Sram level tlm sehr schwach - Direttissima?!

Dabei seit
22. April 2001
Punkte Reaktionen
1.389
So ein Quatsch!
Wenn die Bremse überhitzt und sich ne Gasblase gebildet hat, dann pumpt man ins Leere und gar nix ist gut. Dann stürzt man den nächsten Hang nach unten, und Tschüss.

In den Alpen ist das absolut kein Spaß mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
22. Dezember 2015
Punkte Reaktionen
8.388
So ein Quatsch!
Wenn die Bremse überhitzt und sich ne Gasblase gebildet hat, dann pumpt man ins Leere und gar nix ist gut. Dann stürzt man den nächsten Hang nach unten, und Tschüss.

In den Alpen ist das absolut kein Spaß mehr.

Das ist richtig, aber kein Problem von DOT, eher von Mineralöl. Dot bindet das Wasser, so das sich keine Dampfblasen bilden können, im Gegensatz von Mineralöl welches das Wasser nicht bindet und dieses somit "aufkochen" kann.
 
Dabei seit
22. April 2001
Punkte Reaktionen
1.389
Wenn aber das DOT überaltert ist und einen hohen Wasseranteil hat, dann sinkt dessen Siedepunkt stark ab. Und dann im Extremfall verdampft das mit Wasser verunreinigte DOT deutlich schneller.

Bei einer wasserabweisenden Ölbremse habe ich zumindest eine gewisse Sicherheit, daß da erst gar kein Wasser reinkommt und der Siedepunkt des Öl herabgesetzt werden könnte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
22. Dezember 2015
Punkte Reaktionen
8.388
Wenn aber das DOT überaltert ist und einen hohen Wasseranteil hat, dann sinkt dessen Siedepunkt stark ab. Und dann im Extremfall verdampft das mit Wasser verunreinigte DOT deutlich schneller.

Bei einer wasserabweisenden Ölbremse habe ich zumindest eine gewisse Sicherheit, daß da erst gar kein Wasser reinkommt und der Siedepunkt des Öl herabgesetzt werden könnte.

Der Siedepunkt von altem Dot (Nasssiedepunkt)liegt sicherlich noch über dem von Royal Blood oder Putoline, noch über 180Grad. Wenn du Wasser im Mineralöl hast, ungebunden, kocht es bei 100 Grad.
Ich fahre Mineralöl und Dot Bremsen. Beide funktionieren 1a. Aber ganz neutral betrachtet hat Dot nur Vorteile.
 
Dabei seit
10. Februar 2011
Punkte Reaktionen
1.585
Ort
Allgäu
Wenn man eine DOT Bremse viel fährt, fahren sich die Beläge ja auch ab, so dass man den Volumenzuwachs durch Wasser erst merkt, wenn man neue Beläge einsetzen will. Bei 99% der Fahrer macht das dann die Werkstatt und die wechselt dann eh das DOT.

Wenn man aber eine DOT Bremse nicht viel fährt, blockiert irgendwann die Bremse. Da merkt das dann der User.
Und genau deswegen stellen viele (Trickstuff, Formula, Hayes Radar) auf Öl um, weil die Hersteller das so wollen.
Kann ja nicht sein, dass bei einem kaum gefahrenes Cube, Speci, Radon, Canyon (beliebige Marke einsetzen) schon nach x Jahren die Bremse blockiert. (meint der Käufer)

In eine Mineralölbremse kommt kein Wasser. Das System ist geschlossen und der Druck innen ist höher als außen, da Öl schwerer als Luft ist und das Öl hydrophob ist.
 
D

Deleted 173968

Guest
Wenn man eine DOT Bremse viel fährt, fahren sich die Beläge ja auch ab, so dass man den Volumenzuwachs durch Wasser erst merkt, wenn man neue Beläge einsetzen will. Bei 99% der Fahrer macht das dann die Werkstatt und die wechselt dann eh das DOT.

