• Der MTB-News Kalender 2020 ist jetzt für kurze Zeit verfügbar. Jetzt bestellen.

Warum französisches Ventil anstatt Autoventil?

4mate

CIO Institut für Schädlingskunde
Dabei seit
19. November 2007
Punkte für Reaktionen
41.642
Standort
Heckengäu
Stets nur mit Ventilkappen. Den "originalen" aus der Packung! Auch wenn die durchsichtigen meine Favoriten sind,
wird das nicht auf die Kappenspitze getrieben! 😁 Ventilschutz, Staub-, Schmutz-, und dadurch keine schmutzigen
Finger, beim öffnen des SV Ventils. Ventilkappen werden zuvor mit einem Papiertaschentuch o.ä. (vom Auto über-
nommen, da sind die Kappen furchtbar dreckig durch Bremsenstaub u.a.) entfernt und entweder im Papiertuch in
eine Tasche gesteckt oder an gut sichtbaren Stellen - mindestens 1,5m entfernt! - auf dem Boden oder meist einer
Bank deponiert, letzteres bietet sich zum Nachpumpen sowieso an, da kann das Fahrrad angelehnt werden und
der Rucksack etc. platziert werden
 

Geisterfahrer

Sapere aude!
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte für Reaktionen
6.247
Standort
Nordbaden
lt der Feinwaage bei r2 sparen die Ventilkappen für SV gegenüber den für AV gleich mal 0,1 g pro Stück ein.
https://r2-bike.com/Ventile-Zubehoer__Ventilkappen-Kleinteile
:D
Wobei mA SV etwas weniger wiegen als AV, bei gleicher Länge. Das dürfte sich aber auch im 0,1 g Bereich bewegen.

Aktuelle Tubeless Ventile gibt es, glaub eh nur in der SV Version.
Für quasi die gleiche Aussage habe ich weiter vorne im Thread schon für Erheiterung gesorgt. :D Es gibt auch Schrader als Tubeless-Ventile: https://www.probikeshop.com/de/de/no-flats-joes-ventile-tubeless-schrader-2-stueck/82083.html?gclid=EAIaIQobChMI08CLvdf25QIVj-d3Ch35XAujEAQYAyABEgJAM_D_BwE&gshop=DE&ef_id=EAIaIQobChMI08CLvdf25QIVj-d3Ch35XAujEAQYAyABEgJAM_D_BwE:G:s
 
Dabei seit
18. September 2019
Punkte für Reaktionen
13
@4mate

danke für die umfangreiche Info.
Sehr gut. Auch das Argument mit der Raendelmutter bei Schlauchbenutzung.
Würd ich so nicht machen, sondern den alten Moto-Trick anwenden: einfach etwas Luft lassen zwischen Felge und Mutter (nicht ganz drauf schrauben). So muss man bei einem Platten nicht Ventil fischen gehen, und der Schlauch kann sich immer noch etwas verschieben, ohne das Ventil abzureissen. Ganz Penible können die Ventilkappe als Kontermutter verwenden.

Das erübrigt sich aber eh ohne Schlauch.
 
Dabei seit
9. August 2012
Punkte für Reaktionen
917
Standort
Maintal, Heidelberg, Pfalz
Altersbedingt komme ich immer mehr zu folgender Erkenntnis: Französische Ventile nerven mich wegen der Filigrantechnik zunehmend. Wenn man die Pumpe ansetzt entweicht schon Luft und wenn der Pumpenkopf zu weit oder schräg aufgeschoben wird, drückt man das Ventil auf. Ich finde AV einfacher in der Handhabung, es ist aus meiner Sicht dem MTB angemessener.
 
Dabei seit
6. März 2019
Punkte für Reaktionen
19
Also ich sprach von Dreck, nicht Staub in der Luft.
Mir auch egal, ich mach grad aufs Presta ne Kappe drauf.
Gegen das AV für Grobmotoriker aus der Autoecke ist das Rennradventil für XC Räder mir im Wald irgendwie sehr filigran.
Ob da ne Kappe gegen Stöcke zwischen den Speichen helfen sei mal dahingestellt, ist fürs Gefühl, außerdem mag ich orange. lol

Am alten Rad hatten die Mavic Räder nen Adapter für SV, das Loch hatte AV Größe, für Umrüster gibt's da also auch was.
Ich hatte aber noch AV Schläuche und passende Handpumpe, also warum ändern.

Andersrum hat das neue Rad eben SV, Pumpe war eh altersschwach und kaputt, also nehm ich halt die.
Das ist sowas von Latte.
 
