Dabei seit
12. April 2021
Punkte Reaktionen
10
Hallo zusammen,

ich bin Maja und fahre ein 2018er Grand Canyon mit 27,5" Laufrädern. Aktuelle Bereifung: Racing Ray / Ralph

Nun sollen zwei neue Mäntel her, weil ich derzeit nicht wirklich glücklich bin. Klar, die Reifen sind super schnell und vermutlich dank meinen 50kg Kampfgewicht auch abolut frei von Platten, geschont werden die Reifen nämlich nicht. Mein Problem mit dem Satz ist, dass bei drei Tropfen Wasser auf dem Trail die Reifen gefühlt eine Seifenschicht bekommen und ich mehr rutsche als fahre. Darum auch der Wechsel.

Zu meiner Fahrweise: Nun.. Hier sitzt oder rollt das eigentliche Problem...
Mein Problem ist 1. dass ich nur das eine Rad habe und es alles machen muss und 2. ich recht wenig Kraft habe und um jedes bisschen leichteres Rollen froh bin. Deswegen will ich eigentlich nicht all zu weit weg vom aktuellen Reifensatz. Ich fahre auch gern weite Touren, so um die 100km Schotter und Asphalt.
Aaaber ich fahre auch häufiger auf Trail (bis S3, da muss das Rad dann halt durch, große Sprünge gehn natürlich nicht), deswegen ist ein bisschen Profil doch dringend nötig...

Aktuelle Überlegungen:
Conti Cross King v/h (taugt der hinten was ohne Querstollen?)
Hans Dampf / Nobby Nic (ist mir eigentlich zu schwer und "klebrig")
Vittoria Barzo / Mezcal

Ich bin grundsätzlich für alles offen, es muss nur tubeless tauglich sein und in 27,5x2,2 bis 27,5x2,35 erhöltich sein, breiter würde ich ungerne gehen. Hier in der Gegend ist es leider meistens recht feucht und wurzelig, vielleicht noch als Hintergrund Info, gefahren wird das ganze Jahr, auch auf Eis und Schnee.

Über Hilfe würd ich mich total freuen, ich zerbrech mir schon seit Wochen den Kopf und bin trotzdem noch etwas ratlos.

Liebe Grüße : )
 
Dabei seit
24. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
2.817
Meistens so um die 2bar / 2,2bar
Allerdings hatte ich früher mal um die 1,5 bar und dann drei Platten in zwei Wochen, deswegen möchte ich soweit nicht mehr runter gehen
Musst du, sonst fährst du bei deinem Gewicht eher wie ein Flummi durch die Wälder.
Alles über 1.6bar ist bei deinem Gewicht zu viel, abseits der Straße.

Ansonsten, vorne etwas mehr Profil, hinten eher weniger damit es noch gut rollt.
Evtl. würde es also schon reichen vorne den Ray runter und z.B. einen Nobby drauf zu machen.
Aber noch das alte Modell, denn der ist leichter, als die aktuellen mit den neuen "Super"-Karkassen.
 
Dabei seit
11. April 2019
Punkte Reaktionen
40
Ein Rocket Ron sollte schon mehr 'Feuchtgrip' bieten. Fahre ich zur Zufriedenheit selbst, habe aber leider keinen direkten Vergleich.
 
Dabei seit
8. September 2018
Punkte Reaktionen
723
Ort
Thüringen
Wie @ragazza schreibt definitiv mal mit den Luftdruck spielen und probieren was geht und was nicht für Touren kann es ja gern bissel mehr sein aber wenn du mit soviel bei deinen Gewicht fährst wirst nie nen guten grip bei nässe haben. Und Geringer Rollwiderstand und Gute Bodenhaftung sind eh sachen die sich ausschließen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
12. April 2021
Punkte Reaktionen
10
Danke für die Antworten, dann geb ich dem niedrigen Luftdruck wohl noch mal eine Chance
Dass es keinen "passenden" Reifen gibt, ist mir selbstverständlich klar. Was ich suche ist eine Reifenkombi, die bei Nässe etwas besser funktioniert als meine aktuellen Schwalbereifen und etwas mehr Profil hat, ohne gleich für Enduro oder bikepark oder was auch immer ausgelegt zu sein.
Und natürlich die Frage, ob der cross king hinten Sinn macht.
Ich lese häufiger mal, dass er durchaus hinten gefahren wird, aber wie sieht es da mit der Kontrolle und Leistung beim Bremsen aus?
 
