Fox Proframe vs. Bell Super DH

Trail Surfer

Moderater
Dabei seit
19. März 2004
Punkte Reaktionen
12.395
Ort
Köwi
Sind beide Helm vollständig und korrekt eingestellt? Schaut mir eher nicht so aus. Was ist denn das Problem mit den anderen Einsätzen, das nicht auszuprobieren?
 
Dabei seit
7. August 2017
Punkte Reaktionen
105
Ort
Mannheim
Sind beide Helm vollständig und korrekt eingestellt? Schaut mir eher nicht so aus. Was ist denn das Problem mit den anderen Einsätzen, das nicht auszuprobieren?

Hab jetzt in den Fox noch mal die dickeren Polster rein, sitzt definitiv fester.

Noch eine Frage an die Bell Besitzer: ich habe das Gefühl, dass der Helm irgendwie "knarzt", egal ob Halbschale oder Fullface-Modus. Ist das normal bzw. der MIPS Konstruktion geschuldet?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
17. September 2016
Punkte Reaktionen
702
Hab jetzt in den Fox noch mal die dickeren Polster rein, sitzt definitiv fester.

Noch eine Frage an die Bell Besitzer: ich habe das Gefühl, dass der Helm irgendwie "knarzt", egal ob Halbschale oder Fullface-Modus. Ist das normal bzw. der MIPS Konstruktion geschuldet?

Meiner knarzt selten auch, aber wirklich nur ganz minimal und wirklich nur dann hörbar wenn es mucksmäuschenstill ist.
Ich denke, dass kommt vom MIPS.

Ich hab trag den Bell normal als Halbschale, wirds mal bisschen ruppiger kommt der Bügel ran.
 

ufp

Daystrom Institut
Dabei seit
29. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
3.435
Ort
L-S VI
Ich weiß das macht jetzt die Entscheidung nicht leichter, aber:

Der Proframe ist ein Super Helm, aber Stand heute würd ich mir den neuen MET Parachute (mit ebenfalls abnehmbaren Kinnbügel) holen, da mir die als Basis dienende Halbschale, der MET Roam, perfekt (und ich meine wirklich perfekt) auf meinen Kopf passt!

https://www.mtb-news.de/forum/t/met...oder-vollvisier-im-handumdrehen.890633/page-2

Finde auch das Befestigungssystem des Bügels besser gelöst als beim Giro (welchen ich übrigens auch vorher hatte, aber weiterverkauft habe).
Inwiefern?
Ist er besser verarbeitet oder einfacher zum befestigen bzw lösen?

Diese "komischen" Drehverschlüsse beim Met gefallen mir wiederum nicht sonderlich. Der kleine Stift der da drinnen ist oder der Plastidrehbügel erscheint mir langfristig etwas schwach.
 
Dabei seit
29. Mai 2017
Punkte Reaktionen
93
Finde den Proframe genial. Hatte am Anfang auch Bedenken, dass das MIPS System unangenehm an der Stirm reibt, in der Praxis merke ich jedoch nichts davon.

Bin von einem Bell Super 2R gewchselt und vermisse den abnehmbaren Kinnbügel nicht.
 
Dabei seit
13. August 2008
Punkte Reaktionen
99
Ort
Berglen
Ich klinke mich mal hier mit ein, da ich auch interesse am Bell habe.
Der Proframe drückt leider bei mir an der Stirn, fällt raus.
Der alte Bell (R2 glaub) drückte an der Schläfe. Der neue R3 soll das nicht mehr haben.
Hat sonst jemand Nachteiliges über den R3 / Super DH zu berichten?

Auch ich habe/hatte mehrere MIPS Helme, alle machen leider Knarzgeräusche wenn sich
der Helm bewegt.
 
Dabei seit
7. August 2017
Punkte Reaktionen
105
Ort
Mannheim
Ich klinke mich mal hier mit ein, da ich auch interesse am Bell habe.
Der Proframe drückt leider bei mir an der Stirn, fällt raus.
Der alte Bell (R2 glaub) drückte an der Schläfe. Der neue R3 soll das nicht mehr haben.
Hat sonst jemand Nachteiliges über den R3 / Super DH zu berichten?

Auch ich habe/hatte mehrere MIPS Helme, alle machen leider Knarzgeräusche wenn sich
der Helm bewegt.

Habe ja aktuell noch beide daheim liegen.

