Smartphone Halterung mit dem Garmin Mount - so gehts!

Dabei seit
20. September 2004
Punkte Reaktionen
51
Also ich fahre das "original" seit Mai im Alltag, Training und auf Reisen. Ist seit einigen 1000km problemlos. Hat ne Dänemark Umrundung mit viel Sand und Staub und Salz usw... hinter sich - keine Probleme soweit. Sollte sich noch irgendetwas negatives in den nächsten Jahren ereignen, gebe ich natürlich bescheid.

Wie ist deine Halterung denn gelabelt? Gehe ich recht in der Annahme, das die auch ein wenig Spiel in Drehrichtung aufweist?

Bei meiner "PORTSYS" ist das wie oben beschrieben so. Und bei genauem Hinsehen fällt als Unterschied auf, dass die Rastschlitze der "Ztto" sich nach unten trichterförmig verjüngen, wodurch die Nasen der radseitigen Halterung stets zentral gehalten werden. Bei deinem oben abgebildeten Exemplar sieht die Ausschachtung aber wie bei der "PORTSYS" senkrecht aus.
 
Dabei seit
12. März 2013
Punkte Reaktionen
75
Ort
Dresden
Nun habe ich es endlich mal hinbekommen, mein Smartphone an den Lenker zu basteln.
Ich habe die gleiche zweischalige Hülle verwendet, wie in der Klebevariante.
Die Halterung von dogearsgps.com ist ein Alu-Frästeil, das eigentlich zur Reparatur für Garmin-Geräte gedacht ist.



Zur Verschraubung habe ich M4 (A2) Einschlagmuttern benutzt, denen ich je zwei Zähne zurückgebogen habe. Die M4 Senkkopfschrauben sind etwas größer als die Originalschrauben für die Garmin-Reparatur. Deshalb muss man die Löcher im Halter ordentlich nachsenken.
Der Flansch der Einschlagmuttern verschwindet vollständig in der inneren Gummihülle der Halterung.




Ich habe zur Sicherheit aber trotzdem doch etwas Klebeband von innen gegengesetzt, dass das Smartphone nicht zerkratzt wird.



Praxistest steht noch aus.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bener

Premium Tester
Dabei seit
6. Juni 2004
Punkte Reaktionen
19.473
Ort
Hemsbach
Bike der Woche
Bike der Woche
Hmmm, gibt's so Alu Teile auch wo anders? Ich bin bislang auch nur über verschiedene Kunststoffteile zum kleben gestolpert. :ka:
 
Dabei seit
12. März 2013
Punkte Reaktionen
75
Ort
Dresden
Ich muss leider nach zwei Radtouren und zwei echten Geländeeinsätzen einen Schaden an der Hülle melden. Die äußere Kunststoffhülle hat einen Riss zwischen der oberen Schraube und dem Kamerafenster bekommen. Die Befestigung funktioniert zwar noch, ins Gelände werde ich so aber nicht fahren.
 

Bener

Premium Tester
Dabei seit
6. Juni 2004
Punkte Reaktionen
19.473
Ort
Hemsbach
Bike der Woche
Bike der Woche
Hab neuerdings ein CAT S41, und jetzt auch auf Garmin mount umgerüstet. Erfahrungen wortwörtlich stehen aber noch aus. Außerdem gab ich nicht direkt an einer Hülle befestigt sondern an einer Aluplatte. Details folgen.

Bin aber noch immer auf de Suche nach einem Frästeil.
 
Dabei seit
10. April 2002
Punkte Reaktionen
368
Ort
Hamburg
Ist vielleicht nicht die beste Idee, das ganze zu verschrauben. Evtl. führt die punktuelle Belastung durch die Schraube zu zu viel Spannung in dem dünnen Kunststoff. Die geklebte Variante hält bisher problemlos.
 
Dabei seit
20. September 2004
Punkte Reaktionen
51
Ist vielleicht nicht die beste Idee, das ganze zu verschrauben. Evtl. führt die punktuelle Belastung durch die Schraube zu zu viel Spannung in dem dünnen Kunststoff. Die geklebte Variante hält bisher problemlos.

+1
Zumal Verkleben bombenfest hält. Jedenfalls bei Kunststoff-Halterungen.

