TOUR DE NON - neue 4-Tages-Runde im Val di Non (Nonstal) im Trentino

isartrails

Kommentator
Dabei seit
27. Januar 2004
Punkte für Reaktionen
957
Standort
Rund um den Wörthsee
aktuelle news vom 27.05 von http://www.tourdenon.it/it/news/
(...)
es funktioniert aktuell nur der italienische link, wo die aktuellen probleme auf der strecke beschrieben sind
(...)
(evt. übersetzt ja jemand das wichtigste :) )
Das habe ich schon gemacht. ;)
Silvia wird das wohl heute noch hochladen.
http://www.tourdenon.it/de/aktuelles/

1. Etappe: Unpassierbar ist der 3er zwischen Hofmahdjoch (Passo Castrin) und Unsere Liebe Frau im Walde (Senale), auch als "Proveiser Steig" bekannt. Eigentlich wie nach jedem Winter: Viele umgestürzte Bäume. Umleitung auf der MEDIUM-Variante der Tour de Non auf Schotterstraße über das Rifugio Arnika und den "Rankipino" wieder rauf nach ULFiW. https://www.gpsies.com/map.do?fileId=sjgrxtpeytttjxxb

3. Etappe: Nach dem Monte Roen auf dem Kammweg (500) muss man nach dem Grauner Joch mit unzugänglichen Passagen wegen Windbruchs rechnen (bis Malga Rodeza). Aktuell hat's da auch noch jede Menge Schnee. Eine Alternativstrecke verlässt den Kamm bei der Bocca di Val Calana und führt zur bewirtschafteten Alm Malga Nuova di Còredo und umgeht so den betroffenen Abschnitt. In der Nähe der Predaia-Wiesen gelangt man wieder auf die Originalstrecke. https://www.gpsies.com/map.do?fileId=rkdiladwknnehvsl

Der Schnee am Mendelkamm wird wohl noch 'ne Weile bleiben. Alles über 1500 m ist noch nicht flüssig zu fahren.
Wer übers verlängerte Brückenwochenende jetzt vorhat, die TOUR DE NON abzufahren, sollte sich zur Sicherheit den Track der MEDIUM-Variante aufs Navi laden: https://www.gpsies.com/map.do?fileId=ztffvuxkmdvrhzje
 

isartrails

Kommentator
Dabei seit
27. Januar 2004
Punkte für Reaktionen
957
Standort
Rund um den Wörthsee
wie ist der Weg/Trail von der Corno di Tres Richtung Fenner Joch und weiter , lohnes sich dort drüber zu fahren?
Bis zum Fenner Joch noch ganz spaßig, danach auf dem Kamm nicht wirklich empfehlenswert, da viel mit Schieben/Tragen aufwärts verbunden.
Wir haben eine Runde veröffentlicht, die wieder zur Predaia zurückführt: 1425 - Fenner Joch.
Bitte den Text der Beschreibung lesen.
Man könnte am Fenner Joch auch nach Osten Richtung Fennberg abfahren, dann ist man aber in Südtirol und kommt nurmehr schwer wieder zurück. Außerdem nicht wirklich offiziell und einige Passagen sind ziemlich ausgesetzt.
 
Dabei seit
12. Juli 2010
Punkte für Reaktionen
86
Standort
Mittig CH / Homebase: Schlanders (Vinschgau)
Ja, über 2000m ist in nächster Zeit noch schwierig denke ich.

Kennt jemand den Wanderweg 538 (Prazollersteig) nach Kaltern runter? Da steigt man auf ~1600 m Seehöhe ein.
edit: ah, schon was dazu gefunden. Klingt vielversprechend, das werd ich wohl ins Auge fassen.
Bikeverbot seit letztem Jahr. Trail soll sehr gut sein
 
Dabei seit
12. Juli 2010
Punkte für Reaktionen
86
Standort
Mittig CH / Homebase: Schlanders (Vinschgau)
Danke. :( Bleibt die Frage, wie scharf das geahndet wird, oder ob es vielleicht eine ähnlich gute, erlaubte Alternative gibt vom Mendelkamm Richtung Kaltern.
Leider Nein, alternative ist ja der Verbotene Mendelsteig. Aber das ist relativ verbrannte Erde, gab ja letztes Jahr eine Nagel Falle auf dem Trail.
Sonst musst du vorne nach dem Monte Roen runter.
 

