[A] Alarma!...Nukeproof MEGA MK4 290c (MJ 2021-22) Aufbauthread

Dabei seit
15. Januar 2014
Punkte Reaktionen
821
Ort
Rheinland
Wie der Titel schon verrät, geht es hier um den Aufbau eines Mega 290c MK4 von Nukeproof.
Da Hersteller und Modell, gemessen an vielen anderen Marken hier im Forum, verhältnismäßig selten vorkommen, dachte ich, starte ich dazu mal einen eigenen Aufbauthread. 🙂

Grundgedanken vor dem Kauf.
Nach vier, weitestgehend glücklichen Jahren mit einem individualisierten YT Capra AL 27 kam mal wieder der Wunsch nach einem komplett neuen Bike in mir auf.

Dabei sollte das zukünftige Zweirad der Wahl den Trail an sich wieder etwas erlebbarer machen und gleichzeitig dem Capra bei grobem Geballer möglichst in nichts nachstehen.
Es hieß also das Super von Super Enduro zu streichen ohne wirklich Kompromisse eingehen zu müssen.

Die Annahme, dass das Ganze eigentlich gut funktionieren sollte fußte dabei auf folgender Überlegung.
  • Die 10mm weniger Federweg an der Front (im Vergleich zum Capra) gleicht der flachere Lenkwinkel, die 29 Zoll sowie die 38mm Standrohre locker wieder aus.
  • Die 15-20mm weniger Federweg am Heck bedeuten zwar etwas mehr Arbeit, wenn es ruppig wird, die Beine sollten das aber dennoch problemlos wieder ausgleichen können.
Zudem standen noch weitere Wünsche ans neue Bike im Raum, die wenn möglich, alle erfüllt werden sollten.
Eine aktuelle Geometrie, der Wechsel auf 29 Zoll und Carbon, Platz für einen Flaschenhalter, SRAM UDH, eine geschraubte Rahmenaufnahme für Zubehör und 38mm Standrohre, die am Rahmen nicht überdimensioniert aussehen sollten.

Wieso das Mega von Nukeproof?
Bereits vor meinem letzten Bikekauf im Mai 2018 stand das Nukeproof Mega, als 650B Version, auf der persönlichen Liste interessanter Enduros. Zwar fiel die Kaufentscheidung damals knapp auf das Capra MKII, die Sensibilisierung für Marke und Modell der Nordiren blieb jedoch erhalten.

Von daher stand das Mega in der vierten Generation mal wieder auf der Liste der interessanten Bikes für eine Neuanschaffung.

Dazu gesellten sich dann einige, übliche Verdächtige wie Capra MKIII, Spindrift CF 29, Tyee CF 29, Torque MKIII, Megatower MKII und Rallon. Alles in allem sehr geniale Bikes, die jedoch nach und nach, aus ganz unterschiedlichen Gründen, wieder von der Liste gestrichen wurden.

Neben dem Mega blieb bis zum Schluss nur noch das Capra MKIII übrig. Entweder als Core 3 in Deep Yellow oder als Core 4 in Nox Blue. Leider war das Bike im Januar 2022 bei YT weder lieferbar noch wurde ein wirklich konkreter Zeitraum für die Auslieferung benannt und das obwohl das Capra ursprünglich Anfang des Jahres hätte lieferbar sein sollen.

Die Liefersituation bei YT sowie einige, weitere Kleinigkeiten, die dieses Mal für das Bike von Nukeproof sprachen, sorgten dann schlussendlich für die Bestellung des Mega 290c Framekits in XL. 🤩

Nach 11 Jahren schwarzer oder weitestgehend schwarzer MTB-Rahmen hatte ich das Gefühl für die zwölfte Saison müsste es mal eine richtig knallige Farbe sein. Keine Ahung wieso? 😁
Eine Farbe, die einen im Stand schon anschreit. 📢
Da kam das Gelb gerade recht. 😁

Einsatzbereich des Bikes?
Primäres Einsatzgebiet, alpines oder alpinähnliches Gelände in den üblichen Bike-Destinationen.
In der Regel immer fast vollständig Gondel- oder Shuttleunterstützter Uphill.

Sekundäres Einsatzgebiet, Mittelgebirgsrunden und gelegentlicher Einsatz in Mittelgebirgsbikeparks.
Uphill aus eigener Kraft.