Leider muss ich zu Protokoll geben, dass meine zweite Ztto auch gebrochen ist. Diesmal beide Nasen gleichzeitig. Das W5S ist bei 35km/h auf sehr rauhen Asphalt gekracht. Hat's erstaunlich unbeschadet überstanden.
 

---

sun is shinning
Dabei seit
16. Juli 2011
Punkte Reaktionen
7.336
Ort
Allgäu
Die Smartphones sind zu groß und zu schwer für diese Halterung. Der Hebel der auf diese punktuelle Halterung kommt ist viel zu groß. Die Dinger fangen zu schwingen an und brechen irgendwann. Da fehlt es an Abstützung.
 
Dabei seit
20. September 2004
Punkte Reaktionen
51
Die Smartphones sind zu groß und zu schwer für diese Halterung. Der Hebel der auf diese punktuelle Halterung kommt ist viel zu groß. Die Dinger fangen zu schwingen an und brechen irgendwann. Da fehlt es an Abstützung.

Meistens bin ich mit der Portsys unterwegs (anderes Gerät, gleiches Gewicht ~185g). Die hält bislang. Bei ungleich höherer Kilometerleistung. Selbes Bike, selbe Strecken.
 
Dabei seit
12. März 2013
Punkte Reaktionen
75
Ort
Dresden
Meine Halterung bekommt jetzt eine zweite Chance in einer Hybridvariante mit einer GFK-Verstärkung.



Ich vermute fast, dass ich die Hülle beim Ein- und Ausrasten zum Telefonieren zerstört habe.
Ein Nachteil der Alu-Variante ist, dass dort wo die Schraubenköpfe sind, eigentlich Vertiefungen sein sollten, die das Einrasten erleichtern sollen. Die Nasen im Halter, die zur Verrieglung dienen, müssen in meinem Fall mit leichtem Druck auf das Gerät nach unten gebogen werden, dann kann man erst drehen. Eigentlich kein großes Problem, wenn man nicht zu hektisch hantiert. Das Handling ist aber nicht so smart wie beim Original.

Die Beanspruchung der Halterung beim Fahren ist bei meinem Telefon (A3) eigentlich nicht viel größer als beim EDGE 800.
Der EDGE ist zwar leichter (mit den Hüllen 110g/191g), baut aber etwas höher. Bezogen auf die Unterkante der Verriegelung ergibt sich in meinem Fall etwa ein Verhältnis der Nickmomente von etwa 1:1,28. Das sind nun keine Welten. Zumal der 800er auch nicht der schwerste GARMIN ist.

Wichtig scheint mir dabei aber zu erwähen, dass man den Halter möglichst exakt unter dem Schwerpunkt des Smartphones anbringen sollte. Sonst ergibt sich eine zweiachsige Ausmitte für das Nickmoment und deutlich größere Kräfte an der Verriegelung.
 
Dabei seit
20. September 2004
Punkte Reaktionen
51
Wichtig scheint mir dabei aber zu erwähen, dass man den Halter möglichst exakt unter dem Schwerpunkt des Smartphones anbringen sollte. Sonst ergibt sich eine zweiachsige Ausmitte für das Nickmoment und deutlich größere Kräfte an der Verriegelung.

Guter Punkt! Muss gestehen, dass ich das nicht beachtet habe. Und zwar insbesondere bei dem Telefon, dessen Ztto-Halterung mir zweimal gebrochen ist.

Dennoch bleibe ich dabei, dass die Portsys einen optisch wie haptisch wesentlich besseren Eindruck hinterlässt.
 
Dabei seit
20. September 2004
Punkte Reaktionen
51
Guter Punkt! Muss gestehen, dass ich das nicht beachtet habe. Und zwar insbesondere bei dem Telefon, dessen Ztto-Halterung mir zweimal gebrochen ist.

Dennoch bleibe ich dabei, dass die Portsys einen optisch wie haptisch wesentlich besseren Eindruck hinterlässt.

Gebe mal Langzeitrückmeldung: Die Portsys hält immer noch. Besitze zwei Geräte, wovon bei einem die Halterung absichtlich recht deutlich aussermittig aufgeklebt ist. Ich war mir damals des Bruchproblems noch nicht bewusst und wollte mir die Möglichkeit offenhalten, das Gerät mittels einer tiefen Out-Front-Halterung zu fixieren, so dass es auf Lenkerhöhe kommt. Dafür sind Handys aber zu lang bzw. die allfällig erhältlichen Halterungen zu kurz. Auch hier nach wie vor kein Problem. Will sagen, die ist ziemlich safe.