Nachteile Bell für mich:
- Geräusche Mips
- Generelles "Knarzen" wenn man ihn verwindet mit Bügel
- Gewicht Halbschale (im Vergleich zu meiner aktuellen Halbschale)

Vorteile:
- Gute Anpassbarkeit
- Durch Bügel Flexibel
- Crash Replacement
- gute Kompatibilität zur Google (Egal ob HS oder FF)
 
Dabei seit
12. Juni 2012
Punkte Reaktionen
1.975
Hm, in dem Fall wäre bei mir der Proframe ja fast geschickter. In meiner Vorstellung baue ich den Kinnbügel immer brav ab und oben wieder dran. Auf Reddit und Co hab ich jetzt aber gelesen, dass das die wenigsten in der Praxis wirklich machen...
Ob du das an- und abbauen in der Praxis machst oder nicht, liegt bei dir. Du musst dir einfach die Frage stellen ob du pro Tour n-mal den Bügel montieren möchtest oder nicht. Wie andere das machen, spielt dabei nur eine geringe Rolle.
Du musst halt jedes Mal den Helm abnehmen, Bügel abnehmen, Bügel verstauen (Rucksack oder Lenker oder um den Hals hängen lassen) und das ganze wieder rückwärts... Ist wie mit den Sattelstützen. Absteigen, Schnellspanner auf, Sattel versenken geht schon auch. Es gibt aber sicherlich einen Grund, warum wir bereit sind, Geld in versenkbare Sattelstützen zu investieren...
 
Dabei seit
7. August 2017
Punkte Reaktionen
105
Ort
Mannheim
Ob du das an- und abbauen in der Praxis machst oder nicht, liegt bei dir. Du musst dir einfach die Frage stellen ob du pro Tour n-mal den Bügel montieren möchtest oder nicht. Wie andere das machen, spielt dabei nur eine geringe Rolle.
Du musst halt jedes Mal den Helm abnehmen, Bügel abnehmen, Bügel verstauen (Rucksack oder Lenker oder um den Hals hängen lassen) und das ganze wieder rückwärts... Ist wie mit den Sattelstützen. Absteigen, Schnellspanner auf, Sattel versenken geht schon auch. Es gibt aber sicherlich einen Grund, warum wir bereit sind, Geld in versenkbare Sattelstützen zu investieren...

Stimmt. Bei uns hier ist es so, dass im Regelfall hochgefahren wird und danach wieder runter. Also eher Pyramide anstatt Sägezahn.

Trotzdem interessieren mich hier natürlich die Praxiserfahrungen anderer (z.B. haben gedacht sie würden es immer nutzen, tun sie aber doch nicht aus Grund XY etc.)
 
Dabei seit
12. Juni 2012
Punkte Reaktionen
1.975
Stimmt. Bei uns hier ist es so, dass im Regelfall hochgefahren wird und danach wieder runter. Also eher Pyramide anstatt Sägezahn.

Trotzdem interessieren mich hier natürlich die Praxiserfahrungen anderer (z.B. haben gedacht sie würden es immer nutzen, tun sie aber doch nicht aus Grund XY etc.)
Ah ok. Ja dann ist das nicht so ein großer Einflussfaktor. Eine Bekannte von mir hat auch einen Helm mit abnehmbarem Kinnbügel. Da es bei uns eher einem Sägezahn gleicht wenn wir Touren fahren gehen, ist das ein viel größerer Aufwand. Und sie ist da auch immer wieder zu faul, den Bügel aus dem Rucksack zu holen und zu montieren. Und bei uns macht keiner Druck! Wir würden alle immer warten wenn ihr das wichtig ist. Sie nervt es aber mehr, insbesondere weil Trails bei uns einfach oft kurz sind und wir halt mehrere hintereinander fahren.

Ich würde mich mal zu folgender Aussage hinreißen lassen:
- Wenn man pro Tour, den Bügel 1-2 montieren und wieder demontieren möchte und die Abfahrten entsprechend lang sind, lohnt sich das.
- Wenn man öfter wechseln montieren/demontieren würde, lohnt es sich wohl eher einen sehr gut belüfteten Fullface mit starrem Bügel zu nehmen, der auch uphill-tauglich ist.

Eine weitere Option für einen Helm mit abnehmbarem Bügel ist natürlich wenn man nur einen Helm kaufen möchte. Und der sowohl für Touren als auch im Park/bei reinen Bergab-Aktionen dienen soll.
 
Dabei seit
24. Juni 2011
Punkte Reaktionen
1.615
Ort
Kelheim
Inwiefern?
Ist er besser verarbeitet oder einfacher zum befestigen bzw lösen?
Beim Bell wird der Kinnbügel mit 3 Plastikschnallen arretiert bzw. befestigt / fixiert. Bei jedem öffnen/schließen hab die so fies geknarzt, dass ich hier bedenken hinsichtlich der Lebensdauer hatte. Zudem war das u.a. auch ganz schön fummelig, da du eine gewisse Reihenfolge beim Befestigen berücksichtigen musst.
 
Dabei seit
24. Juni 2011
Punkte Reaktionen
1.615
Ort
Kelheim
Trotzdem interessieren mich hier natürlich die Praxiserfahrungen anderer (z.B. haben gedacht sie würden es immer nutzen, tun sie aber doch nicht aus Grund XY etc.)
Sehe das ähnlich wie @Ghostrider7.5k
Bei uns in der Gruppe gibt es einige die einen Helm mit abnehmbaren Bügel fahren. Bei der Zufahrt zum Trail (Uphill) lassen die meisten den Helm mit montiertem Bügel am Kopf und einige nehmen den Helm ab und hängen den Helm an den Arm/Lenker. Hab noch keinen von denen den Kinnbügel ummontieren sehen.
 
