Trail Runde Konstanz Wollmatingen

Dabei seit
30. Dezember 2007
Punkte Reaktionen
15
Hi Leute,
ich habe dieses Thema hier vor einigen Jahren erstellt und sehe nur zum Teil mit einem freudigen Auge, jedoch auch mit ernsthafter Sorge wie sich die Trails im Mainau-Wald mittlerweile entwickelt haben. Insbesondere sind in den le. Wochen wieder neue Trails ohne erkennbaren Mehrwert dazugekommen. Am Fuchstrail (wo oben der Jägerstand ist) gehen jetzt nach Osten 4 Trails runter + den langen Richtung Hundeschule mit den Steilkurven und dem Double am Ende sind es 5. Der Hang nach Osten ist zerschrettert, 3 Trails gehen in 2-4 m Abstand parallel runter, wie auf einem Tiefschneehang beim Skifahren, wo jeder seine eigene Spur fahren will. Nur weil die schon vorhandenen Trails zur derzeitigen Jahreszeit schmierig sind oder mal Pfützen drinstehen schreddern manche mit blockiertem Hinterrad neue Lines runter und zerpflügen so den Waldboden. Diese "neuen" Lines haben null erkennbaren Mehrwert. Gerade am Langert bekam der Wald in der gegenwärtigen sensiblen Zeit, wo jede Querfeldeinfahrt Spuren hinterlässt durch unseren Sport seinen sichtbaren Stempel aufgedrückt.
Deswegen meine Bitte: Bei Nässe auf den Trails bleiben auch wenn es schmierig ist, ggf. bessere Reifen aufziehen, mehr üben, oder warten bis es trockener ist, aber nicht über den Waldboden neues Lines ziehen, nur weil man da mehr Grip hat. Man kann auch ruhig mal durch eine Pfütze durchfahren, dreckig wird man sowieso.
Pfützen und Matschlöcher werden immer breiter umfahren, sodass immer mehr Boden zerpflügt wird.
Wir sollten dankbar sein, dass unsere Stadtverwaltung bislang so tolerant war und sich mit Sperrungen und Bußgeldern zurückhielt und sogar den Dialog mit uns suchte. Diese Zurückhaltung wird aber von Manchen offenbar als Freibrief verstanden den Wald als Sandkasten zum beliebigen Buddeln und Schreddern zu missbrauchen.
In Stuttgart wurden Bußgelder eingezogen, in Bayern sieht eine neue Dienstverordnung Bikeentzug beim befahren ungeeigneter Wege vor. Wollen wir das bei uns auch provozieren ?
Wenn wir so weitermachen sind wir an einem runden Tisch mit der Stadt in der Defensive.
Wenn man jetzt wirklich alle Trails fährt, kommt man auf 2,5 bis 3h. Das reicht doch, oder ?
Wir haben ggw. fast einen Trailpark vor der Haustüre, ein Traum wäre wenn wir diesen oder einen Teil davon legalisiert bekämen, die Mindestvoraussetzung dürfte aber sein, uns darauf zu einigen nicht noch mehr Trails zu bauen.
Zitat eines Nachbarjungen: " Wir gehen biken, fahren aber vorher noch zum Obi Schaufeln kaufen". Die meisten Trailbauer, die ich kenne sind Kids zwischen 12-20, o.K. ihr seid mit Vernunft nur teilweise erreichbar, aber wir älteren Biker wie ich, habe echt keine Lust wegen Euch in Sippenhaft genommen zu werden, das muss ich schon mal sagen.
Wer unbedingt Trails bauen will, der kann ja mal das Chaos am Tabor aufräumen und die alten Trails Richtung Schwaketenbad wiederherstellen.
Deswegen mein Appell bleibt auf den (reichlich) vorhandenen Trails, bitte nicht mit blockiertem Hinterrad Querfeldeinschreddern und schleppt keinen Müll (Paletten etc. ) in den Wald um Schanzen zu bauen und fragt euch ob ein neuer Trail wirklich sein muss.
Ein Punkt noch: Thema Drops und anspruchsvolle Schanzen: Der Double am Fuchstrail erfordert z.B. einen 7m Sprung um ihn zu stehen oder man rollt drüber. Bei einer Bruchlandung im 2. Hügel (ich weis wovon ich rede, ich hatte selbst das volle Programm mit 3 Operationen) ist alles - bis zur Querschnittslähmung möglich. Auch wenn der Verunfallte kein Arsch ist der jemanden anzeigt, können bei Op, monatelanger Reha, Berufsunfähigkeit, Frühberentung etc. schnell mal 100 - 200 000 € zusammenkommen und ein Anwalt des Kostenträgers mal nachfragen wem der Wald eigentlich gehört und wer im Schadensfall haftet.
Das kann der Stadt erheblichen Ärger und uns Sperrrungen einbringen.