Anderer Punkt: In einer anderen zwischenzeitlich angeschafften Aufnahme sitzt auch die Portsys spielfrei. Das oben von mir geschilderte Problem tritt also nicht auf.

Alternativ gibt's beim Ali auch eine neue Fouriers, die ich wohl als erstes probieren würde, wollte ich jetzt kaufen. Deren Klebefläche ist nicht nur etwa dreimal so groß (unwichtig, beruhigt aber evtl). Sie verfügt auch über eine Lanyardöse.
 
Dabei seit
29. Oktober 2001
Punkte Reaktionen
35
Ort
Aachen
als Alternative zur China-Bestellung gibt es eine Garmin-Universalhalterung von 3min19sec bei bike-components. Kostet 9EUR ist größerer als Portsys und kann geklebt oder geschraubt werden.

[Edit] die 3min19sec sieht aus wie die ADP-STK01-GARMIN von fouriers-bike für $5, dort wohl ohne Schrauben und Klebepad.

Für mich aber wohl uninteressant (Rennrad), da es wohl keine 'Garmin Out of Front Halter' passend für die Größe von Smartphones gibt. Muss wohl weitersuchen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
20. September 2004
Punkte Reaktionen
51
als Alternative zur China-Bestellung gibt es eine Garmin-Universalhalterung von 3min19sec bei bike-components. Kostet 9EUR ist größerer als Portsys und kann geklebt oder geschraubt werden.

[Edit] die 3min19sec sieht aus wie die ADP-STK01-GARMIN von fouriers-bike für $5, dort wohl ohne Schrauben und Klebepad.

Für mich aber wohl uninteressant (Rennrad), da es wohl keine 'Garmin Out of Front Halter' passend für die Größe von Smartphones gibt. Muss wohl weitersuchen.

Das stimmt und ist ein Problem. Ich behelfe mir am Renner mit einer nicht abgesenkten Out-Front-Halterung. Damit steht das Handy ein bisschen über (den Lenker). Sieht nicht so mega cool aus, aber immer noch unvergleichlich viel besser als alle anderen Handy-Lösungen und funktional ist das top.

P.S.: Das Klebepad würde ich gleich entsorgen. Auch Schrauben ist hier nicht das Mittel der Wahl.
 
Dabei seit
13. April 2012
Punkte Reaktionen
7
Nun habe ich es endlich mal hinbekommen, mein Smartphone an den Lenker zu basteln.
Ich habe die gleiche zweischalige Hülle verwendet, wie in der Klebevariante.
Die Halterung von dogearsgps.com ist ein Alu-Frästeil, das eigentlich zur Reparatur für Garmin-Geräte gedacht ist.



Zur Verschraubung habe ich M4 (A2) Einschlagmuttern benutzt, denen ich je zwei Zähne zurückgebogen habe. Die M4 Senkkopfschrauben sind etwas größer als die Originalschrauben für die Garmin-Reparatur. Deshalb muss man die Löcher im Halter ordentlich nachsenken.
Der Flansch der Einschlagmuttern verschwindet vollständig in der inneren Gummihülle der Halterung.




Ich habe zur Sicherheit aber trotzdem doch etwas Klebeband von innen gegengesetzt, dass das Smartphone nicht zerkratzt wird.



Praxistest steht noch aus.
Teil 1/2
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
13. April 2012
Punkte Reaktionen
7
Meine Halterung bekommt jetzt eine zweite Chance in einer Hybridvariante mit einer GFK-Verstärkung.



Ich vermute fast, dass ich die Hülle beim Ein- und Ausrasten zum Telefonieren zerstört habe.
Ein Nachteil der Alu-Variante ist, dass dort wo die Schraubenköpfe sind, eigentlich Vertiefungen sein sollten, die das Einrasten erleichtern sollen. Die Nasen im Halter, die zur Verrieglung dienen, müssen in meinem Fall mit leichtem Druck auf das Gerät nach unten gebogen werden, dann kann man erst drehen. Eigentlich kein großes Problem, wenn man nicht zu hektisch hantiert. Das Handling ist aber nicht so smart wie beim Original.

