
3. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
63
Nice, mit dem coolen Riesenschutzblech da vorne sieht selbst ein Santa Cruz aus als ob Oma Ingeborg damit gerne zu Aldi fährt, damit sie dann was hat um für den Weg nach Hause ein Sack Kartoffeln an den Lenker zu hängen. 👽 (falls es nach dem Einkauf noch da steht)
 
Dabei seit
15. September 2012
Punkte Reaktionen
14
Finde entgegen der hier beschriebenen Meinung das Bike ziemlich agil, gerade mit dem Luftdämpfer. Mit Stahlfeder wird das Heck deutlich ruhiger, dennoch ist abheben nach 50to01 Manier mit Leichtigkeit überall möglich.

(Fahre die Super Deluxe Dämpfer von RS als Air und Coil)

Gerade im Vergleich mit anderen Enduros (Propain, Yeti etc.) finde ich, dass das Bike ein guter Mix aus Agilität und Laufruhe ist. Auch mit Blick auf den Einsatzbereich Hometrail - Bikepark.

Für die localen Trails Luft für BP Stahl somit hat man 1Bike4all.

Dämpfer kann ohne Probleme mit normalen Aufnahmen gefahren werden. Erhöhter Verschleiß an den Buchsen ist nicht feststellbar und Performanceverlust durch die normale Dämpferaufnahme ebenfalls nicht.

Der Rahmenschutz von Rockguardz ist Pflicht (wie bei jedem Enduro) denke auch die 30€ kann sich jeder leisten der ein Santa kaufen kann und er ist top integriert. Natürlich wäre es schön wenn sowas ab Werk kommt aber es gibt schlimmere Problemstellungen als das.
 
Dabei seit
18. Dezember 2013
Punkte Reaktionen
325
Ort
Innsbruck
Ich hab nicht das Gefühl, als würde man hier Santa schlechtreden versuchen. Das ist einfach eine allgemeine Kritik an Carbon. So leicht wie zB ein stumpy evo ist, hätt ich da auch dauerhaft einfach schiss dbzgl. Der Megatower test hat das halt aufgezeigt.
Ein Tarvo würd ich mich nie im Leben so fshren trauen wie mein Alu Radl. Ich trau mich da eigtl wetten, dass das nicht halten würde (Steinschlag. Sonst schon!). Man hat hier bei uns für einige Zeit viele Scott Gambler gesehen. Am schöckl sind davon sehr viele kaputt geworden........(nicht nur Steinschlag)
:D
 

chorge

Rollert rum auf Stollen seit 1988
Dabei seit
7. Mai 2002
Punkte Reaktionen
2.094
Ort
Chiemgau
Hmmm, also für mich sprechen solche Schäden nicht gegen Santa Cruz sondern eher generell gegen Carbon-Rahmen. Auch wenn nichts passiert und der Hersteller großzügig tauscht, allein die Ausfallzeit und Umstände mitten in der Sommersaison wären mir zu ärgerlich.
Ich hatte seinerzeit mal nen Schweißnaht-Riss am Sitzrohrgusset meines Nicolai, und mein Cannondale Claymore ist am Oberrohr gebrochen… sooooo viel besser ist Alu auch nicht!
 

GrazerTourer

mit Alter-Lego-Ego
Dabei seit
8. Oktober 2003
Punkte Reaktionen
8.307
Ort
Graz
Bike der Woche
Bike der Woche
Ich hatte seinerzeit mal nen Schweißnaht-Riss am Sitzrohrgusset meines Nicolai, und mein Cannondale Claymore ist am Oberrohr gebrochen… sooooo viel besser ist Alu auch nicht!
Das Wissen eh alle, dass Alu halt ermüden kann. Da ist Carbon um Welten besser. Die Dinger brechen sicher seltener als Alu. Aber wenn's dich zerlegt, ist Alu carbon überlegen, vor allem weil das Risiko hier beim Kunden liegt. Vom Umfallen wird ein Alu Radl echt nicht leicht hin. Wenn ein Carbon Radl mit dem Oberrohr oder der sitzstrebe wo drauf fällt, wird's halt schon gern kaputt.
 
