Aenomaly SwitchGrade-Prototyp: Ganz leicht die Sattelneigung verstellen

Aenomaly SwitchGrade-Prototyp: Ganz leicht die Sattelneigung verstellen

Wer kennt das Problem: Bergauf würdet ihr die Sattelnase gerne etwas runterstellen, bergab stört dann jedoch das Heck zwischen den Oberschenkeln? Die Lösung soll nun von Aenomaly kommen!

Den vollständigen Artikel ansehen:
Aenomaly SwitchGrade-Prototyp: Ganz leicht die Sattelneigung verstellen
 

525Rainer

Inoffizieller Account
Dabei seit
12. September 2004
Punkte Reaktionen
9.714

Noch eins. Rad arbeitet unter den beinen völlig kontaktfrei. Was würde ihm ein höherer sattel der die beine berührt bringen?
 

MarvinM

Hmm...
Dabei seit
1. Mai 2013
Punkte Reaktionen
820

Noch eins. Rad arbeitet unter den beinen völlig kontaktfrei. Was würde ihm ein höherer sattel der die beine berührt bringen?

Ehrlich gesagt versteh ich nicht so ganz genau auf was du eigentlich hinaus willst.

Das sind Kurven mit sehr engen Radien, natürlich werden die anders gefahren und daher gibt es ja auch verschiedene Fahrtechniken für verschiedene Situation.
(Somit nichts Neues)

Zudem wenn man genau hinschaut: das ist ne AXS Stütze, die hoch baut, die auch nicht ganz ins Sitzrohr gesteckt ist UND das Canyon wenn ich mich nicht ganz täusche laut Tests und Geo ein „längeres“ Sitzrohr hat.
= wie @gaudesven eben sagt. Für ihn passt die Höhe.

Somit spricht einiges gegen die These dass der Sattel „so tief“ wie möglich sein muss.
Dass er aus dem Weg sein muss, wurde dir ja auch schon bescheinigt.

Somit passt es doch soweit. Wenn es für dich Sinn macht den Sattel so tief wie möglich zu haben, wunderbar :)
 

525Rainer

Inoffizieller Account
Dabei seit
12. September 2004
Punkte Reaktionen
9.714
Die these war nicht so tief wie möglich sondern so tief das er nicht im weg steht.
Dagegen kam der einwand das er höher oft besser ist da man ihn als kontaktpunkt und in kurven nutzen kann.
Dafür hab ich noch kein lehrbeispiel gefunden aber ich achte mal gezielt darauf.

Ps: gebt mal entsprechende suchbegriffe in yt ein 🦄
 
Zuletzt bearbeitet:

Rick7

witness to fitness...
Dabei seit
9. Oktober 2008
Punkte Reaktionen
1.256
Ort
RGB <> FFM
Vielleicht kommts ja auch grad vom Montageständer? ;) wie Rainer schreibt ist der limiterende Faktor da halt eher wann der der sattel bei vollem Durchschlag den Reifen berührt.
Man kann dieses Thema ewig tot diskutieren, auf n eindeutiges Ergebnis wirst da nie kommen, weils u. U. jeder anders macht bzw. andere Vorlieben hat :)
Cheers
 

Tyrolens

eBiker grüßen nicht.
Dabei seit
3. März 2003
Punkte Reaktionen
8.277
Ort
Hottentottenstaat
Bitte einmal die Sattelstütze voll versenken:




Und dann weinen.


Anstatt die Wirkung zu bekämpfen, könnt man sich auch ein Bike mit vernünftigem Sitzwinkel (Kettenstreben und Kinematik) suchen. Ein Stufensattel wirkt auch kleine Wunder.
 
Dabei seit
28. Februar 2007
Punkte Reaktionen
4.179
Ort
Innsbruck
Bitte einmal die Sattelstütze voll versenken:




Und dann weinen.


Anstatt die Wirkung zu bekämpfen, könnt man sich auch ein Bike mit vernünftigem Sitzwinkel (Kettenstreben und Kinematik) suchen. Ein Stufensattel wirkt auch kleine Wunder.

Wäre interessant zu wissen, wie viele Bikes es mittlerweile auf dem Markt gibt, die es eigentlich vom HR her gar nicht erlauben die Stützen mit 185-2xxmm Verstellweg zu fahren, obwohl die Sitzrohre es leicht hergeben würden. 🤔

Aber bei deinem Screenshot würde ich sagen: geht sich aus, das Ding ganz zu versenken. Zumindest mit dem Reifen und ohne Matsch. Jedenfalls, wenn der Übergang Stütze zu Standrohr dort ist, wo ich ihn vermute
 

Tyrolens

eBiker grüßen nicht.
Dabei seit
3. März 2003
Punkte Reaktionen
8.277
Ort
Hottentottenstaat
Es gibt auch einige oder sogar viele Bikes, bei denen das Sitzrohr zwar kurz ist, es aber an der Versenkbarkeit einer längeren Sattelstütze hapert.
 
