Ripmo AF Thread

In dem englisch sprachigen Foren hab ich vermehrt gesehen, dass die sich einen einfachen Mudguard hinten in die Schwinge festgemacht haben. Das fand ich einfach und es sah wirkungsvoll aus. Aber selbst ausprobiert habe ich es noch nicht.
1699552006658.jpeg
 

Anzeige

Re: Ripmo AF Thread
An der oberen Schwingen-Achse bleibt ja auch einiges hängen...bevorzugt größere Steinchen.
Hat dafür schon jemand eine clevere Lösung gefunden? Kleines Schutzblech o.ä.?
Ich hab bei meinem Ripley v4s einfach den Rock Flap vom lower link auf den upper link geklebt. Funktioniert 1a und schaut quasi wie so gedacht aus. Sollte beim Ripmo AF ebenso funktionieren.
https://store.ibiscycles.com/collections/ripley-v4s/products/rock-flap-carbon-frames
 
Ich spamme nochmal weiter den Thread voll. Habe mir das Rahmenschutz-Set von Ibis geholt. Verstehe aber nicht, wo dieses kleine Teil hinsoll, dass das Sitzrohr vor Steinschlag schützt, und wie es richtig rum montiert wird. Teile kamen ohne jegliche Anleitung.
EDIT Es gibt eine Anleitung im SHOP von Ibis, ich verlinke die hier mal: https://www.dropbox.com/s/90ughakhzff3gjz/IBIS ALLOY FRAME PROTECTION INSTALLATION.pdf?dl=0
Du kannst es auch von unten verkleben. Ich habe es vorsichtig von oben eingesetzt und von unten festgedrückt. War bei mir kein Problem.
 
Hallo
Im Test vom Enduro Magazin wurde beschrieben, dass der Hinterbau vom Ripmo zum knarzen neigt (Die Lager des Ibis knarzten auf unseren Testfahrten ein wenig bei trockenen Bedingungen). Was macht ihr für Erfahrungen dazu? Benötigen die Lager/Bushings viel Pflege?
Gruss und Danke!
 
Zum AF kann ich nichts sagen, aber...

Bei meinem Ripmo v2 hab ich nach über 4000km kein knarzen im Hinterbau feststellen können. Bushings und auch die Lager sind auch noch immer in Ordnung.

Ich hatte aber ein ähnlichen Phänomen bei meinem Ripley v4s. Hab nach den üblichen verdächtigen (Antriebsstrang, Schaltauge, Speichen usw.) mal den Hinterbau zerlegt/entfernt, und wieder zusammengebaut. Seit dem herrscht Ruhe (seit über 1000km). War wohl etwas verspannt montiert, oder was weiß ich.
 
Relativ frühzeitig hatte ich ein Knarzen. Das kam allerdings nicht vom Rahmen sondern von den Lagern des Hinterrads. Das wurde auf Kulanz gewechselt und seitdem ist auch Ruhe.
Bei mir wurden allerdings auch schon zweimal die Lager gewechselt. Einmal hatte ich schon etwas Spiel bemerkt, beim zweiten Mal hab ich es einfach machen lassen, damit es weiterhin geschmeidig läuft.
 
Bei meinem AF hatte ich bislang auch keine Probleme mit Knarzen, fahre es seit April 2020 und habe etwa 2000km bzw. 60.000hm weg. Dieses Jahr zwar den Cascade Link eingebaut und diese Lager damit erneuert, aber der Hinterbau ist dennoch unauffällig.
 
