Propain Rage im Test: Das Baller-Bike vom Bodensee

Propain Rage im Test: Das Baller-Bike vom Bodensee

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMS8xMC9Eb3duaGlsbC1CaWtlLVRlc3QtVGl0ZWwtNzY5My1zY2FsZWQuanBn.jpg
Das Downhill-Bike Rage war das erste Modell in der mittlerweile breit aufgestelleten Propain-Produktpalette. Erst Mitte der Saison wurde das neue Modell vorgestellt, das nun über den überarbeiteten Pro10-Hinterbau mit schwimmend gelagertem Dämpfer sowie wahlweise eine 29"- oder Mullet-Laufrad-Konfiguration verfügt. Untergebracht ist das Ganze in einem wuchtigen Carbon-Rahmen – wir haben das aktuelle Propain Rage im Rahmen unseres Downhill-Vergleichstests auf die Probe gestellt.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Propain Rage im Test: Das Baller-Bike vom Bodensee

Würdest du an Bord des Propains in den Rage-Mode verfallen?
 

xMARTINx

Echter (Ex) Nordhäuser!
Dabei seit
7. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
14.044
Ort
Goslar
Bike der Woche
Bike der Woche
Warum wird das Gambler als Vergleich aufgeführt wenn es gar nicht im Test ist? Gewicht find ich völlig in Ordnung, leichter aufbauen geht sicher auch. Allein Gabel sind fix 300g gespart. Rahmen find ich ziemlich schick, Geo na ja, aber als custom Aufbau hat es sicher Potenzial
 

Gregor

Forum-Team
MTB-News.de Redaktion
Dabei seit
20. Februar 2017
Punkte Reaktionen
3.269
Ort
Ilmenau
Warum wird das Gambler als Vergleich aufgeführt wenn es gar nicht im Test ist? Gewicht find ich völlig in Ordnung, leichter aufbauen geht sicher auch. Allein Gabel sind fix 300g gespart. Rahmen find ich ziemlich schick, Geo na ja, aber als custom Aufbau hat es sicher Potenzial
Weil diese „im Vergleich“-Kategorie nicht speziell für den Vergleichstest ist und ich in den anderen Artikeln schon alles mit allem verglichen hatte und dachte, ich bringe mal etwas anderes.
Es kommt übermorgen noch das Fazit (morgen Trek Session), wo natürlich ausreichend Vergleiche gezogen werden.
 
Dabei seit
18. März 2002
Punkte Reaktionen
1.285
Schön, das allgemein nicht mit Krituk gespart wird in diesem Vergleichstest.
Liest sich zwar aufs erste immer erstmal ernüchternd, zeigt aber nur das auch in 2021 ein MTB immer nur eine Anreihung von Kompromissen bleiben wird.

Meine Vorurteile gg das imho eher klobige (sorry) Propain wurden hier ziemlich bestätigt; Plastikrahmen und trotzdem sackschwer, Hinterbau mit wenig Gegenhalt und trotzdem ordentlichem Bremsstempeln, klapperig...
Trotz allem aber natürlich Räder mit Top P/L- Verhältnis.


Bin schon sehr gespannt auf den Test vom Session (bester Kompromiss imho) und das Fazit.
Auch großes Lob, das diesmal die Einzeltests nicht mehr mit so großem Abstand veröffentlicht werden wie beim letzten Mal. Danke.

Das Scott bleibt trotz das evt schon ganz leicht in die Jahre gekommen zu sein scheint, immer noch ein heißer Favorit auf das most sexiest DH Bike. Da wurde einfach schon sehr viel richtig gemacht beim Gambler.
 
Dabei seit
12. Juni 2012
Punkte Reaktionen
2.120
Erstmal ein Lob an die Redaktion für die klaren und deutlichen Aussagen zu den Bikes. Das ist wohltuend und darf gern so bleiben!

Zum Thema Sattel & Griffe: Ich sehe das so, dass die direkten Kontaktpunkte zum Bike (Sattel, Griffe und Pedale) eigentlich nicht so wirklich richtig gemacht werden können, seitens der Hersteller. Ich kenne keinen, der da nicht innerhalb von 3 Ausfahrten anfängt zu individualisieren. Man dürfte sich da als Hersteller wirklich überlegen Bikes ohne Sattel, Griffe und Pedale auszuliefern imho. Aber sieht natürlich nicht so schick auf den Bildern aus. :)

Zum Thema des lauten Kettenstrebenschutzes: Ich verstehe die Kritik. Aber man darf glaub auch sagen, dass dieser Kettenstrebenschutz mal langlebig sein wird. Anders als aufgeklebte Tapes, die sicherlich früher abgehen nach Schlamm, Wasser etc... Und man kann ja noch was tun zum Thema Geräuschkulisse.