Jetzt aber auf zu den Teilen. 🔧😁

Nukeproof_Mega_290c_MK4.jpg


Rahmen: Nukeproof Mega 290c MK4 XL Yellow (4090g inklusive Dämpfer) (MJ 2021)

Der Rahmen wirkt insgesamt sehr wertig, ist bereits ab Werk voll foliert und auch der Lack sieht sauber gearbeitet aus.
Das großvolumige Design passt auch optisch perfekt zum geplanten Fahrwerk, die Kabel werden im Rahmen vollständig geführt, als Flasche lassen sich bis zu 750ml unterbringen und das SRAM Schaltauge vereinfacht den Nachkauf des selbigen.
Die gelbe Farbe hat zudem einen ganz leichten Orangeanteil enthalten und wirkt je nach Sonneneinstrahlung teils unterschiedlich.
Wirklich chic und nicht anstrengend aggressiv gelb.
Mir gefällts sehr gut. 😍
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
15. Januar 2014
Punkte Reaktionen
821
Ort
Rheinland
fox_F38_170_29.jpg


Fahrwerk:
Gabel:
Fox Racing 38 K FLOAT 29" Factory 170mm Grip2 Tapered Boost 44mm (2447g + Kralle, Steckachse, gekürzt) (MJ 2022)
Dämpfer: Fox Float X2, Factory, EVOL, 2 Position Lever, 230x62,5mm, Bearing End (MJ 2021)

Da das Frameset bereits mit Fox Float X2 Factory geliefert wurde, fehlte bzgl. des Fahrwerks erstmal nur die Gabel. Hier fiel mir die Entscheidung allerdings auch nicht ganz leicht. Denn…
  • Für die Zeb Ultimate sprach die gute Preis-Leistung, die leichte Einstellbarkeit sowie die absolut problemlosen letzten vier Jahre mit Super Deluxe RC3 und Lyrik am alten Capra MK2.
  • Die Fox 38 mit Grip2 hingegen gilt laut den meisten Testberichten als die aktuell beste Endurogabel auf dem Markt und passt, dank Kashima, auch optisch am besten zum Float X2 Factory.
  • Die Öhlins RFX 38 m2 wiederum strahlt eine gewisse Faszination aufgrund ihrer Seltenheit und der dritten Luftkammer aus. Zudem soll auch hier die Leistung ähnlich gut sein wie bei Rock Shox und Fox.
Alles drei hervorragende Federgabeln.

Schlussendlich ist es dann die Fox 38 Factory geworden. Die guten Testberichte, der zum Dämpfer passende Look und die etwas weniger starke Verwindungssteifheit gegenüber der Zeb waren alles in allem entscheidend.
------------------------------------------

maxxis.jpg


Reifen:
Vorderreifen:
MAXXIS Reifen Assegai 29 x 2,50 WT 3C MaxxGrip DoubleDown (1333g) (MJ 2022)
Hinterreifen: Minion DHR II 29x2,40 WT 3C MaxxTerra DoubleDown (1197g) (MJ 2022)
Milch: Continental Conti RevoSealant (MJ2022)

Ich glaube zu den Reifen kann man nicht mehr viel erzählen.
Vermutlich eine der wenigen Kombinationen, die selbst im Reifenthread auserzählt sind.
Nach zehn Jahren Schwalbe, fünf davon mit der Mary und Super Gravity bin ich letztes Jahr auf Assegai und DHR2 gewechselt.

Und was soll ich sagen?
War und bin super zufrieden. 👍
Somit fiel die Wahl auch dieses Jahr wieder auf Maxxis.
DoubleDown und Tubless sind natürlich gesetzt. 😉
------------------------------------------

code_rsc2.jpg

Shimano_XT_SM_RT76_203.jpg


Bremsanlage:
Bremse vorne/ hinten:
SRAM Code RSC (267g + 279g ohne Lenkerschelle und Beläge) (MJ 2018)
Scheibe vorne/ hinten: Shimano Deore XT SM-RT76 Bremsscheibe 6-Loch 203 mm (2 x 194g) (MJ 2022)
Belag vorne: SRAM Code Bremsbeläge organisch
Belag hinten: SRAM Code Bremsbeläge Sintermetall

Die Bremsanlage bleibt die Alte und wird vom Capra umgezogen.
Die Code RSC vereint für mich immer noch eine hervorragende Leistung bei gleichzeitig sehr guter Dosierbarkeit. Hier wüsste ich im Moment nicht was es da zu verbessern gäbe?
Frisch gewartet ist die immer wieder ein Träumchen. 😎

Das Gleiche gilt für die beiden 203mm XT Scheiben von Shimano.
Dank gutem Preis-Leistungsverhältnis kommt die Modellserie in der RT76-Version auch im siebten* Jahr wieder ans Bike. Die teurere Aluminium-Edelstahl-Sandwichbauweise der RT86 XT Scheiben hat mich bis heute hingegen nicht überzeugen können.

