MAXXIS MTB-Reifen

uphillking

Soulbiker
Dabei seit
2. Juli 2003
Punkte Reaktionen
410
Ort
auf dr Alb
Ich bin ein ausgewiesener Freund von niedrigem Rollwiderstand am Hinterrad. Lieber verzichte ich auf Gripp als das Gefühl zu haben als schleife ich einen Autoreifen hinter mir her.
Aktuell fahre ich vorne den Dissector MT und hinten den Ikon speedmax. Der Rekon Dual ist mir im letzten Herbst zu schlecht gerollt. Der Forekaster Dual lief da schon deutlich leichter und war über den Winter drauf. Bei den aktuellen trockenen Bedingungen ist der Ikon aber das Mass der Dinge.
 

Anhänge

  • IMG_20210411_151307744~4.jpg
    IMG_20210411_151307744~4.jpg
    635,8 KB · Aufrufe: 89
  • IMG_20210411_151300095~2.jpg
    IMG_20210411_151300095~2.jpg
    788 KB · Aufrufe: 90
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
20. Juli 2019
Punkte Reaktionen
47
Ort
Ruhr Valley
Vorne den Assegai und hinten Dissector. Beides Maxxterra und du bist gut unterwegs. Gerade der Assegai ist aktuell einer der besten Allrounder mit viel Grip in fast allen Lagen.

Ich fahre die Combo auch aktuell, bin super happy damit, ist ja auch kein Geheimtipp mehr.
Zuvor bin ich Magic Mary mit Nobby Nic gefahren, war auch nicht schlecht
aber jetzt ist besser in allen Situationen.
 
Dabei seit
17. Juli 2003
Punkte Reaktionen
2.100
Ort
Hessen
Welche Maxxis Kombo wäre vom Grip her besser wie seine aktuellen bei vernünftigem RW??? Wüsste ich keine.
Er fragt nach Fatalbert/Noway Nix Klasse. Da hat Maxxis einfach nix Taugliches aktuell. Am ehesten DHF 2,3 MT/DHR 2,3 dual.
DHF 2,5, Assegai sind sicher eins drüber. Maxxterra hinten (evtl Ausnahme Dissector) rollt schlecht bis beschissen.
Die Tage mal Forekaster 2,35/Rekon Race 2,35 gefahren, selbst das rollte vergleichsweise bescheiden
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
5.543
Ort
Allgäu
Packen hier wirklich alle für S1 Trails sich eine Marry oder einen Asse ans Vorderrad? :oops:

ormale Touren mit s1 trails aber die auch wenn sie feucht sind Wurzeln Steine usw da war mit de nobby nic ein bißchen zu schwach
Feuchte Wurzeln und Steine hilft am meisten Fahrtechnik und Linienwahl.
Direkt, sauber, schnell anfahren, zentral stehen und keine Bewegungen in diesem Moment durchführen.

So ist es darum hab ich mir den dissector max terra für vorne und rekon in dual für hinten bestellt
Glaube so verkehrt ist die Kombination nicht. Sie wird ähnlich zu deiner bisherigen sein.
Würde ggf. etwas mit dem Luftdruck experimentieren.
 
Dabei seit
4. Dezember 2017
Punkte Reaktionen
370
Ort
Westpfalz
Packen hier wirklich alle für S1 Trails sich eine Marry oder einen Asse ans Vorderrad? :oops:


Feuchte Wurzeln und Steine hilft am meisten Fahrtechnik und Linienwahl.
Direkt, sauber, schnell anfahren, zentral stehen und keine Bewegungen in diesem Moment durchführen.


Glaube so verkehrt ist die Kombination nicht. Sie wird ähnlich zu deiner bisherigen sein.
Würde ggf. etwas mit dem Luftdruck experimentieren.
29" Hardtail. Geo von Letztens. Crossking 2.3 und die Trails können kommen!? Im Winter bei Feuchte in meinen Augen besser als Maxxis Dual (auch zB der DHR2).
 