CU Mark
 
Zuletzt bearbeitet:

alteoma301

Acid auf Rädern
Dabei seit
10. September 2019
Punkte Reaktionen
579
Ort
Bodensee
Am Samstag sind mir auf einigen trails ausserdem Motorradspuren aufgefallen. teilweise so, dass manche Anlieger ganz ausgerissen waren. Beispiel: Die rechtskurve direkt nach dem rockdrop im 'pumptrail' (Trail oberhalb vom Mainau Parkplatz)

Das macht uns die Sache natürlich auch nicht gerade einfacher...
Dranbleiben leute.

edit: wording
 
Dabei seit
19. Oktober 2008
Punkte Reaktionen
438
Ort
78462 Konstanz
Bin ebenfalls bei dir/euch.
Hier im Forum zu sensibilisieren ist schon auch wichtig aber so erreicht man der geringste Teil der personen die auf den trails unterwegs sind geschweige denn „bauen“ oder es versuchen 😅.
es sind auch inzwischen so viele Personengruppen auf den Trails unterwegs, egal ob Berg auf oder berg ab wo einige Leute gar nicht wissen mit was für einem Tempo dort Radfahrer angerauscht kommen. Vor ein paar Wochen waren Krankenwagen und Polizei am Tabor wo wohl jemand verunfallt ist.
Die Zahl der trailbegeher und Befahrer ist deutlich gestiegen aber das wilde rumgebaue wurde auch vor längerem schon einigen Personen hier kritisiert.
Wir können nur hoffen dass die Duldungen großzügig ausfallen und eine Lösung für alle erarbeitet wird, wo aber auch wir Biker einiges dazu beitragen müssen,aber sicher auch die Jungs/älteren Jungs oder der Nachbarjunge von @Kajaking-Mark 🤣,sich auch zurücknehmen müssen.
Ist echt schade dass das so eskaliert ist:(
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
22. August 2016
Punkte Reaktionen
0
Ort
Konstanz
Ist eben wie bei Corona.Mit einem Aufruf zur Vernunft ist die Sache nicht zu meistern. Da muss schnell was passieren und der Runde Tisch ist jetzt noch dringender.
 

zrk

krz
Dabei seit
18. Mai 2010
Punkte Reaktionen
95
Die meisten Trailbauer, die ich kenne sind Kids zwischen 12-20
Genau. Und die haben aktuell:
  • Energie
  • Zeit
  • Motivation seitens Influencer/Industrie
  • Wenig Alternativen
  • Infantilen Leichtsinn
Denke aber auch, dass eine Legalisierung der bestehenden Strecken etwas Ruhe bringen würde. Zumal man dann auch stellenweise professioneller, organisierter, besser bauen könnte.
 
Dabei seit
19. Oktober 2008
Punkte Reaktionen
438
Ort
78462 Konstanz
N’Abend zusammen,
Nur ne kurze Bitte:
Wenn ihr einen Mazda Autoschlüssel an nem hellen Schlüsselband findet, meldet euch oder gebt ihn bei der Stadt ab(Fundbüro)

mich hat ein älterer Herr angesprochen der geht immer mit seinem Hund Gassi, er hat seinen seinen Autoschlüssel im Bereich Riesenberg Kapelle verloren und sucht den schon fieberhaft. Evtl hängt er noch ein Such-Hinweis auf

danke im Voraus und schönes Wochenende!
 
