Stoneman Glaciara und Taurista Ende Juli/Anfang August

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. Hallo Leute,
    ich möchte dieses Jahr den Stoneman Glaciara und den neuen Taurista in Angriff nehmen.

    Ich habe überlegt, am 30. und 31.07. den Stoneman Glaciara ab Reckingen in 2 Tagen zu fahren und danach mit dem Auto nach Wagrain zu fahren, um am 03. und 04.08. den Stoneman Taurista ebenfalls in 2 Tagen in Angriff zu nehmen.

    Nun meine Frage:
    Gibt es noch mehr Leute, die zu dieser Zeit einen der beiden Stonemans (oder vielleicht beide) fahren wollen? Vielleicht würde sich eine Fahrgemeinschaft finden.

    Viele Grüße
    Michael
     
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. wie war der Taurista ?
     
  4. Gandalf01

    Gandalf01 Der weiße Reiter

    Dabei seit
    05/2007
    Würde mich auch interessieren
     
  5. log11

    log11

    Dabei seit
    05/2008
    An einem Erfahrungsbericht zum Taurista wäre ich auch interessiert. Nach dem Miriquidi wäre das eine würdige Fortsetzung.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  6. Ich möchte meine Eindrücke vom Stoneman Taurista kurz zusammenfassen.


    Ich bin den Taurista mit 3 Freunden innerhalb von 2 Tagen gefahren.

    Wir sind in Flachau gestartet und mussten am Anfang ein paar km in Richtung Stoneman-Strecke fahren, da wir die Strecke wie folgt fahren wollten:

    Tag 1: Flachau-Rossbrand-Mandlberg-Forstau-Oberhütte

    Tag 2: Oberhütte-Johannesfall-Sattelbauer-Grießenkar-Edelweißalm-Flachau


    Tag 1:

    Wir sind in Flachau gestartet und am Anfang flach im Tal in Richtung Altenmarkt gefahren. Danach begann auf ca. 850m der Anstieg zum Rossbrand (1770m). Der erste Teil erfolgt auf breiten Forstwegen. Im zweiten Teil muss geschoben werden (ca. 1km und 200hm). Auf dem Rossbrand angekommen, konnten wir den ersten Checkpoint abhaken und das Panorama in Richtung Dachstein genießen. Danach ging es erst auf Trails und dann auf Forstwegen bergab nach Mandlberg zur 2. Stempelstelle. Anschließend folgte eine kurze Abfahrt nach Mandling, um dann noch einmal ca. 300hm bis nach Forstau (3. Stempelstelle) zu bewältigen. Dort begann der finale Anstieg des ersten Tages zur Oberhütte. Dabei waren noch 15,5km und 950hm zu bewältigen. Erst führte die Strecke über die Straße bis zur Vögeialm (erst asphaltiert, dann geschottert). Der letzte Teil der Strecke ist erst steil und am Ende noch einmal flacher bis zur Oberhütte.
    Auf der Oberhütte angekommen, haben wir den letzten Stempel des Tages auf unserer Karte verewigt und danach den Tag bei Bier und Kaiserschmarrn ausklingen lassen.
    Ich hatte die Übernachtung vorher auf der Oberhütte reserviert, da ich mir nicht sicher war, ob genügend Plätze frei sind.

    Tag 2:

    Der 2. Tag begann mit einer Schiebepassage hinauf zum Tauernpass, der uns nach Obertauern führen sollte. Auf dem Tauernpass hat man wieder einen sehr schönen Ausblick auf die Berge rund um Obertauern. Die Trails bergab waren teilweise fahrbar, aber man musste auch auf Teilstücken schieben.
    In Obertauern angekommen, haben wir noch ein bisschen Proviant bei Spar gekauft und sind dann in Richtung Johannesfall gefahren. Dort angekommen, gab es den ersten Stempel des Tages und einen sehr schönen Blick auf den Wasserfall.
    Die Strecke führte nach der Pause am Johannesfall ins Tal nach Radstadt und Altenmarkt. Dort begann der Anstieg zum Sattelbauer (ca. 5km und ca. 400hm). Oben angekommen, haben wir uns für den finalen Anstieg zum Grießenkar gestärkt.
    Vom Sattelbauer geht es auf dem Almweg bergab nach Flachau bis auf ca. 960m. Der vorletzte Anstieg des Tages führt über ca. 9km und 900hm von Flachau auf das Grießenkar. Dort steht die nächste Stempelstelle. Dieser Anstieg führt im ersten Teil über eine asphaltierte Straße und dann über eine Almstraße hinauf zum Gipfel. Der Ausblick zu den Bergen der Umgebung hat ein bisschen für die Anstrengungen des Anstieges entschädigt.
    Der letzte Teil des 2. Tages führte mich und 2 Freunde durch den Bikepark in Wagrain. Die ausgewählten Strecken waren auch mit meinem Lux fahrbar und sehr flowig, aber auch mit ein paar Wurzeln gespickt. Unser 4. Teammitglied ist die Umfahrung über eine Schotterstraße gefahren. Leider war dort die Ausschilderung nicht sonderlich gut.
    Der letzte Anstieg des Tages war im Vergleich zu den vorherigen Anstiegen nur noch das Tüpfelchen auf dem i mit 3km und 250hm. Angekommen in der Nähe der Edelweiß-Alm, konnten wir den letzten Stempel abhaken. Danach mussten wir noch die letzten km bis nach Flachau zurückrollen.


    Fazit:

    Die gewählte Strecke mit Start in Flachau und Zwischenübernachtung auf der Oberhütte hat für uns sehr gut gepasst.
    Allerdings ist die Streckenführung meiner Ansicht nach manchmal etwas „unharmonisch“, bedingt durch die beiden längeren Schiebepassagen zum Rossbrand und zum Tauernpass.
    Die Aussicht auf den Pässen bzw. den höchsten Punkten der Tour ist sehr schön und man bewegt sich in einer beeindruckenden Natur. Außerdem hat mich der Johannesfall sehr beeindruckt.
    Ich bin mit meinem Racefully (Canyon Lux) gefahren. Mit einer Übersetzung von 34-50 waren fast alle Anstiege gut fahrbar. Nur der Anstieg zu Oberhütte war an ein paar Stellen zu steil.
    Bergab waren fast alle Trails fahrbar, nur das letzte Stück zum Johannesfall nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Januar 2019
    • gefällt mir gefällt mir x 2
  7. log11

    log11

    Dabei seit
    05/2008
    @recon09@recon09 , herzlichen Dank für deinen Bericht. Das klingt vielversprechend.
    Ich würde für diese Tour ein HT mit der Übersetzung 38/24, 11/36 nehmen. Hälst du das für fahrbar oder ist der überwiegende Teil der Strecke so ruppig, das man auf jeden Fall ein Fully nutzen sollte? Danke.
     
  8. Ich kann das leider nicht richtig einschätzen, da ich seit 10 Jahren nur noch mit Fullys fahre.
    Allerdings denke ich, dass ein Hardtail für den Stoneman passen sollte. Bergab sind außer dem Trail zum Johannesfall keine schweren Trails dabei. Allerdings wurden alle Stellen (bergauf wie bergab) gut gekennzeichnet und man weiß jeweils vorher, ob es eine schwere (oder anstrengende) Stelle ist. Die Kennzeichnungen sind auch in der Karte schon eingetragen.
    Mit der Übersetzung kommt man sicher auch entspannter den Berg hoch.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1