All-Mountain Reifen

Dabei seit
27. August 2012
Punkte Reaktionen
770
Ort
Biberach an der Riß
Dann solltest Du beim Kompromiss besonders auf Leichtläufigkeit achten. Ausserdem stelle ich mir immer die Frage, warum man immer nach besonders breiten Reifen sucht, die alle nicht sonderlich gut laufen. Für meine AM-Fahrten sind leichtläufige 2,25er immer ausreichend gewesen.

Das stimmt so nicht ganz und da wir Mountainbike fahren, also größtenteils im Gelände und nicht auf Teerstraßen, muss das nochmals anders betrachtet werden. Mit einem breiteren Reifen kann ich mit weniger Luftdruck fahren und habe so sogar im Gelände einen Rollwiderstandsvorteil gegen über "leichten dünnen" Reifen. Also macht es durchaus Sinn (bis zu einem gewissen Maß) einen breiteren Reifen zu bevorzugen, um somit sogar einen geringeren Rollwiderstand zu haben.
 
D

Deleted 426828

Guest
Ganz ehrlich...die universellste Kombo für AM/Trail ist für mich immer noch MK2 BCC und X King BCC in 2.4 oder NN TS/ Addix Speedgrip vorne und NN PS hinten.Noch leichter laufend dann mit Rocket Ron PS/Addix hinten.
Natürlich haben Reifen wie zb Baron oder WTB Vigilante mehr Grip.Aber das wäre wie sooo oft mit Kanonen auf Spatzen...ihr wisst schon.
Die ganze Geschichte hier im Thread dreht sich mittlerweile dermaßen im Kreis,genauso wie im Enduro Faden.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Don Stefano

Northern Lights
Dabei seit
8. April 2003
Punkte Reaktionen
186
Ort
Karlsruhe
Was spricht denn gegen "Klassiker" wie conti MK2 2,2 oder von mir aus vorne auch 2,4?
schwalbe Fat Albert oder Nobby Nic?

edit: ach, die wurden ja schon genannt.

AM könnte ich mir auch mit MK2 vorne und X-King hinten vorstellen.
Von Conti bin ich inzwischen geheilt. Auf ner modernen Felge mit 29er Innenweite sehen selbst die 2.4er aus wien Irokese. Einfach null Seitenhalt. Die Michelin Am Reifen haben dagegen echt massive Seitenstollen. [emoji106]

mobil gesendet
 
Dabei seit
9. Oktober 2012
Punkte Reaktionen
567
Von Conti bin ich inzwischen geheilt. Auf ner modernen Felge mit 29er Innenweite sehen selbst die 2.4er aus wien Irokese. Einfach null Seitenhalt. Die Michelin Am Reifen haben dagegen echt massive Seitenstollen. [emoji106]

mobil gesendet

:confused:
Kann ich mir kaum vorstellen, hatte zu Beginn des Jahres auch 2.4er MK2 Prot. hinten drauf , in 27,5" auf 25mm Felgen, hatten 61mm Karkassebreite und nix mit Irokese. Mit 4mm mehr Maulweite dürfte sich da kaum was verändern. Aber gut, du würdest es ja sicher nicht schreiben wenn es bei Dir nicht so gewesen ist.
Bei mir jedenfalls war es in o.g. Kombination recht unspektakulär und unaufällig.

Dennoch bin auch ich vom MK2 weg zu Maxxis DHR2 (mal wieder :rolleyes:).

Apropos Seitenstollen: DHR 2 und DHF haben auch belastbare und massive Seitenstollen. Sind zumindest in 2.3" sicher nicht oversized für "AM" und in allerlei Varianten erhältlich.
 
Dabei seit
5. Juni 2004
Punkte Reaktionen
330
Mal eben ein paar worte zu michelin reifen, habe den wild grip in gum mischung und den force am am hinterrad gefahren.bei richtig trockenen verhältnissen richtig, richtig gut.aber wenns nass wird , dann geht diese kombi garnicht und man kann garnicht so schnell schauen wie er vorne abschmiert.deshalb fahre ich jetzt wieder baron vorne und den wild grip hinten , auch wenn er hinten etwas träger rollt als der force am.man sollte gutes vorne halt nicht tauschen ( baron ) , aber aus fehlern lernt man , was grip am vorderrad ausmacht.ride on.

