Protektoren?

Dabei seit
8. Juni 2006
Punkte Reaktionen
0
Ort
Ruhrpott
Mal ne Frage an die Speziallisten unter euch wann oder besser ab wann zieht ihr Protektoren an ? Nur wenn es wirklich übel zur Sache geht oder zur vorsorge auch bei nicht ganz so extremen Sachen. Fahre viel mit Kollegen durch die Wälder und da sind schon manchmal fiese Rampen dabei (wer die Essener Wälder kennt weiss was ich meine ). Nun bin ich der Meinung das man mit Protektoren doch erheblich sicherer unterwegs ist. Meine Kollegen sehen das anders die meinen das einem Protektoren ein Gefühl von Sicherheit vermitteln und man so noch enthemmter fährt, aber kann ich nicht auf diese weise besser meine Grenzen ausloten ohne mir gleich die Knochen zu brechen ? Wäre dankbar für eure Meinung.
 
Dabei seit
22. Mai 2002
Punkte Reaktionen
14
...Meine Kollegen sehen das anders die meinen das einem Protektoren ein Gefühl von Sicherheit vermitteln und man so noch enthemmter fährt, aber kann ich nicht auf diese weise besser meine Grenzen ausloten ohne mir gleich die Knochen zu brechen...

Das kommt darauf an was du für ein Typ bist, aber deine Kollegen können damit schon Recht haben. Mit Vollpanzer fühlt es sich anfangs erstmal sehr sicher an. Wenn du ein Typ bist der dann denkt unter aller Sau fahren zu können, wirst du schnell bemerken, dass du trotz Protektoren nicht "unsterblich" bist. Es könnte also unter solchen Umständen gefährlicher sein als zuvor.

Eine gute Alternative ist evtl. nur Helm, Handschuhe, Ellenbogenprotektoren und einen reinen Rückenpanzer zu benutzen. Damit fühlst du dich noch nicht wie Robocop, aber die wichtigsten Gliedmaßen sind damit ganz gut geschützt. Gerade ein Rückenpanzer kann das Tragen eines Rucksackes sogar etwas angenehmer machen und schützt vorallem deine Wirbelsäule die auch schon bei langsamen Stürzen böse verletzt werden kann.
 

OZM

.
Dabei seit
7. Februar 2002
Punkte Reaktionen
101
Ort
Landau i.d. Pfalz
DASS Protektoren physische und psychische Konsequenzen nach sich ziehen, dürfte unbestritten sein:

Ähnlich das tragen von Helmen.

Welche Konsequenzen sich konkret ergeben, ist ein Thema über das mit Fleiss gestritten wird.

Letztendlich muss jeder selbst entscheiden, wann er was anzieht. Bei uns in der Gruppe gibts von "Halbschale + nix" bis "FF + Arm- + Beinprotekoren" alles, aber es wird nichts gegenseitig kommeniert.

Ich persöhnlich halte "schnell" für prinzipiell gefährlicher als "schwierig", bin aber auch schon mit Mach 3 ohne Protektoren gefahren und zieh manchmal bei ganz langsamen und ungefährlichen Passagen welche an, weil ich etwas bestimmtes üben möchte und festgestellt habe, das es "mit" einfach besser geht.

IMHO ist eine Atmosphäre der gegenseitigen Aktzeptanz am wichtigsten, denn Genesen muss jeder für sich alleine - die Schmerzen und die Zeit nimmt einem dann keiner der Dummschwätzer ab.


OZM
 

Maxximum

freerider
Dabei seit
17. August 2005
Punkte Reaktionen
12
Ort
deggendorf
hi
also ich bin bis jetzt häufiger bei weniger spektakulären sachen abgeflogen als bei heftigen sachen weil bei extremen sachen die konzentration bei mir einfach voll da ist im gegensatz zu ner etwas zu schnell angefahrenen schotterkurve zb.
deshalb hab ich die protektoren zumindest an knie und schienbein eig immer an wenn ich radfahr.( helm und handschuhe set zich jetz mal vorraus)
dann sind solche kleinen ausrutscher auf schotter oder so absolut folgenlos und man kann einfach weiterfahren.
wenn du da keine protektoren an hast gibts ein sehr schmerzendes blutendes bein und du kannst heimlaufen bzw fahren.
und dann is erst mal sense mit biken.

