E-MTB Fully

Dabei seit
29. Juni 2011
Punkte für Reaktionen
1
Standort
Oberhausen
Hi Zusammen,

lange Zeit bin ich einfach mit meinem Hardtail durch die Gegend gefahren, jetzt würde ich gerne etwas anderes „ausprobieren“.

Ich werde in Zukunft viel auf mein Auto verzichten und täglich ca. 30-35km eine Tour auf dem Rad unterwegs sein. 5 x die Woche also ca. 70km. Für euch gut Trainierte ist das sicher ein eher geringeres Problem. Für mich nicht. Zumal mein Job auch körperlich anstrengend ist. Ich möchte mir also ein E-Fully kaufen (darf man das so schreiben)

Natürlich brauche ich streng genommen für meine Waldwege und die kleinen Trails kein Fully, aber ich hätte gern Eines und ich empfinde den Unterschied im Fahrcomfort als durchaus spürbar (Ich werd ja auch nicht jünger) Die einzige Frage die sich mir dort noch stellt: Komme ich meinen beschränkten Kenntnissen mit der Wartung speziell des hinteren Dämpfers auch alleine zurecht? Wie wartungsintensiv ist das Fully? Ich kann selbständig Reifen/Schläuche wechseln und auch mal alles was sich um die Kette dreht selbstständig reinigen etc. Von meinen Bremsen hab ich keinen Plan und zugegeben auch vom Dämpfer nicht.

Mountainbiken war immer nur ein nebenbei Hobby von mir, ich fahre total gerne, leider fehlt mir oft die Zeit fürs Training und somit vergeht mir auch ganz fix der Spaß an den Höhenmetern. Ich hoffe das mich der Motor auch öfters mal wieder in die Höhen treibt (werd ich deswegen hier eigentlich gesteinigt oder als Hexe verbrannt?!)

Ich hab mich aktuell in Radon Lager umgesehen, da ich mit meinem Hardtail immer zufrieden war. Im allgemeinen ist die Auswahl ja eher gering, zumindest im Fully Bereich.
So als erstes „ausgewählt“ hatte ich das Radon Swoop Hybrid 8.0 500Wh, liegt bei 3500Euro und ist ein 29Zoller.

Das soll es auch werden. Bei allem anderen bin ich total dankbar für Vorschläge und Anregungen. Es darf auch gerne günstiger sein, sollte aber das Budget des Radon nicht mehr übersteigen. Eine Fox Gabel wäre schön, ist aber auch kein Muss.
Ich bin mir natürlich bewusst dass der Federweg des Radon für meine Bedürfnisse overpowered ist, aber das empfand ich jetzt nicht als dramatisch, zumal die E-Fullys größtenteils AM oder Enduro sind. An das Gewicht meines Hardtails werde ich ohnehin nicht heran kommen. Dementsprechend schaue ich auch nicht auf 1-2kg.

Ich werde vermutlich mein Hardtail nicht abgeben, sollte sich das Problem des Lagerplatzes regeln lassen. Aktuell ist mein Keller zu klein für zwei Räder, aber ich möchte auch ungern eines des Räder in meiner Wohnung lagern. Ich habe zwar einen Balkon, aber auch da ist es ja der Witterung ausgesetzt. Wir halten das eigentlich bei euch die Leute mit mehreren Rädern ?!

Ich könnte es im Schlafzimmer an die Wand hängen, vielleicht tropft der Matsch dann von alleine ab

Ich danke euch schonmal vor ab für eure Bemühungen :)
 
Dabei seit
17. August 2005
Punkte für Reaktionen
255
Standort
dem Siegerland
Ich kann dir bzgl. E-Bikes keine Hilfestellung geben, aber evtl. kannst du bei deinem Arbeitgeber ja mal den Punkt "Bike-Leasing" anbringen/anfragen?
Dann hast du das ganze Pflege- und Wartungsthema schon mal aus dem Kopf.

Weiterer Tip:
Schau dich mal bei https://www.emtb-news.de/news/ um. Auch im Forum (kannst deinen MTB-News Account verwenden).
Hier wird gerne mal auf den "Mofafahrern" rumgehackt ;)
 
Dabei seit
2. April 2019
Punkte für Reaktionen
206
Hier wird gerne mal auf den "Mofafahrern" rumgehackt ;)
Ja, der Neid..

