SRAM Eagle Erfahrungen

Dabei seit
6. Juni 2010
Punkte für Reaktionen
37
Standort
Köln
Ich komme auch von 2x10 und fahre nebenbei viel Rennrad. Habe die Eagle an zwei 29er Bikes verbaut. Einmal mit 32er Blatt und einmal mit 34er jeweils oval von Absolute Black. Was ich nicht verstehe ist, dass viele Leute nach wie vor mit den Sprüngen auf den drei größten Ritzeln Probleme zu haben scheinen. Die Sprünge sind doch denen bei 2x10 sehr ähnlich. Liegt das am optischen Eindruck, den die an der 12-fach Kassette sichtbaren Größenunterschiede der Ritzel vermitteln? Rein rechnerisch in Bezug auf die Entfaltung sieht die Sache nämlich gar nicht so aus, wie viele denken. Zur Orientierung mal die Gegenüberstellung eines 2x10 Antriebs mit 38/24 KB auf einer 11/36er Kassette und der Eagle mit 32er, bzw. 34er KB. Wenn überhaupt, werden die Sprünge in Richtung der kleinen Ritzel größer:

Anhang anzeigen 634286
Verstehe deine Grafik nicht, oder mache ich einen Denkfehler. Wenn müsstest du doch bei der 2x10 14 echte Gänge anzeigen und die Abstände bei der eagle sind bei den kleinen Gängen (große Ritzel) schon erheblich gegenüber 2x10 s.u. Screenshot. Ich habe beide mal inden Ritzelrechner gegenübergestellt. Die Bandbreite ist fast identisch bei beiden Schaltungen.
Screenshot_2017-08-20-23-31-49.png
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
6. Juni 2010
Punkte für Reaktionen
37
Standort
Köln
Ich möchte mir auch die Eagle gx holen. Habe derzeit die obige Kombi drauf 2x10 mit 24/38er Blatt und 11-36er Ritzel. Um die gleiche Bandbreite zu bekommen, möchte ich vorne ein 34er. In dem Komplettpaket für die Gx-Gruppe habe ich bisher immer nur das 32er Blatt gesehen.
Fragen:
  • Muss ich das separat kaufen, oder gibt es dass auch im Paket zur Auswahl mit dem 34er?
  • Die extra erhältlichen Blätter von sram gibt es in 3 mm oder 6 mm, was benötige ich?
  • Habe derzeit eine chainguide c von bionicon drauf, macht das hier noch Sinn?
  • Wie aufwendig wäre ein Blattwechsel auf 32 oder 30, wenn es in die Alpen geht?
  • Ich benötige zusätzlich vermutlich für meine dtswiss nabe einen xd Freilaufadapter, richtig ?
 
Dabei seit
19. Juni 2013
Punkte für Reaktionen
225
Ich möchte mir auch die Eagle gx holen. Habe derzeit die obige Kombi drauf 2x10 mit 24/38er Blatt und 11-36er Ritzel. Um die gleiche Bandbreite zu bekommen, möchte ich vorne ein 34er. In dem Komplettpaket für die Gx-Gruppe habe ich bisher immer nur das 32er Blatt gesehen.
Fragen:
  • Muss ich das separat kaufen, oder gibt es dass auch im Paket zur Auswahl mit dem 34er?
  • Die extra erhältlichen Blätter von sram gibt es in 3 mm oder 6 mm, was benötige ich?
  • Habe derzeit eine chainguide c von bionicon drauf, macht das hier noch Sinn?
  • Wie aufwendig wäre ein Blattwechsel auf 32 oder 30, wenn es in die Alpen geht?
  • Ich benötige zusätzlich vermutlich für meine dtswiss nabe einen xd Freilaufadapter, richtig ?
Gibt es nur 32... Du musst also 34 extra kaufen

3 oder 6 mm hängt von der Kurbel ab. GXP Kurbel braucht 6 mm

Chainguide brauchst du nicht mehr

Kettenblatt wechseln geht aber du musst dann immer die Kettenlänge anpassen

XD Freilauf ist notwendig
 

Geplagter

Technology is no substitute for technique
Dabei seit
24. September 2008
Punkte für Reaktionen
574
Standort
Bonn
Verstehe deine Grafik nicht, oder mache ich einen Denkfehler. Wenn müsstest du doch bei der 2x10 14 echte Gänge anzeigen und die Abstände bei der eagle sind bei den kleinen Gängen (große Ritzel) schon erheblich gegenüber 2x10 s.u. Screenshot. Ich habe beide mal inden Ritzelrechner gegenübergestellt. Die Bandbreite ist fast identisch bei beiden Schaltungen. Anhang anzeigen 635583
Du machst keinen Denkfehler und eigentlich gibt es bei 2x10 schon 14 "echte Gänge". Da zwei davon aber in einem extremen Überschneidungsbereich liegen, habe ich sie weggelassen, weil sie meiner Meinung nach in der praktischen Betrachtung keine Rolle spielen.
 