greetz
maXximm
 

el Lingo

Rauhbein
Dabei seit
14. Mai 2005
Punkte Reaktionen
1.205
Ort
Braunschweig
Ich finde die Denke, dass man mit Protektoren mehr riskieren kann ein bisschen unsinnig, obwohl sie weit verbreitet ist. Man sollte sein Können einschätzen können, ebenso das Risiko. Ändern Protektoren das Sturzrisiko? Nein...
Lediglich die Folgen eines Sturzes können anders sein. Ich gehe aber nicht mit dem Gedanken, ich könne stürzen, an eine Sache ran. Zieht jemand einen Panzer an und fährt dadurch riskanter, so geht er im Kopf ja schon davon aus, dass er stürzen könnte und ihm dabei weniger passieren wird. Das ist sicher der falsche Ansatz. Ich will gar nicht stürzen und beurteile daran, ob ich etwas mache.
Stürzen kann man immer und jeder sollte selbst entscheiden, wie hoch das Sturzrisiko für ihn ist und dann entscheiden, wie viel Schutz er benötigt. Aber Schützer, um sich näher am Limit zu bewegen, wo man sich sonst noch lange nicht bewegen würde (wegen mangelder Technik), naja...
 
Dabei seit
6. Januar 2002
Punkte Reaktionen
3.997
Ort
Wien
Bike der Woche
Bike der Woche
ich denke schon dass sich da unterbewusst was abspielt, von dem man gar nciht mal was mitbekommt. mit einer dicken dh gabel im vergleich zu einer 130mm gabel vorne ist das ähnlich. auf einmal sind sprünge überhaupt kein problem mehr und man denkt sich warum man da noch nicht immer runtergesprungen ist. der sprung ist ja der gleiche nur das denken verändert sich und ich kann mir vorstellen dass man mit protektoren einfach ein anderes denken na den tag legt als wie wenn man keine oben hätte
 

Bloodhound5

enduro-mtb.com
Dabei seit
12. Mai 2005
Punkte Reaktionen
0
Ort
Stuttgart
Ich fahr grundsätzlich immer in voller Montur, d.h. Fullface, Safetyjacket, Schienbeinschoner und Handschuhe.
Es ist durchaus so dass es mich doch hin und wieder mal legt, und das geht mit Protektoren nun mal meist glimpflicher aus. So machts fast (!) Spaß zu stürzen :lol:
Man hat weniger Angst weil nicht gleich jeder kleine Abgang schlimme folgen hat. Vernünftig genug es nicht zu übetreiben muss man natürlich trotzdem noch sein...

Bye
Aaron
 
Dabei seit
8. Juni 2006
Punkte Reaktionen
0
Ort
Ruhrpott
Danke erstmal für die doch sehr unterschiedlichen Meinungen. Ich sehe es eigentlich so wie BommelMaster, ist zwar seltsam aber da ist schon was dran. Zu el Lingo mit ans Limit ranntasten meinte ich das man quasi beim üben es gefahrloser gehen lassen kann, denn gerade am Anfang legt man sich doch bestimmt öfter. Immmer in voller Montour zu fahren wäre mir aber zu lästig, bergauf oder auf einer langen flachetappe doch wohl sehr unbequem. Hab mir jetzt mal was für die Ellenbogen + Knie/ Schienenbein geholt, ist leicht und man kann das Zeug bequem im Rucksack verstauen wenn mann es nicht mehr brauch.
 
Dabei seit
13. Februar 2002
Punkte Reaktionen
0
Ort
Neuwied/ Rhl.-Pfalz
....Immmer in voller Montour zu fahren wäre mir aber zu lästig, bergauf oder auf einer langen flachetappe doch wohl sehr unbequem. Hab mir jetzt mal was für die Ellenbogen + Knie/ Schienenbein geholt, ist leicht und man kann das Zeug bequem im Rucksack verstauen wenn mann es nicht mehr brauch.

