All Mountain - Hardtail oder Fully?

Dabei seit
10. September 2021
Punkte Reaktionen
3
Hallo,

hier zunächst die Beantwortung der "erforderlichen" Fragen:
  • knappe 1,8m, Mitte 60kg, ca. 85cm
  • Mittelgebirge (Odenwald)
  • sollte es ein Hardtail werden bis zu 1.500,- €, bei einem Fully am liebsten nicht viel mehr als 3.000,- €
  • mit dem Rad sollen Touren im Mittelgebirge zumeinst mit einer Länge zwischen 40 und 50km gefahren werden, dabei viel bergauf, bei sich bietenden Chancen immer gerne über "Naturtrails", ansonsten meist Wald- oder Schotterwege, selten Asphalt (aber wenn ich auf Asphalt bin trete ich auch gerne in die Pedale um richtig Tempo zu machen), soweit ich das mit der Recherche - bevor ich euch konsultiert habe - richtig verstanden habe, müsste ich also ein sog. All Mountain suchen, ggf. ein Cross Country, eher nicht ein (pures) Trail Bike, vielleicht die wohl neu geschaffene Bezeichnungskreation Down Country (die wenn ich es richtig verstehe quasi noch einmal zwischen Cross Country und All Mountain liegt?)
  • bisher habe ich kein einziges Bike Probe gefahren, zumal ich mich wegen des Preis-Leistungs-Verhältnisses insbesondere für Versender wie Canyon interessiere
  • ich fahre bereits seit zig Jahren Mountainbike in der oben beschriebenen Weise, aber ehrlicherweise ohne auch nur den Hauch einer Ahnung von Mountainbikes selbst zu haben und auch nichts "Größeres" daran schrauben zu können, dabei ist mein Gefährt seit einigen Jahren das Karakoram Elite 2014 von GT Bicycles in Größe M, dieses habe ich aber mittlerweile wohl sowohl vom normalen Verschleiß als auch teilweise durch die Naturtrails (also schon auch mal größere Absätze bei Wurzeln oder Steinen, aber halt keine künstlich angelegten Sprünge oder so) bis zum Äußersten abgenutzt, sodass mein Plan ein neues Bike ab dem nächsten Frühjahr ist (sollte jetzt das mega Angebot da sein, kaufe ich es gerne auch direkt, aber meist braucht man wegen der aktuellen Lage ja eher einen Vorlauf)
Nun zu meiner bisherigen Vorstellung nach der eigenen Recherche:
Da ich eigentlich mit meinem Bike immer gut zurecht kam und gerne viel bergauf fahre, dachte ich, ein Hardtail würde weiterhin genügen und so bin ich durch den Artikel (Hardtail Test) auf das Grand Canyon 8 gestoßen. Das Einzige, das ich an dem Bike schade finde, ist die Farbe, weil ich gerne was peppiges habe (beispielsweise dieser Rainbow Lack oder der Farbton Miami Ice von Rose, ohne das mich diese Bikes mangels "Fernbedienung" - siehe dazu sogleich - selbst interessieren würde). Das Grand Canyon 7 in blau finde ich z.B. deutlich schöner, aber da scheint das Preis-Leistungs-Verhältnis spürbar schechter zu sein.
Von einem Freund kam dann der Hinweis, dass ich mir doch auch gleich ein Fully holen könnte. Daraufhin habe ich auch in die Richtung mal etwas recherchiert und bin durch diesen Artikel (Test YT Izzo) auf das YT Izzo gestoßen, denn bei den Fullys ist für mich das Wichtigste, dass ich es durch eine "Fernbedienung" am Lenker quasi zu einem Hardtail machen kann und bergauf mein gewohntes Fahrverhalten habe (ich glaube leider nicht, dass ich es selber nachrüsten könnte, falls bei einem jetzt der Gedanke keimt, mir ein Bike ohne vorzuschlagen und zu sagen, dass ich dies doch nachrüsten soll; wenn jemand in der Nähe wohnt und mir dabei helfen will, ist der entsprechende Vorschlag natürlich genehm...;)). Leider gibt es dieses Bike zumindest nicht mehr als Neuware und die Nachfolgermodelle (YT Izzo Core...) entsprechen irgendwie nicht mehr meiner Vorstellung.
Aktuell scheinen die Lux Modelle von Canyon meiner Vorstellung zu entsprechen, wobei das 6er preislich in meinem Rahmen wäre, aber erneut die blaue Lackierung der anderen Modelle (7er oder 8er) aus meiner Sicht deutlich hübscher ist.
Interessant scheinen auch die Fullys von Scott zu sein mit ihrem hauseigenen TwinLock-System, wobei ich schade finde, dass man immer nur Dämpfer und Gabel gleichzeitig einstellen kann. Hier fände ich das grüne Einsteigermodell Spark 970 auch optisch ganz ansprechend. Ebenso scheinen die neuen Modelle sehr inovativ zu sein mit dem im Rahmen integrierten Dämpfer, wobei ich mich frage, wie robust die unten liegende Klappe ist, insbesondere wenn man damit vielleicht mal irgendwo aufsetzt. Soweit ich es richtig sehe, würde ein Modell, das von den Komponeten vergleichbar mit dem YT Izzo oder dem Canyon Lux Trail CF 6 ist, allerdings über 4.000,- € kosten, außer vielleicht das RC Comp in blau, das ich auch optisch in Ordnung finde. Nur da bin ich mir nicht sicher, ob es meinen Anforderungen entspricht, weil es wohl ein Cross Country Bike zu sein schein.

