Bis 3k€: Verfügbares 29" DC Fully bei 177cm / 77cm SL?

Dabei seit
3. November 2013
Punkte für Reaktionen
2.843
Standort
Albtrauf
Einspruch.
Eine Reba (also 32 XC Gabel) mit 67,8° LW und eine 34 Fox mit 66/66,5° LW sind doch eine andere Hausnummer. Dazu ist das Izzo noch ein paar mm länger (10mm sind eine halbe Rahmennummer). Dazu hat das Izzo einen 77/77,5° Sitzwinkel, finde ich deutlich besser als 75°.
Das Merida ist kein schlechtes Bike, aber es ist nicht auf dem Level mit dem Izzo.
Das Izzo will ein Trailbike sein, ist aber eher ein kleines Enduro mit deutlicher Ausprägung Richtung downhill.

Das Merida ist eine klassische Marathonfully/Tourenhuschi/Downcountry-Variante und vereint sehr ordentlichen Uphill mit ausreichender Downhill-Performance. Für abwechslungsreiche Touren mit Auf und Ab sicher besser geeignet, als das Izzo.

Je nach Geschmack und geplantem Einsatzzweck muss man sich halt entscheiden.
 
Dabei seit
13. Oktober 2019
Punkte für Reaktionen
43
Hi Robzo,

interessante Perspektive.
In den Reviews die ich bisher gelesen habe wurden gerade die Uphill Qualitäten des Izzo gelobt, bei vernünftiger Downhill Performance.
Wie kommst Du nun darauf, dass das Izzo ne kleine Enduro ist, wenn es - zumindest gemäß Spec, zB 130mm vorne und hinten, noch nicht mal ein richtiges AM ist?

VG
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte für Reaktionen
1.441
Standort
City Z
dann nimmt einer das HT und der andere das Gravel.
Spar Dir das Gravel. Leichtes HT mit leichtlaufender Bereifung kann deutlich mehr, ist nur unwesentlich langsamer. Sobald es rumpelig wird, ist es sogar schneller noch dazu.

Gerade den Rennlenker finde ich cool!
Die Phase hatte ich auch mal. Bin da jetzt raus. Der Lenker reicht für Straße und einigermaßen glatte Piste. Für ordentliche Kontrolle taugt er nicht.
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte für Reaktionen
2.843
Standort
Albtrauf
Hi Robzo,

interessante Perspektive.
In den Reviews die ich bisher gelesen habe wurden gerade die Uphill Qualitäten des Izzo gelobt, bei vernünftiger Downhill Performance.
Wie kommst Du nun darauf, dass das Izzo ne kleine Enduro ist, wenn es - zumindest gemäß Spec, zB 130mm vorne und hinten, noch nicht mal ein richtiges AM ist?

VG
Ich bin das Rad selbst noch nicht gefahren. Die verschiedenen Tests und vor allem die Kommentare der Fahrer auch hier im Forum über verschiedene Trailbike-Tests hinweg, haben mich das in dieser Richtung herauslesen lassen. Zudem YT ja eine eher Abfahrts-orientierte Marke ist.
Wenn ich die Tests mit meinen persönlichen Fahr-Erfahrungen beim Scott Spark, Orbea Oiz, Trek Top Fuel und den von mir zu diesen Rädern zusätzlich gelesenen Tests vergleiche, wird mein Eindruck bestätigt.

Das Izzo ist sicherlich bergauf besser, als ein Jeffsy (als Enduros allgemein), aber nicht so effizient wie bspw. ein Spark mit TwinLoc oder Top Fuel. Da ist das Merida eher vergleichbar.
Auch die Geometrie legt ja die Ausprägung Richtung Downhill im Vergleich zu den o.g. Downcountrys nahe. Aber das Izzo ist ja auch offiziell ein Trailbike, also passt das schon.
 
Dabei seit
13. Oktober 2019
Punkte für Reaktionen
43
Spar Dir das Gravel. Leichtes HT mit leichtlaufender Bereifung kann deutlich mehr, ist nur unwesentlich langsamer. Sobald es rumpelig wird, ist es sogar schneller noch dazu.


Die Phase hatte ich auch mal. Bin da jetzt raus. Der Lenker reicht für Straße und einigermaßen glatte Piste. Für ordentliche Kontrolle taugt er nicht.
Aber ich würde mir das Gravel ja nur für Straße und einigermaßen glatte Pisten aufbauen. Sonst stehen ja noch ein HT und ein Trail Fully zu Verfügung.
Und für mehr Kontrolle gibt es ja auch noch die Gravel Bars. Hab die noch nicht getestet aber hört sich gerade für MTBler für eine natürlichere Alternative an. Hast Du hiermit mal Erfahrung gesammelt und eine Einschätzung?
Generell ist der Drop für Wind und auch um die Körperhaltung mal zu verändern definitiv etwas, was mir zusagt.