Das Radon ist doch ein super Gerät, damit wirst deine Freude haben. So aufwendig ist der Dämpfer eigentlich nicht aber es entstehen auch keine so großen Kosten, wenn du nur bestimmte Teile warten lässt.
 

d-T-o

Lässt sich mit dem E-Bike shutteln
Dabei seit
13. Mai 2015
Punkte für Reaktionen
173
Zwei Anmerkungen:
  1. Maximalgeschwindigkeit 25 km/h, mit Ampeln etc. wirst du auf einen Schnitt von knapp über 20 km/h kommen. D.h. bei bei einer Strecke von 70 km bist du jeden Tag ca. 3 Std. unterwegs. Evtl. wäre ein S-Pedelec hier sinnvoller?
  2. Hast du vor, auch mit Winter bei Regen, Matsch und Salz zu fahren? In dem Fall würde ich dir von einem Kettenantrieb abraten und zum Riemen greifen.
 
Dabei seit
2. April 2019
Punkte für Reaktionen
206
Na und? Lässt sich aber oberhalb von 25 km/h völlig normal fahren. Wenn man keine Ahnung hat...

Und klar kann es sauber Kurven fahren :rolleyes:

Ich kann diesen ganzen Blödsinn echt nicht mehr hören. Genau so ein Stuss: Mit eBike fährt man immer so schnell :wut::wut::wut::wut::wut::wut::wut:
 
Dabei seit
2. April 2019
Punkte für Reaktionen
206
Nö aber es ist auch kein Problem.Manche tun immer so, als ob man nur 25 fahren kann. Es geht langsamer und es geht schneller. Und den MTB Fahrer, der dauerhaft ü25 fährt, den will ich sehen .
 
Dabei seit
17. August 2005
Punkte für Reaktionen
255
Standort
dem Siegerland
Ganz ruhig, Leute ;)
Die Diskussion, die hier gerade anfängt, hilft keinem!

Vielleicht bekommt man es ja mal hin _einen_ Thread zum Thema eMTB ohne gegenseitiges Ankeifen zu Ende zu bringen.

Gerade, wenn es um den Arbeitsweg geht, und man sich nicht total verausgaben will, sind e-Bikes doch eine gute Alternative zu ÖPNV und PKW, da man sich ja trotzdem noch bewegt.

Wenn @Diana88 das für sich als passend empfindet, die Strecke mit dem eBike zufahren, ist das doch gut.
Die Maximalgeschwindgkeit ist natürlich nicht bei 25 km/h begrenzt, je nach Gelände könnte der Schnitt von 20km/h, den @d-T-o erwähnt hat, aber nicht abwegig sein.
Alles Spekulatius, da wir nicht wissen, die das Streckenprofil aussieht.
 
Dabei seit
7. März 2008
Punkte für Reaktionen
5.595
Standort
Wien
Dabei seit
2. Januar 2014
Punkte für Reaktionen
585
Naja der Aspekt ist ja der:
Wenn du mit Motorunterstützung mehr wie 25km/h fährst ist die Möhre illegal getunt und somit eigentlich ein S-Pedelec. Wäre also "Versicherungsbetrug" und würden den "schlechten Ruf" hier von E-Mtbs weiter untermauern.

Wenn du ohne Motorunterstützung schneller als 25km/h fahren kannst und das sogar so, dass du evt. sogar über einen dauerhaften Schnitt von größergleich 25km/h auf 35 km fahren kannst, würde ich den generellen Sinn eines E-Mtbs für dich in Frage stellen. Denn dann wäre der Motor ja nur zusätzlicher Balast.

Edit: hatte ein Wort vergessen.
 
Zuletzt bearbeitet:

d-T-o

Lässt sich mit dem E-Bike shutteln
Dabei seit
13. Mai 2015
Punkte für Reaktionen
173
Na und? Lässt sich aber oberhalb von 25 km/h völlig normal fahren. Wenn man keine Ahnung hat...
Einfach mal scharf nachdenken hilft in den meisten Fällen. Warum sollte die TE mit knapp 10kg Zusatzgewicht durch die Gegend fahren, wenn sie dauerhaft über 25 km/h fahren kann? Zumal sie körperlich bereits ausgelastet ist:

Für euch gut Trainierte ist das sicher ein eher geringeres Problem. Für mich nicht. Zumal mein Job auch körperlich anstrengend ist.
Man, man, da hat wohl jemandem die Sonne bereits zu heiß auf's Dach geschienen...
 
Dabei seit
8. September 2014
Punkte für Reaktionen
2.509
Als Pendlerfahrzeug für 35km einfache Strecke halte ich ein 170mm Enduro nicht unbedingt für die 1. Wahl und der Aspekt mit der Unterstützung nur bis 25 km/h ist schon nicht unwichtig. Fährt man schneller, braucht man eigentlich den Motor nicht, fährt man nur die 25 km/h, ist man eben 90 Minuten pro Strecke unterwegs. Kauft man sich allerdings ein "richtiges" Ebike, darf man damit nicht mehr in den Wald, zum pendeln wäre es aber klasse. Holt man sich vernünftige Reifen, um das 170mm-Enduro artgerecht im Gelände zu bewegen, hobelt man sich die teuren Dinger bei 350km Asphalt/Woche ratzfatz runter, nimmt man für's pendeln geeignetere Reifen verliert man ordentlich an Geländetauglichkeit.