Wenn man aber eine DOT Bremse nicht viel fährt, blockiert irgendwann die Bremse. Da merkt das dann der User.
Und genau deswegen stellen viele (Trickstuff, Formula, Hayes Radar) auf Öl um, weil die Hersteller das so wollen.
Kann ja nicht sein, dass bei einem kaum gefahrenes Cube, Speci, Radon, Canyon (beliebige Marke einsetzen) schon nach x Jahren die Bremse blockiert. (meint der Käufer)

In eine Mineralölbremse kommt kein Wasser. Das System ist geschlossen und der Druck innen ist höher als außen, da Öl schwerer als Luft ist und das Öl hydrophob ist.

Schmarrn. Aber wenn‘s Dein Argument für eine Ölbremse ist...
 
Dabei seit
21. März 2017
Punkte Reaktionen
287
Ort
BaWü
Leider ist wohl tatsächlich eine 3 Jahre alte DOT ein Risiko, denn der Siedepunkt sinkt unmerklich immer weiter. Wenn man in relativ flachem Gelände fährt, geht das wohl noch, weil die Bremse nicht so heiss wird.

Aber fahr damit mal ne lange steile Abfahrt am Gardasee bei hochsommerlichen Temperaturen, wo man an jeder Kehre runterbremsen muss ...

Also ist es doch nicht übertrieben, DOT der Formula R1, alle 6 Monate auszuwechseln? Ich muss oft viel bremsen. Spitzkehren zum Beispiel sind im All moutain Bereich ja keine Seltenheit.
 
D

Deleted 173968

Guest
Ich wechsle DOT einmal im Jahr. Ist ja schnell gemacht.
Braucht‘s vermutlich nicht, gibt mir aber ein gutes Gefühl. :)
 
Dabei seit
5. Oktober 2007
Punkte Reaktionen
734
Ort
Alpenraum
Leider ist wohl tatsächlich eine 3 Jahre alte DOT ein Risiko, denn der Siedepunkt sinkt unmerklich immer weiter. Wenn man in relativ flachem Gelände fährt, geht das wohl noch, weil die Bremse nicht so heiss wird.

Aber fahr damit mal ne lange steile Abfahrt am Gardasee bei hochsommerlichen Temperaturen, wo man an jeder Kehre runterbremsen muss ...

Selbst gesättigt, liegt der nasssiedepunkt von Dot immer noch über den der meisten Mineralöle...
 
Dabei seit
5. Oktober 2007
Punkte Reaktionen
734
Ort
Alpenraum
Wenn aber das DOT überaltert ist und einen hohen Wasseranteil hat, dann sinkt dessen Siedepunkt stark ab. Und dann im Extremfall verdampft das mit Wasser verunreinigte DOT deutlich schneller.

Bei einer wasserabweisenden Ölbremse habe ich zumindest eine gewisse Sicherheit, daß da erst gar kein Wasser reinkommt und der Siedepunkt des Öl herabgesetzt werden könnte.

Auch das ist nonsense.. Es gelangt ebenso Wasser ins System - da Wasser schwerer als Öl, befindet sich dies meist im nehmer und dort herrscht die höhere Temperatur - somit mindestens genauso gefährlich, wie dein geschilderte Szenario
 
Dabei seit
22. April 2001
Punkte Reaktionen
1.389
Auch das ist nonsense.. Es gelangt ebenso Wasser ins System
Wie kommt Wasser in ein wasserabweisendes Medium in einem geschlossenen System (geschlossen gegen Aussluft per Membran im Ausgleichsbehälter)? Das scheint mir eher nonsens zu sein.
Das passiert höchstens durch Unachtsamkeit beim Befüllen, wenn z.B. noch vom säubern her nasse Spritzen verwendet werden.

Bremsen tun natürlich beide Flüssigkeiten gut. DOT nervt mich eben nur wegen dieser Hygroskopie, die unangenehm schnell bemerkbar wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
10. Februar 2011
Punkte Reaktionen
1.585
Ort
Allgäu
Bei Dot ist das System offen? Und Dot ist leichter als Luft?
natürlich nicht, aber DOT zieht das Wasser (den Wasserdampf der Luft) halt an.
Stell mal ein offenes Glas DOT und ein Glas Mineralöl in einen feuchten Raum, und miss nach ein paar Wochen das DOT, wieviel Wasser es bereits gezogen hat, dafür gibts Messgeräte. In dem Glas Mineralöl wirst du kein Wasser finden. ;)

Und ich will mal einen (ja, nur EINEN EINZIGEN) hier lesen, der mal bei einer uralt Julie/Marta/Luise o.ä. das Mineralöl getauscht hat, und bei dem dann irgendwo Wasser rauskam.