Genau so mache ich das auch, zumindest auf unseren Touren.
Wenn´s dann interessant wird werden kurz Bein-und Armschoner angezogen und gut ist.
Ich gehe sicher auch nicht davon aus das ich stürze, aber falls doch...who cares, es kann kaum etwas passieren und ich kann ohne große Blessuren weitermachen!
Im Park ist für mich Pflicht:Fullface, Jacket, Beinschoner

Generell sollte jeder einschätzen könne was er kann oder nicht, wobei ich persönlich finde dass man seine Möglichkeiten auch nutzen sollte sich zu schützen.
Stürzen kann schließlich jeder, auch erfahren Biker, denn es muss ja noch nicht einmal eine schwere oder schnelle Passage sein, mann muss "nur" unglücklich fallen.

Auch bei den Pros finde ich die Entwicklung ohne Schutz zu fahren ehrlich gesagt ziemlich dämlich, denn das scheint wohl eher ein "Coolnessfactor" zu sein als vernünftig.....siehe den Sturz von Aaron Chase in England bei der Quashquai Tour, mit Panzer wäre der Sturz auf den Rücken wohl mit Sicherheit wesentlich glimpflicher abgegangen!
Oder Jamie Goldman damals beim Slopestyle in Saalbach, der sich ordentlich auf sein Gesicht gepackt hat weil er in so einem Parcour nur eine Dirtschüssel anhatte.

.
 
P

Pelzstar

Guest
ich mache es so wie wohl die meisten hier:auf touren (heißt für mich berghoch treten, runter donnern) werden der ff und die arm- und beinprotektoren an den rucksack geschnackselt und oben dann zum runterfahren angelegt.wenn ich von vornherein weiß, dass ich nur zu einer jump- und drop-location fahre, nehme ich den panzer + beinprotektoren und ff mit. und das wird dann angezogen und angelassen. höchstens der helm wird beim hochschieben abgesetzt ;) wenn ich im park bin, das gleiche, ist ja logisch!alles andere erscheint mir unvernünftig und unsinnig. warum gibt's oberkörperpanzer wenn man sie nicht anzieht und sich dann ordentlich auf den rücken oder den brustkorb legt? wer so ein teil hat, sollte es auch anziehen, ansonsten selbst schuld!
 

Nightwolve

Kona Rider
Dabei seit
3. November 2006
Punkte Reaktionen
1
Ort
Am großen Alpsee (Allgäu)
Wenn ich auf Tour geh, hab ich eigentlich immer die Schienbeinschoner dabei am Rücksack, normaler MTB Helm aufm Kopp und Handschuhe halt. Es sei denn ich weiß dass mich wirklich was extrem heftiges erwartet, dann fährt der FF aufm Rucksack auch mit.

Im Park FF+Arm+Schienbein+Handschuhe, Jacket hab ich keene:spinner: :wut: Ich denk mir selbst immer wie blöd das ist...
 
Dabei seit
22. Mai 2002
Punkte Reaktionen
14
Also einen Rückenprotektor finde ich ehrlich gesagt neben dem Helm am wichtigsten. Gebrochene Arme und Beine heilen wieder - eine gebrochene Wirbelsäule meistens nicht mehr...
Auf die Knie fliegt man eigentlich relativ selten, geht zumindest mir so. Mich knallts meistens eher auf die Hüfte und Arme. Daher finde ich eine Protektoren Short und Ellenbogen Protektoren fast nützlicher als Knieschoner.
 
Dabei seit
9. August 2007
Punkte Reaktionen
0
Ort
Schweinfurt
also bei mir is des ja so na...wenn ich street maßig am start bin tag ich garkeine protektion=D netmal schienbein dementsprechen sehn die auch aus...aber ich war auch mal so n wald racer da bin ich immer gepanzert unterwegs gewesen weil ich halt echt nie wusste was kahm am besten ist du schaust dir an was da so für sachen am start sind bei der line und entscheidest halt selbst nach dam fahrerischen können ob du protektoren brauchst...bei riesendrops würde ich n panzer anziehn weil ich dabei meine schulter schonmal gemoscht hab....roadgabs muss nicht unbedingt sein mit schutz ich find helm eh am wichtigsten...ah nochwas n kumpel hat sich in winterberg mit dem downhiller und oberkörperpanzer 3 wirbel in der wirbel säule angebrochenxD soviel dazu da kann man net sagen da brauch ich ein protektor oder nicht=D
ride on
 