Ich bin das Rad selbst noch nicht gefahren. Die verschiedenen Tests und vor allem die Kommentare der Fahrer auch hier im Forum über verschiedene Trailbike-Tests hinweg, haben mich das in dieser Richtung herauslesen lassen. Zudem YT ja eine eher Abfahrts-orientierte Marke ist.
Wenn ich die Tests mit meinen persönlichen Fahr-Erfahrungen beim Scott Spark, Orbea Oiz, Trek Top Fuel und den von mir zu diesen Rädern zusätzlich gelesenen Tests vergleiche, wird mein Eindruck bestätigt.

Das Izzo ist sicherlich bergauf besser, als ein Jeffsy (als Enduros allgemein), aber nicht so effizient wie bspw. ein Spark mit TwinLoc oder Top Fuel. Da ist das Merida eher vergleichbar.
Auch die Geometrie legt ja die Ausprägung Richtung Downhill im Vergleich zu den o.g. Downcountrys nahe. Aber das Izzo ist ja auch offiziell ein Trailbike, also passt das schon.
Okay, da sind wir wahrscheinlich auch wieder bei der Kategorisierung von DC, Trail, AM und Enduro.
Ich habe ja das Top Fuel getestet und es war mir nicht abfahrtslastig genug. Deine Aussage bestärkt mich darin, da ich etwas bedenken hatte, dass das Izzo zu wenig Ausprägung Richtung Downhill hat.
In die Richtung möchte ich mich nämlich fahrtechnisch weiterentwickeln.
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte für Reaktionen
1.441
Standort
City Z
Und für mehr Kontrolle gibt es ja auch noch die Gravel Bars. Hab die noch nicht getestet aber hört sich gerade für MTBler für eine natürlichere Alternative an. Hast Du hiermit mal Erfahrung gesammelt und eine Einschätzung?
Generell ist der Drop für Wind und auch um die Körperhaltung mal zu verändern definitiv etwas, was mir zusagt.
Wenn einen breiten Dropbar verbaust, war es das mit dem Wind wieder. Ich finde, der wird maßlos überschätzt. Dazu sind die Räder unnötig kurz im Radstand. Stichwort "toe overlap". Egal wenn man Geschwindigkeit hat, aber extrem nervig wenn man mal langsam was technisches fahren will/muss. Gravels sind gröbere Rennräder. Nicht mehr, nicht weniger. Ich schau gerade nach der Annäherung von der anderen Seite, also ein straßigeres MTB, weil MTBs einfach geiler sind. Außerdem mag ich keine Rennradler und Graveler mehr. Sind komische Leut.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
2.584
Standort
Allgäu
Wie ich ja schon geschrieben hatte, habe ich mir ja schon mal das Thema Gravel angeschaut.

Ich hab mir mal aus Interesse im Laden ein RR in L und das Cutthroat in L geschnappt und nebeneinander gestellt.
20200212_145056.jpg
20200212_145008.jpg

Also für mich sind da deutliche Unterschiede. Der Besitzer von dem Laden fährt es mit einem 2.3 DHR vorne. Gepaart mit einem 69° Lenkwinkel, das Jealous hat mehr, ist dies schon eine Ansage.

Leider konnte ich es damals wetterbedingt nicht Testen und später war es nicht mehr verfügbar. Das Rondu Ruut hat mich beim Probefahren nicht überzeugt. Bin zu MTB lastig, weswegen ich das Salsa ja noch Testen wollte.

@TvMatterhorn du hast mein volles Verständnis was die Bikes angeht. Bei mir kommt jetzt auch das Drittbike her, aber eine ganz andere Richtung. Das 4 Bike was ich innerhalb von 14 Monaten kaufe :rolleyes:
 
Dabei seit
13. Oktober 2019
Punkte für Reaktionen
43
Nein. Der Ardent ist in Dual (härtere Mischung) und der Nobby ist von der Mischung weicher und schwerer. Eigentlich zu schwer schon für das HT.
...
Um noch mal auf das Thema Reifen zu kommen für mein HT.
Den Maxxis Ardent gibt es als 29er in 2,25" und in 2,4".
Passt der 2,4" auf meine Laufräder?
SunRinglé Düroc 30, 26mm, 110/148mm

Würde den gerne ausprobieren, 2,25 hatte ich ja bislang.

PS: da nun sehr off topic habe ich die Reifenfrage mal hier reingestellt:
All-Mountain Reifen
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
2.584
Standort
Allgäu
Um noch mal auf das Thema Reifen zu kommen für mein HT.
Den Maxxis Ardent gibt es als 29er in 2,25" und in 2,4".
Passt der 2,4" auf meine Laufräder?
SunRinglé Düroc 30, 26mm, 110/148mm

Würde den gerne ausprobieren, 2,25 hatte ich ja bislang.
Ja würde ich probieren. Musst schauen ob es der Hinterbau her gibt, die Gabel sollte kein Thema sein. Beim Hinterbau solltest unten an der Kettenstrebe messen. Nicht vergessen, Laufräder flexen, Hinterbau auch und Reifen walken. Solltest also noch etwas Platz haben. Wenn oft im Schlamm fährst noch mehr.
Schau mal hier rein, da siehst wie breit er ca. baut.

Falls ich es richtig überflogen habe, werden die Stollen außen ca. 6-7 weiter außen sein gesamt, ca. 59-60mm Reifenbreite an den Stollen außen. Dein aktueller Nobby müsste so bei 53mm Stollen außen sein laut der Datenbank.
 