Und um es nochmal klarzustellen: Ich bin kein DOT-Gegner oder Mineralöl-Fanboy!
Ich sage nur, dass man DOT regelmäßig tauschen sollte, und man das bei Mineralöl eben nicht machen muss, und habe Erklärungen dazu geliefert.

Und jetzt nochmal: Fahrt doch alle die Bremsen, die ihr wollt :bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
5. Oktober 2007
Punkte Reaktionen
734
Ort
Alpenraum
Hört doch endlich mal auf mit dem Käse, dass DOT, Wasser mit aller Kraft in die bremsen ziehen würde.
Wasser gelangt in ein JEDES Hydrauliksystem, auch in Bremsen, unabhängig vom Medium. Das ist auch einer der Gründe, weshalb DOT entwickelt wurde - um eben dieses Wasser zu >>binden << (=/=mit aller Kraft ins System "ziehen").
 
Dabei seit
5. Oktober 2007
Punkte Reaktionen
734
Ort
Alpenraum
natürlich nicht, aber DOT zieht das Wasser (den Wasserdampf der Luft) halt an.
Stell mal ein offenes Glas DOT und ein Glas Mineralöl in einen feuchten Raum, und miss nach ein paar Wochen das DOT, wieviel Wasser es bereits gezogen hat, dafür gibts Messgeräte. In dem Glas Mineralöl wirst du kein Wasser finden. ;)

Du bist ja ein ganz kluges Kerlchen.
Wenn die Brühe offen rumsteht - selbstverständlich wird es das Wasser aus der Umgebungsluft binden... Und oh Wunder Mineralöl nicht.
Und das ist nun dein wissenschaftlich fundierter Beweis für die "ziehende Wirkung von DOT"? :rolleyes::wut:
 
Dabei seit
22. Dezember 2015
Punkte Reaktionen
8.388
natürlich nicht, aber DOT zieht das Wasser (den Wasserdampf der Luft) halt an.
Stell mal ein offenes Glas DOT und ein Glas Mineralöl in einen feuchten Raum, und miss nach ein paar Wochen das DOT, wieviel Wasser es bereits gezogen hat, dafür gibts Messgeräte. In dem Glas Mineralöl wirst du kein Wasser finden. ;)

Und ich will mal einen (ja, nur EINEN EINZIGEN) hier lesen, der mal bei einer uralt Julie/Marta/Luise o.ä. das Mineralöl getauscht hat, und bei dem dann irgendwo Wasser rauskam.


Und um es nochmal klarzustellen: Ich bin kein DOT-Gegner oder Mineralöl-Fanboy!
Ich sage nur, dass man DOT regelmäßig tauschen sollte, und man das bei Mineralöl eben nicht machen muss, und habe Erklärungen dazu geliefert.

Und jetzt nochmal: Fahrt doch alle die Bremsen, die ihr wollt :bier:

Auch Mineralöl sollte man regelmäßig tauschen wg dem Abrieb. Dot verfärbt sich wenn es alt ist, bleibt aber "sauber". So war es immer bei meinen Elixier, Elixier Trail und jetzt bei der Guide. Das Mineralöl in meinen Shimanos ist teils schwarz. Wenn dann auf plötzlich was undicht wird oder nicht mehr funktioniert kann die Ursache durchaus am verunreinigtem Mineralöl liegen. Jedes Bremsmedium gehört regelmäßig getauscht.
 