Dabei seit
22. Mai 2002
Punkte Reaktionen
14
...ah nochwas n kumpel hat sich in winterberg mit dem downhiller und oberkörperpanzer 3 wirbel in der wirbel säule angebrochenxD soviel dazu da kann man net sagen da brauch ich ein protektor oder nicht=D
ride on

Was ist denn das für ein Gelaber? Ohne Protektor wär die Wirbelsäule wahrscheinlich ab gewesen. Soll das jetzt heißen, weil ich mit Vollschutz nicht unsterblich (unverletzbar) bin, kann ich ihn auch genauso gut weglassen :confused: ?
 

xstephanx

myspace.com/xstephanxwwsu
Dabei seit
21. März 2007
Punkte Reaktionen
0
Ort
salzburg
alta, sie können dir ja nur das leben retten... :spinner:
und das xD nach dem satz -> "3 wirbel in der wirbel säule angebrochen" find ich klasse.....tztztz...
 

el Lingo

Rauhbein
Dabei seit
14. Mai 2005
Punkte Reaktionen
1.205
Ort
Braunschweig
Bis 11:22h war es noch alles informativ und interessant. Auf laues Gerede und wenig Hirn (auch im Streetbereich können Protektoren sinnvoll sein!) können hier sicher die meisten verzichten. Zum Glück ist das meiste eh schon gesagt...
 

Maxximum

freerider
Dabei seit
17. August 2005
Punkte Reaktionen
12
Ort
deggendorf
ganz ehrlich stefano, oder wie auch immer, es wird zeit dass die ferien aus sind, der kindergarten wieder auf ist und deine mutter dich des ganzen tag dort abgeben kann.
dann kannst du nicht sinnlos im netz surfen und ******* schreiben.
kleiner tipp: wenn man keine ahnung hat einfach mal fresse halten.

greetz
einer der zwar selbst ferien hat aber das hier schön langsam nicht mehr aushält
 
E

elmono

Guest
@topic:

Ich fahre ja vermutlich durch ähnliche Gegenden wie tokessa. Für die meisten Touren im Essener Süden reicht eigentlich locker ein normaler MTB Helm, Handschuhe und Schienbeinschoner. Letztere lasse ich auch immer an, da ich viel zu faul zum ständigen An- und Ausziehen bin. So lang sind die Auffahrten ja auch nicht.

Wenn ich mich länger an gewissen Spots aufhalte, nehme ich dann auch den Fullface mit, bzw. gelegentlich auch den Rückenpanzer.
 

Bloodhound5

enduro-mtb.com
Dabei seit
12. Mai 2005
Punkte Reaktionen
0
Ort
Stuttgart
Auch bei den Pros finde ich die Entwicklung ohne Schutz zu fahren ehrlich gesagt ziemlich dämlich, denn das scheint wohl eher ein "Coolnessfactor" zu sein als vernünftig.....siehe den Sturz von Aaron Chase in England bei der Quashquai Tour, mit Panzer wäre der Sturz auf den Rücken wohl mit Sicherheit wesentlich glimpflicher abgegangen!
.

Viel sit cooles Faktor, aber schonmal dran gedacht das die Hälfte der Tricks mit Protektoren einfach nicht gescheit geht? Bewegungseinschränkung und so...

Bye
Aaron
 
Dabei seit
8. Juni 2006
Punkte Reaktionen
0
Ort
Ruhrpott
Da muss mann sich eben entscheiden wie immer im Leben, will ich gute Tricks machen oder will ich mich vernünftig schützen. da ich keine Tricks kann fällt mir die entscheidung relativ leicht, bei einem Pro der sein Geld damit verdient wird es wohl etwas schwerer.
 
P

Pelzstar

Guest
ich frage mich langsam, warum die meisten guten, informativen und wirklich sinnvollen threads immer in so einem schei*haufen enden. das geht mir langsam echt auf den geist! ERST denken, DANN schreiben! das dürfte doch wohl jeder begreifen können, oder?!
 
Oben Unten