Geplagter

Technology is no substitute for technique
Dabei seit
24. September 2008
Punkte für Reaktionen
574
Standort
Bonn
Wieso fehlt nach oben ein Gang? Und im kleinsten bist du gegenüber der alten Kombi auch quasi gleichauf.
Da fehlt oben raus nicht viel gegenüber 2x10, aber in manchen Situationen vermisse ich halt ein wenig mehr Entfaltung. Es ist vielleicht auch kein ganzer Gang und letztendlich haut es schon sehr gut hin. Der Unterschied im kleinsten Gang dagegen ist wirklich kaum spürbar und insbesondere mit einem ovalen Kettenblatt kompensiert man das problemlos.
 

Geplagter

Technology is no substitute for technique
Dabei seit
24. September 2008
Punkte für Reaktionen
574
Standort
Bonn
3 oder 6 mm hängt von der Kurbel ab. GXP Kurbel braucht 6 mm
Das stimmt meines Wissens nicht ganz. 3 mm ist für Bikes mit Boost-Standard, 6 mm für Bikes mit "normal" breiten Naben (z.B. 142 mm).
Die Kurbel ist in beiden Fällen GXP.
 
Dabei seit
6. Juni 2010
Punkte für Reaktionen
37
Standort
Köln
Da fehlt oben raus nicht viel gegenüber 2x10, aber in manchen Situationen vermisse ich halt ein wenig mehr Entfaltung. Es ist vielleicht auch kein ganzer Gang und letztendlich haut es schon sehr gut hin. Der Unterschied im kleinsten Gang dagegen ist wirklich kaum spürbar und insbesondere mit einem ovalen Kettenblatt kompensiert man das problemlos.
Scheint ja jetzt von sram auch ein ovales Kettenblatt zu geben. Habe mich damit mal vor längerer Zeit theoretisch beschäftigt. Wo siehst Du die praktischen Vorteile?
Bin damals zu dem theoretischen Ergebnis gekommen, dass es nix bringt, weil einige hier im Forum keine Vorteile sahen. Lasse mich aber gerne belehren und würde es mal ausprobieren, wenn ich jetzt schon alles wechsele.
 
Dabei seit
19. Juni 2013
Punkte für Reaktionen
225
das 6 mm und GXP war nur ein Beispiel. Aber eine BB30 braucht auch die 3 mm
 
Dabei seit
19. Juni 2013
Punkte für Reaktionen
225
Scheint ja jetzt von sram auch ein ovales Kettenblatt zu geben. Habe mich damit mal vor längerer Zeit theoretisch beschäftigt. Wo siehst Du die praktischen Vorteile?
Bin damals zu dem theoretischen Ergebnis gekommen, dass es nix bringt, weil einige hier im Forum keine Vorteile sahen. Lasse mich aber gerne belehren und würde es mal ausprobieren, wenn ich jetzt schon alles wechsele.
34er Oval z. B. von AbsolutBlack tritt sich Bergauf im Grunde wie 32 rund. Bergab kommt es wiederum an die Geschwindigkeit eines 36er ran.
 

Geplagter

Technology is no substitute for technique
Dabei seit
24. September 2008
Punkte für Reaktionen
574
Standort
Bonn
Scheint ja jetzt von sram auch ein ovales Kettenblatt zu geben. Habe mich damit mal vor längerer Zeit theoretisch beschäftigt. Wo siehst Du die praktischen Vorteile?
Bin damals zu dem theoretischen Ergebnis gekommen, dass es nix bringt, weil einige hier im Forum keine Vorteile sahen. Lasse mich aber gerne belehren und würde es mal ausprobieren, wenn ich jetzt schon alles wechsele.
Bei den ovalen Kettenblättern scheiden sich die Geister. Die einen lieben sie, die anderen hassen sie, bzw. sind der Meinung, dass es nichts bringt. Ich persönlich habe mich damit unter anderem auch auf dem Rollentrainer beschäftigt und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass ich eine bestimmte Leistung länger bei einer niedrigeren HF treten kann. Darüber hinaus empfinde ich das Tretgefühl insbesondere am Berg als deutlich angenehmer und harmonischer. Das ist natürlich sehr subjektiv. Fakt ist jedoch, dass die Traktion aufgrund der geglätteten Impulsspitzen bei wenig Gripp viel besser ist. Ich fahre mittlerweile sowohl am RR wie auch am MTB oval und möchte es nicht mehr missen. Man sollte jedoch eine gewisse Zeit für die vollständige Adaption des Bewegungsablaufs einplanen. Nach 5 Minuten "merkt" man die Ovalität beim Treten zwar nicht mehr, so richtig eingespielt ist der Ablauf jedoch erst nach einigen längeren Ausfahrten.
 