Zum Thema Progression des Hinterbaus: Kann man hier mit Volumenspacern im Hinterbau nicht noch mehr rausholen? Oder war der Dämpfer hier schon am Limit?
 
Dabei seit
5. August 2020
Punkte Reaktionen
165
Erstmal ein Lob an die Redaktion für die klaren und deutlichen Aussagen zu den Bikes. Das ist wohltuend und darf gern so bleiben!

Zum Thema Sattel & Griffe: Ich sehe das so, dass die direkten Kontaktpunkte zum Bike (Sattel, Griffe und Pedale) eigentlich nicht so wirklich richtig gemacht werden können, seitens der Hersteller. Ich kenne keinen, der da nicht innerhalb von 3 Ausfahrten anfängt zu individualisieren. Man dürfte sich da als Hersteller wirklich überlegen Bikes ohne Sattel, Griffe und Pedale auszuliefern imho. Aber sieht natürlich nicht so schick auf den Bildern aus. :)

Zum Thema des lauten Kettenstrebenschutzes: Ich verstehe die Kritik. Aber man darf glaub auch sagen, dass dieser Kettenstrebenschutz mal langlebig sein wird. Anders als aufgeklebte Tapes, die sicherlich früher abgehen nach Schlamm, Wasser etc... Und man kann ja noch was tun zum Thema Geräuschkulisse.

Zum Thema Progression des Hinterbaus: Kann man hier mit Volumenspacern im Hinterbau nicht noch mehr rausholen? Oder war der Dämpfer hier schon am Limit?

Man kann sicher mit Volumenspacern arbeiten, dafür braucht man dann aber natürlich einen Luftdämpfer. Hier ist ja ein Coil verbaut...da geht das eher schlecht. Ob das aber wirklich hilft, wage ich etwas zu bezweifeln. Es wird ja angemerkt, dass im mittleren Federweg "zu wenig" Gegenhalt vorhanden ist und dann gegen Ende die Progression spürbar höher wird...Volumenspacer würden das doch eher noch weiter verstärken, oder?
 

xMARTINx

Echter (Ex) Nordhäuser!
Dabei seit
7. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
14.044
Ort
Goslar
Bike der Woche
Bike der Woche
Erstmal ein Lob an die Redaktion für die klaren und deutlichen Aussagen zu den Bikes. Das ist wohltuend und darf gern so bleiben!

Zum Thema Sattel & Griffe: Ich sehe das so, dass die direkten Kontaktpunkte zum Bike (Sattel, Griffe und Pedale) eigentlich nicht so wirklich richtig gemacht werden können, seitens der Hersteller. Ich kenne keinen, der da nicht innerhalb von 3 Ausfahrten anfängt zu individualisieren. Man dürfte sich da als Hersteller wirklich überlegen Bikes ohne Sattel, Griffe und Pedale auszuliefern imho. Aber sieht natürlich nicht so schick auf den Bildern aus. :)

Zum Thema des lauten Kettenstrebenschutzes: Ich verstehe die Kritik. Aber man darf glaub auch sagen, dass dieser Kettenstrebenschutz mal langlebig sein wird. Anders als aufgeklebte Tapes, die sicherlich früher abgehen nach Schlamm, Wasser etc... Und man kann ja noch was tun zum Thema Geräuschkulisse.

Zum Thema Progression des Hinterbaus: Kann man hier mit Volumenspacern im Hinterbau nicht noch mehr rausholen? Oder war der Dämpfer hier schon am Limit?
Ist halt ein coil, da kannst mit volumenspacern wenig ausrichten. Härtere Feder hätte man probieren können, idealerweise einen anderen Tune. Aber das ist schwierig in so nem Test.
 