Dabei seit
22. April 2001
Punkte Reaktionen
1.389
Hört doch endlich mal auf mit dem Käse, dass DOT, Wasser mit aller Kraft in die bremsen ziehen würde.
Hör Du doch mal auf, die Realität einfach nicht zur Kenntnis zu nehmen. Die starke Hygroskopie von DOT ist eine auch im Automobilbereich weithin bekannte Tatsache, die sich nicht abweisen lässt. Bei Öl ist das nicht der Fall, weshalb man die Sache lockerer angehen lassen kann. Da spielt höchstens der übliche Abrieb eine Rolle, der auch mal weg sollte.

Das Bionol-Öl von Trickstuff soll übrigens einen Siedepunkt von 300°C haben. Ok, Magura/Shimano-Öl liegt deutlich darunter.
Dagegen hat selbst DOT 5.1 nur einen (Trocken!-) Siedepunkt von 260°C, mit Wasserzug ist die Siedepunkt-Tendenz fallend.
 
Dabei seit
22. Dezember 2015
Punkte Reaktionen
8.388
Hör Du doch mal auf, die Realität einfach nicht zur Kenntnis zu nehmen. Die starke Hygroskopie von DOT ist eine auch im Automobilbereich weithin bekannte Tatsache, die sich nicht abweisen lässt. Bei Öl ist das nicht der Fall, weshalb man die Sache lockerer angehen lassen kann. Da spielt höchstens der übliche Abrieb eine Rolle, der auch mal weg sollte.

Das Bionol-Öl von Trickstuff soll übrigens einen Siedepunkt von 300°C haben. Ok, Magura/Shimano-Öl liegt deutlich darunter.
Dagegen hat selbst DOT 5.1 nur einen (Trocken!-) Siedepunkt von 260°C, mit Wasserzug ist die Siedepunkt-Tendenz fallend.

Die Eigenschaft Wasser zu binden ist gewollt. Du erzählst Unsinn. Hör auf mit diesem Halbwissen.
 

Schildbürger

Einfach natürlich!
Dabei seit
8. Juni 2004
Punkte Reaktionen
1.063
Ort
Bergisch Gladbach, Schildgen
Und wie oft lasst ihr euer Dot eigentlich im Auto wechseln?
Autowerkstätten können den Wassergehalt auch messen, so dass alle 2Jahre nicht immer nötig ist. Ist alles auch eine Frage des Werkstattbindung.
Meine Dot am Rad ist nun auch schon 3Jahre im Bike und es passt noch alles. Und der Keller ist auch noch nicht trockener geworden... Habe mit beiden Medien keine Probleme. Meist liegt es ja doch am Nutzer...
Ich wechsle alle drei Jahre die DOT Bremsflüssigkeit am Auto >selber<. ;)
Und zwar wenn ich auch die Sommer-/Winterreifen tausche. Immer ein Rad runter und man kommt bequem an den Bremssattel dran.
Im Schlauch zum Auffangbehälter habe ich ein Rückschlagventil aus dem Aquarienzubehör.
Damit mache ich den Wechsel alleine, nur das Nachfüllen vom Ausgleichsbehälter ist was lästig. ;)

Früher bin ich zu einer kleinen Werkstatt gegangen, da kostete der Wechsel 30,00DM und dauerte 15Min., öfters zugesehen.
Heute soll der 60,00Euro kosten, da mache ich das selber.
 
Dabei seit
22. Dezember 2015
Punkte Reaktionen
8.388
Ich wechsle alle drei Jahre die DOT Bremsflüssigkeit am Auto >selber<. ;)
Und zwar wenn ich auch die Sommer-/Winterreifen tausche. Immer ein Rad runter und man kommt bequem an den Bremssattel dran.
Im Schlauch zum Auffangbehälter habe ich ein Rückschlagventil aus dem Aquarienzubehör.
Damit mache ich den Wechsel alleine, nur das Nachfüllen vom Ausgleichsbehälter ist was lästig. ;)

Früher bin ich zu einer kleinen Werkstatt gegangen, da kostete der Wechsel 30,00DM und dauerte 15Min., öfters zugesehen.
Heute soll der 60,00Euro kosten, da mache ich das selber.

3 Jahre, dito. Aber ich lasse es machen, mit dem Ölwechsel in einem Abwasch.
 
Oben