Ich fürchte daher, dass es nicht das eine Rad für alles in deinem Fall gibt und es auf 1 Pendlerfahrad und 1 Geländefahrrad hinausläuft.
 
Dabei seit
2. April 2019
Punkte für Reaktionen
206
Würden die TE´s gleich im richtigen Forum ihre Fragen stellen würde es diese Disskusion gar nicht geben .
Aber vielleicht wirft genau dieses das richtige Licht auf die Mopedfahrer .
https://www.mtb-news.de/forum/f/e-bikes-pedelecs-und-elektrofahrraeder.254/
https://www.emtb-news.de/forum/
Leider. Die eBike Hasser kommen ja dann immer wieder aus ihren Löchern und müssen ihren Senf dazugeben. Die Räder selber ähneln sich ja eigentlich immer.
 
Dabei seit
29. September 2001
Punkte für Reaktionen
3.575
Standort
Köln
Das hat nichts mit Hass zu tun, es wird halt das Forum mit Themen zugemüllt, die 99 Prozent der Mitglieder nicht interessieren, da sie ohne Motor unterwegs sind.

Bei 1400 km darfst du monatlich die Kette wechseln und jährlich ein paar Mal die Kassette und das Kettenrad. Bremsbeläge wechseln würde ich dann auch mal üben. Abgesehen davon wird das Teil als Freerider ausgelobt, scheint für dich genauso sinnvoll wie ein SUV zu sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
2. April 2019
Punkte für Reaktionen
206
Dann brauchen die Leute dazu ja nichts schreiben. Oder gibt es einen Lese/Schreibzwang?

Mich interessieren 95% der Themen hier auch nicht und deswegen gebe ich nicht überall meinen Senf dazu.
 
Dabei seit
8. September 2014
Punkte für Reaktionen
2.509
Leider. Die eBike Hasser kommen ja dann immer wieder aus ihren Löchern und müssen ihren Senf dazugeben. Die Räder selber ähneln sich ja eigentlich immer.
Naja, man muss ja auch nicht im Barbecue-Forum nach den schönsten veganen Rezepten fragen ;-)

Und wenn man sich mal diesen Thread hier anguckt, dann geht es doch auch ziemlich gesittet zu, oder nicht? TE macht eine vernünftige Einleitung, erklärt das Anliegen und kriegt vernünftige Antworten.

Der angesprochene "Ebike-Hass" kommt ja eher als Antwort auf solche Experten, die schon mit "das normale MTB als solches ist ja tot, also suche ich ein Ebike" anfangen. Dass es da dann hochkocht ist nun auch nicht gänzlich unverständlich.
 
Dabei seit
17. August 2005
Punkte für Reaktionen
255
Standort
dem Siegerland
Das E-Bike Thema ist halt kontrovers...

Das mit dem richtigen Forum ist durchaus korrekt, Problem ist, dass der E-Bike Bereich hier bei MTB-News (mit dem Link zu EMTB-News) viel weiter unten steht, als die Kaufberatung. Das verleitet den normalen Forenuser natürlich, nicht weiter auf die Suche nach dem passenden Forum zu gehen.
Evtl. wäre hier ein Parsen des Titels bei Thread-Erstellung hilfreich, mit dem Verweiß auf das E-Bike Forum. (edit: Anfrage gestellt: https://www.mtb-news.de/forum/t/thread-titel-parsing-fuer-e-bike-themen.890892/)

die 99 Prozent der Mitglieder nicht interessieren
Ich nehme mal die Goldwaage raus ;): Nach der Logik ist auch der Thread von Heinz-Willi zu seiner 9000€ CC-Feile oder von Herbert zum 300€ Gebraucht-MTB überflüssig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
27. September 2015
Punkte für Reaktionen
382
Als Pendlerfahrzeug für 35km einfache Strecke halte ich ein 170mm Enduro nicht unbedingt für die 1. Wahl und der Aspekt mit der Unterstützung nur bis 25 km/h ist schon nicht unwichtig. Fährt man schneller, braucht man eigentlich den Motor nicht, fährt man nur die 25 km/h, ist man eben 90 Minuten pro Strecke unterwegs. Kauft man sich allerdings ein "richtiges" Ebike, darf man damit nicht mehr in den Wald, zum pendeln wäre es aber klasse. Holt man sich vernünftige Reifen, um das 170mm-Enduro artgerecht im Gelände zu bewegen, hobelt man sich die teuren Dinger bei 350km Asphalt/Woche ratzfatz runter, nimmt man für's pendeln geeignetere Reifen verliert man ordentlich an Geländetauglichkeit.

