TOUR DE NON - neue 4-Tages-Runde im Val di Non (Nonstal) im Trentino

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. bikeseppl

    bikeseppl Laufradbauer

    Dabei seit
    04/2005
    Hallo, das kann ich bestätigen und die Zimmer waren super.
    T. +39 0461-655049; +39 333 1120739

    Servus Reiner
     
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. isartrails

    isartrails Kommentator

    Dabei seit
    01/2004
    Na lauft doch hier prima. Brauch' ich mich gar nicht mehr einmischen. ;-)
     
  4. vitaminc

    vitaminc Steilgehen

    Dabei seit
    08/2009
    Wir sind wieder zurück. Sind die Original gefahren.

    Wir haben die Tour aufgrund Wetter-Forecast unterhalb Castle Thun gestartet, d.h. wir sind am 1sten Tag den Schluss der Etappe 3, die gesamte Etappe 4 und den Anfang der Etappe 1 bis nach Revo/Romallo gefahren. Haben in NonSoloMele übernachtet, absolut Top Preis/Leistung gewesen. Das Wetter war gut, die Strecke aber leider megalangweilig, wir waren fast schon angepisst von den stetigen unnötigen Steigungen auf den Apfelhängen. Uns ist natürlich klar, dass bei einem Rückweg oftmals mit vielen Kompromissen zu rechnen ist, aber eine Quick-Route über Straße hätten wir vermutlich bevorzugt.

    Tag 2 war Regentag, deswegen sind wir nur die Etappe 1 fertig gefahren. Übernachtet "zum Hirschen". Gutes Essen, aber auch nicht überragend. Die Bikes konnten wir aber super mit dem Schlauch reinigen und der Speckreifekeller absolut sehenswert. Da das Wetter nicht mitgespielt hatte, war auf dem Monte Ori nix zu sehen. Die kurzen Trails waren trotz Glätte ganz gut zu fahren. Wir waren bereits um 14 Uhr zum Hirschen und haben es halt dann ordentlich an der Bar krachen lassen.

    Tag 3 dann Etappe 2. Willkommen in den Alpen kann man hier sagen, hat schon deutlich mehr Spaß gemacht, auch weil die eine und andere Hütte/Verpflegungsstation offen hatte, das Wetter sonnig und das Panorama auf dem Gantkofel überragend war. Kurz vor 17 Uhr kamen wir an der Halbweghütte an, hatte gerade noch gereicht um ein Bierchen zu zischen. Die letzten 200hömes zur Überetscher Hütte waren dann auch kein Problem mehr, wobei insgesamt das echt der schwerste Tag war. Die Schiebepassage zur Mittagsscharte hat bisschen genervt, der Trail dann über die Wurzeln war OK, der Trail Wanderweg 500 war genau mein Ding, und später vom Gantkofel runter war auch gut, hätte aber ruhig länger sein dürfen. Das Essen und die Stimmung auf der Überetscher Hütte war MEGA, da kann der Hirschen leider nicht mithalten.

    Tag 4 dann Etappe 3, für uns dann auch der Weg zurück zum Auto. Bei morgens knapp 3 Grad auf den Monte Roen hoch. Leider waren Forstarbeiten zu Gange, so war da am Anfang nix zu fahren, und auch später konnten wir uns nicht überwinden auf den Sattel zu schwingen so haben wir komplett geschoben. Den Steinchentrail, der spätere Flowtrail, der Felsentrail zur Castle Thun runter, alles TOP. Insgesamt ist die Etappe 3 das Highlight der Tour.

    Insgesamt ne echt nette Tour, und ich weiß wie schwer es ist bei einer Tourenplanung, jeden Tag mit Trails vollzupacken, wenn man sich in den Alpen befindet. Wenn man jedoch die gesamte Tour rückblickend betrachtet, dann überwiegt irgendwie das Gefühl ich wäre zu viel Forst und Schotterpiste gefahren, ich glaub ich bin noch nie soviel Schotterpiste runter als bei dieser Tour. Hier und da waren mir auch zu viele Flowkiller (Stellen die kaum bis garnicht fahrbar sind) vorhanden, aber meinetwegen liegt das auch an mangelnder Fahrtechnik.

    Wir sind froh, dass wir die Tour bei Thun gestartet haben, d.h. wir haben erst das Langweilige und zum Schluss hin das Highlight.
    Ein kleines Problemchen gab es dann doch. Mein Auto hatte auf der Rückfahrt leider nur noch eingeschränkte Motorleistung, evtl. hat ein Marder oder ähnliches ganze Arbeit geleistet, so sind wir mit gefühlten 30ps nach Hause gefahren. Heute früh das Auto direkt in die Werkstatt gegeben.

    Herzlichen Dank für die Bereitstellung der Tour. Hat Spaß gemacht. Ich hoffe die Kritik kommt nicht falsch rüber, man wird es halt nie allen Recht machen können.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 2
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  5. roliK

    roliK

    Dabei seit
    04/2010
    Kann ich ehrlich gesagt nicht so wirklich nachvollziehen. Seid ihr bei Etappe 4 die Variante über die Malga Arza gefahren? Oder die Brenta Bike Trasse?
    Auch die Flow-Killer konnte ich nicht feststellen, waren für meine Begriffe alles flüssig zu fahrende Wege mit nur wenigen technisch schwierigeren Einlagen - aber sowas kann sich natürlich schnell ändern, wenns feucht oder nass ist. :)
     
  6. vitaminc

    vitaminc Steilgehen

    Dabei seit
    08/2009
    Wir sind die Original Route gemäß GPS gefahren.

    Mit Flow-Killer sind Stellen gemeint bei denen ein Baum oder Baumstumpf dazwischen liegt oder ein sacksteiler Gegenanstieg die mit nem AM/Enduro einfach kaum zu bewältigen sind. Als Beispiel nenne ich mal den Trail an der Mittagsscharte, Respekt wenn Du den ohne Absteigen komplett durchgefahren bist.
     
  7. roliK

    roliK

    Dabei seit
    04/2010
    Ahso stimmt, dort waren ein paar Stellen drin, die bergauf nicht funktioniert haben. Hat mich zumindest aber nicht gestört, hatte dort trotzdem viel Spaß. ;)

    Der Abzweig an Etappe 4 hätte sich auf jeden Fall ausgezahlt, die Original-Route verläuft da leider ziemlich fad auf der Schotterstraße.