Upgrade für Stumpjumper Comp Alloy / Fox 34 Rhythm

Dabei seit
11. November 2012
Punkte Reaktionen
783
Ort
Würzburg
Scheint dann bei der 36 tatsächlich anders zu sein.
Ist bei einem Kollegen mit der 36er auch so...
Warum, weshalb, weswegen kann ich nicht beurteilen. Ich hatte bei meiner 34er den Einsteller demontiert um das Blau runter zu bekommen. Die Gabel ist über den Pin darunter auf LSC komplett offen gestellt.


@SinusJayCee
Ich habe wegen defekter Dichtung meine 34er von 140 auf 150mm umgebaut.
Der Unterschied ist marginal....
Meine Gabel geht besser, ja. Liegt aber daran, dass sie vorher wegen erhöhter Reibung echt bescheiden lief. Werde auch wieder auf 140mm zurück gehen.
150mm mit 29" in der 34er ist kein Wunder an Steifigkeit und das bilde ich mir ein mehr zu spüren als die 10mm mehr Federweg.

Wenn du günstig einen Airhsaft bekommst, kannst du den ja mal einbauen, aber ob sich das am Ende wirklich lohnt ist die andere Frage. Zumal der Airshaft der Performace und Factory meines Kenntnissstand nach nicht für die günstigeren Modelle passt.

Du zerdenkst das Thema zu sehr, ich bin auch ewig am Setup verzweifelt und habe die Gabel dann ganz pragmatisch an einen Kumpel gegeben.
Ja wenn du mal in der Nähe deines optimalen Drucks bist, dann machen 2psi schon was aus und die Grip Modelle sind für den Preis finde ich schwer zu toppen.
Aber super feinfühlig auf kleine Hindernisse, ohne in der Mitte dann etwas einzubrechen wird schwierig.
Ich habe am Ende mit halben Tokens experimentiert, quasi 3psi raus und dafür halber Token rein. Kann man machen, ich würde mittlerweile lieber einfach fahren. :D
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
1.595
Scheint dann bei der 36 tatsächlich anders zu sein.
Ist bei einem Kollegen mit der 36er auch so...
Warum, weshalb, weswegen kann ich nicht beurteilen. Ich hatte bei meiner 34er den Einsteller demontiert um das Blau runter zu bekommen. Die Gabel ist über den Pin darunter auf LSC komplett offen gestellt.
Interessant.

Was sich lohnt, ist eine relative Frage. Gibt ja genug Gabeln, da ist das Traveln nur ein Umstecken eines Spacers (Dvo, Manitou, Formula, Marzocchi/Fox Coil). Wenn du dann die Gabel für einen Service eh auseinander hast, ist es ja kein Aufwand. Ob ich dafür jetzt bei Fox oder Rockshox einen anderen Luftschaft kaufen würde? Ich eher nicht, aber das muss jeder selbst entscheiden.
Einen Spacer wechseln halte ich vertretbar und über einen Airshaft könnte man auch noch diskutieren. Aber ich würde nicht für 0,5° eine neue Gabel kaufen ;)

Da hast du recht, das hatte ich gar nicht so auf dem Schirm. Allerdings fahre ich mein Stumpi Evo gerade mit flacherem Lenkwinkel, das sind dann 63,5 Grad. Außerdem ist halt einfach die Möglichkeit, da mit den Settings zu spielen, sehr interessant und die Kinematik des Evo ist für abfahrtslastigere Anwendungen ebenfalls besser.

Ob man so einen flachen Lenkwinkel braucht? Keine Ahnung, ich hab hier halt einige echt steile Trails, da funzt das ziemlich gut und bei normalen Trails stört mich das kaum, jedenfalls viel weniger, als ich ursprünglich erwartet hätte.
Ja, das Evo ist ganz klar das potentere Bike. Und eine 150mm Gabel machen aus dem normalen Stumpi noch lange kein Evo. Man könnte noch mit einem Winkelsteuersatz weniger Lenkwinkel herausholen, aber ich denke nicht, dass ich das unbedingt brauche.

