Vinschgau News

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. scratch_a

    scratch_a

    Dabei seit
    08/2011
    Wie schon von anderen geschrieben, ist deren Verdienst durch uns Biker relativ gering. Tourismus gibt es auch ohne uns Radler, die auf Wanderwegen fahren wollen genug.

    Ehrlich gesagt kann ich die Einstellung (inzwischen) auch nicht mehr nachvollziehen, weil es einfach zu kurz gedacht ist.
    In Österreich will man uns vor allem in "Ghettos", Schweiz ist immer noch relativ teuer, in Südtirol hat man zwar (noch) relativ viel Auswahl, aber die Probleme und Verbote werden ja immer mehr. Einfach "weiterziehen" ist meines Erachtens auf Dauer nicht die Lösung. Umso mehr Gebiete Radverbote verhängen, desto mehr konzentrieren wir uns auf die übrigen Gebiete. Die Spirale dreht sich dann immer schneller, bis wir nirgends mehr gerne gesehen sind (außer in den schon angesprochenen Bikeparks). Und gerade die Einheimischen Biker sind dann bestimmt glücklich, wenn ihre Wege wegen anderen verboten werden. Auch denen gegenüber sollten wir fair und solidarisch sein.
    Bisher haben wir in vielen Gebieten noch die Seilbahnbetriebe und Shuttledienste, welche möglicherweise für unsere Interessen einstehen, aber durch die E-Bikes werden wir diese Unterstützung immer mehr verlieren, weil sie ja dann damit auch nix mehr verdienen können.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 4
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. jonalisa

    jonalisa Bergradler

    Dabei seit
    12/2009
    https://www.mtb-mag.com/come-evitare-i-divieti-per-le-mtb/

    Für alle unter uns, die des Italienischen mächtig sind.

    Vielleicht verstehen dann einige selbst ernannte Vinschger Bike-Pioniere wie viel sie falsch gemacht haben. Die meisten unter ihnen können wohl jeden Punkt für sich abhaken.

    Zwei Trails im Vinschgau geschaffen und mächtig viele Wanderwege zerstört bzw. durch ihr Verhalten und das ihrer Kunden uns mit Verboten beglückt.

    Und ja, es gibt noch andere, die schon zu Urzeiten mit dem Bike unterwegs waren, nicht nur euch. Damals noch mit Kästle-Starrbikes.
    Also wacht auf, bisher ist eure Bilanz negativ. Positiv sind allerdings die Zahlen auf euren Bankkonten.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 2
  4. cxfahrer

    cxfahrer kick out the jams

    Dabei seit
    03/2004
    Also da steht jetzt aber nicht viel Neues drin, das sind die altbekannten Fragen. Gegenseitige Rücksichtnahme, kein Shreddern blablabla.

    Allerdings finde ich das erste Foto sehr passend zum Thema - es würde vielleicht helfen, wenn weniger Menschen insgesamt die Berge für ihren Spaß nutzen würden ;) (genau so erging es mir mal, als in den Dolos wandern wollte): [​IMG]
     
    • gefällt mir gefällt mir x 2
  5. Dirk Nennen

    Dirk Nennen

    Dabei seit
    10/2005
    Na die "paar" Wanderer machen doch nichts. ;)
    Da sind "3" Biker doch viiiiiiiiiiiel schlimmer. :D:D:D:D:D
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  6. isartrails

    isartrails Kommentator

    Dabei seit
    01/2004
    Die zitierte Umfrage der italienischen Kollegen ist ja zunächst nichts anderes, als eine Befragung unter Bikern, was nach deren Meinung zum Abbau der Konflikte zwischen Wanderern und Bikern bevorzugt beitragen könnte.
    Und da kommt in der Tat nicht viel Neues dabei raus.
    Von den 14 Wahlmöglichkeiten wollte ich schon 13 anklicken, da sie mir alle sinnvoll erschienen, bevor ich feststellen musste, dass ich nur 3 auswählen darf. Das Ergebnis ist also nur ein Stimmungsbarometer.