isartrails

Kommentator
Dabei seit
27. Januar 2004
Punkte für Reaktionen
957
Standort
Rund um den Wörthsee
@roliK Hab ich keine aktuelle Erkenntnis.
Vielleicht mal auf der Halbweghütte anrufen.
Im Grunde wurden alle Abfahrten runter auf die Südtiroler Seite verboten.
Auch vom Grauner Joch ist offiziell nur die Schotterstraße erlaubt. Habe auf dem Trail aber noch nie jemanden gesehen. Noch nicht mal Wanderer...
 

roliK

You like it, bike it.
Dabei seit
22. April 2010
Punkte für Reaktionen
2.869
Standort
Oberösterreich
@roliK Hab ich keine aktuelle Erkenntnis.
Vielleicht mal auf der Halbweghütte anrufen.
Im Grunde wurden alle Abfahrten runter auf die Südtiroler Seite verboten.
Auch vom Grauner Joch ist offiziell nur die Schotterstraße erlaubt. Habe auf dem Trail aber noch nie jemanden gesehen. Noch nicht mal Wanderer...
Danke. Ich glaub wir riskieren es einfach. Die Abfahrt sollte es wert sein. ;)
 

roliK

You like it, bike it.
Dabei seit
22. April 2010
Punkte für Reaktionen
2.869
Standort
Oberösterreich
Berichte dann bitte, wie‘s war.
Also der Trail ist vom feinsten, oben schottrig und ausgesetzt, spätestens wenn man in den Wald kommt aber einfach nur geil, endlose Spitzkehrenorgie von oben bis unten. Vom Mendelpass bis zur Lavinascharte waren Unmengen an Wanderern unterwegs, am Steig selbst haben wir aber nur ganz wenige getroffen. Kein Schnee oder Windwurf, aber wie es nach der Halbweghütte am Mendelkamm weiter ausschaut, kann ich nicht sagen.

Bzgl. Bikeverbot: es steht tatsächlich ganz oben am Traileinstieg ein Verbotsschild. Wir haben mit ein paar einheimischen Wanderern gequatscht, die meinten, daß man bei der kleinen Forsthütte, bei der man ca. bei Mitte der Abfahrt vorbeikommt, ein wenig aufpassen muss, wenn die Förster da sind. Allerdings nur unter der Woche, am Sonntag haben die alle offenbar auch frei. ;)
Aber alle haben uns ermuntert, daß wir den Weg fahren sollen, weil dort eh nix los ist und sich der wirklich auszahlt - und auf die Locals soll man ja schon hören. :D
 

soundfreak

immer auf der Suche
Dabei seit
11. Mai 2018
Punkte für Reaktionen
43
Standort
Osttirol
hat in der zwischenzeit nun schon jemand die runde probiert? der schnee sollte nun ja langsam geschmolzen sein ? ;)
 

isartrails

Kommentator
Dabei seit
27. Januar 2004
Punkte für Reaktionen
957
Standort
Rund um den Wörthsee
Update:

Die Provinz Trento hat auf ihrem Online-GIS-Portal ein Wegenetz veröffentlicht, welches alle von den Unwettern im vergangenen Herbst betroffenen und daher von Amts wegen vorsorglich gesperrten Berg- und Waldwege auflistet.

Mit diesem offiziellen Kataster verknüpft sind alle auf dem Portal Outdooractive (und somit Alpenvereinaktiv.com) veröffentlichten Touren (Wandern, Mountainbiken, etc.) und diese sind dort als nicht zugänglich gesperrt markiert.
Dies betrifft auch einige der von der TOUR DE NON betroffenen Etappen. Das heißt, wer auf Outdooractive nach der TOUR DE NON sucht, wird dort die Info erhalten, dass diese Tour nicht befahrbar sei. Dies ist ein Automatismus, auf den wir keinen Einfluss haben!

Die uns gesichert zur Kenntnis gebrachten Infos betreffen einen Abschnitt auf der ersten Etappe zwischen dem Hofmahdjoch (Passo Castrin) und Unsere Liebe Frau im Walde (Senale): der Proveiser Steig ist infolge Windbruchs auf dem Sentiero 3 unpassierbar und muss übers Rifugio Arnika umfahren werden.