Die Beanspruchung der Halterung beim Fahren ist bei meinem Telefon (A3) eigentlich nicht viel größer als beim EDGE 800.
Der EDGE ist zwar leichter (mit den Hüllen 110g/191g), baut aber etwas höher. Bezogen auf die Unterkante der Verriegelung ergibt sich in meinem Fall etwa ein Verhältnis der Nickmomente von etwa 1:1,28. Das sind nun keine Welten. Zumal der 800er auch nicht der schwerste GARMIN ist.

Wichtig scheint mir dabei aber zu erwähen, dass man den Halter möglichst exakt unter dem Schwerpunkt des Smartphones anbringen sollte. Sonst ergibt sich eine zweiachsige Ausmitte für das Nickmoment und deutlich größere Kräfte an der Verriegelung.
Teil 2/2

Hej, Du hast ja jetzt nach 3 Jahren quasi Langzeiterfahrungen mit dem Eigenbau.

Ich will mir jetzt sowas auch zusammenbasteln. Und die Alu-Variante ist ja an Garmins Originale angelehnt. Werde Fré von Lifeproof als Hülle für mein 11 Pro nehmen. Und eine dünne Aluplatte hinter der Hülle zur Befestigung verwenden, dass möglichst nichts wegbricht.

Du hast ja jetzt nach 3 Jahren quasi Langzeiterfahrungen mit dem Eigenbau.

Was genau waren die durchsichtigen Spacer auf den Bildern?

Wie hat sich Deine Konstruktion bis jetzt geschlagen?

Und hast Du noch was weiter optimiert?

Muss doch machbar sein ein Handy an einem Bike ordentlich montieren zu können! 😅😂

Grüße, Stefan
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
12. März 2013
Punkte Reaktionen
75
Ort
Dresden
Ich habe mir das Smartphon am Lenker schol lange wieder abgewöhnt. Die von mit eingesetzte Technik hatte doch einige Probleme bereitet:

1) Das A3 2017 ist zwar eigentlich ein IP68 Gerät, meckert aber ständig wenn der USB-C-Anschluss feucht ist und verweigert das Laden. Die Buchse sollte beim Geländeeinsatz unbedingt eine Abdeckung haben. Mein Gerät war öfter mal verdreckt und inzwischen wackelt der Stecker ziemlich arg.

2) Der Teil der Hülle mit der Verschraubung zum GARMIN-Mount ist leider etwas zu spröde. Nach einigen Abstürzen ist die erneut gerissen.

3) Ich hatte eine Halterung auf der Ahed-Kappe verwendet. Dadurch steht das Phon zur Hälfte nach hinten über. Ich habe es deshalb mehrfach mit dem Knie in den Wald gekickt. Die Kunststoffeinsätze in der Ahed-Kappe sind dabei die Schwachstelle.

Die "Spacer" sind Stücke von einem PVC-Schlauch, die den Hohlraum in dem Aluteil überbrücken sollen. Das Aluteil ist ja eigentlich dafür vorgesehen, ein Garmin Gehäuse zu reparieren, an dem die Nasen abgebrochen sind. Ohne die Spacer könnte man die Schrauben nicht festziehen.

Ich habe nun ein Edge 530 am Lenker und das Smartphone mit Locus-Pro in der Trikottasche.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
20. September 2004
Punkte Reaktionen
51
Verschrauben ist hier einfach nicht der Brüller. Habe mir unterdessen den oben beschriebenen Fouriers Adapter gegönnt, weil mich die Halteschlaufe gereizt hat. Auf Alltagstouren spare ich mir damit das Handy im Trikot. Auch die hält bis jetzt ohne Probleme. Habe auch eine Halterung für die Ahead-Kappe, aber mit Ausleger. Das Gerät sitzt damit über dem Vorbau. Das dürfte das oben geschilderte Problem lösen. Stopfen sind allerdings Pflicht, schon allein wegen des Dreckeintrags. Ist letztlich bei Garmin und Co nicht anders. Zur Sicherheit habe ich auch die Kopfhörerklinke damit versehen. Kosten beim Ali nur Centbeträge.
 
Oben