Es ist wie gesagt eher die Summe an Änderungen, die eine 150mm Gabel das Stumpi für mich etwas abfahrtslastiger machen würde: etwas mehr Federweg, etwas flacherer Lenkwinkel, steifer und LSC und HSC einstellbar.

Gewicht ist mMn überbewertet, außer man trägt sein Bike viel durch die Gegend, aber da kann man lang drüber streiten und da hab ich mittlerweile keine Lust mehr, da sind die meisten einfach ziemlich Beratungsresistent. Ob Carbon oder Alu wäre eher im Hinblick auf Rahmensteifigkeit interessant und da wäre ich mir nicht sicher, ob steifer immer besser ist. Kommt halt drauf an, was man mit dem Rad vor allem machen will. War aber für mich keine Option, weil es das Evo letztes Jahr nicht in Alu gab. Gibt es ja leider bei uns auch nicht als Rahmen. In USA ist das echt ein guter Deal, das kann durchaus mit vergleichbaren Alternativen mithalten. Bei uns ist Speci halt spätestens seit diesem Jahr völlig überteuert.
Das mit dem Gewicht sehe ich auch nicht so eng. Ich fahre ja schließlich keine XC-Rennen ;) Nur wenn ich ein neues Bike kaufen würde, dann würde es nach Möglichkeit etwas leichter werden. Aber selbst ein bisschen mehr Federweg und etwas weniger Gewicht zusammen rechtfertigen keine Neuanschaffung.

Das Alu Evo ist schon echt interessant. Das hatte ja auch beim Pinkbike Trailbiketest sehr gut abgeschnitten, trotz des Gewichts. Aber leider sind die Preise von Speci wirklich ziemlich angestiegen. Ich hatte mein Bike knapp vor der Preiserhöhung gekauft. Den aktuellen Preis würde ich nicht zahlen wollen.

Kann ich mir auch vorstellen. Da mal einiges durchprobieren ist auch sinnvoll im Hinblick auf die Option Tuning. Je besser du da formulieren kannst, was stört und was du dir wünscht, umso besser wird da das Resultat sein.
Ja, denke ich auch.

Da waren aber auch Fahrer dabei, die sind schon DH World Cup gefahren, wenn ich das recht erinnere. Das ist halt eine ganz andere Kategorie. Ich kenne ein paar Leute, die fahren ein vergleichbares Niveau. Da brauch ich gar nicht darüber nachdenken, mich da irgendwie zu vergleichen. Ganz andere Welt. Da braucht man im Hinblick auf Fahrwerksabstimmung jetzt nicht unbedingt Schlüsse ziehen.
Ne, das wollte ich auch nicht als Vergleich für mich heran ziehen. Das war ein Beispiel für die Prestige mit möglichst vielen Spacern. Wobei die World Cup Fahrer die vielleicht wirklich brauchen ;)

@SinusJayCee
Ich habe wegen defekter Dichtung meine 34er von 140 auf 150mm umgebaut.
Der Unterschied ist marginal....
Meine Gabel geht besser, ja. Liegt aber daran, dass sie vorher wegen erhöhter Reibung echt bescheiden lief. Werde auch wieder auf 140mm zurück gehen.
150mm mit 29" in der 34er ist kein Wunder an Steifigkeit und das bilde ich mir ein mehr zu spüren als die 10mm mehr Federweg.

Wenn du günstig einen Airhsaft bekommst, kannst du den ja mal einbauen, aber ob sich das am Ende wirklich lohnt ist die andere Frage. Zumal der Airshaft der Performace und Factory meines Kenntnissstand nach nicht für die günstigeren Modelle passt.
Über einen 150mm Airshaft für die 34er hatte ich auch einmal kurz nachgedacht. Aufgrund der mangelnden Steifigkeit schon bei 140mm habe ich die Idee aber wieder verworfen. Da lag ich dann wohl nicht ganz falsch.