Dabei seit
6. März 2019
Punkte für Reaktionen
19
Also doch Rennrad und XC. lol
Macht bei denen mit 1,2kg Reifen sicher keinen Sinn. lol
 

Bejak

Ein Bejak hat drei Räder.
Dabei seit
6. August 2017
Punkte für Reaktionen
179
Standort
Dietzenbach
Diese Antwort warum Sclaverand statt Autoventil war glaub ich noch nicht:
SV lässt sich mit etwas weniger Kraftaufwand pumpen und nach dem Flicken (o.K. macht man heutzutage nicht mehr, kauft lieber neu) lässt der Schlauch sich leichter zusammenrollen, beim AV ist es einfacher vorher das Ventil zu entfernen.
Im grunde genommen finde ich die französischen Ventile auch nervig, gut, ok, die Verschraubung entlastet das Ventil bei hohem Druck, aber das Handling ist echt Grütze. Ich hatte auch schon mehr Undichtigkeiten am Ventil als mit anderen Varianten, einmal wars um das Ventil herum, also zwischen Ventil und Schaft nicht dicht, hat lange gebraucht, bis ich auf die Idee kam und bin deswegen 3 Wochen ständig nach der Tour am Pumpen gewesen, um den Verlust wieder auszugleichen. Das hatte ich bisher mit keinem anderen Ventil. Komischerweise macht da aber das MTB mehr Probleme als mein Trekking-Rad.

Französische Ventile nerven mich wegen der Filigrantechnik zunehmend.
Genau das. Die sind sehr empfindlich. Und man braucht so nen Fuddelplastikdingens um es im Ventilschaft fest einzudrehen.

Staubschutzkappen bleiben bei mir auch drauf, auch für den Fall dass mich jemand ärgern will. Dieses kleine Schräubchen ist ruckzuck auf, und auch das Ventil ist nur ohne Kappe rausschraubbar. Mit der Kappe dauert die Sabotage etwas länger. Sieht auch besser aus und schützt den empfindlichen Kopf, gerade wenn man durchs Gebüsch heizt.

Die Kontermutter habe ich bisher immer fest angezogen, einen verrutschten Schlauch hatte ich noch nie, das dürfte wohl eher ein Problem sein, wenn man immer mit unterdurchschnittlichem Druck unterwegs ist. Beim Pumpen ist eine angezogene Kontermutter nützlich, weil einem so das Ventil nicht in die Felge reinrutscht. Die Variante "Kontermutter locker" kann ich aber verstehen, aber nicht "garkeine Kontermutter".

Bei meinen Oldtimer-Rädern, keine MTB, sondern (Ur)Opa/Oma-Generation kommen eh nur Dunlopventile in Frage, alles andere sieht da Shice aus, aber richtig oginall ist das da auch nicht, weil bei den modernen Schläuchen die Ventilschäfte zu lang sind. Früher (TM) schauten die nur etwa 1,5 cm aus der Felge raus.
 

ragazza

es will nur spielen
Dabei seit
14. Februar 2007
Punkte für Reaktionen
543
Standort
Südmittelfranken und nördliche Oberpfalz
ich dachte immer, Autoventile gibt es nur an Autos, Motorrädern, Kinderrädern, Schubkarren und Sackkarren. Anscheinend gibts wirklich MTB-Fahrer, die sowas nutzen. Ich hielt das französische Ventil für 99,9% üblich, da in meinem Bekannten- und Kollegenkreis eigentlich alle das französische Ventil fahren. Felgen sind ja auch immer darauf ausgelegt (6,5mm). Die Diskussion überrascht mich sehr.
 

RetroRider

von damals
Dabei seit
26. September 2005
Punkte für Reaktionen
1.714
Bei mir isses umgekehrt. Alle Felgen haben die große Bohrung. :ka:
Bei ner Mavic war mal ein Adapter dabei. Damit kann ich Vittoria Latexschläuche (gibt's nur mit Franzmannventil) nutzen.
 

ragazza

es will nur spielen
Dabei seit
14. Februar 2007
Punkte für Reaktionen
543
Standort
Südmittelfranken und nördliche Oberpfalz
Bei mir isses umgekehrt. Alle Felgen haben die große Bohrung. :ka:
Bei ner Mavic war mal ein Adapter dabei. Damit kann ich Vittoria Latexschläuche (gibt's nur mit Franzmannventil) nutzen.
ich dachte dabei auch eher an Material aus dem aktuellen Jahrtausend :D
 

RetroRider

von damals
Dabei seit
26. September 2005
Punkte für Reaktionen
1.714
Tja, die Felgenbremsfelgen hören nicht auf's Forum und gehen nicht kaputt. Nur die Rahmen machen immer nach 30.000km schlapp. :ka:
Die Discfelgen (irgendwas mit MTX33 und Inferno31) haben aber auch AV-Bohrung.
 