Auf der 3. Etappe über den Mendelkamm nach dem Monte Roen ist der Abschnitt ab Santa Barbara bis zur Malga Rodeza auf dem Sentiero 500 unpassierbar. Es gibt eine Umleitung über die bewirtschaftete Malga Nuova di Coredo. Der Abzweig ist deutlich markiert. Nach der Malga in der Abfahrt kann man an der ersten Kreuzung wieder zur Originalstrecke leicht ansteigend hinüberqueren.

Bitte beachtet hierzu auch unsere Veröffentlichungen auf der Website der TOUR DE NON und die entsprechenden GPS-Tracks.

Eine Bitte an alle: Wer aktuelle Erfahrungen vom Zustand der Wege, Beschilderungen, Verbote hat, möge diese bitte hier veröffentlichen. Gerne auch mit Fotos. Das würde allen schon mal sehr viel weiterhelfen.
Danke!
 

Mausoline

ganz oder gar nicht
Dabei seit
3. August 2006
Punkte für Reaktionen
1.940
Standort
Pforte zum Nordschwarzwald
Update:....
Die uns gesichert zur Kenntnis gebrachten Infos betreffen einen Abschnitt auf der ersten Etappe zwischen dem Hofmahdjoch (Passo Castrin) und Unsere Liebe Frau im Walde (Senale): der Proveiser Steig ist infolge Windbruchs auf dem Sentiero 3 unpassierbar und muss übers Rifugio Arnika umfahren werden....
Alpenvereinaktiv.com zeigt den Weg der am Arnika vorbeiführt nach Norden als gesperrt an.
 

martinos

Ermüdungstoleranz?
Dabei seit
6. November 2009
Punkte für Reaktionen
83
Standort
Badisch-Sibirien
Wir werden am Freitag in Cles aufschlagen und dann ab Samstag, 13.07.19 die TdN fahren. Falls noch jemand letzte Infos hat, dann her damit. Ansonsten werde ich nach der Tour berichten ...
 

isartrails

Kommentator
Dabei seit
27. Januar 2004
Punkte für Reaktionen
957
Standort
Rund um den Wörthsee
Unbedingt den GPS-Track laden! Ich checke gerade, was vom Sturme übrig blieb und muss feststellen, dass einige Schilder teils mutwillig "entfernt" wurden.
 

martinos

Ermüdungstoleranz?
Dabei seit
6. November 2009
Punkte für Reaktionen
83
Standort
Badisch-Sibirien
Unbedingt den GPS-Track laden! Ich checke gerade, was vom Sturme übrig blieb und muss feststellen, dass einige Schilder teils mutwillig "entfernt" wurden.
ja klar, den Track hab ich auf jeden Fall dabei. Wenn mir was auffällt, werde ich versuchen, es entsprechend festzuhalten und weiterzuleiten.

Kurze Verständnisfrage zur Umleitung Passo Predaia - Malga Nuova di Coredo an Tag 3: der Umleitungstrack weicht nur auf ca 1 Kilometer vom Originaltrack ab.

Wurde da der Originaltrack in Folge der Sperrung abgeändert bzw. geht der Originaltrack normalerweise über die Malga Rodezo?
 