Ich habe versucht, alle Fragen bestmöglich zu beantworten und meine eigenen Gedanken/Recherchen darzulegen, damit ihr euch bestmöglich ein Bild machen könnt. Ich bitte dabei möglicherweise deutlich zutage getretenens Unwissen zu entschuldigen, mir macht schlichtweg das Fahren einfach Spaß, ohne jeglichen Anspruch auf Ahnung zu haben. Apropos, kann mir einer erklären, warum es nur noch Mountainbikes ohne Umwerfer vorne gibt? Da ich - wie beschrieben - gerne auch mal bei einem möglicherweise aufkommenden kleinen Asphaltabschnitt Tempo mache, finde ich das irgendwie nicht so gelungen. Oder kann man auch so noch bei deutlich hören Tempo mit dem aktuellen Standard 1x12 mittreten? Sollte jemand mich zuletzt wegen der Geoemtrie eines Rades bzgl. meiner Vorstellungen erhellen können ( die sind ja doch teilweise deutlich unterschiedlich), bin ich sehr dankbar darüber.
Hier im Forum scheinen die meisten mit vergleichbaren Attributen zu den meinigen zu einem Bike in Größe L zu greifen, was mich ein wenig verwundert. Zwar scheint meine Größe leider irgendwie meist zwischen M und L zu liegen, allerdings kommt bei genauem Lesen entsprechender Tabellen bei den Herstellern meineserachtens immer M rum. Bei dem Canyon Lux kann man z.B. seine Daten auch einfach direkt auf der Homepage eingeben und dann hat er mir M angezeigt.

Vielen Dank für eure Mühe!
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
914
Oder kann man auch so noch bei deutlich hören Tempo mit dem aktuellen Standard 1x12 mittreten
Ja, mach dir darum keine Sorgen.
Das Grand Canyon 7 in blau finde ich z.B. deutlich schöner, aber da scheint das Preis-Leistungs-Verhältnis spürbar schechter zu sein.
Finde ich sehr passend. Vermtl. in M, aber L geht auch.
Du suchst ein HT zwischen XC und Trail.

Wie wäre es mit einem Polygon Synchl9ne oder Nirvana Ghost?
BmC Twostroke Alu?

sollte es ein Hardtail werden bis zu 1.500,- €, bei einem Fully am liebsten nicht viel mehr als 3.000,- €
Den Budgetunterschied erklär mir mal.
Ich würde an deiner Stelle bei einem HT bleiben und das Geld sparen.
 
Dabei seit
10. September 2021
Punkte Reaktionen
3
@TCaad10
Könntest Du mir das mit dem Softtail bitte erklären? Laienhaft sehe ich bei dem vorgeschlagenen Trek einfach nur ein sehr teures Hardtail und der einzige Artikel, den ich dazu auf die Schnelle gefunden habe, hilft mir bzgl. des vorgeschlagenen Treks irgendwie auch nicht weiter.