Dabei seit
18. März 2002
Punkte Reaktionen
800
Ich denk der Punkt "hoher Sattel zum Drücken bei Kurvenfahrten" kommt eher aus dem CC/Rennrad-Bereich, und hilft, wenn, besonders bei eher langen Kurvenfahrten (zB Sepentinenfahrten). Im Endeffekt ist es doch auch egal, ob man mit Ober- oder Unterschenkel oder Knie drückt. Ich zB drück beim BMX mit dem Unterschenkel und beim Enduro, notgedrungen, mit dem Knie (und hab den Sattel dabei schon max niedrig).

In schnellen Kurvenkombis bzw dieser Schwänzeltechnik (wie zB oben schön anschaulich gepostet) drückt man nicht, weil man mit der Technik viel zu unflexibel und langsam wäre.

Im Dirt, Street, BMX, Trial etc -Bereich fährt niemand absichtlich hohe Sättel, um besser durch Kurven zu kommen.

Ist mE daher vor allem ein aus der Not geborenes Fahrverhalten; zumindest früher waren die Sättel technisch (vor Erfindung der Variostütze) halt immer einfach im Weg und man musste daher halt Wege finden, sich damit irgendwie zu arrangieren.

Ich kenn keinen BMXer , der gerne bewusst hohe Sättel fährt, auch nicht auf de MTB. Aber ne Menge MTBler, die sich damit halt über die Jahre arrangiert haben (und das nun als Wichtig für ihre Fahrtechnik empfinden).

Wie alles halt eine Frage der Sozialisation und Gewöhnung, und keine von fixen technischen Vor- oder Nachteilen.

Fazit: Es gibt halt Fahrer, die sich mit hohen Sättel über die Zeit besser arrangiert haben als andere.
Oder provokant; wer zum Kurvenfahren unbedingt einen hohen Sattel benötigt, sollte vlt an seinen Skills arbeiten... :ka:

Ich empfehle jedem mal testweise einen Trail bergab ohne Sattelstütze zu fahren; das könnte einige Augen öffnen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
18. März 2002
Punkte Reaktionen
800
Nein. Dann geht es wohl nicht. Aber wäre es eine Revive, sollte es klappen meiner Meinung nach. Daher die Frage, ob es mittlerweile ggf. schon Bikes gibt, bei denen die Sitzrohre kürzer sind, als es überhaupt sinnvoll ist.
Klar. Wieder ein völlig sinnfreier Trend, aber max kurze Sattelrohre scheinen für bestimmte Leute ein klares Kaufargument zu sein.
Hab ich hier schonmal irgendwo geschrieben; es gibt für jedes Modell halt eine sinnvolle minimale Sattelrohrlänge (bestimmt aus Federweg und Rahmenkonstruktion).
Noch kürzere Sattelrohre sind halt dann eine bewusste Design-Entscheidung, für den dem es gefällt).


Und das zeigt halt auch deutlich warum ein Bruni am seinem DH keinen so niedrigen Sattel fahren kann, wie Lieschen Müller am Trailbike. Ein Vergleich an Hand von Fotos sagt da halt gar nix aus.

Hohe Sättel im MTB sind kein Feature, sondern ein Bug.
 
Dabei seit
5. September 2005
Punkte Reaktionen
4
F1C31EA6-B36A-40EB-9713-25F7266A6076.jpegDas Priziip ist schon genial. Hat sich mein Schwiegervater schon seit 10 Jahren selbst gebastelt und man glaubt gar nicht wieviel das beim Bergauffahren bringt. Zusätzlich hat er noch Federung, zusätzliche Positioniermöglichkeit und weniger Gewicht integriert.
 

Anhänge

  • A10E87DC-F5D2-44B3-801F-BEF29F427954.jpeg
    A10E87DC-F5D2-44B3-801F-BEF29F427954.jpeg
    184,5 KB · Aufrufe: 15

metalmatrix

Keine Panik
Dabei seit
20. April 2004
Punkte Reaktionen
500
Ort
Nähe Stuttgart
Hm...
1. auch Stützen mit großem Hub haben nicht mehr als 300mm Einstecktiefe. Sofern das Sattelrohr von der Bauart dies erlaubt ist es nicht zu kurz. Kurze (400-450mm) Sattelrohre sind sinnvoll weil sie Fahrern mit unterschiedlicher Größe/Schrittlänge erlauben den Rahmen nach Länge zu wählen und trotzdem den Hub an der Stütze zu haben den sie wollen.
Wenn wie früher XL Rahmen 520er Sattelrohre hätten könnte manch einer noch gerade ne Stütze mit 125mm Hub fahren.
2.ich persönlich finde dass der Sattel zu tief sein kann. Mehr weg als weg geht nicht und das ist für mich ab „unter Knie“. Und ja... beim Versetzen drücke ich mit dem Schenkel und bei Kurven im Flat wo man das Rad bewusst quer legt ist es auch praktisch mit dem Innenbein das Rad zu stabilisieren und wieder hochzudrücken.
Sattelnase unten ist super... kein Fanghaken für Shorts vorne und hinten Platz ohne Ende, ohne dass der Sattel so tief ist dass er für nix anderes mehr gut ist als dass es nicht ins Sattelrohr regnet.
wenn mein Sattel unter Kniehöhe ist komme ich soweit nach hinten dass ich mich auf den Hinterreifen setzen kann... tiefer brauche ich nicht.
 