Du zerdenkst das Thema zu sehr, ich bin auch ewig am Setup verzweifelt und habe die Gabel dann ganz pragmatisch an einen Kumpel gegeben.
Ja wenn du mal in der Nähe deines optimalen Drucks bist, dann machen 2psi schon was aus und die Grip Modelle sind für den Preis finde ich schwer zu toppen.
Aber super feinfühlig auf kleine Hindernisse, ohne in der Mitte dann etwas einzubrechen wird schwierig.
Ich habe am Ende mit halben Tokens experimentiert, quasi 3psi raus und dafür halber Token rein. Kann man machen, ich würde mittlerweile lieber einfach fahren. :D
Ne, man muss es auch nicht übertreiben :D Ich finde es aber gerade interessant herauszufinden, was wie viel macht und was möglich ist. Dann kann ich in dem Bereich einen guten Kompromiss finden.
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
1.595
Ich habe mich jetzt doch dazu entscheiden die 34 Rhythm gegen eine Lyrik zu tauschen. Die Rhythm fand ich mit dem neuen Setup ehrlich gesagt ziemlich gut und merklich besser als vorher. Da ich aber noch den Aufbau eines Trail-HTs plane, spendiere ich lieber dem Stumpi eine andere Gabel anstatt für das HT eine neue zu kaufen.

Es ist am Ende eine Lyrik Ultimate geworden. Die Vorschläge mit dem Tuning einer Select finde ich sehr interessant und preislich sehr attraktiv. Aber ich hatte Bedenken, dass ich dem Tuner nicht genau genug sagen kann, was ich eigentlich will. Mit der Ultimate kann ich selber experimentieren.

Ich bin bisher einmal damit gefahren, aber leider war es ziemlich schlammig. Was ich bisher sagen kann ist, dass man die Geometrieänderung (insb. die etwas höhere Front) auf jeden Fall merkt. In der Ebene sitze ich etwas aufrechter, was ich angenehm finde. Dafür merke ich auf steilen Rampen, dass das Vorderrad früher leicht wird. Auf dem Trail fühlt sich das gerade in technischem Gelände etwas sicherer an, aber ich muss darauf achten genug Druck aufs Vorderrad zu bringen. Insgesamt gefällt mir das aber ziemlich gut und der Flip-Chip bleibt erst einmal in der Low-Stellung.

Zu der Performance kann ich noch nicht so viel sagen, weil ich aufgrund der Bodenbedingungen mehr gerutscht als gefahren bin. Der Ersteindruck ist, dass die Gabel etwas sensibler anspricht und mittlere Einschläge besser wegsteckt. Für ein richtiges Fazit muss ich aber auf jeden Fall noch mehr Testen und auch noch etwas mit dem Setup rumspielen.
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
4.252
Ort
mainz
Ich bin bisher einmal damit gefahren, aber leider war es ziemlich schlammig. Was ich bisher sagen kann ist, dass man die Geometrieänderung (insb. die etwas höhere Front) auf jeden Fall merkt. In der Ebene sitze ich etwas aufrechter, was ich angenehm finde. Dafür merke ich auf steilen Rampen, dass das Vorderrad früher leicht wird. Auf dem Trail fühlt sich das gerade in technischem Gelände etwas sicherer an, aber ich muss darauf achten genug Druck aufs Vorderrad zu bringen. Insgesamt gefällt mir das aber ziemlich gut und der Flip-Chip bleibt erst einmal in der Low-Stellung.
Ich würde an deiner stelle mal testen wie es ohne Spacer unterm vorbau ist.
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
1.595
Ja, das habe ich auch schon überlegt. Aktuell sind 3 Spacer (15mm) unter dem Vorbau. Mit zwei weniger müsste ich ungefähr auf der gleichen Höhe wie vorher sein. Aber auf dem Trail finde ich die höhere Front gar nicht so schlecht. Deswegen fahre ich das noch 1-2 Mal so (sobald das Wetter wieder mitspielt 😕).
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
1.595
Das Wetter war die letzten 1,5 Wochen endlich mal wieder besser und ich konnte die Lyrik bei besten Bodenverhältnissen testen.