    Inwieweit sich jetzt die angesprochenen "Vinschger Bike-Pioniere" wegen dieser Stimmung an die eigene Nase fassen müssen, entzieht sich meiner Kenntnis. Shutteln ist sicher ein wenig zuträglicher Faktor, es gibt daneben aber auch viele andere Faktoren wie Gruppengröße, Geschwindigkeit, Hotspots, Benehmen, wirtschaftlicher Einfluss auf die Gesamtregion, etc, ...
    Und da die angesprochenen Pioniere sicher nicht die Verantwortung für alle Faktoren tragen, bleibt wieder einmal nur festzustellen, dass die Politik versagt hat, indem sie kein Konzept erarbeiten wollte oder konnte.

    @jonalisa@jonalisa : täuscht mein Eindruck, oder sind in Südtirol immer auch Eifersüchteleien, Neid und Mißgunst im Spiel? - "Pioniere" hat es schon immer gegeben und werden gebraucht, sonst würden wir heute noch in der Steinzeit stecken. Wenn dann andere aber erstmal "dagegen" sind, nicht "mitmachen" wollen, nicht mit ihren Ideen und Vorstellungen eine Entwicklung bereichern und möglicherweise steuern, nicht den Sinn und den Vorteil "für sich" sehen können, dann kommt halt dabei raus, dass sich einige wenige die Taschen vollstopfen, während die anderen nur meckern.
    Deinen Hinweis auf den Kontostand anderer erscheint mir jedenfalls völlig deplaziert. Auch mit Kästle Starrbikes hätte man eine Entwicklung zum Positiven steuern können - indem man sich auf lokaler und regionaler Ebene einbringt.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  7. mw.dd

    mw.dd Become a millionaire - be a Sportfunktionär

    Dabei seit
    07/2006
    Da habe ich auch eins:
    [​IMG]
    Radfahren ist da übrigens streng verboten, da NP.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  8. jonalisa

    jonalisa Bergradler

    Dabei seit
    12/2009
    All die Faktoren, die du hier nennst, kommen doch erst durch Massentourismus ins Rollen. Gruppengröße, Hotspots, Benehmen,... Letzteres wohl auch deswegen, weil man sich einfach zu Hause besser benimmt als auswärts.
    Neid gibt es bei uns hier sicherlich, allerdings trifft es auf mich nicht zu.
    Ich möchte einfach weiterhin dort fahren, wo ich immer schon unterwegs war.
    Die Politik macht Fehler, wie ich früher schon geschrieben hatte. Das größere Problem ist aber, dass einige nicht genug bekommen können, deshalb auch der Hinweis auf die Brieftaschen. Wenn man das ganze etwas zivilisierter betreiben würde, dann bräuchte es gar keine Regelungen, weil erst die Masse machte das Problem...

    Mit den Wahlmöglichkeiten ging's mir übrigens gleich, alle wären bzw. sind sinnvoll. Viele davon sind aber auch erst durch die Pionierarbeit zum Problem geworden.

    Wieso sollte ich mich einbringen? Ich will doch nur in der Natur unterwegs sein und habe bereits alles nötige getan. Freundlich grüßen, anhalten, Wegpflege...
    Andere hingegen wollten Kasse machen und das geht jetzt auf Kosten von uns allen...

    Klarerweise könnte man auch das liebe Geld als Wurzel allen Übels entlarven...

    Gesendet von meinem SM-G900F mit Tapatalk
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. November 2017 um 16:19 Uhr
  9. Dirk Nennen

    Dirk Nennen

    Dabei seit
    10/2005
    Krass.
    Gibt's da oben umsonst Bratwurst? :D:D:D:bier::wut::wut::wut:
    Was für ein "idyllisches Fleckchen Erde". :wut:
     
  10. Lusio

    Lusio

    Dabei seit
    09/2012
    Na wenigstens ist der Weg Automäßig ausgebaut damit man die alle wieder runterfahren kann.;)
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1