*gemeint ist die Nutzung der Modellserie, nicht die Nutzungsdauer. Sind die Scheiben unter der Verschleißgrenze gibts natürlich neue.
Update: Gewichte hinzugefügt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
9. September 2020
Punkte Reaktionen
478
Das schaue ich mir mal an! Ich meine, irgendwo mal gelesen zu haben, dass die Führungen für die Bremsleitungen im Rahmen für Moto-Style-Hebelanordnung angeordnet sind. Bin mal gespannt ob das so ist und wie du ggf damit umgehst 👍
 

Ben-HD

Forum-Team
Dabei seit
15. Oktober 2009
Punkte Reaktionen
2.027
Ort
HD
Der Rahmen ist, besonders in der Farbe, voll schön. Mir gefällts sehr und ich hab ne Schwäche für schönes gelb. Das da oben, nicht die piep piep pieeep, die Santa Cruz anbietet.


Anhang anzeigen 1475684

Fahrwerk:
Gabel:
Fox Racing 38 K FLOAT 29" Factory 170mm Grip2 Tapered Boost 44mm (MJ 2022)
Dämpfer: Fox Float X2, Factory, EVOL, 2 Position Lever, 230x62,5mm, Bearing End (MJ 2021)

Da das Frameset bereits mit Fox Float X2 Factory geliefert wurde, fehlte bzgl. des Fahrwerks erstmal nur die Gabel. Hier fiel mir die Entscheidung allerdings auch nicht ganz leicht. Denn…
  • Für die Zeb Ultimate sprach die gute Preis-Leistung, die leichte Einstellbarkeit sowie die absolut problemlosen letzten vier Jahre mit Super Deluxe RC3 und Lyrik am alten Capra MK2.
  • Die Fox 38 mit Grip2 hingegen gilt laut den meisten Testberichten als die aktuell beste Endurogabel auf dem Markt und passt, dank Kashima, auch optisch am besten zum Float X2 Factory.
  • Die Öhlins RFX 38 m2 wiederum strahlt eine gewisse Faszination aufgrund ihrer Seltenheit und der dritten Luftkammer aus. Zudem soll auch hier die Leistung ähnlich gut sein wie bei Rock Shox und Fox.
Alles drei hervorragende Federgabeln.

Schlussendlich ist es dann die Fox 38 Factory geworden. Die guten Testberichte, der zum Dämpfer passende Look und die etwas weniger starke Verwindungssteifheit gegenüber der Zeb waren alles in allem entscheidend.
------------------------------------------

Anhang anzeigen 1475685

Reifen
Vorderreifen:
MAXXIS Reifen Assegai 29 x 2,50 WT 3C MaxxGrip DoubleDown (MJ 2022)
Hinterreifen: Minion DHR II 29x2,40 WT 3C MaxxTerra DoubleDown (MJ 2022)
Milch: Continental Conti RevoSealant

Ich glaube zu den Reifen kann man nicht mehr viel erzählen.
Vermutlich eine der wenigen Kombinationen, die selbst im Reifenthread auserzählt sind.
Nach zehn Jahren Schwalbe, fünf davon mit der Mary und Super Gravity bin ich letztes Jahr auf Assegai und DHR2 gewechselt.