Dabei seit
7. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
159
Ort
nähe Stuttgart
Ich verstehe beide Ansichten, die im Wesentlichen geäußert werden. Ich bin im Grundsatz auch bei der Aussage, dass ein Enduro einen artgerechten Einsatz einfach aushalten muss und es echt unschön ist, dass ein Bike dieser Preisklasse mit einem etwas spärlichen Protektor daher kommt und man selbst da nochmals Hand anlegen muss. Aber…
Man kann eben nicht alle noch so dummen Einflüsse absichern, die Santa Rahmen werden „ja eh als (zu) schwer für Carbon bezeichnet“ und würd sie nur noch schwerer machen.
Ich pers würde da eh den gr Schützer nachrüsten u ne gute Folie anbringen
Die Tester gehen sicher wirklich nicht zimperlich damit um - ok muss es abkönnen, aber man kann eben nicht jedes Risiko ausschließen
Man weiß nicht genau, was mit dem Rahmen zuvor passiert ist bzw getrieben wurde. Ob nicht doch da schon mal jmd hart aufgesessen ist oder sonst wie eben ne Vorschädigung vorhanden war.

klar ist es ärgerlich und sollte nicht passieren, ich würde es aber auch nicht übermäßig dramatisieren. Gut ist doch zu wissen, dass das Bike nicht sofort versagte u jmd zu Schaden kam. Wer weiß ob das andere Bikes so „überlebt“ hätten. Es gibt nicht das perfekte Bike, überall is was, das man kritisieren kann.

Nein, ich bin kein Santa Fanboy, habe selbst keines und würde das MT aber aufgrund dieses Tests deshalb bei einer Neuanschaffung nicht ausschließen, eher im Gegenteil, andere aber genausowenig. Leider finanziell derzeit nicht eine Überlegung wert.
 

Osti

Gurkencommander
Dabei seit
16. August 2002
Punkte Reaktionen
3.785
Ort
Augsburg
Finde entgegen der hier beschriebenen Meinung das Bike ziemlich agil, gerade mit dem Luftdämpfer. Mit Stahlfeder wird das Heck deutlich ruhiger, dennoch ist abheben nach 50to01 Manier mit Leichtigkeit überall möglich.

(Fahre die Super Deluxe Dämpfer von RS als Air und Coil)

Gerade im Vergleich mit anderen Enduros (Propain, Yeti etc.) finde ich, dass das Bike ein guter Mix aus Agilität und Laufruhe ist. Auch mit Blick auf den Einsatzbereich Hometrail - Bikepark.

Für die localen Trails Luft für BP Stahl somit hat man 1Bike4all.

Dämpfer kann ohne Probleme mit normalen Aufnahmen gefahren werden. Erhöhter Verschleiß an den Buchsen ist nicht feststellbar und Performanceverlust durch die normale Dämpferaufnahme ebenfalls nicht.

Der Rahmenschutz von Rockguardz ist Pflicht (wie bei jedem Enduro) denke auch die 30€ kann sich jeder leisten der ein Santa kaufen kann und er ist top integriert. Natürlich wäre es schön wenn sowas ab Werk kommt aber es gibt schlimmere Problemstellungen als das.

das MT Heck reagiert schon ziemlich empfindlich auf den Dämpfer bzw Abstimmung. Den Eindruck hatte ich bisher bei fast allen VPP Rädern, die ich hatte.

bin günstig an den 2019 MT Rahmen gekommen und habe dazu noch den RS Super Deluxe Coil aus nem MT bekommen. Erster Eindruck wär irgendwie "mäh" - der Hinterbau fühlte sich trotz 85kg fahrfertig überdämpft an und hat sich in Wurzelfeldern verhärtet. Auch beim Anbremsen in Kurven rein ist mir mehrfach das Heck ausgebrochen, was mir so bisher nicht bekannt war. Lange Rede kurzer Sinn, den Dämpfer zu Mario von MST geschickt und das Problem geschildert. Dämpfer kam zurück und das Rad liegt jetzt wie ein Brett. Hat allerdings auch den Pop verloren, zumindest wenn man den Dämpfer offen fährt. Dafür liegt das Rad einfach nur mega satt und generiert extrem viel Grip am HR. Habe mir spaßeshalber mal den DHX2 aus so einer RCZ Aktion geholt und werde den noch testen. Mir gehts da im Prinzip um ein wenig mehr LS Druckstufe. Habe den jetzt erst mal mit Huber-Buchsen bestückt und werde schauen wie lange das hebt.

kaputt gehen kann irgendwie immer was, die Frage ist ja wie man damit umgeht. Da finde ich die Garantie und das Crash-Replacement von Santa durchaus adäquat. Viele Firmen zucken da ja milde mit der Schulter und sagen "ja, Pech gehabt". Habe nen Guide in Finale gehabt, dem ist bei nem DH Rahmen die Sitz und Kettenstrebe kurz vorm Ausfallende abgebrochen. Das sah selbst für nen Laien nach nem Fehler aus. Hat der Hersteller nix von wissen wollen. Er hat es bei ner Rennsport-Firma, die auch mit Carbon arbeiten, reparieren lassen, quasi ein neues Ausfallende dran stöpseln lassen und das hielt seit dem wohl problemlos.
 