isartrails

Kommentator
Dabei seit
27. Januar 2004
Punkte für Reaktionen
957
Standort
Rund um den Wörthsee
Kurze Verständnisfrage zur Umleitung Passo Predaia - Malga Nuova di Coredo an Tag 3: der Umleitungstrack weicht nur auf ca 1 Kilometer vom Originaltrack ab.
Wurde da der Originaltrack in Folge der Sperrung abgeändert bzw. geht der Originaltrack normalerweise über die Malga Rodezo?
Der Originaltrack geht über die Malga Rodeza.
Ich habe heute genau diesen Abschnitt gecheckt: von der Malga di Romeno bis nach Vervò über die Originalroute.
Es lässt sich nicht bestreiten, dass in etwa ab kurz hinter dem Grauner Joch (konkret: Kuhlegerhütte, Abfahrt Richtung Santa Barbara, Passo Predaia) einiges an umgestürzten und entwurzelten Bäumen herumliegt. Also bereits vor dem Abzweig zur Malga Nuova di Coredo.
Andererseits fand ich das nicht wirklich tragisch. Der Wanderpfad ist nur wenig betroffen und die Baumstämme, die über den Pfad zum Liegen gekommen sind, kann man entweder leicht umgehen oder drüber steigen. Okay, motorisierte Biker werden eher fluchen, wenn sie ihren Panzer über Bruchholz stemmen oder unter schräg liegen gebliebenen Bäumen durchwuchten müssen. Aber für Normalbiker ist das nicht wirklich ein Problem.
Ab dem besagten Abzweig (Umleitung) zur Malga Nuova di Coredo steigt die Originalroute auf dem Kammweg 500 ohnehin mehrere Male leicht an, wo man sowieso schieben muss (Pfad bergauf, teils steil, teils wurzelig). Aber auch da halten sich die konkret am Weg verursachten Schäden in Grenzen. Bergab in die Senken konnte ich ohne Einschränkungen alles fahren. Man muss halt ein wenig mehr vorausschauend fahren, was hinter der nächsten Kurve möglicherweise lauert. In den Senken selbst hat's dann doch einiges an Holz zusammengeschoben, was man aber leicht umgehen kann. Nach meiner persönlichen Einschätzung muss man die Umleitung jetzt nicht wegen umgestürzter Bäume zwingend fahren. Die Originalroute geht auch, wenngleich die Schäden rein optisch unübersehbar sind.
Die offizielle Lesart, die Meinung der Forstangestellten, welche für Ordnung sorgen möchten und die aus haftungsrechtlichen Gründen verhängten Zutrittsverbote seitens der Verwaltung stehen logischerweise auf einem anderen Blatt. Ein konkretes Betretungsverbot war nirgends aufgehängt, lediglich im Internet kommuniziert. Das heißt: meine Privatmeinung ist nicht als Handlungsanweisung zu verstehen. Wenn einem was auf die Birne fällt ist das zunächst (und wahrscheinlich final) dessen Problem.
Ich hab die Beschilderung kontrolliert und fand sie in diesem Abschnitt eigentlich noch ausreichend und in erstaunlich unversehrtem Zustand. Das hatte ich tags zuvor am Gantkofel noch ganz anders erlebt, wo sich ein A...loch erlaubt hat, alle (!) Schilder abzunehmen und die Schrauben im Holz zu lassen. Klarer Fall von Sabotage.

Bilderordner Baumsituation:
Abschnitt Malga di Romeno bis Vervò: https://photos.app.goo.gl/fdCGFcWbSPCtxpur6
 
Zuletzt bearbeitet:

martinos

Ermüdungstoleranz?
Dabei seit
6. November 2009
Punkte für Reaktionen
83
Standort
Badisch-Sibirien
Super, danke für die ausführliche Antwort. Dann werden wir wohl die Originalroute fahren und ne Säge mitnehmen - man weiß ja nie, wo man dem Forst noch etwas helfen kann 8-)

Super Service, vielen Dank. Bin gespannt auf deine Erfahrungen bzgl. Proveiser Steig und freu mich schon wie Sau auf die Tour. Wettervorhersage für unsere Tour scheint ja auch ordentlich zu sein. Was will man mehr.
 

isartrails

Kommentator
Dabei seit
27. Januar 2004
Punkte für Reaktionen
957
Standort
Rund um den Wörthsee
@Mausoline : wegen deiner Frage, wie man die erste Etappe abschwächen kann: Du könntest von Cles bis Rumo fahren.
Das liegt zwar nicht auf der Strecke, aber mit der Rankipino-Strecke vom Ponte di Mostizzolo bis rauf nach Rumo macht man sozusagen einen zusätzlichen Abschnitt des Gebietes in Bereich Magdalenerberge.
Gibt dort ein ganz gutes Hotel, das Cavallino Bianco, liegt im Ortsteil Marcena.

Am nächsten Tag fahrt ihr dann von dort zur Originalstrecke rüber: Rankipino, dann abzweigen zur Straße nach Laurein und rauf zum Brezner Joch und dort dann auf der Normalroute weiter. Ist dann halt eine Tagesetappe mehr. So wie ich dich verstanden hatte, wolltet ihr es eh in mehr Tagen fahren.