Dabei seit
23. November 2005
Punkte Reaktionen
164
Ort
BW
Zum Thema Sattel & Griffe: Ich sehe das so, dass die direkten Kontaktpunkte zum Bike (Sattel, Griffe und Pedale) eigentlich nicht so wirklich richtig gemacht werden können, seitens der Hersteller. Ich kenne keinen, der da nicht innerhalb von 3 Ausfahrten anfängt zu individualisieren. Man dürfte sich da als Hersteller wirklich überlegen Bikes ohne Sattel, Griffe und Pedale auszuliefern imho. Aber sieht natürlich nicht so schick auf den Bildern aus. :)
Da bin ich persönlich voll und ganz deiner Meinung!
Ich arbeite allerdings nebenher samstags ab und zu in einem Radladen und hab daher auch Erfahrung, wie es im Verkauf aussieht und dort ist dieses Modell schlicht und einfach nicht praktikabel.
Die Leute kommen in den Laden und wollen direkt draufsitzen und eine Probefahrt machen.
Da hast du keine Zeit, erstmal noch mit dem Kunden vorher Sattel, Griffe und Pedalen auszusuchen und dieses zu montieren.
Abgesehen davon wirkt die Warenpräsentation auf die meisten Menschen dann wahrscheinlich erstmal befremdlich bis abstoßend.
Meiner Meinung nach kann sowas wirklich nur bei den reinen Versendern (Propain, YT, Canyon) funktionieren und bei denen würde ich mir wünschen, dass man direkt (mehr) Wahlmöglichkeiten bei den Kontaktpunkten hat, wenn es an den Neuradkauf geht....
 

Daweil

Hierda
Dabei seit
13. November 2012
Punkte Reaktionen
25
Erstmal ein Lob an die Redaktion für die klaren und deutlichen Aussagen zu den Bikes. Das ist wohltuend und darf gern so bleiben!

Zum Thema Sattel & Griffe: Ich sehe das so, dass die direkten Kontaktpunkte zum Bike (Sattel, Griffe und Pedale) eigentlich nicht so wirklich richtig gemacht werden können, seitens der Hersteller. Ich kenne keinen, der da nicht innerhalb von 3 Ausfahrten anfängt zu individualisieren. Man dürfte sich da als Hersteller wirklich überlegen Bikes ohne Sattel, Griffe und Pedale auszuliefern imho. Aber sieht natürlich nicht so schick auf den Bildern aus. :)

Zum Thema des lauten Kettenstrebenschutzes: Ich verstehe die Kritik. Aber man darf glaub auch sagen, dass dieser Kettenstrebenschutz mal langlebig sein wird. Anders als aufgeklebte Tapes, die sicherlich früher abgehen nach Schlamm, Wasser etc... Und man kann ja noch was tun zum Thema Geräuschkulisse.

Zum Thema Progression des Hinterbaus: Kann man hier mit Volumenspacern im Hinterbau nicht noch mehr rausholen? Oder war der Dämpfer hier schon am Limit?
Ich fände es im Umkehrschluss schöner, wenn man zu einem hochpreisigen mtb einfach grundsätzlich normale Flatpedale (bestenfalls Auswahl zwischen Flat oder Klick) mitgeben würde. Muss ja nichts superkrassteures sein, gibt mittlerweile genug Auswahl <50€, wird bei Downhill wahrscheinlich sowieso als "Verschleißteil" gesehen und analog Sattel und Griffe (je nach typ sogar Lenker und Reifen) bald nach dem Kauf getauscht. Aber man kann direkt losfahren und muss nix extra dazubestellen. Vielleicht bin ich da Außenseiter, habe aber noch nie verstanden wieso bei Fahrrädern generell keine Pedale dazukommen. Sind die Vorlieben da sooo unterschiedlich? Will nicht jeder maximal Grip und Haltbarkeit bei vertretbaren Gewicht - auf Flats bezogen? Dann ist es halt ein Ausstattungsmerkmal mehr... Genau wie eben Sattel Reifen Lenker und Griffe.
 