Die Gabel fühlt sich merklich anders an als die 34 Rhythm. Die 34er hat für mich am besten funktioniert, wenn sie sportlich straff abgestimmt war (20-22% SAG). Dann hat sie genug Gegenhalt und ausreichend Reserve bei größeren Einschlägen. Dafür ist sie bei kleineren bis mittelgroßen Hindernissen eher unsensibel. Wenn man sie weicher abstimmt, dann wird es schnell schwammig und die Gabel rauscht durch den Federweg.

Die Lyrik spricht im unteren Bereich sehr gut an, ohne übertrieben plüschig zu sein. Aber der Mitte hat sie dann genug Gegenhalt und steht insgesamt höher im Federweg. Bei größeren Stufen nutze ich den Federweg bis auf eine kleine Reserve trotzdem gut aus. Ich kann aber nicht sagen, ob das jetzt an der Federkennlinie oder an der Dämpfung liegt.

Die leichte Geo-Änderung des Bikes macht sich nicht negativ bemerkbar. Im Gegenteil, das Fahrverhalten fühlt sich noch etwas stabiler an. Das wird vermutlich an der Kombination aus höherer Front, etwas flacherem Lenkwinkel und steiferer Gabel liegen. Insgesamt bin ich mit dem Umbau sehr zufrieden.
 
Dabei seit
4. September 2020
Punkte Reaktionen
4.966
Super, dass du nach den ganzen Überlegungen bei was angekommen bist, was gut für dich funktioniert! :daumen:
Ist das die aktuelle Lyrik? Wird ja überall über den grünen Klee gelobt...

Nur noch kurz:
Die 34er hat für mich am besten funktioniert, wenn sie sportlich straff abgestimmt war (20-22% SAG). Dann hat sie genug Gegenhalt und ausreichend Reserve bei größeren Einschlägen. Dafür ist sie bei kleineren bis mittelgroßen Hindernissen eher unsensibel. Wenn man sie weicher abstimmt, dann wird es schnell schwammig und die Gabel rauscht durch den Federweg.
Mit den Sag-Werten bewegste dich aber im eher weichen "plush"-Bereich, unter zwanzig und Richtung 15% wird's dann straffer - sagt Fox* und deckt sich mit meinen Erfahrungen, sowohl für die 34er Rhythm als auch für die 36er Grip2.
Vielleicht so als Anhaltspunkt, damit es bei der Gabelabstimmung im Hardtail keine lange Suche geben muss. :)

Viel Spaß mit der neuen Gabel!

* "Sag range should be set to 15–20% of total fork travel. Suggested Sag Measurements: 15% sag (Firm), 20% sag (Plush)."
Aus dem 34er-Tuning-Guide
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
1.595
Ist das die aktuelle Lyrik? Wird ja überall über den grünen Klee gelobt...
Ja, ist die aktuelle Lyrik. Ich habe keine Vergleich zur alten. Das sind bestimmt alles sinnvolle Neuerungen, aber ich würde mutmaßen, dass ein Hobby-Fahrer den Unterschied vermutlich nicht spürt ;) Ich finde die Einstellung der LSC und HSC aber recht eingängig, besonders im Vergleich zur 36 Factory Grip 2 vom Kumpel.

Mit den Sag-Werten bewegste dich aber im eher weichen "plush"-Bereich, unter zwanzig und Richtung 15% wird's dann straffer - sagt Fox* und deckt sich mit meinen Erfahrungen, sowohl für die 34er Rhythm als auch für die 36er Grip2.
Vielleicht so als Anhaltspunkt, damit es bei der Gabelabstimmung im Hardtail keine lange Suche geben muss. :)
Ja, weiß ich. Da hat Fox aber anscheinend ein anderes Verständnis von plüschig. Mit 20% finde ich die Gabel schon recht straff. Weniger SAG (17-18%) habe ich auch schon probiert. Das mag vielleicht für Rennen sinnvoll sein, wenn es auf max. Effizienz ankommt. Im Freizeitbereich finde ich das auf Dauer zu anstrengend für die Arme. Mit der Druckempfehlung von Specalized lande ich bei 24% SAG. Beim Testen bin ich auch mal bis auf knapp 30% runter gegangen. Da wird es aber schon echt grenzwertig.