evil_rider

Vinyl-Schubser
Dabei seit
5. Januar 2002
Punkte Reaktionen
2.599
Ort
Zürich
Endlich wurde ein nicht vorhandenes Problem gelöst.

Am Ende wird hier im Forum wieder scheinheilig Kondolenz gewünscht für die nächste Bile Firma die Insolvenz anmelden muss, und schuld sind wieder die anderen.


nur das sich nen sattel der 90° zur stütze ist besser drücken lässt und man einfacher von hinterm sattel wieder auf selbigen kommt... aber sind eh nur probleme die leute haben, die aktiv fahren nicht nicht nur passiv runterrollen :aetsch:
 

metalmatrix

Keine Panik
Dabei seit
20. April 2004
Punkte Reaktionen
500
Ort
Nähe Stuttgart
nur das sich nen sattel der 90° zur stütze ist besser drücken lässt und man einfacher von hinterm sattel wieder auf selbigen kommt... aber sind eh nur probleme die leute haben, die aktiv fahren nicht nicht nur passiv runterrollen :aetsch:
Du meinst 45 Grad ne? Oder es war ein Spaß der so ausgefuchst ist dass ich ihn nicht verstanden hab. 😃
 

metalmatrix

Keine Panik
Dabei seit
20. April 2004
Punkte Reaktionen
500
Ort
Nähe Stuttgart
dir hast schon mathe gehabt oder? dann weisst du sicherlich das 90° korrekt ist...
Ich glaube ich habe einfach zu wenig geschlafen. Oder zuviel in Geometrie 5. Klasse. Stimmt natürlich! Ja, also für Abfahrt DH 45 Grad zur Stütze, also im rechten Winkel zum Sitzwinkel, nicht zum Boden(waagerecht zum Boden), genau das meine ich doch auch. Mensch. Knoten im Kopf.
 

decolocsta

Reborn!
Dabei seit
30. Juni 2004
Punkte Reaktionen
617
Ort
Bayreuth
nur das sich nen sattel der 90° zur stütze ist besser drücken lässt und man einfacher von hinterm sattel wieder auf selbigen kommt... aber sind eh nur probleme die leute haben, die aktiv fahren nicht nicht nur passiv runterrollen :aetsch:

natürlich gehöre ich nicht den Elite Profis an wie du.

deswegen ist das Produkt halt für mich uninteressant.

Radfahrern macht mir dennoch Spaß.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
11. März 2010
Punkte Reaktionen
422
Ort
@am_harz.de
Schön umgesetzt aber der richtige Innovationszeitpunkt müsste irgendwo in einem der vergangenen Jahrzehnte liegen.
Bei aktuellen Bikes sollte die Rahmengeometrie und bei Fullies ggf. zusätzlich ein lockbarer Hinterbau ausreichend sein, wenn es aufwärts geht.

Beim Kurvenfahren situationsbedingt über den Sattel stabilisieren habe ich auch lange gemacht, habe ich mir in den letzten zwei Jahren komplett abgewöhnt. Fahre seitdem Hardtail, mit dem im ruppigen extrem viel über das menschliche Fahrwerk auszugleichen ist. Das Carven mit Bein auf oder am Sattel geht nur wirklich gut, solange es von unten nicht unruhig wird, man lockt halt von den zwei verfügbaren menschlichen Dämpfern einen.
Leitet man über beide Beine Körperlast in die Pedale, verliert man diese auch nicht so schnell, was beim Entlasten per Sattelaufliegetechnik schon mal eher passieren kann, gerade wenn ein Schlag von unten kommt.

Verwende die Kurventechnik mit abgesenkten Pedal bei Bedarf, wenn ich die Kurve kenne oder gut einsehen kann oder wenn man sehr langsam ist, das sind dann Fälle wo ich definitiv nicht über den Sattel stabilisieren müsste. Am liebsten halte ich abwärts beide Pedal in Waage.

Aber wie andere schon geschrieben haben jeder fährt anders. Mir raubt Bein auf Sattel Flexibilität.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
4. April 2008
Punkte Reaktionen
337
das einzige wo ich einen sinn drin sehe ist wenn man eine absenkbare gabel besitzt und bergauf fährt.
schon garnicht versteh ich die sache mit dem nach hinten- schräg gerichteten sattel beim runterfahren... da hab ich den sattel um 150mm unter mir verglichen mit meiner normalen fahrposition
 
Oben