Warum eine Sattelstütze aus Carbon kaufen?

Dabei seit
11. Juni 2020
Punkte für Reaktionen
3
Hallo,

Welche Gründe gibt es eine Sattelstütze aus Carbon zu kaufen?
Soweit ich in verschiedenen Tests auf Youtube gesehen habe, ist Carbon gegenüber Aluminium beständiger. Aber wirklich in jeder Situation?

Wenn ich dann aber höre dass man bei Carbon-Anbauanteilen beim Klemmen bloß keinen Newtonmeter zu viel aufbringen darf, wie soll das dann bei nem Sattelrohr sein wo der Fahrer oben drauf sitzt mit allem Gewicht? Das kann ja nur die Sattelstützenklemme halten und die zog ich bisher immer gut an (bei Alu halt).

Warum kann (oder soll?) man sich so ne Stütze kaufen? Nur wegen der Optik? Weils halt der Trend ist?

Oder gibts auch "technische" Vorteile?
 
Zuletzt bearbeitet:

Robert-Ammersee

Ich will doch nur radeln!
Dabei seit
2. März 2010
Punkte für Reaktionen
11.542
Standort
Ammersee
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
11. Juni 2020
Punkte für Reaktionen
3
Dabei seit
11. Juni 2020
Punkte für Reaktionen
3
Schreibt sich "Spleen" (ein "Fimmel" oder "Tick") ;)

-

Ich hab immer noch nicht begriffen warum Carbon als robuster, stabiler und belastungsfähiger gilt gegenüber Aluminium, und beim Klemmen kanns gleich "Klack" machen wenn ich den einen oder anderen Newtonmeter zu viel drauf krieg?

Würde mich ja rantasten wollen an das Trend-Material und mit ner Stütze anfangen. Aber wenns dann schon am Klemmen scheitern kann?
 

ghostmuc

Geländefahrradfahrer
Dabei seit
1. Oktober 2013
Punkte für Reaktionen
1.643
Dabei seit
26. Mai 2013
Punkte für Reaktionen
85
Hilfreichster Beitrag
Aber wenns dann schon am Klemmen scheitern kann?
Wer an seinem Fahrrad schraubt sollte auch Ahnung von dem haben was er tut. Da sollte es schon möglich sein eine Carbon Stütze nicht beim Festziehen zu zerstören....

Der Hauptgrund für Carbon ist das niedrigere Gewicht und wie schon geschrieben etwas mehr flex (beim MTB aber nicht so wichtig, da die Reifen mehr federn als eine Sattelstütze...)
Carbon als Material ist anisotrop (im Gegensatz zu Alu), d.h. die Materialeigenschaften sind abhängig von der Ausrichtung der Carbonfasern. Also kann die Stütze in die eine Richtung stabil/steif sein aber trotzdem empfindlicher auf Druck von der Klemme reagieren. Mehr als die vorgegebenen Drehmomenten sind aber auch nicht nötig, deswegen auch im Normalfall kein Problem.
 
Dabei seit
11. Juni 2020
Punkte für Reaktionen
3
Wer an seinem Fahrrad schraubt sollte auch Ahnung von dem haben was er tut.
An dem solls nicht generell liegen.
Ich weiß auch was ein Drehmomentschlüssel ist.

Deshalb wollte ich herausfinden, wie "penibel" das mit den Anzugsmomenten ist.

Der Hauptgrund für Carbon ist das niedrigere Gewicht und wie schon geschrieben etwas mehr flex (beim MTB aber nicht so wichtig, da die Reifen mehr federn als eine Sattelstütze...)
Carbon als Material ist anisotrop (im Gegensatz zu Alu), d.h. die Materialeigenschaften sind abhängig von der Ausrichtung der Carbonfasern. Also kann die Stütze in die eine Richtung stabil/steif sein aber trotzdem empfindlicher auf Druck von der Klemme reagieren. Mehr als die vorgegebenen Drehmomenten sind aber auch nicht nötig, deswegen auch im Normalfall kein Problem.
Ahja.... danke sehr für die Erklärung.

Gehen wir vom "klemmen" weg. Was passiert wenn eine große "seitliche" Belastung auf die Stütze kommt? Also so wie wenn man eine Stange mit zwei Händen hält und versucht durchzubiegen? Verstehe ich es richtig, dass das gegenüber der vertikalen Belastung dann die Schwachstelle der Stütze wäre?

Und noch eine Frage. Stimmt es dass man bei einer Carbonstütze eine Carbonpaste benötigt zum Einbauen (anstelle von Fett)?

Wäre die Montage in einem trockenen, sauberen Sattelrohr denkbar ohne jegliche Hilfsmittel?
 
Dabei seit
6. April 2011
Punkte für Reaktionen
1.683
...
Gehen wir vom "klemmen" weg. Was passiert wenn eine große "seitliche" Belastung auf die Stütze kommt? ...
Dir ist klar, dass es mittlerweile seit Jahrzehnten Rahmen und Anbauteile aus Carbonfaserkomposit gibt und dass Ingenieure genau dieses Problem in der Kontruktion berücksichtigen?
 
Dabei seit
11. Juni 2020
Punkte für Reaktionen
3
Dir ist klar, dass es mittlerweile seit Jahrzehnten Rahmen und Anbauteile aus Carbonfaserkomposit gibt und dass Ingenieure genau dieses Problem in der Kontruktion berücksichtigen?
Jetzt.... ja :D

Gab schon viele Entwicklungen, die erst nach langer Zeit "gut" waren.
Oder würdet ihr heute mit einem Downhill-Rad aus den 80igern den Berg runterfahren? ;)
 
Dabei seit
3. Dezember 2011
Punkte für Reaktionen
243
Dabei seit
28. März 2020
Punkte für Reaktionen
345
Ich habe mal jemanden im Bikepark getroffen der mir voller Stolz seine Carbon Sattelstütze am Downhiller gezeigt hat. Dann ist der Schlepplift gekommen und hat sie abgebrochen ?
 

zerg10

Stempelritter, der
Dabei seit
2. August 2002
Punkte für Reaktionen
447
Das ist bestimmt bei dem Teil passiert...
1595909894750.png
 
Dabei seit
28. März 2020
Punkte für Reaktionen
345
Beim Mtb kann ich nichts dazu sagen, aber beim Rennrad. Ich habe ein Cube Cross Race (Alu) und ein Trek Madone. Das Trek ist deutlich komfortabler zu fahren. Die Schläge werden beim Carbon viel besser gedämpft (zB Kopfsteinpflaster).
 
Dabei seit
1. November 2004
Punkte für Reaktionen
469
Standort
Wendelstein
Beim Mtb kann ich nichts dazu sagen, aber beim Rennrad. Ich habe ein Cube Cross Race (Alu) und ein Trek Madone. Das Trek ist deutlich komfortabler zu fahren. Die Schläge werden beim Carbon viel besser gedämpft (zB Kopfsteinpflaster).
Kann man nicht verallgemeinern welches Material komfortabler ist, mehr kommt es darauf an wie der Rahmen konstruiert ist. Einen Rahmen aus Carbon um mal beim RR zu bleiben kannst du konstruieren das dieser Bocksteif sind. Nimm zum Beispiel ein Bianchi Oltre XR4 (Carbon) da wirst wenige Alu Rahmen finden die steifer/härter sind als dieser.
 
Oben