Für das Hardtail fange ich erst einmal mit 20% und ohne Spacer an und schaue wie es sich anfühlt. Da ist es ja ohnehin etwas rumpeliger ;)

Viel Spaß mit der neuen Gabel!
Danke :D
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
4.252
Ort
mainz
Die angaben von Fox nützen eh nichts wenn man den Sag nicht genau so ermittelt wie FOX. Haben sie dazu irgendwo was geschreiben? also misst man im sitzen im stehen?
im sitzen freihändig? im Stehen mit möglichst wenig last auf dem lenker?
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
1.595
Die angaben von Fox nützen eh nichts wenn man den Sag nicht genau so ermittelt wie FOX. Haben sie dazu irgendwo was geschreiben? also misst man im sitzen im stehen?
im sitzen freihändig? im Stehen mit möglichst wenig last auf dem lenker?
Ich bin davon ausgegangen, dass man den wie gewöhnlich in der Grundposition ermittelt. Die Methode finde ich aber generell nicht so gut, weil man da andere Werte bekommt, wenn man nur leicht anders steht.

Die Empfehlungen für den Startpunkt passen dazu aber nur so mittelmäßig. Fox empfiehlt für 68-82 kg mit 72-82 PSI anzufangen. Ich wiege fahrfertig 80kg und brauche 85 PSI für 20% SAG.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
11.368
Ort
Allgäu
Ich bin davon ausgegangen, dass man den wie gewöhnlich in der Grundposition ermittelt. Die Methode finde ich aber generell nicht so gut, weil man da andere Werte bekommt, wenn man nur leicht anders steht.

Die Empfehlungen für den Startpunkt passen dazu aber nur so mittelmäßig. Fox empfiehlt für 68-82 kg mit 72-82 PSI anzufangen. Ich wiege fahrfertig 80kg und brauche 85 PSI für 20% SAG.
Glaube mit den verschiedenen Einstellungen hast nun gemerkt was sich wie und wohin verändert, glaube dies ist viel wichtiger als Empfehlungen vom Hersteller.

Mich persönlich interessieren die Empfehlungen gar nicht mehr, einzig die am Hinterbau vom Fully, aber die ist sehr einfach

Setuo.JPG
Die mm SAG stehen sogar auf der Wippe 🤪

Ich fange aber immer mit dem Heck an und danach die Gabel. Der Mechaniker vom Greg Minnaar hat es mal so empfohlen. Klingt auch irgendwie logisch, danach unterscheidet sich auch wie man die Gabel belastet.

Hab ab da an alle Bikes angefangen im Sitzen ein zu stellen. Gecheckt wie sich der Federweg verhält und ausgenutzt wird, ggf nachkorrigiert.
Wichtig, korrekt notieren. Hab mal den falschen Druck (zu hoch) rein ins Heck bei sonst gleichen Einstellungen, hab mich gewundert wieso es mich fast rauskatapultiert hat beim Ausfedern.

Gibt hier ein paar Treppen, paar Meter weg vom Haus. Da kann ich schnell zurück, korrigieren und erneut probieren. Natürlich nur als erstes Setup.

 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
1.595
Glaube mit den verschiedenen Einstellungen hast nun gemerkt was sich wie und wohin verändert, glaube dies ist viel wichtiger als Empfehlungen vom Hersteller.

Mich persönlich interessieren die Empfehlungen gar nicht mehr, einzig die am Hinterbau vom Fully, aber die ist sehr einfach
Ja, sehe ich auch so. Das ist wie Fox das auch bezeichnet ein Startpunkt, von dem man aus den Druck bzw. SAG an die eigenen Vorlieben und den Fahrstiel anpassen kann.