Dabei seit
31. März 2013
Punkte Reaktionen
4.065
Ich fände es im Umkehrschluss schöner, wenn man zu einem hochpreisigen mtb einfach grundsätzlich normale Flatpedale (bestenfalls Auswahl zwischen Flat oder Klick) mitgeben würde. Muss ja nichts superkrassteures sein, gibt mittlerweile genug Auswahl <50€, wird bei Downhill wahrscheinlich sowieso als "Verschleißteil" gesehen und analog Sattel und Griffe (je nach typ sogar Lenker und Reifen) bald nach dem Kauf getauscht. Aber man kann direkt losfahren und muss nix extra dazubestellen. Vielleicht bin ich da Außenseiter, habe aber noch nie verstanden wieso bei Fahrrädern generell keine Pedale dazukommen. Sind die Vorlieben da sooo unterschiedlich? Will nicht jeder maximal Grip und Haltbarkeit bei vertretbaren Gewicht - auf Flats bezogen? Dann ist es halt ein Ausstattungsmerkmal mehr... Genau wie eben Sattel Reifen Lenker und Griffe.
Bei PP kannst du die Pedale bei der Bestellung dazu bestellen, bzw. im Zubehör dazu kaufen. Sind halt Sixpack Pedale. Fahre die aktuellen Millenium und bin damit sehr zufrieden
 

xMARTINx

Echter (Ex) Nordhäuser!
Dabei seit
7. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
14.044
Ort
Goslar
Bike der Woche
Bike der Woche
Ihr habt ja bestimmt auch nicht den Climb Switch zu gemacht :D Wer kommt bitte auf die Idee, solch einen Dämpfer in den Konfigurator für solch ein Bike zu packen? :spinner:
Evtl das einzige was lieferbar war. Tut doch nicht weh

Aber klingt als wäre das das, mit dem ich gerade bergauf gekurbelt bin, besser für klinovec geeignet, schon. Allen weil es schwerer ist und besser liegt 😆
 

Anhänge

  • 20211027_113911.jpg
    20211027_113911.jpg
    589,8 KB · Aufrufe: 374
Dabei seit
11. Mai 2008
Punkte Reaktionen
641
Vielleicht bin ich da Außenseiter, habe aber noch nie verstanden wieso bei Fahrrädern generell keine Pedale dazukommen. Sind die Vorlieben da sooo unterschiedlich? Will nicht jeder maximal Grip und Haltbarkeit bei vertretbaren Gewicht - auf Flats bezogen? Dann ist es halt ein Ausstattungsmerkmal mehr... Genau wie eben Sattel Reifen Lenker und Griffe.
Hmmm schwierig das wirklich zufriedenstellend hinzubekommen als Hersteller...

Flatpedale: Kleine und Größe Füße (Größe Pedalkörper)....
Klickies: SPD oder CB oder Time Atac...
 

Member57

Umwege erhöhen die Ortskenntnis
Dabei seit
2. April 2004
Punkte Reaktionen
3.715
Ort
Tal der Ahnungslosen
Ich fände es im Umkehrschluss schöner, wenn man zu einem hochpreisigen mtb einfach grundsätzlich normale Flatpedale (bestenfalls Auswahl zwischen Flat oder Klick) mitgeben würde. Muss ja nichts superkrassteures sein, gibt mittlerweile genug Auswahl <50€, wird bei Downhill wahrscheinlich sowieso als "Verschleißteil" gesehen und analog Sattel und Griffe (je nach typ sogar Lenker und Reifen) bald nach dem Kauf getauscht. Aber man kann direkt losfahren und muss nix extra dazubestellen. Vielleicht bin ich da Außenseiter, habe aber noch nie verstanden wieso bei Fahrrädern generell keine Pedale dazukommen. Sind die Vorlieben da sooo unterschiedlich? Will nicht jeder maximal Grip und Haltbarkeit bei vertretbaren Gewicht - auf Flats bezogen? Dann ist es halt ein Ausstattungsmerkmal mehr... Genau wie eben Sattel Reifen Lenker und Griffe.
Die 9 Euro Standardpedale bekommt man doch eigentlich immer beim Händler mit dazu.

Clipless ist viel zu aufwändig für den Hersteller. Da gibt es mind. 3 Systeme abgesehen von den div. Herstellern, dass kann nicht funktionieren.
Sattel und Griffe sehe ich als notwendig, um ein Rad testen bzw verkaufen zu können.