Dabei seit
17. Mai 2012
Punkte Reaktionen
1.890
Wichtig ist mir dass der Service stimmt und dass man nicht wie bei YT, aufgrund einer gebrochenern Sitzstrebe, 7 Monate auf das Bike verzichten muss...

Edit: Habe bis jetzt bei jedem Bike noch eine etwas dickere Folie als Unterrohschutz montiert, allerdings könnte der Unterrohrschutz ab Werk durchaus grösser sein, da verstehe ich SC wirklich nicht...

Ich habe ja auch diverse SCs vor allem weil Preis/Leistung/Service stimmt.

Muss aber ganz klar sagen, das der Schutz für so ein Bike ein Witz ist. Diesen Shuttle Schutz weiter oben am Unterroht braucht hier in Europa doch kaum einer, da wir zum Glück wenig dieser überdimensionierten Pickups haben, wo das dann zum tragen kommt. Da hätte man besser den unteren Schutz weiter nach oben geführt. Andere Marken können das ja auch.

Ich habe bei mir am Unterrohr eine sehr dicke 3M Steinschlagfolie (glaube F506?) drangeklebt. Wer paranoid ist kann das ja doppelt nehmen. Hat sich über Jahre an diversen Bikes bewährt und ich fahre überwiegend sehr steinige Trails. Es sind mir schmerzlicher Weise auch schon etliche größere Steine ans Schienbein geballert, was teilweise noch Wochen danach spür und sichtbar war. Ist doch klar, das ohne Schutz das kein Rahmen ohne Blessuren übersteht.
 
Dabei seit
17. Mai 2012
Punkte Reaktionen
1.890
Das Wesentliche für mich:
ich kenne so gut wie keine Alurahmen die so gebrochen wären, dass es nicht ein Garantiefall ist.

Der Rahmen ist nicht gebrochen sondern beschädigt. Ein gebrochener Rahmen sieht anders aus.
Der Unterschied zu Alu ist, das keiner auf die Idee kommt bei einer entsprechenden Delle den Hersteller zu kontaktieren wegen Garantie oder Crash Replacement.

Es ist spekulativ wenn man sagt, das ein entpsrechender Einschlag bei einem Alurahmen die Haltbarkeit und Struktur weniger oder mehr angegriffen hätte als bei Carbon
 
Dabei seit
10. Mai 2012
Punkte Reaktionen
491
Milch ist eigentlich ohnehin "ungesund". Gegen lactose hilft lactase ;)

Deine Nieren würden es dir danken.... bekehren will ich dich nicht. Ich mag auch RdBll :D
Aluhut sitzt zu fest, bitte lockern. Milch ist unnatürlich und ungesund. Aspartam macht Krebs. Fluorid ist Nervengift. Impfen macht autistisch. Energy Drinks und Nephrotoxizität ist auch dabei. Genau wie Proteineinnahme.

Zentrum der Gesundheit und n paar pubmed Links zu low-quality research unreflektiert rein geklatscht. Such science, wow.

Ich musste mich kurz hier übergeben.
 
Dabei seit
26. April 2008
Punkte Reaktionen
180
Falsche Einstellung der LSC beim neuen Bike und fast war der Rahmen ein Fall für die Tonne.
30,- Euro für's Carbon-Reparatur Kit, Staubmaske und Schmirgelpapier und der Rahmen hält bereits seit 433 KM im durchgängigen, teilweise recht harten Geländeeinsatz durch.
Nur falls es mal einen von euch trifft:
Nur Mut! Carbon ist relativ reparaturfreundlich.
Und ich bin nicht gerade für mein handwerkliches Geschick bekannt.
Das würde mich interessieren, wie genau ich die alte (Zug-)Festigkeit wieder herstelle. Ich würde mir bei einem Loch im Unterrohr vorstellen, dass ich das schon seeeehr weit überlappen muss.
Nur schönspachteln ist ja nicht wirklich zielführend, bzw wenn das reichen sollte, könnte ich ja auch gleich TESA nehmen
 
Oben