Dabei seit
13. Oktober 2019
Punkte für Reaktionen
43
Ja würde ich probieren. Musst schauen ob es der Hinterbau her gibt, die Gabel sollte kein Thema sein. Beim Hinterbau solltest unten an der Kettenstrebe messen. Nicht vergessen, Laufräder flexen, Hinterbau auch und Reifen walken. Solltest also noch etwas Platz haben. Wenn oft im Schlamm fährst noch mehr.
Schau mal hier rein, da siehst wie breit er ca. baut.

Falls ich es richtig überflogen habe, werden die Stollen außen ca. 6-7 weiter außen sein gesamt, ca. 59-60mm Reifenbreite an den Stollen außen. Dein aktueller Nobby müsste so bei 53mm Stollen außen sein laut der Datenbank.
Ich antworte mal hier, wird etwas Off-Topic:
All-Mountain Reifen
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
2.584
Standort
Allgäu
Ich antworte mal hier, wird etwas Off-Topic:
All-Mountain Reifen
Die Breite Reifenwand und Stollen ist abhängig von der Felge und Druck.
Ist die Felge breit und der Reifen eher schmal, ist die Seitenwand meist so breit wie die Stollen.
Wird der Reifen breiter, drückt es die Stollen mehr raus. Hoffe hab jetzt nichts durcheinander gebracht

Hab ja von 2.3 auf 2.4 gewechselt bei 30mm innen Felge, außen 35mm. Hier siehst wie die Stollen weiter raus kommen. Taugt mir jetzt vom Fahrverhalten besser.
 
Dabei seit
26. Dezember 2003
Punkte für Reaktionen
25
Standort
Stralsund
sehr interessant hier!

habe mein xc-fully giant anthem, zugunsten gravel giant revolt verkauft, mir dann ein günstiges trail fully focus vice gekauft, tatsächlich weil sich gravel und xc nicht stark genug abgrenzen lassen, sehe es in meiner Region-norddeutschland genau andersherum, da erachte ich das gravel für vielseitiger.

dass es nur "anders genannte RR" sind ist unsinn, ebenso wie toe overlap, welcher zwar vorkommt bei Herstellern, welche ihre CROSS (CX) bikes als gravel ausgeben, aber bei RICHTIGER gravel GEO die Ausnahme sind....

mache mit gravel bike auch bikepacking und da geht einiges auch abseits der Straße und ich bin weder gut, noch trainiert...

schau dir mal die bikepacking trans germany strecke an... als mtb route gestartet, heute von gravel bikes unterwandert.
auch wenn ich aus der strecke ausgestiegen bin, da ich nach hoch, nicht auch noch runterschieben wollte und weil mir die Gänge einfach nicht gereicht haben um 125kg ohne herzkasper die Steigungen hochzubekommen...

noch was, nach ersten touren mit dem trailschaukelpferd: auf meinem gravelbike tief im drop fühlte/fühle ich mich tatsächlich sicherer.... wahrscheinlich total blöd, is aber grad noch so, stehen aber auch 3000km, gegen 70km.....
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte für Reaktionen
1.441
Standort
City Z
dass es nur "anders genannte RR" sind ist unsinn, ebenso wie toe overlap, welcher zwar vorkommt bei Herstellern, welche ihre CROSS (CX) bikes als gravel ausgeben, aber bei RICHTIGER gravel GEO die Ausnahme sind....
Ich schrieb
Gravels sind gröbere Rennräder.
"Richtige" Gravel-Geo gibt es so nicht bzw. es kann sich keiner darauf einigen was das genau ist. Mittlerweile sind einige Räder gestreckter, sehr viele aber kaum von Rennrädern nennenswert zu unterscheiden mit Ausnahme der Reifenfreiheit...wobei selbst da die Grenzen verschwimmen.

mache mit gravel bike auch bikepacking und da geht einiges auch abseits der Straße und ich bin weder gut, noch trainiert...
Es kann viel gehen, ob es gut ist steht auf einem anderen Blatt. Mit nem Gravel meide ich grobes Kopfsteinpflaster, weil es mich da durchschüttelt. Wurzelige und steinige Pfade sind auch kein wirklicher Spaß damit. Stehen ja manche drauf und nennen es "underbiking", nur heißt das im Klartext nichts anderes als ein nicht optimales Gerät für die Aufgabe zu verwenden. Ich nehme halt lieber ein optimales Gerät.
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte für Reaktionen
533
Standort
München
Mit nem Gravel meide ich grobes Kopfsteinpflaster, weil es mich da durchschüttelt. Wurzelige und steinige Pfade sind auch kein wirklicher Spaß damit. Stehen ja manche drauf und nennen es "underbiking", nur heißt das im Klartext nichts anderes als ein nicht optimales Gerät für die Aufgabe zu verwenden. Ich nehme halt lieber ein optimales Gerät.
...oder um´s mit deiner Signatur zu sagen:

"...Gravelbike der Wolperdinger unter die Rennradl, für´d Straß´ zu langsam, für´n Schotter zu hart...so an Sch..." ;)
 
Oben