TA Vierwaldstättersee - Lac Léman

RedOrbiter

Moderator
Forum-Team
Dabei seit
24. März 2001
Punkte für Reaktionen
409
Standort
www.trail.ch
Der Charakter der verlinkten Tour ist eher Voralpen resp. Voralpin.

Wenn du etwas mehr Alpines Gelände suchst, mein Strecken Vorschlag:
Engelberg - Jochpass - Meiringen - Gr. Scheidegg - Grindelwald - Kl. Scheidegg - Lauterbrunnen - Interlaken - Spiez - Adelboden (evtl. ab Interlaken mit Schiff Zug+Bus) - Hahnenmoospass - Lenk - Trütlisbergpass - Gstaad - Lac de l'Hongrin - Col de Jaman - Montreux

cu RedOrbiter
www.Trail.ch
 
Dabei seit
14. Mai 2004
Punkte für Reaktionen
31
Standort
CH-6315 Oberägeri
Sali RedOrbiter, Danke für den Beitrag. Deinen Vorschlag sind wir bis Gstaad letztes Jahre gefahren: Luzern - Aosta. Ich suche eine Tour für 7-9 Tage mit hohem Trailanteil durch die Schweiz, Schwierigkeit S1-S2. Dies soll unsere 8. TA durch die Schweiz werden, langsam gehen mir die Ideen aus. Voralpin muss ja nicht schlecht sein, wenn die Wege interessant sind. Ich bin dankbar für Tipps abseits der üblichen Routen, wobei wir Graubünden schon in-und auswendig kennen.

Gruss Tobias
 
Dabei seit
14. Mai 2004
Punkte für Reaktionen
31
Standort
CH-6315 Oberägeri
Sali on any sunday, den Track habe ich schon und der sieht gut aus. Nur ist es in Wirklichkeit oftmals anders, deshalb die Frage hier im Forum. Danke für den Link.

Gruss Tobias
 
Dabei seit
14. Mai 2004
Punkte für Reaktionen
31
Standort
CH-6315 Oberägeri
Transalp Luzern - Montreux, gefahren vom 29.07 - 03.08.14

Unsere diesjährige Tour führte uns von Luzern nach Montreux. Den Track habe ich hier gefunden:
http://www.gps-tracks.com/ta-vierwaldstättersee-lac-léman-transalp-B09001.html. Eine Tour mit 255km Länge und 9250hm in 6 Tagen.

Wir waren zu dritt unterwegs, wir sind Freizeitbiker ohne Wettkampfambitionen im S2-S3 Niveau. Die Wetterlage hat Änderungen am ursprünglichen Plan erfordert.

29.07. Luzern - Entlebuch
Gemäss Unwetterwarnungen ist das Entlebuch mit Vorsicht zu geniessen. Während meine Kollegen aus Deutschland das Auto in Neuenkirch parkieren und von dort nach Entlebuch fahren, reise ich von Oberägeri an. Zuerst der Reuss entlang nach Luzern, dann auf der Originalroute bis oberhalb Littau und wieder runter ins Tal, weiter auf der Route 73 von Schachen bis nach Entlebuch. Übernachtet haben wir beim Schafbuur (www.schafbuur.ch). Der Name ist Programm. Eine schöne Unterkunft, herzliche Gastgeber, viele Accessoires zum Thema Schaf und das feine Frühstück mit Produkten rund ums Schaf. Zu Abend gegessen haben wir im Landgasthof Drei Könige. Die Pizzen sind Klasse.

30.07. Entlebuch - Trubschachen
Die Prognose sagt 5-10mm Niederschlag voraus, also eine Sinn Flut. In Langnau gibt es ein Schwimmbad mit Sauna. Deshalb mit der SBB von Entlebuch nach Trubschachen gefahren, im B&B eingecheckt und weiter ins Bad. Bernd und ich haben dort einen ruhigen Tag verbracht, Brigi ist zuerst zu Kambly Kekse essen und später auf den Napf gefahren. Zu regnen hat es erst am Abend begonnen. Gegessen haben wir im Sternen in Trub (sehr empfehlenswert), übernachtet in der Pension Schindelholz in Trubschachen. Ein B&B mit gutem Frühstück, aber wenig persönlichem Flair.