Gesendet von meinem LG-H440n mit Tapatalk
 

fone

Superchecker 2000
Dabei seit
15. September 2003
Punkte Reaktionen
9.295
Ort
Oberland
Von Conti bin ich inzwischen geheilt. Auf ner modernen Felge mit 29er Innenweite sehen selbst die 2.4er aus wien Irokese. Einfach null Seitenhalt. Die Michelin Am Reifen haben dagegen echt massive Seitenstollen. [emoji106]

mobil gesendet
Das war ironisch oder? 2.4 er reifen auf 29mm Felgen und über fehlenden Seitenhalt wundern?... :daumen:
 
D

Deleted 426828

Guest
Mal eben ein paar worte zu michelin reifen, habe den wild grip in gum mischung und den force am am hinterrad gefahren.bei richtig trockenen verhältnissen richtig, richtig gut.aber wenns nass wird , dann geht diese kombi garnicht und man kann garnicht so schnell schauen wie er vorne abschmiert.deshalb fahre ich jetzt wieder baron vorne und den wild grip hinten , auch wenn er hinten etwas träger rollt als der force am.man sollte gutes vorne halt nicht tauschen ( baron ) , aber aus fehlern lernt man , was grip am vorderrad ausmacht.ride on.

Gesendet von meinem LG-H440n mit Tapatalk

Rechtschreibung ist was feines ! Wirklich gruselig der Text.
Wir sind mit Sicherheit alle nicht 100% perfekt diesbezüglich.
Aber ein Minimum an Satzstellung und Interpunktion darf schon sein.

Nichts für ungut !
 
Dabei seit
8. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
1.943
Ort
Bielefeld
Für mich ist die beste Kombi am Allmountain-HT Maxxis Ardent 2.4 hinten und Maxxis Highroller II 2.4 vorne. Nicht nur, weil ich das Kurvenverhalten gut finde und den Rollwiderstand erträglich, sondern weil die Teile ziemlich lange halten und die Tubeless-Montage bei Maxxis-Pellen einfach ein Traum ist.
 
D

Deleted 426828

Guest
Nun,für mich ist zb der Ardent hinten alles andere als Kraftschonend.
AM heißt für mich auch das längere fahren auf den Transfer-Etappen.Da bin ich um jedes Watt Einsparung hinten sehr dankbar.Somit werden die Touren für mich nach hinten raus schöner und länger.
Ich hätte früher auch nicht gedacht was ein Leichtläufer hinten ausmacht.
Letztendlich haben wir wahrscheinlich auch auch verschiedene Tourenprofile bez der Länge etc.
 
Dabei seit
8. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
1.943
Ort
Bielefeld
Natürlich läuft der Ardent nicht so leicht wie ein Ikon, aber ich fahre damit auch Touren bis 100km in Ligurien oder den Alpen. Finde den Ardent jetzt nicht so kräftezehrend. Den Highroller hatte ich mal hinten, der ist dann aber wirklich zäh ;)
 

vitaminc

Steilgehen
Dabei seit
21. August 2009
Punkte Reaktionen
1.352
Natürlich läuft der Ardent nicht so leicht wie ein Ikon

schon mal einen Ikon 2.35 EXO gefahren?
Der rollt kaum besser als ein Ardent.
Ich bin aber auch der Meinung das ein DHRII 2.3 nicht so viel schlechter läuft als ein Ardent.

Es kommt halt immer aufs Tourenprofil an. Wer meint er müsse mit seinem Bike an die 100km an einem Tag fahren, der brauch sich zumindest mit mir nicht unterhalten. Bei mir sind es meist so 30-35km mit max. 1400hömes, meistens davon wenig bis kein Asphalt.
 
Dabei seit
8. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
1.943
Ort
Bielefeld
Den Ikon fahre ich in 2.2 am 29er und finde den da ziemlich leicht rollend. Und klar - Ardent oder DHRII machen auf Asphalt überhaupt keinen Sinn. Aber dafür hat man auch keinen AM-Hobel ;)
 

vitaminc

Steilgehen
Dabei seit
21. August 2009
Punkte Reaktionen
1.352
Den Ikon fahre ich in 2.2 am 29er und finde den da ziemlich leicht rollend.

naja, der Ikon 2.2 gehört dann wohl eher ans Mountainbikerennrad.

Ardent oder DHRII machen auf Asphalt überhaupt keinen Sinn.

Wenn man es genau nimmt macht überhaupt kein MTB-Reifen wirklich Sinn für Asphalt, aber es gibt halt genug die entweder ne lange Anfahrt zum Berg haben oder eben viele Kilometer reißen in der es ebenfalls viel Asphaltstrecke gibt. Ist dann immer die Suche nach dem besten Kompromiss. Gibt genug die sich erstmal mit Ihren Freeride-Kisten über die Straße quälen um dann den maximalen Spaß am Berg zu haben.
 

fone

Superchecker 2000
Dabei seit
15. September 2003
Punkte Reaktionen
9.295
Ort
Oberland
Allmountain!
Da taucht dann wieder der Highroller II 2,4 auf. :ka:
Der passt aufs Enduro und das ist damit auch für den Parkbertrieb mehr als gut gerüstet.
Mein Touren=Allmountain Rad wollte ich damit nicht belasten.
 