@hansmeier2018
Der Budgetunterschied kommt daher - bitte nicht steinigen - dass ich eigentlich eine Hemmschwelle habe für einen Fun-Gebrauchsgegenstand so viel wie für ein akzeptablen Gebrauchtwagen, der einem auch im Berufsleben hilft, auszugeben. Nur bekommt man ein vernünftiges Fully meiner Recherche nach erst so ab knappen 3.000,- € und sollte ich doch zum Fully greifen wollen, will ich wiederum lieber 3.000,- € gut investiert haben und lange Spaß dran haben, als 1.500,- € dann ehrlicherweise doch eher schlecht. Ich meine ein gutes Hardtail bekommt man demgegenüber schon für 1.500,- €, siehe den zitierten Test bzgl. des Grand Canyon 8.

@Danimal
Warum dann eher das Stoic als das Grand? Den Test finde ich eigentlich ganz nett und die Farben vom Stoic sind noch schlimmer und die Komponenten wohl auch nicht so gut.

@alle
Danke für die schnellen Antworten! Der aktuelle Kanon überrascht mich etwas. Irgendwie hatte ich erwartet, dass von allen eher der Rat zum Fully kommt. Also finanztechnisch freue ich mich ja darüber, aber reicht das echt weiterhin für die Trails? Ich fahre davon wirklich viele (also Naturtrails, teilweise wirklich mit sehr vielen Wurzeln/Steinen) und dachte schon, es wäre nicht nur ein deutlicher Komfortgewinn, sondern auch schonender für's Rad selber. Ebenso gehe ich davon aus, dass man dann etwas schneller/flüssiger fahren kann. Wenn es zu viel an Absätzen wird fahre ich bisweilen doch sehr langsam durch.
 

TCaad10

Retourenkönig und Stornostar
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
9.105
Ort
Olching
@TCaad10
Könntest Du mir das mit dem Softtail bitte erklären? Laienhaft sehe ich bei dem vorgeschlagenen Trek einfach nur ein sehr teures Hardtail und der einzige Artikel, den ich dazu auf die Schnelle gefunden habe, hilft mir bzgl. des vorgeschlagenen Treks irgendwie auch nicht weiter.
Ein echtes Softtail ist wohl eher das Supercaliber, das einen Dämpfer hat.

Das Procaliber hingegen hat einen ISOSpeed Hinterbau. Kein vollgefederter Hinterbau, aber das hier:
1631537474546.png

 
Dabei seit
10. September 2021
Punkte Reaktionen
3
Danke, jetzt verstehe ich es. Die Erklärung redet aber von "Vibrationen der Straße" und "Rennrad". Lohnt sich das beim Mountainbike auch? Ist das von Trek patentiert oder warum kenne ich das niergendwo anderes her? Für ein Bike, das irgendwie ja schon sehr nah am Hardtail ist, ist das aber doch ein stolzer Preis. Würde sich dann nicht eher ein Fully aller YT Izzo Comp oder mangels Verfügbarkeit halt Canyon Lux Trail CF 6 lohnen?

Eins noch bzgl. deiner Antwort beim Mittreten im Tempo @hansmeier2018: Wenn ich aus dem Gebirge raus nachhause mal über eine abschüssige asphaltierte Straße fahre, trete ich auch gerne bis um die 70km/h. Wird selbst so etwas noch mit der 1x12 Gangschaltung gehen?
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
914
Lohnt sich das beim Mountainbike auch?
Imho nein. Lohnt sich für dich nicht. Zu teuer für das Gebotene.
Würde sich dann nicht eher ein Fully aller YT Izzo Comp oder mangels Verfügbarkeit halt Canyon Lux Trail CF 6 lohnen?
Ja.

Nur bekommt man ein vernünftiges Fully meiner Recherche nach erst so ab knappen 3.000,- € und sollte ich doch zum Fully greifen wollen, will ich wiederum lieber 3.000,- € gut investiert haben und lange Spaß dran haben, als 1.500,- € dann ehrlicherweise doch eher schlecht. Ich meine ein gutes Hardtail bekommt man demgegenüber schon für 1.500,- €, siehe den zitierten Test bzgl. des Grand Canyon 8.
Verstehe. Aber dann bleibt beim Hardtail. Die können mittlerweile wesentlich mehr als früher.
 