Ich habe mir jetzt auch ein Ripmo AF in L gekauft😍
Eine Frage hätte ich dazu, vielleicht hat da jemand eine Info oder Erfahrung mit gemacht.
Es ist ja von Ibis eine 160 mm Gabel mit 44 er Offset empfohlen.
Ich könnte jetzt günstig an eine 150 mm Gabel mit 44 er Offset kommen.
Wäre das unproblematisch mit der Geometrieänderung?oder sollte ich besser die 160 mm kaufen? vielen lieben Dank.
Gruß
 
Ich bin beim Ripmo manchmal in die andere Richtung gegangen und hab die Onyx auf 170mm getravelt, wenn ich z.b in Finale unterwegs war. Da ich immer mal weder Pedalaufsetzter hatte, kam ich nie auf die Idee ne 150er Gabel einzubauen. Ich würde mir an deiner Stelle entweder gleich ne 160er Gabel kaufen oder eben den Airshaft gleich dazu
 
Wie die meisten hier hatte ich echte Mühe, eine Flasche vernünftig im Rahmen unterzubringen. Ich wollte keine superkleine Flasche. Irgendjemand hatte hier schon mal die Idee, die Bohrungen für den Flaschenhalter per 3D Druck zu versetzen. Ich habe viele Varianten ausprobiert und bin zum Ergebnis gekommen, dass es nicht ausreicht, die Flasche nur "nach unten" zu verschieben. Wenn man da ausreichend verschiebt, stößt sie wieder am Sattelrohr an. Meine derzeitige Lösung ist deshalb, die Flaschenhalter-Bohrungen um 15 mm nach unten und außerdem um 10mm nach außen zu versetzen.
Grundsätzlich kann man in beide Richtungen versetzen, nach links ist aber unvorteilhafter, weil dort Bremsleitung und Dropper-Kabel lang laufen.
Die Fotos zeigen einen Specialized Bottle Cage rechts in einem L-Rahmen mit einer 600 ml Camelbak-Flasche.
Das Bauteil selber ist kein Hexenwerk. Außer dem Druck braucht es nur zwei M5 Muttern in Edelstahl und zwei weitere Flaschenhalter-Schrauben (Linsenkopf ist sinnvoll, das spart Platz).
Ich habe das Modell hier unter Ressourcen hochgeladen, muss aber noch freigeschaltet werden.
 

Anhänge

  • IMG_1740.jpeg
    IMG_1740.jpeg
    240,4 KB · Aufrufe: 43
  • IMG_1739.jpeg
    IMG_1739.jpeg
    245,5 KB · Aufrufe: 46
  • IMG_1738.jpeg
    IMG_1738.jpeg
    260,3 KB · Aufrufe: 46
Hallo
Im Test vom Enduro Magazin wurde beschrieben, dass der Hinterbau vom Ripmo zum knarzen neigt (Die Lager des Ibis knarzten auf unseren Testfahrten ein wenig bei trockenen Bedingungen). Was macht ihr für Erfahrungen dazu? Benötigen die Lager/Bushings viel Pflege?
Gruss und Danke!

Bei meinem AF dachte ich auch, dass der Hinterbau knarzen würde.
Grund dafür war aber die Steckachse des Hinterrades.
Diese knarzt, wenn sich der Hinterbau leicht verwindet und die Achse trocken eingebaut wurde.
Fetten, wieder einschrauben, Ruhe ist!
 
Kurze Frage: was sagt deine Zufriedenheit? Wie fühlt der Cascade sich an? Wie eindrücklich ist die Veränderung?
Habe mir auch vor knapp einem Jahr den Cascade Link gegönnt. Mein Eindruck: deutlich mehr Progression als mit dem original Link. Habe mit dem original Link 4 Volume Spacer im Topaz gefahren und dann mit dem Cascade 0 Spacer.
 
Bei meinem AF dachte ich auch, dass der Hinterbau knarzen würde.
Grund dafür war aber die Steckachse des Hinterrades.
Diese knarzt, wenn sich der Hinterbau leicht verwindet und die Achse trocken eingebaut wurde.
Fetten, wieder einschrauben, Ruhe ist!

Und die Steckachse ordentlich festziehen. ☝🏻 Wenn sie sich lockert, knarzt es wieder.
 
Zurück
Oben Unten