Dabei seit
29. Dezember 2019
Punkte Reaktionen
595
Ort
Bodensee
Erinnert ihr euch noch an den 'runden Tisch', der nie stattgefunden hat? Das Projekt der Stadt Konstanz geht jetzt in eine neue Runde:


Man kann sich per e-mail für den Termin (08.06.2021 um 18 Uhr) anmelden
Ob der dann stattfindet?
Ist nun schon über ein Jahr, seitdem der Runde Tisch angekündigt wurde.
Schade das in der Einladung ein Ablaufplan fehlt und die Teilnehmer von Stadt, Verbänden, Umweltschützern, Forst etc nicht benannt werden.
So ein runder Tisch ist eigentlich ein Austausch, keine one way Kommunikation / Informationsveranstaltung von der Stadt aus,
„Bestes“ Beispiel ist der kleine König von KN, Uli B.
Ist hier jemand von der DIMB dabei? @ciao heiko
 
Dabei seit
26. September 2004
Punkte Reaktionen
4.204
Ort
Schwarzwald
Ist hier jemand von der DIMB dabei? @ciao heiko
Es gab Corona begingt nur verschieden Online Gesprächsrunden. Stefan von der DIMB IG Bodensee war dabei.
 
Dabei seit
8. Juni 2015
Punkte Reaktionen
266
Ort
Tägerwilen
"Die Einladung mit dem Zugangslink erfolgt dann zeitnah auch an bereits angemeldete Personen."

Sind die bereits angemeldete Personen die vom ersten Stammtisch oder muss man sich jetzt neu Anmelden? Weiss das jemand?
 
Dabei seit
29. Dezember 2019
Punkte Reaktionen
595
Ort
Bodensee
Es gab Corona begingt nur verschieden Online Gesprächsrunden. Stefan von der DIMB IG Bodensee war dabei.
Ist der genannte Stefan hier auch anwesend? Ein kleiner Bericht zu bereits stattgefundenen Gesprächsrunden wäre nett.. oder ist das „intern“?
Die IG Bodensee ist unter dem oben genannten Link nicht zu finden, also mit dem Link zurück hier ins Forum. Bei Facebook sehe ich nur das was öffentlich gepostet wird, also nur blabla. ( Habe keinen Account bei FB und das bleibt auch so)
Bei mir kommt es daher so rüber, als würde die IG Bodensee nur als Radlgruppe am schwäbischen Bodensee existieren. Hier am Westende (Höri) kennt euch niemand.
 
Zuletzt bearbeitet:

vogste

MTBStephanV
Dabei seit
1. September 2009
Punkte Reaktionen
6
Ort
Lindau Bodensee
Hallo zusammen,

Hier ist der von Heiko erwähnte Stephan von der DIMB IG-Bodensee.
Also was ich Euch berichten kann ist folgendes. Wir haben am 31.03. ein einstündige Online-Meeting zur Vorbereitung des runden Tisch gehabt. Die Stadt Konstanz ist sich der Situation voll bewusst! Zur Situation wurden wir als DIMB befragt, aber auch drei lokale Vereine wurden je eine Stunde zu Standpunkten und Ansichten befragt. Dies alles dient der Meinungsbildung der Stadt. Der Leiter der Sportstätten der Stadt ist sehr offen und den MTBlern freundlich gestimmt.
Die Stadt versteht auch das Kanalisieren keine Lösung ist. Es wurde auch ein Wegenetz mit anliegenden Gemeinden ins Auge gefasst. Die Stadt hat MA die geposteten Trails abfahren lassen und einen Mehrwert erkannt. Alle diese Erkenntnisse wurden und werden zusammen getragen um am runden Tisch auch entsprechend Vorbereitet zu sein. Es muss aber auch klar sein, dass die Stadt und der Forst jeglichen Wildbau schon alleine aus Haftungsgründen unterbinden muss. Nur weil ein illegaler Trail seit Jahren existiert besteht kein Anrecht auf Bestand. Habt Geduld und Verständnis Corona macht es uns und auch der sehr motivierten Stadt nicht leicht.