TCaad10

Retourenkönig und Stornostar
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
9.105
Ort
Olching
Danke, jetzt verstehe ich es. Die Erklärung redet aber von "Vibrationen der Straße" und "Rennrad". Lohnt sich das beim Mountainbike auch? Ist das von Trek patentiert oder warum kenne ich das niergendwo anderes her? Für ein Bike, das irgendwie ja schon sehr nah am Hardtail ist, ist das aber doch ein stolzer Preis. Würde sich dann nicht eher ein Fully aller YT Izzo Comp oder mangels Verfügbarkeit halt Canyon Lux Trail CF 6 lohnen?
Schau mal da, der TE hat es am Ende gekauft.

 

TCaad10

Retourenkönig und Stornostar
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
9.105
Ort
Olching
Ist das von Trek patentiert
Ja
 
Dabei seit
10. September 2021
Punkte Reaktionen
3
Was haltet ihr eigentlich von diesem Scott TwinLock-System und den neuen versteckten Dämpfern? Wäre ein (wenig) gebrauchtes (altes - das oben verlinkte grüne) Spark 970 für 1.500,- € ein Schnapper oder haltet ihr es allgemein für zu schlecht bzw. würdet bei Scott dann lieber zu den neuen Modellen greifen?
 
Dabei seit
28. August 2020
Punkte Reaktionen
105
Ort
Ruhrgebiet
Ehrlich gesagt verstehe ich bei Deinen Anforderungen überhaupt nicht, warum Du ein Fully in Betracht ziehst. Eigentlich geht es doch eher in Richtung XC. Deshalb würde ich mal das Trek X Caliber ins Rennen werfen. Das 2021er gibt es z.B. mit einem farbenfrohen grün-blauen (volt/teal) Farbverlauf, dass 2022er u.a. in einem metallic-blau oder - noch auffälliger - in orange

https://www.bikeexchange.de/a/hardt...rmen/x-caliber-9/102384804?variant_id=4791517

https://www.trekbikes.com/de/de_DE/...x-caliber/x-caliber-9/p/35112/?colorCode=blue

p.s. Bez. der "Größenrechner" der Hersteller auf den Internet-Seiten wäre ich sehr vorsichtig. Ich bin 10 cm kleiner als Du und fahre ein Hardtail in M, was ausgezeichnet passt. So hatte der Rechner von Ghost mir z.B. das Nirvana in S "empfohlen", da hat selbst der Verkäufer im Laden die Hände über den Kopf zusammengeschlagen, das ging gar nicht (umso bemerkenswerter, weil es das einzige noch vorhandene Nirvana war). Insofern könnte Trek vielleicht passen, weil die auch die Zwischengröße M/L anbieten (siehe erster Link). ;)
 

clowz

unterwegs zwischen celovec und ravne
Dabei seit
23. August 2016
Punkte Reaktionen
162
Ort
Kärnten
naja das ist schon ein wilder mix.

wenn ich mir heut mit einiger waffengattungserfahrung ein bike das im wald alles mögliche abdecken sollt aussuchen müsste, wäre das wohl ein downcountry das dann aber auch ordentlich leicht sein müsste (also irgendwas jenseits von 4,5k kosten) ein einsteiger DC wär mir aber zu schwer um die vorteile zum trailbike/allmountain zu spüren.

ein HT passt imo immer, aber hier würd ich schon auf eine gewisse allroundfähigkeit achten. das grand canyon, nirvana oder evt ein cragger find ich schon ok, bei der bereifung evt dann etwas "downgraden" damit du auch flott bleibst. unter 2k wirds aber trotzdem schwer wenn es denn z.b auch ne dropperpost haben soll und trotzdem einigermassen leicht bleiben soll (unter 13kg)
 
Dabei seit
10. September 2021
Punkte Reaktionen
3
@Arazi
Das metallic-blau sieht echt gut aus, aber nach meiner bisherigen Recherche scheint in dem Preissegment eine Fox-Gabel wohl besser als eine RockShox und (leider) würde das Preis-Leistungs-Verhältnis die Optik schlagen, so kam ich ja zum Grad Canyon 8. Der Gedanke Fully kam nur, weil ein Freund das in den Raum geworfen hat. Wenn man jetzt neu kauft, hätte man dann ggf. mehr abgedeckt oder ist aus eurer Sicht für entsprechende Naturtrails wirklich kein Fully erforderlich und ich würde mich dann z.B. nicht nach einem Jahr oder so doch gerne umorientieren wollen?