Dabei seit
7. August 2017
Punkte Reaktionen
105
Ort
Mannheim
Weiß jemand, ob der Proframe in M und L ne andere Schalengröße hat? mit meinen 58 cm liege ichmal wieder genau dazwischen :/
 
Dabei seit
7. August 2017
Punkte Reaktionen
105
Ort
Mannheim
Beim Bell wird der Kinnbügel mit 3 Plastikschnallen arretiert bzw. befestigt / fixiert. Bei jedem öffnen/schließen hab die so fies geknarzt, dass ich hier bedenken hinsichtlich der Lebensdauer hatte. Zudem war das u.a. auch ganz schön fummelig, da du eine gewisse Reihenfolge beim Befestigen berücksichtigen musst.

Also beim Bell Super DH sind die Schnallen aus Metall, die Haken auch. sitzen aber recht fest, wenn man den Bügel am Kopf abbaut platzt einem fast das Trommelfell sobald die Schnalle aufspringt. Aber ja, bisschen fummelig ist es. Montieren mit Halbschale auf dem Kopf ist definitiv schwierig.

Reihenfolge ist easy. Erst hinten - dann neben.
 
Dabei seit
24. Juni 2011
Punkte Reaktionen
1.615
Ort
Kelheim
Also beim Bell Super DH sind die Schnallen aus Metall
Die nachfolgend markierten Schnallenhebel sind definitv aus Kunststoff.... Gleiches gilt für die Schnalle am Hinterkopf

Bell.JPG
 

Anhänge

  • Bell.JPG
    Bell.JPG
    32,3 KB · Aufrufe: 528
Dabei seit
7. August 2017
Punkte Reaktionen
105
Ort
Mannheim
Die nachfolgend markierten Schnallenhebel sind definitv aus Kunststoff.... Gleiches gilt für die Schnalle am Hinterkopf

Anhang anzeigen 872841

Prüfe ich gleich noch mal, war mir auch nicht sicher und habe extra via Lippe getestet, ob sich das Material nach Metall anfühlt. Gebe dazu aber noch mal Feedback. Vielleicht bei der 2019er Version geändert?
 
Dabei seit
30. Oktober 2018
Punkte Reaktionen
135
Also ich habe den Super DH nun seit einem halben Jahr und kann so gut wie nur Positives berichten.
Die Schnallen funktionieren wirklich super. Sie sitzen sehr fest und zum Öffnen ist ordentlich Fingerkraft notwendig.
Knarzen tun an meinem Helm nichts, aber auch wirklich garnichts.
Die Schnallenhebel sind aus Kunststoff aber die Haken und der Umlenkmechanismus definitiv aus Metall. Mann sie die Schnittkanten vom Stanzprozess und die Materialstauchung am Innenradius durch das Umformen.
 

ufp

Daystrom Institut
Dabei seit
29. Dezember 2003
Punkte Reaktionen
3.435
Ort
L-S VI
Also ich habe den Super DH nun seit einem halben Jahr und kann so gut wie nur Positives berichten.
Die Schnallen funktionieren wirklich super. Sie sitzen sehr fest und zum Öffnen ist ordentlich Fingerkraft notwendig.
Knarzen tun an meinem Helm nichts, aber auch wirklich garnichts.
Die Schnallenhebel sind aus Kunststoff aber die Haken und der Umlenkmechanismus definitiv aus Metall. Mann sie die Schnittkanten vom Stanzprozess und die Materialstauchung am Innenradius durch das Umformen.
Könntest du oder auch ein anderer Bell Super DH Besitzer vielleicht ein Foto von diesen "Steckverbindungen" machen 8-):anbet:?
Wäre sehr nett :daumen:. Danke!
 
Dabei seit
7. August 2017
Punkte Reaktionen
105
Ort
Mannheim

Anhänge

  • C7676B03-281D-4AA9-BF8C-71347CCCACA3.jpeg
    C7676B03-281D-4AA9-BF8C-71347CCCACA3.jpeg
    620,8 KB · Aufrufe: 102
  • 53EB7EB5-F476-4B02-92C8-99801D2DC2E4.jpeg
    53EB7EB5-F476-4B02-92C8-99801D2DC2E4.jpeg
    650,4 KB · Aufrufe: 103
  • EB448999-BC33-4B93-8877-15524C6DFFDE.jpeg
    EB448999-BC33-4B93-8877-15524C6DFFDE.jpeg
    638,7 KB · Aufrufe: 102
  • 7C631B65-ADFB-4D98-B6EA-948F2C944642.jpeg
    7C631B65-ADFB-4D98-B6EA-948F2C944642.jpeg
    775,3 KB · Aufrufe: 98
Oben