Thiel

ja!
Dabei seit
15. Oktober 2007
Punkte Reaktionen
516
Ort
5xxxx
Das Leben wäre so einfach, wenn alle einfach den Nobby Nic fahren würden. (in diesem Thema)
Er rollt wirklich super in PaceStar (kann den niedrigen Rollwiderstand auf http://www.bicyclerollingresistance.com/mtb-reviews nur bestätigen)
und das Profil sieht nicht nur agressiv aus sondern vermittelt es auch beim fahren.
Wer den fährt und es anders sieht, kann sich nur nicht eingestehen, das Schwalbe was gutes gemacht hat :)

Das Profil vom Hans Dampf sieht viel schmächtiger aus aber den gibt es es der SG Version - wieso Schwalbe ?
Wenn ich nacher daran denke, mache ich mal ein Foto.
 
Dabei seit
28. Juli 2016
Punkte Reaktionen
50
Ort
Hannover
Das Leben wäre so einfach, wenn alle einfach den Nobby Nic fahren würden. (in diesem Thema)
Er rollt wirklich super in PaceStar (kann den niedrigen Rollwiderstand auf http://www.bicyclerollingresistance.com/mtb-reviews nur bestätigen)
und das Profil sieht nicht nur agressiv aus sondern vermittelt es auch beim fahren.
Wer den fährt und es anders sieht, kann sich nur nicht eingestehen, das Schwalbe was gutes gemacht hat :)

Das Profil vom Hans Dampf sieht viel schmächtiger aus aber den gibt es es der SG Version - wieso Schwalbe ?
Wenn ich nacher daran denke, mache ich mal ein Foto.

Da gehe ich mal mit! Fahre den Nobby in der Variante 29x2.6 vorne Trailstar hinten Pacestar tubeless auf 29mm Felgen.

Rollwiderstand auf der Straße befriedigend bis gut.
Haftung auf losem Untergrund sehr überzeugend. Im Grenzbereich gutmütig. Traktionsverlust kündigt sich an.
Selbst bei Reifendrücken unter Herstellervorgabe (1,5bar) neigt der Nobby nicht zum Schmieren.
Für die Dimensionen sind rund 850g okay.

Der Reifen baut nicht so breit, wie die 2,6 es erahnen lassen würden, es ist aber in jedem Fall vorher zu prüfen ob der Reifen in den Rahmen passt (die Gabel ist meist nicht das Problem).
Mit ca. 40€ waren die Reifen im akzeptablen Preisrahmen.
Karkasse ist okay, könnte aber für meine Ansprüche stabiler sein. Bei meinem hohen Systemgewicht (115kg) hab ich zusätzlich zum Huck Norris verbaut, da ich öfter Durchschläge an harten Kanten hatte und nicht höher mit dem Druck gehen wollte.
Vorne 19PSI
Hinten 22PSI

Selbstreinigung nach schlammigen Passagen könnte deutlich besser sein. Härtetest folgt jetzt im Winter.
Selbst bei 29mm Maulweite der Felge steht die Seitenwand fast gleich weit heraus wie die das Profil (Noppen). Die Gefahr sich die Karkasse zu beschädigen ist mMn größer als bei anderen Modellen.

Viele Grüße,
Mathias
 

abq

Dabei seit
6. Februar 2016
Punkte Reaktionen
21
Hallo Matthias,
den NN gibt es in 2.6 auch in Apex (zumindest bei 27.5, aber vermutlich auch bei 29). Den fahre ich, da ist die Karkasse stabiler als bei snakeskin allein und kommt schon in die Nähe der älteren Supergravity.

VG Reiner
 
Dabei seit
22. September 2014
Punkte Reaktionen
248
Gerade vo/hi den Maxxis Forekaster Dual EXO TR 27,5x2.35 getestet. Sind extrem leicht: 700gr/stk. Auf 140mm Fully vo/hi vs. Magic Mary oder Ardent 2.4 ein massiver unterschied bzgl. Rollwiderstand sogar vs. Ardent Race 3c Maxspeed (hinten). Rollt extrem schnell. Auf dem Trail vorne absolut genügend Grip und Bremspower und Seitenführung war top. Was mich jetzt sogar ins Grübeln bringt, da die Reifenmischung recht hart ist (Baron, MM etc. nur noch für Enduro/Gebirge montieren). Hinten wars schon rutschiger was aber auch am zu hohen Luftdruck lag und nur auf nassen Wurzeln und Steinen (wo ein Baron "vermutlich" noch etwas besser gript man aber auch mit mehr Risiko fährt). Schlammiger Trail...mega Traktion bergauf....fast unschlagbar. Tubleess aufsetzen ist einfach Hammer und geht sofort. Die Homerunde ca. 2 Stunden sicher in 10 -15 min. schneller gefahren. Fazit: etwas weniger präzise auf dem Trail dafür viel verspielter und massiv schneller unterwegs, natürlich weniger Dämpfung.
 