@clowz
Ich habe ja jetzt Jahre lang ein Bike von knapp 15kg gefahren, alles was zumindest nicht darüber liegt, sollte mich also wohl eigentlich nicht stören. Wäre das Scott RC Comp nicht ein entsprechendes Bike, dass dann doch zumindest noch unter 4.000,- € ist? Wiegt ja auch (aus meiner Sicht nur) 12,5kg.
 

clowz

unterwegs zwischen celovec und ravne
Dabei seit
23. August 2016
Punkte Reaktionen
162
Ort
Kärnten
joa das könnte schon passen, weiss jetzt aber nicht ob die 12,5 stimmen oder doch a bissl geschummelt sind.
die sx kassette würd mich halt stören weil erstens wahrscheinlich sehr schwer und 2tens man ein andren freilauf für z.b die gx kasette braucht.

beim scott würd ich wahrscheinlich das nächstbessere nehmen entweder das RC team oder eben das 930er ab da find ich die ausstattung stimmiger.

also nur dass wir uns auch richtig verstehen, mir persönlich wäre das auch zuviel geld für mein hobbygerät. und ich brauch das auch nicht, da ich vorher bei mir die kilo einspar und da mehr mitnehmen kann.
da kommt man mit einem HT schneller an sein ziel.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
28. August 2020
Punkte Reaktionen
105
Ort
Ruhrgebiet
@mtboon Es ist ja so: Wenn es Dir um das beste P/L-Verhältnis der einzelnen Teile geht, wirst Du um ein Versender-Bike nicht herumkommen, dann nimm' das GC. Dann hast Du Dir Deine Thread-Frage aber auch schon selbst beantwortet.
Sollte Dir ein optimal passender Rahmen, guter Service und evtl. eine ansprechendere Farbe wichtiger sein, dann kämen auch andere Hersteller ins Spiel, die auf Grund des stationären Handels von den reinen Komponenten her preismäßig i.d.R. nicht mit einem Versender wie Canyon mithalten können. So einfach ist das... :D
 
Dabei seit
10. September 2021
Punkte Reaktionen
3
@clowz
Mit den von dir für besser befundenen Modellen sind wir dann wieder in der Preisregion, die Du zugegebenermaßen auch vorher prognostiziert hast, mir aber langsam wirklich zu teuer ist. Was würde Dir im Vergleich am Canyon Lux Trail CF 6 nicht passen oder wäre das was passendes?

@Arazi
Naja das ist relativ, das metallic-blaue Trek X Caliber ist ja von den Komponeten leicht schlechter und vom Preis 200,- € teuer. Wäre nur eins von beiden fände ich es okay, aber beides zusammen finde ich nicht zu stimmig. Wie gesagt (leider) würde bei meinen Auswahlkriterien Preis-Leistungs-Verhältnis die Optik schlagen, immerhin sitze ich drauf und fahre das Bike und gucke es eher weniger von außen an.
Bzgl. "die Frage selbst beantwortet", wenn der Test eurer Meinung nach stimmig ist und das Bike wirklich zu meinen beschriebenen Vorlieben/Einsatzzwecken passt, wäre mir die schlichte Bestätigung auch recht. Denn unsicher bin ich mir nach wie vor, sonst hätte ich hier nicht gefragt. Aber ja, ich habe es bewusst in den Raum geworfen, weil - so es ein Hardtail würde - nach meiner eigenen Recherche das der Favorit wäre (bei einem Fully wären es eben das YT Izzo Comp, wobei Probleme bestehen, weil es nicht mehr vertrieben wird und daher ersatzweise das Canyon Lux Trail CF 6, das meines erachtens vergleichbar wäre).
 