Solltet Ihr Fragen haben, gerne

Denkt an die Trail Rules

Gruß Stephan
 
Dabei seit
29. Dezember 2019
Punkte Reaktionen
595
Ort
Bodensee
Hallo zusammen,

Hier ist der von Heiko erwähnte Stephan von der DIMB IG-Bodensee.
Also was ich Euch berichten kann ist folgendes. Wir haben am 31.03. ein einstündige Online-Meeting zur Vorbereitung des runden Tisch gehabt. Die Stadt Konstanz ist sich der Situation voll bewusst! Zur Situation wurden wir als DIMB befragt, aber auch drei lokale Vereine wurden je eine Stunde zu Standpunkten und Ansichten befragt. Dies alles dient der Meinungsbildung der Stadt. Der Leiter der Sportstätten der Stadt ist sehr offen und den MTBlern freundlich gestimmt.
Die Stadt versteht auch das Kanalisieren keine Lösung ist. Es wurde auch ein Wegenetz mit anliegenden Gemeinden ins Auge gefasst. Die Stadt hat MA die geposteten Trails abfahren lassen und einen Mehrwert erkannt. Alle diese Erkenntnisse wurden und werden zusammen getragen um am runden Tisch auch entsprechend Vorbereitet zu sein. Es muss aber auch klar sein, dass die Stadt und der Forst jeglichen Wildbau schon alleine aus Haftungsgründen unterbinden muss. Nur weil ein illegaler Trail seit Jahren existiert besteht kein Anrecht auf Bestand. Habt Geduld und Verständnis Corona macht es uns und auch der sehr motivierten Stadt nicht leicht.

Solltet Ihr Fragen haben, gerne

Denkt an die Trail Rules

Gruß Stephan
Hallo Stephan,
Danke für den Bericht. Schön das mit knapp einem Jahr Verspätung was passiert bzw ein Prozess am Anfang steht. Was inzwischen garnicht mehr geht: Die Corona Entschuldigungen. Aber das erlebt man ja in der Politik von ganz unten bis ganz oben. Aber das ist ja hier nicht das Hauptthema.
Wenn es schon solche Einsichten gibt, wozu noch ein runder Tisch?
Die Menge an Trails und die Bauaktivitäten zeigen doch, das ein großer Bedarf da ist. Wenn jetzt sehr viele Trails zerstört werden, ohne eine schnelle Alternative zu präsentieren geht das nach hinten los.. will sagen, erst offizielle Trails erstellen, dann gefährliches abreissen und Zukünftige Monsterdrops o.ä. Schnell entfernen.
 
Dabei seit
2. Juni 2013
Punkte Reaktionen
1.269
Ort
Konstanz
Hallo Stephan,
Danke für den Bericht. Schön das mit knapp einem Jahr Verspätung was passiert bzw ein Prozess am Anfang steht. Was inzwischen garnicht mehr geht: Die Corona Entschuldigungen. Aber das erlebt man ja in der Politik von ganz unten bis ganz oben. Aber das ist ja hier nicht das Hauptthema.
Wenn es schon solche Einsichten gibt, wozu noch ein runder Tisch?
Die Menge an Trails und die Bauaktivitäten zeigen doch, das ein großer Bedarf da ist. Wenn jetzt sehr viele Trails zerstört werden, ohne eine schnelle Alternative zu präsentieren geht das nach hinten los.. will sagen, erst offizielle Trails erstellen, dann gefährliches abreissen und Zukünftige Monsterdrops o.ä. Schnell entfernen.
Mit dem falschen Bein aufgestanden?

So ein runder Tisch macht doch allein schon Sinn, um die Interessen der Biker aufzunehmen aber eben auch aufzuklären und zu verdeutlichen, zu was die Stadt bereit wäre und was nicht geht.
Zudem ist es sicher auch von Nöten, Helfer und Motivierte zu finden, welche beim Trail Umbau oder Teils Rückbau helfen. Oder denkst du, es kommen ein paar Trail Shaper von Velosolutions die hier mal schnell ein Trailnetz reinzimmern?
Und ein solcher runter Tisch, Gründung von Verein etc. geht nun mal aktuell leider echt schlecht. Da muss man nicht mit der Politikkeule kommen.

Wo genau zerstört die Stadt denn Trails? Wie du schreibst?
Der eine Drop der thematisiert wird und auf dem Bild zu sehen ist, durfte von den Kids eigenständig zurück gebaut werden und wurde nicht einfach platt gemacht. Das Holz welches von einem eigenständig gefällten, gesunden Baum stammte, durfte sogar dafür genutzt werden einen anderen Sprung sicherer zu machen.

Ich denke wenn man sich mal in anderen Regionen umschaut, wo dann mal schnell DLRG und Feuerwehr ausrücken und an einem Tag alles schnell platt machen, handelt hier die Stadt aktuell doch sehr, sehr fair. Das es kein komplettes Wunschkonzert der Biker werden wird, sollte jedem auch klar sein.
Hätte die Stadt geplant, die harte Gangart zu wählen, hätte sie das vermutlich schon längst gemacht.