Die mm SAG stehen sogar auf der Wippe 🤪
Bei mir leider nicht. Außerdem hat sich vor kurzem der O-Ring vom Dämpfer verabschiedet :(

Ich bin auch noch etwas unschlüssig, ob bzw. was ich jetzt mit dem Heck machen soll. Im Vergleich zur Lyrik hat das etwas weniger Gegenhalt und braucht recht viel Federweg. Andererseits schlägt es auch nicht durch.

Ich fange aber immer mit dem Heck an und danach die Gabel. Der Mechaniker vom Greg Minnaar hat es mal so empfohlen. Klingt auch irgendwie logisch, danach unterscheidet sich auch wie man die Gabel belastet.
Das mache ich auch so.

Hab ab da an alle Bikes angefangen im Sitzen ein zu stellen. Gecheckt wie sich der Federweg verhält und ausgenutzt wird, ggf nachkorrigiert.
Ich bin jetzt auch für die Gabel dazu übergegangen, den SAG wie beim Dämpfer im Sitzen zu messen. Das ist wesentlich besser reproduzierbar. Außerdem habe ich festgestellt, dass man die Gabel nach dem Absitzen noch etwas rausziehen kann bzw. muss, damit man konsistente Ergebnisse bekommt.

Wichtig, korrekt notieren. Hab mal den falschen Druck (zu hoch) rein ins Heck bei sonst gleichen Einstellungen, hab mich gewundert wieso es mich fast rauskatapultiert hat beim Ausfedern.
Das ist bei meiner Dämpferpumpe (Topeak Pocketshock) gar nicht so einfach, zumindest bei der Gabel. Die Skala hat nur 5 PSI Schritte und der Zeiger verdeckt die Striche teilweise, während bei der Gabel 1-2 PSI schon einen Unterschied machen. Was ich auch wichtig finde ist, den Schlauch vor dem Öffnen des Ventils in etwa auf den erwarteten Innendruck zu bringen. Sonst verliert man schon 1-2 PSI im Schlauch.

Gibt hier ein paar Treppen, paar Meter weg vom Haus. Da kann ich schnell zurück, korrigieren und erneut probieren. Natürlich nur als erstes Setup.
Das ist keine schlechte Idee. Ich mache meist zu Hause ein Grundsetup. Bei der nächsten Ausfahrt stecke ich dann die Pumpe in den Rucksack, fahre zwei Referenztrails (einmal technisch anspruchsvoller mit großen Stufen und Drop, einmal schneller mit vielen Wurzeln) und passe ggf. an. Ich schaue mal in meiner Nachbarschaft, ob es da geeignete Features gibt.

Wie, kein Zeitlupenvideo? ;)
 
Dabei seit
10. Oktober 2021
Punkte Reaktionen
130
Ich bin auch noch etwas unschlüssig, ob bzw. was ich jetzt mit dem Heck machen soll. Im Vergleich zur Lyrik hat das etwas weniger Gegenhalt und braucht recht viel Federweg. Andererseits schlägt es auch nicht durch.
Da lese ich auch schon ein Weilchen hin und her. Vom Gewicht her bin ich leider auf der oberen Seite. Druck ist ziemlich hoch und Spacer drin. Durchschlagen tut er nicht, aber hat auch keinen ausgeprägten Mittensupport. Ich überlege ob ich den DPS entweder beim nächsten Service shimmen lasse auf mein Gewicht oder vielleicht tausche gegen einen Float X (sollte weiter unter max Druck laufen als der DPS, und es gibt ihn offensichtlich auch mit RX trail tune.....) oder Super deluxe ultimate....
Was mich nach wie vor verunsichert ist der RX Trail tune und wie wichtig der tatsächlich ist fürs handling.
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
1.595
Da lese ich auch schon ein Weilchen hin und her. Vom Gewicht her bin ich leider auf der oberen Seite. Druck ist ziemlich hoch und Spacer drin. Durchschlagen tut er nicht, aber hat auch keinen ausgeprägten Mittensupport. Ich überlege ob ich den DPS entweder beim nächsten Service shimmen lasse auf mein Gewicht oder vielleicht tausche gegen einen Float X (sollte weiter unter max Druck laufen als der DPS, und es gibt ihn offensichtlich auch mit RX trail tune.....) oder Super deluxe ultimate....
Was mich nach wie vor verunsichert ist der RX Trail tune und wie wichtig der tatsächlich ist fürs handling.
Es gäbe noch die Möglichkeit des Cascade Links, der die Progression erhöht. Aber wie sich das im Vergleich zu einem größeren Spacer verhält, kann ich schwer abschätzen.