Dabei seit
17. Juli 2003
Punkte Reaktionen
2.100
Ort
Hessen
Packen hier wirklich alle für S1 Trails sich eine Marry oder einen Asse ans Vorderrad? :oops:


Feuchte Wurzeln und Steine hilft am meisten Fahrtechnik und Linienwahl.
Direkt, sauber, schnell anfahren, zentral stehen und keine Bewegungen in diesem Moment durchführen.


Glaube so verkehrt ist die Kombination nicht. Sie wird ähnlich zu deiner bisherigen sein.
Würde ggf. etwas mit dem Luftdruck experimentieren.
S1? Eiere am Gardasee mit dem Raceking rum 😂 und die Baggyfraktion wundert sich wenn man laut „liiiiinks“ brüllend vorbeifliegt, weil Bremsen eh semierfolgreich wäre. Und mit
dem XC Fully mit Crossking 2,3 gibts kein Halten. Scherz bei Seite, die AM / Nowaynix Nachfolgegeneration ist bei Maxxis nur als Hardcore Fanboy anpreisbar
Wolfpack Race 2,4, Kenda Regolith 2,4, Purgatory 2,3, Conti crossking 2,3 oder Mountainking 2,3 oder einige der Vittorias sind da vermutlich die letzten „800g“ 29er
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
5.543
Ort
Allgäu
hat einer eine Quelle wo man den DHR2 WT DD MaxxTerra 29x2,4" im Moment kaufen kann?
Ich hab schon meinen gehamstert, vor ein paar Tagen dies dazu geschrieben

hast du mal über den 2.5 DHF DD Terra nachgedacht?
Ich hab den damals genommen da mir der 2.4 DHF DD in Grip die Beine leergesaugt hat. Hab ihn aktuell noch immer hinten drauf, gab damals den 2.4 DHR DD in Terra noch nicht. Bin so auf den DHF gekommen.

29x2.4 DHR DD Grip
Stollen außen ca. 61,9 nach 800km gefahren

29x2.5 DHF DD Terra
Stollen außen ca. 62,6 frisch montiert

Gemessen auf 30mm innen.

Leider haben meine beiden DHF DD zu Übergewicht geneigt, 1.317 und 1.280gr. Der Reserve DHR 2.4 DD ist bei 1.183gr. Hab den vor paar Wochen gehamstert.
 
Dabei seit
6. März 2019
Punkte Reaktionen
187
Scherz bei Seite, die AM / Nowaynix Nachfolgegeneration ist bei Maxxis nur als Hardcore Fanboy anpreisbar
Wolfpack Race 2,4, Kenda Regolith 2,4, Purgatory 2,3, Conti crossking 2,3 oder Mountainking 2,3 oder einige der Vittorias sind da vermutlich die letzten „800g“ 29er
Sicher alles prima Reifen, selber hab ich vorne den MK3 2,3, wahrscheinlich zu 80-90% reichende für das was ich fahren möchte, weil der vorne garnicht mal schlecht bremst und ok haftet.
Manchmal hab ich trotzdem lieber mehr Grip fürs ungewisse und den Fahrfehler, so ist das halt beim mittelmäßigen Volk. lol
So schlecht rollt der DHF 2,5 Exo MT ja auch nicht, nur langsam kommt mir der oft zu breit vor (Felge 35mm)
Ist man je zufrieden? Nein! Sollte ich noch nen 2,3er DHF testfahren? Welche Felgenbreite dann, 30mm wie den Conti 2,3er?
Oder welche Pelle ist sonst in der Mitte von MK und DHF 2,5? Wo liegt da der Dissector 2,4?
Immer 29" und vorne und keine Gripmischung oder schwere Karkasse, die 1kg von DHF oder Baron im Winter sind aber ok.
 
Dabei seit
17. Juli 2003
Punkte Reaktionen
2.100
Ort
Hessen
Sicher alles prima Reifen, selber hab ich vorne den MK3 2,3, wahrscheinlich zu 80-90% reichende für das was ich fahren möchte, weil der vorne garnicht mal schlecht bremst und ok haftet.
Manchmal hab ich trotzdem lieber mehr Grip fürs ungewisse und den Fahrfehler, so ist das halt beim mittelmäßigen Volk. lol
So schlecht rollt der DHF 2,5 Exo MT ja auch nicht, nur langsam kommt mir der oft zu breit vor (Felge 35mm)
Ist man je zufrieden? Nein! Sollte ich noch nen 2,3er DHF testfahren? Welche Felgenbreite dann, 30mm wie den Conti 2,3er?
Oder welche Pelle ist sonst in der Mitte von MK und DHF 2,5? Wo liegt da der Dissector 2,4?
Immer 29" und vorne und keine Gripmischung oder schwere Karkasse, die 1kg von DHF oder Baron im Winter sind aber ok.
"rollen" wird da vermutlich unterschiedlich interpretiert... wie gesagt, mein AMiger LRS soll auch notfalls ins XC Training mitdürfen. Da ist der DHF 2,5 wirklich eine absolute Spaßbremse 8-) der Baron ist ein bisserl besser und der normale Kaiser ist vorne fast schon ok rollend (in dem Reifensegment)
2 Freunde sind den Dissector MT 2,4 im Sommer vorne gefahren (zum Rekon hinten) und haben den baldigst wieder durch den Kaiser ersetzt; die Haltbarkeit des Rekon war eh nicht so lange
DHF 2,3 MT ist ein super allrounder, wird mmN unterschätzt. Ich hatte ihn auf ner 30er Felge, funzte prima. Hat auch nicht das Problem des 2,5ers, dass der leicht weggeht (in flachen Trails)
Wolfpack Enduro liegt da auch irgendwo, bei den Kendas wird Hellkat Atc / Regolith oder Regolith / Booster empfohlen. Die kenne ich aber noch nicht
 
Dabei seit
6. März 2019
Punkte Reaktionen
187
"rollen" wird da vermutlich unterschiedlich interpretiert... wie gesagt, mein AMiger LRS soll auch notfalls ins XC Training mitdürfen. Da ist der DHF 2,5 wirklich eine absolute Spaßbremse 8-) der Baron ist ein bisserl besser und der normale Kaiser ist vorne fast schon ok rollend (in dem Reifensegment)
Ja XC rollen mein ich nicht, vom Mk oder gar RK meilenweit, hihi.
Ich find gar den Baron die größere Bremse, und das auf gleichem Laufrad, Grip immer top, grad flache Trails rollen mies.
Den Kaiser kenn ich leider nicht, probier ihn aber auch nicht auch noch aus.
DHF 2,3 MT ist ein super allrounder, wird mmN unterschätzt. Ich hatte ihn auf ner 30er Felge, funzte prima. Hat auch nicht das Problem des 2,5ers, dass der leicht weggeht (in flachen Trails)
Danke, 30mm hab ich ebenfalls.
Das weggehen und legen müssen des DHF 2,5 find ich auf 35mm nicht vorhanden, völlig entspannt.
Beim WP Enduro vermute ich eine arg weiche Karkasse, Exo und Conti Prot. sind ja schon keine Wunder, komm ich aber noch prima mit klar.
Kendas Nevegal fand ich hinten auch zu weich, schlimmer als Exo, daher bin ich bei Hellcat und Regolith voreingenommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

uphillking

Soulbiker
Dabei seit
2. Juli 2003
Punkte Reaktionen
410
Ort
auf dr Alb
Interessante Kombination! Wie würdest Du den Rekon zum Ikon auf dem Hinterrad vergleichen (Bremse, Kurve, Traktion bergauf)?
Der Ikon ist in Größe 2,35. Er fällt damit voluminöser und breiter aus als der Rekon in 2,4 WT !
Nach meinem Empfinden ist der Rekon nix halbes und nix ganzes. Er ist beim Grip nur unwesentlich besser, aber beim Rollwiderstand deutlich schlechter als der Ikon. Dank der zwar flachen aber vielen Stollen des Ikon kann ich bei der Traktion bergauf keinen spürbaren Unterschied zwischen beiden feststellen. Beim Bremsen und in der Kurve ist ja dann auch der Vorderreifen entscheidender.
Ich fahre meistens auf dem was die Amis "loose over hard" nennen. Aber auch viel tiefen Schotter jedoch wenig weichen Waldboden und so gut wie nie im Matsch ;-)
Vielleicht sollte ich noch erwähnen dass ich sehr breite Felgen fahre. Vorn Maulweite 40mm und hinten 35mm. Damit greifen die Seitenstollen in Kurven schon recht früh und ich habe ordentlich Aufstandsfläche.
Luftdruck ist 1,0-1,2 bar vorn und 1,2-1,4 bar hinten (bei 70 kg netto) mit den superleichten Revoloop PU Schläuchen.
Wohl eine ziemlich seltene Kombination ;-)
Dissector + Ikon = meine Traumkombi für April bis Oktober :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
17. Juli 2003
Punkte Reaktionen
2.100
Ort
Hessen
Der Ikon ist in Größe 2,35. Er fällt damit voluminöser und breiter aus als der Rekon in 2,5 WT !
Nach meinem Empfinden ist der Rekon nix halbes und nix ganzes. Er ist beim Grip nur unwesentlich besser, aber beim Rollwiderstand deutlich schlechter als der Ikon. Dank der zwar flachen aber vielen Stollen des Ikon kann ich bei der Traktion bergauf keinen spürbaren Unterschied zwischen beiden feststellen. Beim Bremsen und in der Kurve ist ja dann auch der Vorderreifen entscheidender.
Ich fahre meistens auf dem was die Amis "loose over hard" nennen. Aber auch viel tiefen Schotter jedoch wenig weichen Waldboden und so gut wie nie im Matsch ;-)
Vielleicht sollte ich noch erwähnen dass ich sehr breite Felgen fahre. Vorn Maulweite 40mm und hinten 35mm. Damit greifen die Seitenstollen in Kurven schon recht früh und ich habe ordentlich Aufstandsfläche.
Luftdruck ist 1,0-1,2 bar vorn und 1,2-1,4 bar hinten (bei 70 kg netto) mit den superleichten Revoloop PU Schläuchen.
Wohl eine ziemlich seltene Kombination ;-)
Dissector + Ikon = meine Traumkombi für April bis Oktober :)
Danke. Auf was für einem Rad?
der eine meiner Freunde hatte ihn auf dem Yeti 150mm mit 35er Felgen. Der fand den vorne nicht ausreichend.
Ich hatte den Diss auf einer 35er hinten, würde ihn zwischen Purgatory Control und Eliminator Grip Trail einschätzen. Allesamt top HR aus meiner Sicht
 
Dabei seit
6. März 2019
Punkte Reaktionen
187
PS: der Dissector ist griptechnisch schon eine ganz andere Hausnummer als der Conti MK3.
Bedeutet? Mehr Grip und vorne wenns nicht der ultimative Gripper sein muss ok?
Wie gesagt der MK3 ist nicht so übel, man weiß ja das es kein Enduroreifen ist.

Also nen dhf 2,3 auf 30 mm oder nen Dissector 2,4 WT auf 35mm probieren?
 
Dabei seit
6. März 2019
Punkte Reaktionen
187
Danke. Auf was für einem Rad?
der eine meiner Freunde hatte ihn auf dem Yeti 150mm mit 35er Felgen. Der fand den vorne nicht ausreichend.
Ja mag sein, passend zum Rad ist DHF 2,5/Kaiser/Baron oder ähnliches sicher meist passender, bleibt ja auch im Haus, ich zieh auch gern mal um.
Auf Dauer wünsch ich mir eher auch das Zwischending um 120mm mit passender Bereifung.
Derzeit wart ich eher täglich auf Beginn der Elternzeit und Radkauf ist in weiter Ferne ;-)
 
Dabei seit
24. September 2004
Punkte Reaktionen
22
Ort
Schmargendorf
Der Ikon ist in Größe 2,35. Er fällt damit voluminöser und breiter aus als der Rekon in 2,5 WT !
Nach meinem Empfinden ist der Rekon nix halbes und nix ganzes. Er ist beim Grip nur unwesentlich besser, aber beim Rollwiderstand deutlich schlechter als der Ikon. Dank der zwar flachen aber vielen Stollen des Ikon kann ich bei der Traktion bergauf keinen spürbaren Unterschied zwischen beiden feststellen. Beim Bremsen und in der Kurve ist ja dann auch der Vorderreifen entscheidender.
Ich fahre meistens auf dem was die Amis "loose over hard" nennen. Aber auch viel tiefen Schotter jedoch wenig weichen Waldboden und so gut wie nie im Matsch ;-)
Vielleicht sollte ich noch erwähnen dass ich sehr breite Felgen fahre. Vorn Maulweite 40mm und hinten 35mm. Damit greifen die Seitenstollen in Kurven schon recht früh und ich habe ordentlich Aufstandsfläche.
Luftdruck ist 1,0-1,2 bar vorn und 1,2-1,4 bar hinten (bei 70 kg netto) mit den superleichten Revoloop PU Schläuchen.
Wohl eine ziemlich seltene Kombination ;-)
Dissector + Ikon = meine Traumkombi für April bis Oktober :)
Kann ich durchaus bestätigen. Der IKON baut mit wenig Druck gefahren im Trockenen sehr guten Grip auf.
Bei mir hinten 27,5 x 2.8 vorne 29 x 2.6 beides auf 33er Innenweite. Vorn 1.3 hinten 1.4 bar.
rollt wesentlich besser als der Rekon, der Zwar breiter baut, aber kaum mehr Grip bot.
 
Dabei seit
14. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
514
Kann ich durchaus bestätigen. Der IKON baut mit wenig Druck gefahren im Trockenen sehr guten Grip auf.
Bei mir hinten 27,5 x 2.8 vorne 29 x 2.6 beides auf 33er Innenweite. Vorn 1.3 hinten 1.4 bar.
rollt wesentlich besser als der Rekon, der Zwar breiter baut, aber kaum mehr Grip bot.
Ich ebenfalls bin zwar XC Fahrer, aber der Ikon ist für mich, obwohl man es ihm nicht ansieht ein sehr guter Reifen mit sehr viel Grip, sogar wenns feucht ist hatte ich noch nie Traktionsprobleme, bin ihn schon vorne und hinten gefahren, allerdings etwas schmaler wie ihr, 29x2,35
Auch der Grip in den Kurven finde ich sehr gut, er ist sehr gutmütig und kündigt ein ausbrechen rechtzeitig an und sein Rollverhalten ist in Ordnung,
Fahre den Ikon wenns trocken ist nur vorne und wenns etwas feuchter wird auch hinten (sonst Aspen), im Matsch kann er nichts. aber feuchte Wurzeln und Steine sind kein Problem, mit niedrigem Luftdruck, auch auf losen Waldboden oder losen Schotter find ich ihn echt gut.
Für mich ein sehr gut rollender Allrounder wenn man nicht in Matsch kommt
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
5.543
Ort
Allgäu
Ich ebenfalls bin zwar XC Fahrer, aber der Ikon ist für mich, obwohl man es ihm nicht ansieht ein sehr guter Reifen mit sehr viel Grip, sogar wenns feucht ist hatte ich noch nie Traktionsprobleme, bin ihn schon vorne und hinten gefahren, allerdings etwas schmaler wie ihr, 29x2,35
Auch der Grip in den Kurven finde ich sehr gut, er ist sehr gutmütig und kündigt ein ausbrechen rechtzeitig an und sein Rollverhalten ist in Ordnung,
Fahre den Ikon wenns trocken ist nur vorne und wenns etwas feuchter wird auch hinten (sonst Aspen), im Matsch kann er nichts. aber feuchte Wurzeln und Steine sind kein Problem, mit niedrigem Luftdruck, auch auf losen Waldboden oder losen Schotter find ich ihn echt gut.
Für mich ein sehr gut rollender Allrounder wenn man nicht in Matsch kommt
Glaube den vielen "Racern" oder wer auf wenig Rollwiderstand wert legt, ist er zu schlecht. Für das von dir beschriebene klingt er aber für mich gut brauchbar.
 
Oben