Ich finde man sollte dankbar sein, dass was voran geht und sich die Stadt bewusst ist, dass etwas für Biker getan werden muss. Bis es dann soweit ist, heißt es Beine still halten, die alten Trails befahren und aufzuhören mit wildem Trailbau. :bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
29. Dezember 2019
Punkte Reaktionen
595
Ort
Bodensee
Mit dem falschen Bein aufgestanden?

So ein runder Tisch macht doch allein schon Sinn, um die Interessen der Biker aufzunehmen aber eben auch aufzuklären und zu verdeutlichen, zu was die Stadt bereit wäre und was nicht geht.
Zudem ist es sicher auch von Nöten, Helfer und Motivierte zu finden, welche beim Trail Umbau oder Teils Rückbau helfen. Oder denkst du, es kommen ein paar Trail Shaper von Velosolutions die hier mal schnell ein Trailnetz reinzimmern?
Und ein solcher runter Tisch, Gründung von Verein etc. geht nun mal aktuell leider echt schlecht. Da muss man nicht mit der Politikkeule kommen.

Wo genau zerstört die Stadt denn Trails? Wie du schreibst?
Der eine Drop der thematisiert wird und auf dem Bild zu sehen ist, durfte von den Kids eigenständig zurück gebaut werden und wurde nicht einfach platt gemacht. Das Holz welches von einem eigenständig gefällten, gesunden Baum stammte, durfte sogar dafür genutzt werden einen anderen Sprung sicherer zu machen.

Ich denke wenn man sich mal in anderen Regionen umschaut, wo dann mal schnell DLRG und Feuerwehr ausrücken und an einem Tag alles schnell platt machen, handelt hier die Stadt aktuell doch sehr, sehr fair. Das es kein komplettes Wunschkonzert der Biker werden wird, sollte jedem auch klar sein.
Hätte die Stadt geplant, die harte Gangart zu wählen, hätte sie das vermutlich schon längst gemacht.

Ich finde man sollte dankbar sein, dass was voran geht und sich die Stadt bewusst ist, dass etwas für Biker getan werden muss. Bis es dann soweit ist, heißt es Beine still halten, die alten Trails befahren und aufzuhören mit wildem Trailbau. :bier:
Nö, auf der Boxerzeitung geschlafen..

So ein runder Tisch kann auch nach hinten los gehen, je nachdem wer da alles sitzt. BUND, NABU etc...
Gerade in Corona Zeiten sollte der gesamte Prozess halt meiner Meinung nach extrem verschlankt und beschleunigt werden, ist halt eine der letzten Sportarten die noch erlaubt ist.

Ich zitiere mal die Einladung:

Die Temperaturen steigen, die Menschen zieht es nach draußen und damit beginnt auch die Saison für Mountainbiker. So wurden in der vergangenen Woche illegal neue Bauwerke in den Wäldern errichtet, welche leider eine Gefährdung für alle Nutzerinnen und Nutzer der Wälder darstellen. Daher wird die Stadt diese Konstruktionen nun zeitnah entfernen.

Im vergangenen Jahr wurde zu diesem Thema der Runde Tisch Mountainbike angekündigt, der leider aufgrund der aktuellen Situation mehrfach verschoben werden musste. Jetzt steht ein Termin fest: Am 08.06.2021 um 18 Uhr als online Format. Wer Interesse hat und noch teilnehmen möchte, kann sich unter [email protected]melden. Die Einladung mit dem Zugangslink erfolgt dann zeitnah auch an bereits angemeldete Personen.

(Erstellt am 20.04.2021, 14:48 Uhr)“

Hier wird ganz klar davon geschrieben, Bauwerke zu entfernen. Wer definiert jetzt was neu und gefährdend ist und somit weg muss, oder was alt,(relativ) sicher ist und bleibt? Traue keinem Baggerfahrer der nicht mindestens Trail oder Enduro Mountainbiker ist..

Meine etwas verbissene Haltung kommt von:
  • ich habe 30 Jahre in Franken gewohnt, also Bayrisches Recht auf alles
  • dieses Auftreten als Bittsteller gefällt mir garnicht, der Hobbyjäger fragt auch nicht sondern pocht auf seinen Status
  • der Forst (Baumzucht) zerstört seit Jahren den Wald und die Wege und darf fast alles weiter machen wie bisher

Beim Rest hast du recht, dankbar bin ich aber nicht wirklich jetzt schon, sondern wenn es (Zwischen-) Ergebnisse gibt, die annehmbar sind.
 