Aber "der richtige" Sattel
Ich fände es im Umkehrschluss schöner, wenn man zu einem hochpreisigen mtb einfach grundsätzlich normale Flatpedale (bestenfalls Auswahl zwischen Flat oder Klick) mitgeben würde. Muss ja nichts superkrassteures sein, gibt mittlerweile genug Auswahl <50€, wird bei Downhill wahrscheinlich sowieso als "Verschleißteil" gesehen und analog Sattel und Griffe (je nach typ sogar Lenker und Reifen) bald nach dem Kauf getauscht. Aber man kann direkt losfahren und muss nix extra dazubestellen. Vielleicht bin ich da Außenseiter, habe aber noch nie verstanden wieso bei Fahrrädern generell keine Pedale dazukommen. Sind die Vorlieben da sooo unterschiedlich? Will nicht jeder maximal Grip und Haltbarkeit bei vertretbaren Gewicht - auf Flats bezogen? Dann ist es halt ein Ausstattungsmerkmal mehr... Genau wie eben Sattel Reifen Lenker und Griffe.
Die Pedale müsste ich immer wegschmeißen, weil ich nur clipless fahre. Da wäre jeder Euro rausgeworfenes Geld.
Beim Händler bekommt außerdem immer die billigen 10euro Pedale dazu. War zumindest bei mir bisher so.
 
Dabei seit
12. Juni 2012
Punkte Reaktionen
2.120
Da bin ich persönlich voll und ganz deiner Meinung!
Ich arbeite allerdings nebenher samstags ab und zu in einem Radladen und hab daher auch Erfahrung, wie es im Verkauf aussieht und dort ist dieses Modell schlicht und einfach nicht praktikabel.
Die Leute kommen in den Laden und wollen direkt draufsitzen und eine Probefahrt machen.
Da hast du keine Zeit, erstmal noch mit dem Kunden vorher Sattel, Griffe und Pedalen auszusuchen und dieses zu montieren.
Abgesehen davon wirkt die Warenpräsentation auf die meisten Menschen dann wahrscheinlich erstmal befremdlich bis abstoßend.
Meiner Meinung nach kann sowas wirklich nur bei den reinen Versendern (Propain, YT, Canyon) funktionieren und bei denen würde ich mir wünschen, dass man direkt (mehr) Wahlmöglichkeiten bei den Kontaktpunkten hat, wenn es an den Neuradkauf geht....
Ja, das verstehe ich auch voll und ganz. Sowas geht in einem Shop einfach nicht.
Und je mehr Wahlmöglichkeiten du stellst, umso größer ist dein Verwaltungsaufwand. Und du hast immer das Problem, dass du zehn Biker fragst, welchen Sattel sie gerne hätten und mind. 11 Antworten bekommst. :D
 
Dabei seit
12. Juni 2012
Punkte Reaktionen
2.120
Ich fände es im Umkehrschluss schöner, wenn man zu einem hochpreisigen mtb einfach grundsätzlich normale Flatpedale (bestenfalls Auswahl zwischen Flat oder Klick) mitgeben würde. Muss ja nichts superkrassteures sein, gibt mittlerweile genug Auswahl <50€, wird bei Downhill wahrscheinlich sowieso als "Verschleißteil" gesehen und analog Sattel und Griffe (je nach typ sogar Lenker und Reifen) bald nach dem Kauf getauscht. Aber man kann direkt losfahren und muss nix extra dazubestellen. Vielleicht bin ich da Außenseiter, habe aber noch nie verstanden wieso bei Fahrrädern generell keine Pedale dazukommen. Sind die Vorlieben da sooo unterschiedlich? Will nicht jeder maximal Grip und Haltbarkeit bei vertretbaren Gewicht - auf Flats bezogen? Dann ist es halt ein Ausstattungsmerkmal mehr... Genau wie eben Sattel Reifen Lenker und Griffe.
Ich kann da nur sagen: Ja die Vorlieben sind sehr unterschiedlich! Ich habe genau einen Sattel, genau ein Pedal und genau einen Griff. Und da weiche ich auch nicht von ab. :D Das kann man gar nicht richtig machen als Hersteller. Deswegen auch meine Anregungen alle drei wegzulassen. Aber ich sehe schon auch die Probleme die dabei entstehen. Man könnte als Kompromiss vielleicht noch sagen, dass man sich als Käufer entscheiden darf ob man das Bike mit oder ohne die drei Komponenten möchte. Und wenn ohne bekomm ich zwanzig Euro Rabatt oder so... Dann hab ich die Teile nicht daheim rumliegen oder muss sie verkaufen für wenig Geld und viel Arbeit.
 
Oben