Ich fürchte daher, dass es nicht das eine Rad für alles in deinem Fall gibt und es auf 1 Pendlerfahrad und 1 Geländefahrrad hinausläuft.
+1

Bin selbst lange mit dem Fully zur Arbeit gefahren (nicht so weit und nicht täglich)
Inzwischen habe ich ein seperates "alltags" und Pendlerrad, und möchte nie mehr zurück!
Was ich am meisten vermissen würde:
-Anständige Beleuchtung mit Dynamo
-Schutzbleche
-Gepäckträger

Alles Dinge die das Pendeln deutlich angenehmer gestalten!

Zudem verzichte ich auf sämtliche Federelemente, gerade im Winter mit Matsch und Salz tust du denen keinen gefallen.

Ich würde auf ein S-Pedelec mit Nabenmotor (sollte einen geringern Verschleis des Antriebs bewirken) und ein Fully für den Spass im Wald setzen!
 
Dabei seit
29. September 2001
Punkte für Reaktionen
3.575
Standort
Köln
Dann brauchen die Leute dazu ja nichts schreiben. Oder gibt es einen Lese/Schreibzwang?

Mich interessieren 95% der Themen hier auch nicht und deswegen gebe ich nicht überall meinen Senf dazu.
Was ist das den für ein Argument? Demnach könnte ich hier auch um Ratschläge für den besten Hobel für meine Gurken bitten, braucht auch keiner lesen oder was zu schreiben, ist aber trotzdem überflüssiger Müll.
 
Dabei seit
29. Mai 2009
Punkte für Reaktionen
100
Standort
Allgäu
Für das Pendeln gibt es jetzt zum Beispiel bei Aldi einen E-Roller. Der kann max 50km/h und kostet nur 1.000€.
Da bleibt vielleicht noch etwas für ein eMTB über, mit dem man auch in den Wald kann.

Aber ich halte das Swoop für Waldwege übertrieben. Für den geschilderten Fall würde auch das Slide Hybrid ausreichend sein.
 
Dabei seit
7. Juli 2018
Punkte für Reaktionen
23
die kommentare in den emtb threads hier sind immer wieder ein highlight. weiter so :cool:
 
Dabei seit
5. Oktober 2012
Punkte für Reaktionen
151
Also grundsätzlich bin ich ja bei denen die schreiben, dass "E" 99% hier drin nicht interessiert und dass das Nachbarforum besser für diese Fragen geeignet ist.
Trotzdem bin ich immer wieder verwundert warum grade diese 99% der Uninteressierten ihre dämlichen und erbärmlichen Kommentare abgeben.
Wer, der mit Not und Mühe grade mal den Hauptschulabschluss geschafft hat käme schon auf die Idee zur Uni zu gehn und dort nem Prof für höhere Physik zu sagen, dass das Zeugs doch sowieso niemanden interessiert?

Aber offenbar schädigt zuviel liftfahren irgendwie die Atemwege und Gehirnwindungen.

Meine Tipps an den Threadersteller:
-Geh ins Nachbarforum bei E mtb-news.
-Leih dir einfach mal ein E-Mtb aus und probiere es.
Ich hab mir vor 2 Jahren kostenlos übers Wochenende ein Specialized E MTB ausgeliehen und mir dann ein Focus gekauft.
-Ein Fully bringt dir- mit oder ohne E immer etwas- solange du nicht wettkampfmäßig unterwegs bist und du dir keine Zeiten notierst.
-Und die Dämpferwartung würde ich nicht übertreiben oder als Argument gegen ein Fully sehen.
Ich hatte 20 Jahre lang ein Bio Fully, bin kein Handwerker und hatte nie Probleme damit.
Du brauchst kein Hochschulstudium und mehrjährige Berufserfahrung um das selber zu machen.
Noch dazu heute in Zeiten des Internets.
-29 Zoller ist scherlich keine schlechte Wahl und die Radon oder Canyon Bikes auch nicht.
-Ob jetzt Fox oder Rock Shox- glaube ich ist eher zweitrangig, Unterschiede wird der Normalo nicht groß merken.
Ausser die ganz ausgefuchsten Internet Profies, die sowieso grundsätzlich mehr Ahnung als die jeweiligen Entwicklungsingenieure haben.

Aber das ist eben das ewige (online) Dilemma.
Die besten Bundestrainer sind nicht selten die mit den dicksten Plauzen, die schon in der Schule immer als Letzte in die Mannschaft gewählt wurden.
 
Oben