Dabei seit
28. Juli 2016
Punkte Reaktionen
50
Ort
Hannover
Hallo Matthias,
den NN gibt es in 2.6 auch in Apex (zumindest bei 27.5, aber vermutlich auch bei 29). Den fahre ich, da ist die Karkasse stabiler als bei snakeskin allein und kommt schon in die Nähe der älteren Supergravity.

VG Reiner
Klasse Tipp, danke Reiner! Ich fahre die Reifen schon seit anfang des Jahres, da gab es die APEX Variante leider noch nicht. Diese werde ich aber nehmen, wenn die aktuellen ihren Dienst geleistet haben.
Für alle Neugierigen: klick

Beste Grüße,
Mathias
 
Dabei seit
1. September 2002
Punkte Reaktionen
428
Ort
Nürnberg
So da ich gerade von 27,5" auf 29" umsteige suche ich ein paar neue Reifen. Aktuell fahre ich vorne und hinten 2.4er Maxxis Minion DHR2 in der 3C Mischung. Da meine Touren teils lange und steile Schotter Anstiege und auch Straßen Anteil haben ist mir der Rollwiederstand am Hinterrad zu hoch. Alles was Bergab geht ist steiniger Boden mit Wurzeln gespickt und häufig sehr feucht. Jetzt ist meine Überlegung wieder die Maxxis zu nehmen aber hinten in der Dual Mischung oder für hinten einen anderen Reifen. Alternativ dachte ich an Schwalbe MM in Soft und hinten den Hans Dampf in Speedgrip. Gibt's Erfahrungen oder Vorschläge?
 
Dabei seit
15. Mai 2007
Punkte Reaktionen
447
Ort
Göttingen
So da ich gerade von 27,5" auf 29" umsteige suche ich ein paar neue Reifen. Aktuell fahre ich vorne und hinten 2.4er Maxxis Minion DHR2 in der 3C Mischung. Da meine Touren teils lange und steile Schotter Anstiege und auch Straßen Anteil haben ist mir der Rollwiederstand am Hinterrad zu hoch. Alles was Bergab geht ist steiniger Boden mit Wurzeln gespickt und häufig sehr feucht. Jetzt ist meine Überlegung wieder die Maxxis zu nehmen aber hinten in der Dual Mischung oder für hinten einen anderen Reifen. Alternativ dachte ich an Schwalbe MM in Soft und hinten den Hans Dampf in Speedgrip. Gibt's Erfahrungen oder Vorschläge?

Der 2,4er DHR2 hat noch längere, weiter auseinander stehende Stollen als der 2,3er. In Maxxterra kostet der hinten viel Kraft. Eindeutig der Kategorie "Enduro" zuzuordnen. Die alte Trailstar bzw. die neue Soft-Mischung sind da nicht wesentlich anders, da kannst Du auch gleich bei Maxxis bleiben. Wie gut die neue Speedgrip bei Nässe ist, kann ich nicht beurteilen. Soll etwas besser sein als die alte Pacestar, die mir nicht gefallen hat. Ich fahre an zwei meiner Bikes den 2,4er den Continental Mountainking Protection und den 2,4er Trail King Protection. Beide recht ähnlich, beide sind empfehlenswerte "eierlegende Wollmilchsäue". Können nichts überragend, aber alles im positiven Sinne ordentlich. Auf Asphalt keine Katastrophe, bei nassen Wurzeln noch in Ordnung. Brauchbare Selbstreinigung, kontrollierbares Rutschen. Wenn Du nicht viel Asphalt fährst, wirst Du mit dem Dual-DHR2 aber auch glücklich werden. Der bricht nach meiner Er-Fahrung etwas ruppiger aus, wenn man überbremst, rollt auf Asphalt etwas schwerer. Reinigt sich dafür etwas besser und hat etwas mehr Traktion. Die Unterschiede fand ich jedoch nicht riesig. Dazu fahre ich vorne den Highroller. Sehr stimmige Kombination mit weitem Einsatzbereich. Asphalt, Matsch, Sand, Lehm+Ton, Wurzeln, Laub, Schnee: Geht alles. All Mountain halt. Vor allem sehr schön kontrollierbar. Weil die Reifen gutmütig ins Rutschen übergehen. Der DHR2 ist wohl ebenfalls ein guter Vorderreifen, da brauchst Du nichts zu ändern.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben