Neue Continental MTB Reifen Gravity Range: Der Kaiser ist tot, es lebe Gripology!

Neue Continental MTB Reifen Gravity Range: Der Kaiser ist tot, es lebe Gripology!

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMi8wNC9EeWZpX0NvbnRpX1NoaWZ0X01hcmNoXzIwMjItMDc0My5qcGc.jpg
Continental verabschiedet sich von alten Gewohnheiten und präsentiert ein komplett neues Reifen-Sortiment für den Gravity-Bereich. Ganze 5 brandneue Reifen gibt es zum Launch – in Kombination mit drei Karkassen und drei Gummimischungen soll dabei alles von harten Böden bis Matsch abgedeckt werden. Alle Infos und einen ersten Praxis-Eindruck der neuen Continental MTB-Reifen gibt es hier!

Den vollständigen Artikel ansehen:
Neue Continental MTB Reifen Gravity Range: Der Kaiser ist tot, es lebe Gripology!

Was sagt ihr zu zum brandneuen Gravity-Portfolio von Continental?
 
Dabei seit
19. März 2005
Punkte Reaktionen
629
Ich habe es bewusst neutral und eben nicht polemisch formuliert
Ich habe es bewusst so formuliert um darauf hinzuweisen, dass mir dieses Russenbashing gehörig auf den Zeiger geht und mich einfach nur anwidert.
Werde mir jetzt eine Moscow Mule machen, dabei Tschaikowski hören und später etwas von Dostojewski lesen.
 
Dabei seit
11. März 2010
Punkte Reaktionen
913
Ort
[email protected]
Ich hasse Krieg, Tod und Verderben auch, noch dazu ist mir die Gesinnung des Unheilbringers egal!
Ist halt echt schwierig ein angepeacter westlicher Konsument zu sein, gewesen zu sein und zu werden.

Ich bleibe bei Conti, die sollen mal im friedlich demokratisch angehauchten China Druck machen, brauche den Kryptotal in der Endurance Trail Variante auch an der Front. Vielleicht produziert Conti im selben Werk/Industriekomplex/Landstrich wie die chinesischen MaxxisFactorys, die Welt kann klein sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Deleted 599753

Guest
@davez

Danke für den Hinweis, das erleichtert die Entscheidungsfindung für den nächsten Kauf ungemein!

Ist ja zum Glück nicht so, dass keine Alternativen vorhanden wären, Wolfpack führt seit kurzem z.B. auch einen eigenen Gravel-Reifen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Dabei seit
1. November 2010
Punkte Reaktionen
2.114
Das sollte jeder mündige (potentielle) Kunde wissen und seine Schlüsse daraus ziehen

Und bei den Amis kaufts du aber fleissig?
 

ReKon

Earn your turns.
Dabei seit
28. Dezember 2021
Punkte Reaktionen
182
Heute habe ich den Krypto Re Trail auf Asphalt testen können. Die "Testanordnung" war wieder exakt gleich wie in Post #620 beschrieben.

Das Ergebnis ist abermals verblüffend: Der oben genannte Reifen rollt exakt gleich wie ein Maxxis Rekon Dual! Ich weiß zwar nicht, wie die bei Conti das hinbekommen haben- aber alle Achtung!
Und wenn der geschätzte Kollege Gili89 schreibt, dass der Grip auch passt, bin ich schon neugierig, den Reifen am WE im Gelände zu testen!

Etwas kritischer sehe ich jetzt den Xyno. Der rollt zwar extrem gut, ist aber mMn nur für Schönwetterfahrer tauglich. ich würde den RW etwa 3-4 Watt besser als Beim Krypto einschätzen, dafür ist der Einsatzbereich wettermäßig recht schmal. Auf meinen Hometrails ist´s sogar im Sommer oft gatschig...

Bin schon gespannt auf den Showdown Krypto Fr Trail vs. Maxxis Dissector Exo MT - ich werde weiter berichten.

PS: Weil man bei Conti hier sicher gelegentlich mitliest: Bitte über einen Krypto Fr Trail mit Soft-Gummi nachdenken! So á la MaxTerra mit Exo-Karkasse:bier:
 
Dabei seit
4. Dezember 2017
Punkte Reaktionen
847
Ort
Westpfalz
Das liest sich sehr gut, als Kaiser-hinten-Treter müsste der Krypto Re Trail ja dann VIEL besser laufen. Das hätte ich nach bisherigen Ansagen "so wie Prot Apex" nicht erwartet.
 

ReKon

Earn your turns.
Dabei seit
28. Dezember 2021
Punkte Reaktionen
182
Von Conti bin ich bisher nur MK II, MK III und Baron (alle in BC) gefahren. MK II und v.a. Baron rollen schlechter, zwischen MK III und Krypto Re Trail wird nicht viel um sein.
 
Dabei seit
18. Juni 2014
Punkte Reaktionen
984
Ich habe aktuell den Krypto Re DH soft montiert und vorne mangels Verfügbarkeit des Krypro Enduro soft den Xyno DH soft montiert. Da es aktuell auf meinen Trail trocken bis staubig ist, ist die aktuelle Reifenwahl extremst gut. Da knickt kein Stollen oder rutscht irgendwie unvorhersehbar weg. Gestern bei einem Sprung auch sehr schräg gelandet und ich hab mich schon auf Schnauze liegen bzw. Reifen von der Felge gefasst gemacht aber nichts von beidem ist passiert. Unterm Strich.... Die Reifen sind extrem gut aber ich werde auf die Enduro ummontieren sowie verfügbar. Die DH sind zwar sehr geil aber gestern Abend haben mir die 30km und knapp 1.000HM bei nem Schnitt knapp 10,5 km/h schon ganz schön Körner gekostet.
 

DOKK_Mustang

panta rhei
Dabei seit
20. Juli 2014
Punkte Reaktionen
1.253
Also, ich bin auf meiner knapp 2h Trainingsrunde (Schotter, Asphalt, Waldwege) jetzt drei Reifenmodelle am Hinterrad gegeneinander gefahren:
Continental Kryptotal Re Trail Endurance 2.4“
Wolfpack Enduro Allround 2.4“
Kenda Regolith SCT 2.4“.

Am Vorderrad jeweils eine Kenda Hellkat ATC 2.4“.

Das Ergebnis soweit nicht unerwartet:
Conti am langsamsten, dann WP Enduro und am schnellsten der Kenda Regolith. Die Unterschiede waren aber nicht gewaltig (ein paar Minuten) und auch der Conti rollt ordentlich.

Ich habe dann die Fahrzeiten in meinen Watt-Excelrechner eingegeben und einen Rollwiderstandswert (vergleichbar Schwalbe Rollenprüfstand) ausgerechnet.

Continental Kryptotal Re Trail Endurance 2.4“ 28.5W
Wolfpack Enduro Allround 2.4“ 26W
Kenda Regolith SCT 2.4“. 24W

zum Vergleich: ein Mountainking wäre so bei 24-25W, eine Kenda Hellkat ATC wurde erst vor kurzem mit 31W gemessen. Ein Baron Projekt lag mal bei 41W.

Wir müssen jetzt nicht über ein Watt Rollwiderstand hin oder her diskutieren, ich glaube aber das kommt schon ganz gut hin.

Und irgendwann gibt es sicher auch einen Reifentest in der Bike oder Mountainbike Zeitschrift.

Kryptotal R, Hellkat ATC, Regolith SCT:
13690D48-5E9A-4EE9-BEBD-159038A66FB2.jpeg

Wolfpack Enduro
9FFCD565-DF7D-45A1-A228-F30E849A928D.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:

siebenacht

Endurist mit Helm u. Hose; Asphaltallergiker
Dabei seit
1. März 2006
Punkte Reaktionen
580
Ort
Berlin
Von Conti bin ich bisher nur MK II, MK III und Baron (alle in BC) gefahren. MK II und v.a. Baron rollen schlechter, zwischen MK III und Krypto Re Trail wird nicht viel um sein.
Kann ich mir gar nicht vorstellen, dass der Krypto Re Trail leichter rollen soll als der MKII, der rollt ja quasi fast alleine.:D
Das wäre genial. Jetzt stellt sich nun noch die Frage Krypto Re Enduro oder Trail, also braucht man den zusätzlichen Apexschutz? Ist aber beim HR wohl sinnvoll. Der Enduro ist allerdings nur in der sehr wahrscheinlich schlechter rollenden Softmischung erhältlich, aber wie viel schlechter ist der RW der Softmischung ggü. Endurance.
 

ReKon

Earn your turns.
Dabei seit
28. Dezember 2021
Punkte Reaktionen
182
Bei meinen Tests habe ich nur die Rolleigenschaften verschiedener Hinterreifen verglichen. Zu beachten ist natürlich, dass ein Reifen mit 1060g beim Höhenmetersammeln langsamer sein wird, wie z.B. ein Regolith mit 850g (Physik!). Dass der Krypto leichter als der MK III rollt habe ich nicht geschrieben, sondern dass zwischen den beiden Reifen nicht allzu viel Unterschied sein wird im RW (was aber trotzdem sensationell ist, für das Profil).
 
Oben Unten