Das mit dem RX Tune finde ich auch schwer einzuschätzen. Ich habe schon öfters gelesen, dass das gar nicht so schlecht ist und man einen anderen Dämpfer eventuell selber nicht so gut abgestimmt bekommt. Beim Float X vom S-Works LTD wäre noch die Frage, ob das tatsächlich das gleiche Tuning ist. Sonst könnte man auch sicher mal bei MST anfragen, was die mit einem anderen Dämpfer fürs Stumpi machen könnten.
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
1.595
Mein Dämpfer hat gestern den Geist aufgegeben:

Ich gehe erst einmal davon aus, dass man den reparieren kann und in +-3 Monaten wäre eh ein Service fällig gewesen.

Trotzdem habe ich kurz darüber nachgedacht, ob ich mir die 150€ für den Service lieber spare und stattdessen einen neuen Dämpfer kaufe. Den Deluxe Ultimate gäbe es ja schon für 300€ und bei Kleinanzeigen habe ich z.B. einen unbenutzten Super Deluxe Ultimate für 175€ gefunden (sieht auch erst einmal nicht nach Scam aus):

Ist das sinnvoll? Oder ist das eher kontraproduktiv, weil der Float DPS von Specialized getuned wurde, was beim neuen nicht der Fall wäre?
 
Dabei seit
10. Oktober 2021
Punkte Reaktionen
130
... mit ein wenig Mut zum Risiko ist das in meinen Augen ein gangbarer Weg und Du kannst ihn zur Not noch für Dich nachtunen lassen.

Bzgl anderer Dämpfer kommen hier und da ein wenig Erfahrungen rein. Schau mal
HIER für SDU 23 oder auf der Folgeseite sogar für den SD Coil
HIER tut sich was für Float X den hab ich hier auch liegen, aber leider Corona-bedingt noch nicht dazu gekommen ihn einzubauen oder gar Probezufahren....
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
1.595
Danke für die Links! Ein Coil-Dämpfer wäre nicht so mein Favorit. Der Float X wäre aber ggf. interessant, zumindest wenn man den günstig bekommen kann.

Hier gab es noch einen Bericht über den Super Deluxe im Stumpi, der sich vielversprechend liest:
 
Dabei seit
4. September 2020
Punkte Reaktionen
4.966
Ich bin auch von dem DPS auf den SDU gewechselt, das hat zwar ne spürbare Veränderung gebracht, aber ich hab noch den Cascade Link und MegNeg gebraucht, bis mir alles gepasst hat. Alternativ wäre umshimmen wahrscheinlich auch gegangen, hab ich mir bis dato noch offen gelassen.
Der Hinterbau ist einfach sowas von linear, dass da schon ziemlich nachgeholfen werden muss, wenn man schneller unterwegs ist bzw. auch mal wo runterspringt.

Muss dazu allerdings sagen, dass ich am unteren Ende der Gewichtsskala unterwegs bin und bis dato immer viel spacern musste (oder mehr Druck/Dämpfung fahren, als ich eigentlich wollte).

@SinusJayCee Frag den Verkäufer doch mal nach dem Tune. Im Stumpy-Faden hat irgendwer mal was dazu geschrieben bzgl. Passung zum Hinterbau.
 

