Suntour RS18 Triair 3CR

Fekl

Radler
Dabei seit
17. Oktober 2003
Punkte für Reaktionen
94
Wenn mein Test-McLeod vor einigen Wochen nicht von Haus aus einen weg gehabt hätte (Klackern/Spiel IM Dämpfer), hättest du @Symion ihn später bestimmt auch für ein Tuning bekommen. Der ging dann zurück und den Triair gab es unverschämt günstig als B-Ware bei Bike24.
Die Druckstufe reicht mir persönlich total aus und er geht deutlich besser als der Monarch Plus. Nur der Rebound ist halt wirklich an der Grenze. Die Frage ist was Leute mit einem Druck über 200 PSI machen - da geht der nicht mehr langsam genug einzustellen.
 

Fekl

Radler
Dabei seit
17. Oktober 2003
Punkte für Reaktionen
94
Ich habe nochmal eine Frage zu den Volumenspacern in beiden Kammern. Ich habe jetzt relativ viel getestet mit 3, 4 und 6 Monarch Bändern in der Positivkammer. Den Druck habe ich zwischen 180 und 200 PSI variiert und suche dabei möglichst gute Bügeleigenschaften bei größeren Wurzeln, aber auch genug Progression für größere Sprünge/dumme Aktionen. Im Prinzip habe ich es noch nicht geschafft mir eine dauerhafte Reserve von einigen mm auf der Kolbenstange zu erhalten - zumindest nicht bei entsprechend angenehmem Fahrgefühl. Bei 200 PSI habe ich auch nur noch etwas über 20% Sag und es fühlt sich derb harsch an. Heute habe ich mal 3 Bänder in der Positivkammer und 1 in der Negativkammer getestet. Fühlt sich von Beginn an etwas straffer, aber nicht schlecht an! Progression hätte ich trotzdem noch etwas mehr, also werde ich wahrscheinlich wieder Bänder in der Positivkammer hinzufügen.
Laut allem was ich zu Negativfedern weiß, tendiere ich eigentlich zum maximalen Negativvolumen, um eine möglichst Lineare Kennlinie zu Beginn zu bekommen. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass damit der Anfangsfederweg zu leicht und "sinnlos" verbraucht wird. Kann es also sein, dass die Negativkammer ab einer bestimmten Verkleinerung der Positivkammer bei gegebener Kinematik (Linkagedesign - Commencal Meta AM V4) zu groß sein kann? Ich werde weiter rumprobieren, aber langsam will ich mal auf einen grünen Zweig kommen :D
 
Dabei seit
3. Mai 2014
Punkte für Reaktionen
567
@Fekl
Meine Erfahrung mit dem TriAir sind folgende:
  • Zugstufe unterdämpft
  • Druckstufe unterdämpft
  • Von Werk aus häufig schlecht entlüftet

Wenn man die genannten Punkte angeht, hat man einen wirklich guten Dämpfer für überschaubares Geld.
weißt du zufällig auch ob die Zug- und Druckstufe identisch dem DVO sind?
 

Fekl

Radler
Dabei seit
17. Oktober 2003
Punkte für Reaktionen
94
Also ich komme gerade von einer spaßigen Schlammschlacht zurück und bin jetzt die ganze Zeit mit Hebel in Mittelstellung gefahren. Der Dämpfer generiert so deutlich mehr Gegenhalt und die Federwegsreserve ist trotz wieder gesenktem Hauptkammerdruck und gesenktem Piggydruck gestiegen! Der Grip war meiner Meinung nach nicht wirklich schlechter, als wenn das Ding ganz offen ist. Aber er gibt jetzt deutlich mehr Feedback und ein gedämpfteres Fahrgefühl. Das Teil ist zwar immernoch komplett mit Tokens voll, aber richtig heftige Sachen waren heute auch noch nicht dabei und es sind noch 9mm Reserve auf dem Kolben. Nasse Wurzeln, Steine, Waldboden, kleinere Sprünge, Wellen etc. waren heute dabei :) Abziehen und Rumspielen geht auch besser jetzt.
Beim vorherigen Monarch Plus hatte ich genau diesen Weg probiert, aber der war ein Stück Holz mit dem Hebel in Mittelstellung. Der TriAir fühlt sich so erstmal wirklich gut an. Straff, aber satt. Wäre vllt eine Option zum Testen für Leute, denen Feedack und Gegenhalt fehlt. Vllt ist die LSC wirklich einfach zu weit offen auf "offen". Wenn das auf Dauer nicht cool ist, dann halt ab zu Symion mit dem Ding ;)
Zur Info: Den Tag davor hatte ich mit 10 PSI mehr Hauptkammerdruck und Piggy auf Maximaldruck keine großen Probleme den O-Ring hinten runter zu schieben (gleiche Trails, etwas trockener).
 
Zuletzt bearbeitet:

Fekl

Radler
Dabei seit
17. Oktober 2003
Punkte für Reaktionen
94


Selfmade Gnardog Progressionsbooster aus 2 Stöpseln :) Wenn die Kinematik kaum Progression hergibt, muss sie eben vom Dämpfer kommen. Heute nur kurz getestet ob alles funktioniert. Morgen werden wir sehen, ob die Hydraulik da noch mitkommt.
 