clowz

unterwegs zwischen celovec und ravne
Dabei seit
23. August 2016
Punkte Reaktionen
162
Ort
Kärnten
ich bin jetzt wie gesagt wirklich nur hobby fahrer und das ein mittelmässiger, das canyon liest sich imo recht gut ausgestattet, für meine körpergröße würd das M in betracht kommen, sitzwinkel ist halt recht flach im verhältnis zu den "modernen" rahmen und der stack recht niedrig. musst halt schauen ob dir das passt, evt ist man etwas gestreckt, aber hier kann man natürlich mit mehr rise am lenker und evt spacer unterm vorbau schon noch was verändern.

bei versendern musst halt damit leben dass du kleinigkeiten selbst regeln musst, und größere sachen viel zeit kosten (können). dafür bekommst aufn papier ein gut ausgestattetes bike.

ob jetzt der canyon hinterbau gut oder schlecht arbeitet, bzw wo er seine stärken oder schwächen hat muss man halt selbst rausfinden oder diverse tests durchkauen, bei canyon würd ich aber mal vermuten dass die räder schon ganz gut funktionieren, da es ja nicht umsonst die tests oft gewinnt, im kundensupport isses dann halt eventuell was andres, aber da kann ich dir mangels erfahrung nur den eindruck der im forum entsteht weitergeben.
 
Dabei seit
10. September 2021
Punkte Reaktionen
3
@TCaad10
Du hast in einem anderen Threat das Mondraker F Podium DC (weiß-roter Lack, wohl Modelljahr 2020) bei ähnlichem Anforderungsprofil empfohlen. Gibt es das irgendwo noch? Das sieht optisch und von den Komponeten ganz gut aus, ist aber bestimmt über meiner preislichen Vorstellung, oder?
1631081180223-png.1335997
 
Zuletzt bearbeitet:

TCaad10

Retourenkönig und Stornostar
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
9.105
Ort
Olching
@TCaad10
Du hast in einem anderen Threat das Mondraker F Podium DC (weiß-roter Lack, wohl Modelljahr 2020) bei ähnlichem Anforderungsprofil empfohlen. Gibt es das irgendwo noch? Das sieht optisch und von den Komponeten ganz gut aus, ist aber bestimmt über meiner preislichen Vorstellung, oder?
1631081180223-png.1335997
Das liegt bei 4.700 Euro, nur auf Anfrage
 
Dabei seit
10. September 2021
Punkte Reaktionen
3
Wow, das Eisgrün ist echt schick, aber mit Fox-Gabel und Dropper Post gut 2.500,- €. Das ist mir für ein Hardtail leider deutlich zu teuer. Dennoch danke für den Vorschlag!

Mal eine ganz andere Frage, weil jetzt vornehmlich Cross Country Bikes genannt werden. Ist die von mir beschriebene beabsichtigte Nutzung nicht eher ein All Mountain Bike, zumal die Cross Country Bikes doch wegen (normalerweise) einer Gewichtsoptimierung noch teurer sind?
 
Zuletzt bearbeitet:

TCaad10

Retourenkönig und Stornostar
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
9.105
Ort
Olching
Ich denke Du brauchst maximal Down Country. Wenn Du nicht vorhast zu springen, heftiges Gelände oder Bikeparks unter die Stollen zu nehmen, dann brauchst kein All Mountain.
Ich würde auch eher 3.000 in ein Hardtail stecken, als in ein Fully. Da kriegst schon fast ein Crossworx Zero:love:
 
Dabei seit
10. September 2021
Punkte Reaktionen
3
Wie gesagt, wenn es bei einem Hardtail bleibt, möchte ich auf keinen Fall so viel Geld in die Hand nehmen, denn meines Erachtens bekommt man für unter 1.500,- € bereits ein gutes Hardtail, siehe Grand Canyon 8.

Ich frage mich halt nur, ob das wirklich reicht, denn auch wenn ich nicht in den Bikepark gehe, gibt es hier schon "sehr naturbelassene" Trails, die dem Rad schon einiges abverlangen.
 
Oben