Diddo

Kaffeetrinker
Dabei seit
12. Februar 2011
Punkte Reaktionen
5.377
Ort
Allgäu
Ist das sinnvoll? Oder ist das eher kontraproduktiv, weil der Float DPS von Specialized getuned wurde, was beim neuen nicht der Fall wäre?
Naja, Schpesch wählt halt ein Tune aus und lässt sich die Plattform anpassen. Beim MY2019 ist der SDU z.B. low rebound, low compression, 380lbs lockout force

Im Zweifel einfach nen Dämpfer kaufen und von m-suspensiontech o.ä. anpassen lassen :)
 
Dabei seit
2. Januar 2021
Punkte Reaktionen
1.595
Ich bin auch von dem DPS auf den SDU gewechselt, das hat zwar ne spürbare Veränderung gebracht, aber ich hab noch den Cascade Link und MegNeg gebraucht, bis mir alles gepasst hat. Alternativ wäre umshimmen wahrscheinlich auch gegangen, hab ich mir bis dato noch offen gelassen.
Den Cascade Link hatte ich auch schon einmal ins Auge gefasst. Wäre noch einmal etwas mehr Progression und knapp 1cm mehr Federweg. Was genau macht das MegNeg?

Der Hinterbau ist einfach sowas von linear, dass da schon ziemlich nachgeholfen werden muss, wenn man schneller unterwegs ist bzw. auch mal wo runterspringt.
Ja, der ist schon extrem linear. Ich habe auch schon die Spacer für den DPS hier und wollte die eigentlich bei der nächsten Gelegenheit testen. Das hat sich jetzt erst einmal nach hinten verschoben.

Muss dazu allerdings sagen, dass ich am unteren Ende der Gewichtsskala unterwegs bin und bis dato immer viel spacern musste (oder mehr Druck/Dämpfung fahren, als ich eigentlich wollte).
Ich bin recht gut im Durchschnitt was das Gewicht angeht ;)

@SinusJayCee Frag den Verkäufer doch mal nach dem Tune. Im Stumpy-Faden hat irgendwer mal was dazu geschrieben bzgl. Passung zum Hinterbau.
Ich werde ihn mal kontaktieren. Was meinst du mit Passung?

Naja, Schpesch wählt halt ein Tune aus und lässt sich die Plattform anpassen. Beim MY2019 ist der SDU z.B. low rebound, low compression, 380lbs lockout force
Die aktuellen Stumpies (ohne Evo) gibt es anscheinend nur mit Fox Fahrwerk und da auch nur mit verschiedenen Varianten des DPS. Der Hinterbau vom Alu-Modell soll wegen dem Horst-Link aber ohnehin dem Evo ähnlicher sein als dem des Carbon-Modells.

Im Zweifel einfach nen Dämpfer kaufen und von m-suspensiontech o.ä. anpassen lassen :)
Das wäre auch meine Idee. Ggf. den Dämpfer erst einmal so testen und anschließend tunen lassen. Weiß MST denn, was die machen müssen, wenn ich denen sage, dass ich ein Stumpi habe? Oder reicht da die Tune ID vom DPS, damit die z.B. einen SDU tunen können?

Ich hatte auch noch einen für das Carbon-Modell getunten SDU gefunden, allerdings recht teuer:

@seitenschneider Du hast das Comp, oder? Welche Tune ID hat dein DPS? Dann könnte ich mal schauen, ob ich die gleiche habe.

Ich hatte noch einmal ein bisschen recherchiert. Der DU soll ja ziemlich ähnlich zum DPS sein, das lohnt sich wohl eher nicht. Dann bleiben folgende Optionen:
  • DPS reparieren lassen und so weiter fahren
  • Cascade Link kaufen, DPS reparieren und gleichzeitig für den Link tunen lassen
  • SDU kaufen, ggf. später tunen lassen
  • SDU und Cascade Link kaufen, ggf. später tunen lassen
Ich tendiere ein bisschen zur dritten Möglichkeit, mit der Option später die vierte zu realisieren.
 
Oben Unten