Dabei seit
25. September 2008
Punkte für Reaktionen
12
Ich komme auch von 2x10 und fahre nebenbei viel Rennrad. Habe die Eagle an zwei 29er Bikes verbaut. Einmal mit 32er Blatt und einmal mit 34er jeweils oval von Absolute Black. Was ich nicht verstehe ist, dass viele Leute nach wie vor mit den Sprüngen auf den drei größten Ritzeln Probleme zu haben scheinen. Die Sprünge sind doch denen bei 2x10 sehr ähnlich. Liegt das am optischen Eindruck, den die an der 12-fach Kassette sichtbaren Größenunterschiede der Ritzel vermitteln? Rein rechnerisch in Bezug auf die Entfaltung sieht die Sache nämlich gar nicht so aus, wie viele denken. Zur Orientierung mal die Gegenüberstellung eines 2x10 Antriebs mit 38/24 KB auf einer 11/36er Kassette und der Eagle mit 32er, bzw. 34er KB. Wenn überhaupt, werden die Sprünge in Richtung der kleinen Ritzel größer:

]
Danke dir für die ausführliche Darstellung.
bin ich zwar 2fach an einem anderen Bike gefahren, somit kein wirklicher 1:1 Vergleich zu dem 1fach - jedoch mit dem alten vorherigen Bike vorne 22/36.
kurz mal dort die Entfaltung überflogen mit einer 36er Kasette hinten
da wäre der Sprung von 36 auf 32 von 1.41 auf 1.58 und somit doch unterschiedlich zu der Eagle. Somit hat mich mein Eindruck doch nicht so getäuscht.
Wie gesagt, fällt auch nur bei längeren sehr steilen Anstiegen auf und sonst bin ich sehr zufrieden mit der Eagle.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
2. Januar 2015
Punkte für Reaktionen
6
Hallo zusammen,

An der Stelle auch eine technische Frage:

Bei den oberen drei Ritzeln, vor allem dem 50er, läuft die Kette extrem rau. Dadurch entsteht eine Art mahlen bzw. fast schon vibrieren welches ich im Tretlager spüre. Ich vermute, es kommt vom oberen Schaltröllchen.

Geht das nach den Einfahrkilometern weg oder ist etwas falsch eingestellt ?
 
Dabei seit
29. Oktober 2010
Punkte für Reaktionen
315
Standort
Schweiz
Das hört sich fast so an, als ob das obere Schaltröllchen eines der Ritzel berühren würde :eek:
Denn sooo schlecht kann die Kettenlinie kaum sein.
 
Dabei seit
29. Oktober 2010
Punkte für Reaktionen
315
Standort
Schweiz
Brainstorming:
1. Der Käfig des Schaltwerks berührt leicht eines der Ritzel.
2. Die Kettenlinie ist wirklich dermassen schlecht/gross, dass die Kette wg. dem Schräglauf das nächstgrössere Ritzel berührt.

Wenn beide Ursachen ausgeschlossen werden können, was sehr wahrscheinlich ist, dann ist die Ursache vllt doch eine andere als Eagle.
 
Dabei seit
2. Januar 2015
Punkte für Reaktionen
6
Brainstorming:
1. Der Käfig des Schaltwerks berührt leicht eines der Ritzel.
2. Die Kettenlinie ist wirklich dermassen schlecht/gross, dass die Kette wg. dem Schräglauf das nächstgrössere Ritzel berührt.
1. muss ich morgen einmal prüfen.

2. die Kette steht in dem Bereich schon sehr schräg. Was bedeutet das für mich ?


Wäre die Umschlingung die Lösung insofern das auf eine falsche Einstellung hindeutet ?
 
Dabei seit
29. Oktober 2010
Punkte für Reaktionen
315
Standort
Schweiz
Wenn die Umschlingung nicht passen würde, dann würde es (mindestens gewisse Gänge) nur widerwillig schalten und/oder bei sehr starkem Antritt im leichtesten Gang (50T) die Kette durchrutschen.
Stichwort Kettenlinie: schau mal auf welchem Ritzel die Kette gerade läuft. Viel Schräglauf bedeutet grossen Verschleiss. Wenn du die Gänge mit grossem Schräglauf nur selten benutzt, dann ist das vllt sogar besser, denn es schont die anderen Gänge, die du am meisten benutzt.

Anyway, ich habe gerade realisiert, dass mein 2. Punkt (Kette berührt ein Nachbarritzel) eigentlich gar nicht vorkommen kann. Ich hatte offenbar einen kurzen Blackout :rolleyes:
 
Dabei seit
29. Oktober 2010
Punkte für Reaktionen
315
Standort
Schweiz
Anyway, nächste Hypothese: Schaltwerke haben zwischen den 2 Schaltröllchen einen kleinen Steg. Wenn man die Kette falsch einfädelt, dann berührt sie diesen Steg und macht Geräusche. Ich weiss allerdings nicht mehr, ob das dann bei allen Gängen der Fall ist oder auf manchen Ritzeln abhängig von der Stellung des Schaltwerks.

EDIT: Ein paar Fotos wären natürlich hilfreich ;)
 
Dabei seit
2. Januar 2015
Punkte für Reaktionen
6
Anbei Bilder, Video kommt gleich auch noch...








 
Zuletzt bearbeitet:
Oben