Schau hier: https://www.gpsies.com/mapUser.do?username=BikeValdiNon
Da findest du einen Streckenordner "Wegenetz MTB Nonstal".
Runterscrollen, bis du zu "Rankipino" kommst. Gemeint ist der westliche Abschnitt. Den Schlenker ins Val Bresimo kann man abkürzen (ist allerdings ein sehr schönes, alpines Gebirgstal, ganz anders als die Apfelanbauflächen).
 

isartrails

Kommentator
Dabei seit
27. Januar 2004
Punkte für Reaktionen
957
Standort
Rund um den Wörthsee
Bin gespannt auf deine Erfahrungen bzgl. Proveiser Steig
Vergiss ihn, da geht aktuell nix.
Einige haarsträubende Klettereinlagen heute da hingelegt in äusserst abschüssigem Gelände. Wird in meinem Giftschrank "Wahnsinnstaten" abgespeichert. Eine fette Fichte lag so bescheuert quer über die Bergflanke, dass man, um drüber zu kommen, klettern musste und dabei die Entscheidung "Was mach ich mit dem Bike?" zuvor wohl überlegt haben sollte. Erst Mann, dann Bike nachholen, ging nicht, weil man von drüben unten nicht mehr ans Rad kam. Also erst Bike drüberwuchten, loslassen und hoffen, dass es irgendwie günstig fällt, dann nachklettern (mit der Gewissheit, dass es hier kein Zurück mehr gibt!). Dabei ist mir natürlich mein Smartphone vom Lenker gegangen und vor meinen Augen in Zeitlupe in Richtung Abhang gekullert. Es kam etwa 20 Zentimeter vor einem Windbruchmikado zum Liegen. Wäre es weiter gerutscht, hätte ich es abschreiben können, da wäre ohne ein Arsenal an Motorkettensägen nichts mehr gegangen.
Dass ich an anderer Stelle über den Lenker gegangen und mit dem Helm gelandet bin, macht den erfolglosen Tag komplett.
Aber ich mach das alles nur für dich! ;-))) :love:

Die Umleitung sieht so aus: https://www.gpsies.com/map.do?fileId=sjgrxtpeytttjxxb
Längere Abfahrt auf der Forststraße (ich weiß, ist ätzend, aber kann man nichts machen), teils Schotter, teils Zementrampen, bis zum Kreuzungspunkt "Croce del Barba". Dort scharf links in die Waldstraße rein. Ist auch mit einer gelben Muschel als Jakobsweg "Cammino Jacobeo d'Anaunia" ausgeschildert. Der Karrenweg wird später zum Pfad. Wenn du den Track vergrösserst, stellst du fest, dass er später mal den Wanderweg verlässt und nach Osten schwenkt und weiter unten auf die Forststraße stößt. Du kannst auch dem Wanderweg folgen, der war aber vor drei Jahren etwa mal von einem Hangrutsch betroffen und stellenweise weg. Ob sich in dem Bereich wieder eine Spur gebildet hat, kann ich dir nicht sagen, war seitdem nicht mehr dort. Wenn ihr also im Abenteuermodus seid, könnt ihr es probieren, ansonsten einfach dem Track folgen.
Bin gespannt auf dein Feedback (Fotos wär'n auch nicht schlecht), aber mach bitte keinen Blödsinn!

Noch was: wenn man bei "Croce del Barba" einfach weiter der Forststraße bergab folgt, kommt man zum bewirtschafteten Rifugio Arnica, hat aber dann von dort mehr Wiederaufstieg auf Teer-Schotter-Mix Richtung ULFiW. Ist aber summasummarum die einfachste Variante für Orientierungsnieten.

Fotordner: https://photos.app.goo.gl/wD5eSpdHzZRmqU6r5
 

martinos

Ermüdungstoleranz?
Dabei seit
6. November 2009
Punkte für Reaktionen
83
Standort
Badisch-Sibirien
Danke für den Livebericht, hört sich sehr abenteuerlich an. Hoffe, dass du dir bei der Kletterei bzw. beim Abgang nichts getan hast.

Ich glaube, das packt meine Handsäge nicht und die Akkusäge möchte ich nicht mitnehmen :) Also werden wir das Forststraßenmassaker in Kauf nehmen. Die Wanderwegvariante werden wir vor Ort überlegen und berichten, falls wir was annehmbares finden.
 
Oben