Fekl

Radler
Dabei seit
17. Oktober 2003
Punkte für Reaktionen
94
Die roten außen, ja. Das sind 2 Stöpsel aus dem Baumarkt und etwas Schneidarbeit.
 

Fekl

Radler
Dabei seit
17. Oktober 2003
Punkte für Reaktionen
94
Gibts nen Trick um den "Sprengring" am AGB zu entfernen, welcher den Deckel mit dem Ventil hält? Wollte heute mal zum Testen eine Entlüftung machen, obwohl glaube keine Luft drin ist. Kriege den Ring aber ums Verrecken nicht raus. Gibts da nen Trick?
 

prolink

Bird of Prey
Dabei seit
31. August 2002
Punkte für Reaktionen
204
Standort
nähe Graz
das ist in der Tat schwierig. ich verwende einen ganz kleinen Schraubendreher oder Stahlspitz
Deckel nach unten drücken und dann einhebeln das der ring nach innen wandert und einen zweiten zum herausdrücken von unten
also mit beiden werkzeugen zugleich arbeiten
 

Fekl

Radler
Dabei seit
17. Oktober 2003
Punkte für Reaktionen
94
Habe ewig gefummelt mit 2 Nadeln und nichts ging - meine Freundin hat's auf Anhieb hinbekommen und das Ding war nach 20 Sek draußen :oops: Ich dachte ich mache dann einfach auf und drehe die Bleed Screw aus dem IFP - Pustekuchen, der dreht sich mit und die Schraube ist fest wie sau. Da kommt man wohl ums komplett Zerlegen nicht drum rum?
 

prolink

Bird of Prey
Dabei seit
31. August 2002
Punkte für Reaktionen
204
Standort
nähe Graz
bei mir ging die schraube einfach auf. sonst ziehe denn ganzen IFP mit einer Spitzzange heraus
 

Fekl

Radler
Dabei seit
17. Oktober 2003
Punkte für Reaktionen
94
Danke @prolink für die Tips! Der Dämpfer ist wieder im Rad und läuft.

Befüllung nach kompletter Entleerung und Entlüftung habe ich wie folgt gemacht:

1. Dämpfer leer, Entlüftungsschraube am Schaft zu, AGB offen und IFP entfernt (im Piggy waren beim ersten Öffnen auch kleine, schwarze Gummireste zu finden)
2. Compressionhebel offen, Compression-Nadel mit Inbus reingedrückt, AGB mit Öl gefüllt (Silkolene RSF 2,5) und gepumpt (Dämpfer durch Hub bewegt).
3. Pumpen, Nachkippen, Pumpen, Nachkippen....
4. IFP eingesetzt, Ölstral ins Gesicht geschossen, Gesicht gewaschen, IFP ganz nach unten geschoben, Entlüftungsschraube eingesetzt und geschlossen, Ölspiegel darüber nicht abgegossen
5. Spritze etwas mit Öl gefüllt (Reverb Bleed Kit) und an die Entlüftungsbohrung am Schaft angesetzt
6. Luft rausgezogen und aus der Spritze nachlaufen lassen - Schraube wieder rein und zu
7. IFP Entlüftungsschraube aufgemacht, und den IFP mit Hilfe der Spritze (Gewinde passt auch hier genau) etwa 3-4mm weggezogen.
8. Wieder gepumpt und Dämpfer schräg in beide Richtungen gehalten (kam noch Luft)
9. Enlüftungsschraube in IFP, Öl abgegossen und 2 Tropfen als Schmierung drin gelassen
10. Ventilkappe ordentlich eingefettet und wieder installiert -> wurde nicht dicht beim Aufpumpen und der AGB ließ sich nicht unter Druck setzen -> Standpumpe geholt und mit ordentlich Volumen setzte sich der Deckel und das Ganze wurde dicht. Danach Dämpferpumpe ran und auf 220 PSI gepumpt.

Fertsch.

Ließ sich im Stand dann durchfedern und es war nichts Ungewöhnliches zu hören, aber beim Ausfedern kam das Ende des Hubs sehr abrupt. Ich habe dann nochmal die Luft aus dem AGB gelassen, die Entlüftungsschraube am Schaft geöffnet, eine Spritze mit etwas Öl angesetzt und sachte gezogen. Da kam noch Luft raus (ob die komplett drin war oder vom Anschließen kam, ist natürlich nicht klar). Habe dann nach Gefühl wieder so viel Öl reingedrückt, wie vorher rausgezogen und die Schraube verschlossen. Wieder 220 PSI drauf und komplettes Durchfedern war möglich. Es sollte also ausreichend Öl und auch nicht zu viel drin sein. Ich bilde mir ein, dass er jetzt etwas sanfter ausfedert - kommt aber immernoch recht abrupt. Eingebaut ist der Kollege schon und funktioniert so weit auch wieder. Allerdings fühlt sich die Zugstufe quasi genau so wie vorher an oder minimal gedämpfter (garantiert nur Placebo).
Das nächste Mal geht es bestimmt schneller ;)
 
Oben