Dabei seit
2. Juni 2013
Punkte Reaktionen
1.269
Ort
Konstanz
Nö, auf der Boxerzeitung geschlafen..

So ein runder Tisch kann auch nach hinten los gehen, je nachdem wer da alles sitzt. BUND, NABU etc...
Gerade in Corona Zeiten sollte der gesamte Prozess halt meiner Meinung nach extrem verschlankt und beschleunigt werden, ist halt eine der letzten Sportarten die noch erlaubt ist.

Ich zitiere mal die Einladung:

Die Temperaturen steigen, die Menschen zieht es nach draußen und damit beginnt auch die Saison für Mountainbiker. So wurden in der vergangenen Woche illegal neue Bauwerke in den Wäldern errichtet, welche leider eine Gefährdung für alle Nutzerinnen und Nutzer der Wälder darstellen. Daher wird die Stadt diese Konstruktionen nun zeitnah entfernen.

Im vergangenen Jahr wurde zu diesem Thema der Runde Tisch Mountainbike angekündigt, der leider aufgrund der aktuellen Situation mehrfach verschoben werden musste. Jetzt steht ein Termin fest: Am 08.06.2021 um 18 Uhr als online Format. Wer Interesse hat und noch teilnehmen möchte, kann sich unter [email protected]melden. Die Einladung mit dem Zugangslink erfolgt dann zeitnah auch an bereits angemeldete Personen.

(Erstellt am 20.04.2021, 14:48 Uhr)“

Hier wird ganz klar davon geschrieben, Bauwerke zu entfernen. Wer definiert jetzt was neu und gefährdend ist und somit weg muss, oder was alt,(relativ) sicher ist und bleibt? Traue keinem Baggerfahrer der nicht mindestens Trail oder Enduro Mountainbiker ist..

Meine etwas verbissene Haltung kommt von:
  • ich habe 30 Jahre in Franken gewohnt, also Bayrisches Recht auf alles
  • dieses Auftreten als Bittsteller gefällt mir garnicht, der Hobbyjäger fragt auch nicht sondern pocht auf seinen Status
  • der Forst (Baumzucht) zerstört seit Jahren den Wald und die Wege und darf fast alles weiter machen wie bisher

Beim Rest hast du recht, dankbar bin ich aber nicht wirklich jetzt schon, sondern wenn es (Zwischen-) Ergebnisse gibt, die annehmbar sind.

Ich glaub wir lassen das so stehen. Glaube wir kommen hier nicht wirklich zusammen.

Zum einen habe ich da nicht so eine „verbissene Haltung“ und zum anderen bin ich eben im Gegensatz zu dir dankbar, dass sich die Stadt der Sache annimmt und die Trails generell nicht gesperrt werde bis eine Lösung gefunden ist.
(So meine Info von der Stadt)

Und die ganze Forst und Jäger Diskussion führt doch aktuell zu nichts, da die Stadt und Verantwortlichen ja offensichtlich den Bikern Trails bieten wollen. Würde die Stadt alles dicht machen und wäre nicht offen für Biker könnte man darüber sprechen...

Wünsch dir einen entspannte Abend.
Falls du mal einen Lockenkopf mit nem Last Glen in raw siehst, kannst mich gerne ansprechen und wir bereden das bei nem Bier 🍻

Cheers Steffen
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
29. Dezember 2019
Punkte Reaktionen
595
Ort
Bodensee
Ich glaub wir lassen das so stehen. Glaube wir kommen hier nicht wirklich zusammen.

Zum einen habe ich da nicht so eine „verbissene Haltung“ und zum anderen bin ich eben im Gegensatz zu dir dankbar, dass sich die Stadt der Sache annimmt und die Trails generell nicht gesperrt werde bis eine Lösung gefunden ist.
(So meine Info von der Stadt)

Und die ganze Forst und Jäger Diskussion führt doch aktuell zu nichts, da die Stadt und Verantwortlichen ja offensichtlich den Bikern Trails bieten wollen. Würde die Stadt alles dicht machen und wäre nicht offen für Biker könnte man darüber sprechen...