Dabei seit
17. Mai 2018
Punkte Reaktionen
721
Ich finde auch deine aktuelle Kombination ist gut gewählt. Mit den Beiden kann man schon viel Blödsinn anstellen, auch wenn es mal nass ist. Luftdruck muss natürlich ordentlich runter im feuchten Geläuf.
Vittoria Barzo / Mezcal
Die Beiden kannst du gleich mal streichen. Rutschen zielsicher von von feuchten Wurzeln/Steinen und gleiten seitlich weg sobald sie auch nur Schlamm oder losen Splitt erahnen. Spass machen die nur auf trockenem und hartem Untergrund.
CrossKing ist so eine Sache. In BlackChili kommt er zwar gut mit Nässe zurecht, rollt auch gut, aber weicher, loser Untergrund wirft ihn genau so schnell aus der Bahn wie deine Schwalbe.
Von daher meine Meinung, spar das Geld und fahre deine Schwalbe runter.

Einen Vorschlag hab ich aber noch, den ich selbst auf meinem Tourenfully mal testen werde, Schwalbe Hurricane. Sieht sehr schnell und leicht rollend aus und wenn er mal einsinkt oder in Schräglage kommt versprechen die Seitenstollen mechanischen Grip. Ob es taugt?

 
Dabei seit
24. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
2.817
Schwalbe Hurricane. Sieht sehr schnell und leicht rollend aus und wenn er mal einsinkt oder in Schräglage kommt versprechen die Seitenstollen mechanischen Grip. Ob es taugt?
Nein! Das Teil hat im Gelände keinen Auftrag. Verlass dich nicht auf die Seitenstollen, denn bis die mal greifen....

Und natürlich die Frage, ob der cross king hinten Sinn macht.
Wenn dann nur der 2.3er Cross King. Hat mehr (Seiten-) Stollenhöhe als die 2.2er Cross King, der nichts besser kann als Ray/Ralph, da selbe Kategorie.

Hans Dampf / Nobby Nic (ist mir eigentlich zu schwer und "klebrig")
Auch wenn ich mich wiederhole, max. vorne den Nobby hinten den Ralph, sonst wird es zäh mit den 100km.
 
Dabei seit
25. April 2015
Punkte Reaktionen
177
All Mountain/Tourenfully: Alter Nobby Nic Performance vorne und Cross King hinten. Im Winter NN vorne wie hinten. Alles in 2.4.

Auch steinig, kleinere Sprünge und mal längere Touren. Wetter egal, wenn du nicht auf der letzten Rille fährst.
 
Dabei seit
12. April 2021
Punkte Reaktionen
10
Hallo zusammen,
Luftdruck geht runter (versprochen!) und Vittoria ist dann raus, danke für den Tipp.
Da mein aktueller Reifensatz abgefahren ist, müssen sowieso zwei neue Mäntel her. Da ich gerne einfach was neues ausprobieren mächte, ist Racing Ray /Ralph eigentlich raus, zurückwechsel kann ich notfall ja immer noch.
Cross King vorne / hinten steht also noch zur Debatte, obwohl ich vorne gerne einen Tick mehr und hinten eventuell was mit Querblöcken hätte
Nobby Nic hat meine Mutter auf ihrem ebike, rollt ganz passabel, aber neuen sind einfach brutal schwer...
Wolfpack race / cross würde mir vom Profil eigentlich am besten gefallen, aber 2,4" ist dann doch recht viel
 
Dabei seit
25. April 2015
Punkte Reaktionen
177
Der neue Mountain King 2.3 wäre auch noch eine Alternative zum schweren NN, rollt gut und ist nicht ganz so schwer. Grip passt auch, fahr ich selber am Hinterrad. Hat auch sehr gut abgeschnitten im Test.
Wenn ich allerdings 100 km Touren lese, würde ich tatsächlich lieber die Kombi CrossKing vorne und RaceKing hinten nehmen.
 