Dirty-old-man

Bremsbelagschlitzer und Reifenprofilnachschneider
Dabei seit
14. Januar 2019
Punkte für Reaktionen
620
ich dachte immer, Autoventile gibt es nur an Autos, Motorrädern, Kinderrädern, Schubkarren und Sackkarren. Anscheinend gibts wirklich MTB-Fahrer, die sowas nutzen.
Kannst aber glauben, dass, wenn es TLR-Felgen mit Autoventil für meine beiden "26 innen, 29 aussen"-Räder gäbe, ich die sofort benutzen würde.

Ich habe bei meinen Ausfahren in Yuppie und Hipsterradelgegenden und Wege immer!! Flickzeug und Ersatzfranzventile dabei. Sogar RR-Heizer schaffen das, dass das Krönchen verbiegt oder ganz ausreisst und der stylische Carbonhobel dann mit der Schwere eines Hollandrades am Weg festhängt. Ich habe in den letzten beiden Jahren schon zweimal je einem RR-Zeitenschinder den Ventileinsatz flottgemacht. In einem Fall war der junggebliebene Fahrer noch in Begleitung einer ebensolchen Dame die ob der Zwangspause erheblich verstimmt war und ich wirklich!!!! die Negativemotion eines eisprungbasierten gemeinsamen Nachmittages spürte. Na da half ich doch gerne.
Also so toll sind die Franzosenventile nicht. Vielleicht hatte nur mal wieder irgend ein Unternehmen einen Fuss auch in der Politik und flugs gab es einen neuen Standard.
 
Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte für Reaktionen
768
Kannst aber glauben, dass, wenn es TLR-Felgen mit Autoventil für meine beiden "26 innen, 29 aussen"-Räder gäbe, ich die sofort benutzen würde.

Ich habe bei meinen Ausfahren in Yuppie und Hipsterradelgegenden und Wege immer!! Flickzeug und Ersatzfranzventile dabei. Sogar RR-Heizer schaffen das, dass das Krönchen verbiegt oder ganz ausreisst und der stylische Carbonhobel dann mit der Schwere eines Hollandrades am Weg festhängt. Ich habe in den letzten beiden Jahren schon zweimal je einem RR-Zeitenschinder den Ventileinsatz flottgemacht. In einem Fall war der junggebliebene Fahrer noch in Begleitung einer ebensolchen Dame die ob der Zwangspause erheblich verstimmt war und ich wirklich!!!! die Negativemotion eines eisprungbasierten gemeinsamen Nachmittages spürte. Na da half ich doch gerne.
Also so toll sind die Franzosenventile nicht. Vielleicht hatte nur mal wieder irgend ein Unternehmen einen Fuss auch in der Politik und flugs gab es einen neuen Standard.
Mir hat es zwar auch schon die heraus stehenden Gewinde bei den Franzosen verbogen, aber undicht war bei mir noch absolut nie eins. Wie hat das der von der Eisprungbehafteten Dame begleitete Herr denn fertig gebracht? Gerade biegen ging auch. Der einzige französische. Ventileinsatz, den ich bisher gewechselt habe, wurde aus gegenteiligen Gründen ersetzt: Er war von Dichtmilch zugesetzt und ließ praktisch keine Luft mehr durch, wenn ich es wollte.
 

Dirty-old-man

Bremsbelagschlitzer und Reifenprofilnachschneider
Dabei seit
14. Januar 2019
Punkte für Reaktionen
620
Es war die Schraubkrone abgerissen. Wahrscheinlich viele Male auf- und zugeschraubt mit ausgeprägtem Unwissen oder beim Aufpumpen Fehler in der Vergangenheit gemacht. Zu oft geradegebogen?
Auf jeden Fall hatte der Reifen fast keine Luft mehr.

Der andere Fall hat beim Aufpumpen an einer Rast mit seiner kleinen Doppelhubpumpe das Krönchen verbogen. Die ging auch nach dem Wiedergeradebiegen nicht mehr zuzuschrauben.

Also beide Faelle irgendwie Grobmotoriker.

Üblicherweise flicke ich aber den ganz jungen und den ganz alten die platten Reifen.
Irgendwie erstaunlich: Seit es im Pkw-Bereich kein Bordwerkzeug mehr gibt, fahren offenbar die Leute auch ohne irgendein Werkzeug oder Ersatzteil Tagesradtouren.
Ich kann mich noch gut erinnern dass mein erstes Rad, ein Rixe mit FS 3-Gang, am Sattel eine kleine Werkzeugtasche hatte.
 
Oben