Wünsch dir einen entspannte Abend.
Falls du mal einen Lockenkopf mit nem Last Glen in raw siehst, kannst mich gerne ansprechen und wir bereden das bei nem Bier 🍻

Cheers Steffen
Einen hab ich noch, ist zwar Bayern, aber die Situation in BW ist ja seit Jahren deutlich beschi... als in anderen Bundesländern:
 
Dabei seit
2. Juni 2013
Punkte Reaktionen
1.269
Ort
Konstanz
Einen hab ich noch, ist zwar Bayern, aber die Situation in BW ist ja seit Jahren deutlich beschi... als in anderen Bundesländern:
Dass die Situation in BW sehr bescheiden ist, sind wir uns sicher alle einig... und ist nicht neues.

Aber die Stadt Konstanz möchte doch eine legale Möglichkeit für Trails etc. schaffen und geht aktuell mit der Situation auch sehr fair um. 😉

Komme gerade von einer 3 Stunden Runde - alles bestens im Wald 👌🏻
 
Dabei seit
28. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
15
Hallo zusammen,

Hier ist der von Heiko erwähnte Stephan von der DIMB IG-Bodensee.
Also was ich Euch berichten kann ist folgendes. Wir haben am 31.03. ein einstündige Online-Meeting zur Vorbereitung des runden Tisch gehabt. Die Stadt Konstanz ist sich der Situation voll bewusst! Zur Situation wurden wir als DIMB befragt, aber auch drei lokale Vereine wurden je eine Stunde zu Standpunkten und Ansichten befragt. Dies alles dient der Meinungsbildung der Stadt. Der Leiter der Sportstätten der Stadt ist sehr offen und den MTBlern freundlich gestimmt.
Die Stadt versteht auch das Kanalisieren keine Lösung ist. Es wurde auch ein Wegenetz mit anliegenden Gemeinden ins Auge gefasst. Die Stadt hat MA die geposteten Trails abfahren lassen und einen Mehrwert erkannt. Alle diese Erkenntnisse wurden und werden zusammen getragen um am runden Tisch auch entsprechend Vorbereitet zu sein. Es muss aber auch klar sein, dass die Stadt und der Forst jeglichen Wildbau schon alleine aus Haftungsgründen unterbinden muss. Nur weil ein illegaler Trail seit Jahren existiert besteht kein Anrecht auf Bestand. Habt Geduld und Verständnis Corona macht es uns und auch der sehr motivierten Stadt nicht leicht.

Solltet Ihr Fragen haben, gerne

Denkt an die Trail Rules

Gruß Stephan
Hallo zusammen,

ich war auch an der Online-Meeting zur Vorbereitung des runden Tisch dabei als VMC Mitglieder. Ich weiss dass zusätzlich zu DIMB und VMC, gab auch DAV Konstanz und Hochschulsport Uni Konstanz. Diese Gespräch mit Patrick Glatt, der Geschäftsführer vom Sportamt und Roberto Hirche, der Moderator war um Info über unsere Sport zu sammeln. Sie haben uns mit voll Respekt und Interesse Gehört mit Lösung als Ziel.

Ich habe in Frankreich schon MTB Trail Genehmigung Erfahrungen, und weiss dass es sein Zeit braucht um Offiziell Trail zu bauen, aber es Lohnt sich für die Zukunft unsere Sport sich zu engagieren. Freiburg hat es auch mit Erfolg geschafft und bau weiter. Dort die MTB Verein hat jetzt 1700 Mitglieder was natürlich ein Gewicht macht.

In KN, sind wir jetzt endlich an der Punkt wo Man im Wald etwas bewegen kann. Dieser runden Tisch ist nur der erste Schritt. Klar es werde nicht leicht und einfach jeder Mountainbiker zu befriedigen, aber es ist auch bekannt dass zusammen es braucht mehr Zeit aber mann kann mehr tun. Um uns die bessere Chance für eine MTB Trail Projekt zu geben, fängt es mit sich an dieser Runden Tisch anzumelden: [email protected]. Danach am besten sich mit einem Verein anzuschließen, der sich für die Trails einsetzt. Meines Wissens gibt es momentan: VMC Konstanz, DIMB, Sportverein Allensbach und hoch wahrscheinlich auch bald DAV. Also schon eine Breit Auswahl für MTB Affinität...

Sportliche Grüsse

Stéphane
 
Oben