31.07. Trubschachen - Blumenstein
Endlich gutes Wetter. Anfangs noch verhangen klart es immer mehr auf. Die Landschaft ist herrlich, die Bauernhöfe sowieso und die Streckenführung ist schön. Leider werden die Höhenmeter nach Thun auf Asphalt vernichtet. Openmtbmaps bietet hier durchaus Alternativen. Da der Bären in Blumenstein wegen Ferien nur Zimmer, aber kein Abendessen serviert, speisen wir in Amsoldingen im Kreuz. Das Essen ist fein, dann geht es zum Übernachten. Die Zimmer und das Frühstück sind für die Preisklasse ok, aber kein Highlight.

01.08. Blumenstein - Jaun
Heute sind 2050hm angesagt. Also früh raus. Der erste Anstieg geht über 900hm auf den Stiereberg auf knapp 1600hm, gefolgt von rasanter Abfahrt auf Strasse auf 1200m. Dann wieder hoch auf den Hochmattli auf 1650m und runter auf 1300m. Hier werden wir so richtig geduscht. Der Platzregen durchweicht uns schneller, als wir die Regensachen anziehen können. 15 Minuten später ist der Spuk vorbei, die Regensachen gehen zurück ins Gepäck und wir fahren weiter. Es zieht sich etwas, bis wir den Euschelspass auf knapp 1600m erreichen, aber es bleibt immer fahrbar und spassig. Unterwegs treffen wir viele Leute, die den 1. August feiern und das eine oder andere Glas zu viel getrunken haben. Das Highlight des Tages sind die Trails nach Jaun. Fast komplett fahrbar wechseln schnelle Wiesentrails und knifflige Abschnitte. Gegen 19:00 erreichen wir Jaun. Schnell am Hotel Wasserfall nachgefragt, wie lange die Küche offen bleibt, weil wir zuerst duschen wollen. 20:30 ist die Antwort. Weiter zum Quartier, B&B Chalet uf der Eu. Der Empfang ist sehr herzlich, die Wirtsleute sind Klasse. Schnell duschen und dann essen. Das Hotel Wasserfall hat Charme und sehr freundliches Personal. Das Essen ist gut. Zurück zum Chalet uf der Eu: Das Chalet ist mit tollen Details verziert und verdient eine uneingeschränkte Empfehlung. Das Frühstück besticht durch hervorragende Qualität. Wir dürfen sogar die Waschmaschine benutzen und am nächsten Morgen riechen wir wieder gut.

02.08. Jaun - Chateau d'oex
Der Tag beginnt verspätet. Wir warten, bis der Regen aufhört und starten gegen 10:00. Es folgt ein Aufstieg auf 1750m zum Chalet du Soldat, fahrbar sind ca. 65%. Dann Schlammabfahrt / Schlammschieben auf 1400m. Der nächste Aufstieg geht auf den La Gueyre auf 1700m, gefolgt von sinnlosem Wanderweg auf 1350m. Zum einen ist der Weg für MTB verboten (sieht man erst am Ende), zum anderen ist er unfahrbar für die Zielgruppe einer TA. Weiter geht es am Talboden entlang zum letzten Aufstieg auf 1400m, dann vernichten wir die Höhe auf Asphalt nach Chateau d'oex. Diese Etappe sollte optimiert werden, Openmtbmaps bietet auch hier diverse Möglichkeiten. Übernachtet haben wir im Roc du Neiges. Empfehlenswert, guter Service, ordentliche Zimmer und super Frühstück. Gegessen wurde in der "Brasserie", dort gibt es tolles Bier und gutes Essen.

03.08. Chateau d'oex - Montreux
Wir sind statt nach Montreux nach Hause gefahren. Die Prognose war schlecht und es hat schon gegen 09:30 zu regnen begonnen.

Fazit: Eine schöne Transalp, soweit wir sie gefahren sind. Highlights sind die Strecke Blumenstein - Jaun sowie die Fahrt im Entlebuch / Emmental. Es empfiehlt sich, die Übernachtungen rechtzeitig zu buchen, weil die Auswahl sehr klein ist.
 
Oben