Dabei seit
17. Mai 2018
Punkte Reaktionen
344
Ort
München
2.4" ist gar nicht so viel, wie man meint. Fahre ic am Touren-Fully und damit sind 120+km locker drin. Dafür bieten dir so breite Reifen doch recht viel Grip im Gelände, also abseits von Schotter. Ich selbst fahre Maxxis Rekon/Rekon Race in 29x2.4" bei 1,6bar vorne und 1,8bar hinten bei aktuell 88kg. Diese Kombi hat auch bei Schnee noch gegriffen. Was die Reifen definitiv nicht können, ist nasser Matsch. Man kommt zwar irgendwi durch, aber es ist schon sehr schmierig.
Aber Wolfpack werdeich auch sehr bald testen. Bei mir werden es Race/Speed in 2.4" sein.
 
Dabei seit
12. April 2021
Punkte Reaktionen
10
Ein Freund von mir fährt mk2 vorn und xk hinten, früher xk beide. Er meinte der mk klebt doch schon ordentlich und das, obwohl er ihn "nur" am Vorderrad hat. Wie sieht das denn mit dem neuen mk3 aus?

Wolfpack gibt es leider nicht in 27,5 x 2,25, oder?
 
Dabei seit
12. April 2021
Punkte Reaktionen
10
Maxxis hatte ich bisher außen vor gelassen, man hört ja doch öfter mal von dem Kälteproblem. Zudem hat mich die Breite (27,5 oft erst ab 2,4) abgeschreckt.
Vielleicht wäre aber Ikon (2,35) und Rekon (2,4) noch eine etwas dickere Idee, den Rekon Race gibt es leider nur in 27,5x2,0
 
Dabei seit
17. Mai 2018
Punkte Reaktionen
344
Ort
München
Ikon hatte ich noch nicht drauf, habe ich aber im Einsatz gesehen (örtlicher MTB Club). Scheint gut auf nassen Isartrails zu funktionieren. Mehr kann ich dazu leider nicht sagen.
 
Dabei seit
7. November 2016
Punkte Reaktionen
2
Wäre nicht ein zweiter Laufradsatz eine Alternative? Deine bisherige Kombi lief ja gut - im trockenen Gelände. Das bedeutet ein anderer Reifen ist dann halt ein Kompromiss. Ich stand vor dem gleichen Problem und habe mir einen LRS für die trockenen Strecken und einen für Mistwetter besorgt.
 
Dabei seit
25. April 2015
Punkte Reaktionen
177
MK 3 in 2.3 und BlackChilli klebt bei mir nicht extrem. Ich fahr aber auch mit ca. 2 Bar hinten, mit Aerothan. Rollt passabel. MK 2 hatte ich auch mal allerdings ohne BlackChilli, der hat auch nicht wirklich klebrig gewirkt
 
Dabei seit
12. April 2021
Punkte Reaktionen
10
Ok danke für eure Tipps und eure Zeit! Ihr seid echt super :D
zweiter LRS werd ich mir eher nicht zulegen, aber ich bin zuversichtlich, dass mein armes Hardteil früher oder später einen "großen Bruder" bekommt ; )
Hab das Problem am Maxxis wiedergefunden... die 27" Version ist für Felgen mit 30-40mm, da sind 25 bisschen knapp

Bleibt also noch:
mountain king hinten und cross king vorne
cross king beide
mountain king beide
was anderes

Oder irgendwas von Schwalbe, würde aber einfach gerne mal einen anderen Hersteller ausprobieren, bin bisher auf allen Rädern nur Schwalbe gefahren und es wird Zeit mal was anderes zu testen, zurück geht ja immer
 
Oben Unten