Und was soll ich sagen?
War und bin super zufrieden. 👍
Somit fiel die Wahl auch dieses Jahr wieder auf Maxxis.
DoubleDown und Tubless sind natürlich gesetzt. 😉
------------------------------------------

Anhang anzeigen 1475686
Anhang anzeigen 1475687
Bremsanlage:
Bremse vorne/ hinten:
SRAM Code RSC (MJ 2018)
Scheibe vorne/ hinten: Shimano Deore XT SM-RT76 Bremsscheibe 6-Loch 203 mm (MJ 2022)
Belag vorne: SRAM Code Bremsbeläge organisch
Belag hinten: SRAM Code Bremsbeläge Sintermetall

Die Bremsanlage bleibt die alte und wird vom Capra umgezogen.
Die Code RSC vereint für mich immer noch eine hervorragende Leistung bei gleichzeitig sehr guter Dosierbarkeit. Hier wüsste ich im Moment nicht was es da zu verbessern gäbe?
Frisch gewartet ist die immer wieder ein Träumchen. 😎

Das Gleiche gilt für die beiden 203mm XT Scheiben von Shimano.
Dank gutem Preis-Leistungsverhältnis kommt die Modellserie in der RT76-Version auch im siebten Jahr wieder ans Bike. Die teurere Aluminium-Edelstahl-Sandwichbauweise der RT86 XT Scheiben hat mich bis heute hingegen nicht überzeugen können.

Das mit den Scheiben und Codes verstehe ich nicht. Aber beeindruckend wie deine Scheiben auch in gebrauchtem Zustand aussehen.
 
Dabei seit
15. Januar 2014
Punkte Reaktionen
821
Ort
Rheinland
Aber beeindruckend wie deine Scheiben auch in gebrauchtem Zustand aussehen.
Irgendwo gabs da vermutlich ein Missverständnis. 🙂
Die linke Scheibe ist neu, die rechte Scheibe hat vorne verbaut nur eine Woche Finale gesehen.
Das mit dem siebten* Jahr bezieht sich natürlich nicht auf die Nutzungsdauer, sondern darauf, seit wann ich diesen Typ Bremsscheibe nutze. 😁
Darum zur Sicherheit immer noch das Modelljahr in Klammern dahinter.

Update:
Das mit den Scheiben und Codes verstehe ich nicht.
Scheiben sind optisch sehr ähnlich zueinander. L = 203mm.
Shimano XT SM-RT76L = Alu-Spider, Rotor aus Edelstahl
Shimano XT SM-RT86L = Alu-Spider, Rotor aus Aluminium-Edelstahl-Sandwichbauweise. Außen Edelstahl, innen Alu.

Die RT86 Scheiben sind dadurch etwas leichter, teurer und sollen über eine besser Kühlleistung verfügen.
Daher seitens Shimano auch mit dem "IceTech" Zusatz versehen.
Zumindest als die Serie vor ein paar Jahren auf den Markt kam, gab es den einen oder anderen Bericht, bei dem die Scheiben nicht mehr ganz so gut aussahen, nachdem die Verschleißgrenze erreicht und die Edelstahlschicht weggebremst war.
Jetzt mag ich mir im Bikeurlaub natürlich keinen Kopf machen, ob ich nicht ggf. zwei Tage vor der Heimreise nicht doch an der Verschleißgrenze bin und auf Alu bremse.
Eine reine Edelstahlscheibe lässt sich zur Not auch noch 0.1-0.2mm unter der Verschleißgrenze betreiben.
Ist natürlich ein sehr abstraktes und unwahrscheinliches Szenario, vor allem wenn man Ersatzscheiben dabei hat, aber manchmal sind Produktentscheidungen natürlich kleinteilig und in dem Fall vermutlich auch mit einem gewissen Maß an Gewohnheit belegt. 😇😁

*Hatte die RT76 Scheiben erstmalig 2015, damals noch in 203/180mm, in Kombination mit der guten, alten 785er XT verbaut.
 
Zuletzt bearbeitet:

xMARTINx

Echter (Ex) Nordhäuser!
Dabei seit
7. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
17.789
Ort
Goslar
Bike der Woche
Bike der Woche
Der Rahmen mit öhlins Fahrwerk wäre der Knaller gewesen...dazu ein paar raaw Hope teile usw...puh...aber so, ist nicht böse gemeint, find ich es doch bisschen langweilig
 
Dabei seit
15. Januar 2014
Punkte Reaktionen
821
Ort
Rheinland
so, ist nicht böse gemeint, find ich es doch bisschen langweilig
Alles gut. 🙂

Für die maximale Userbegeisterung im Forum hätte ich natürlich exklusivere Teile auffahren müssen, das kann ich schon nachvollziehen.

Mir war aber nicht klar, dass ich dadurch jemanden aktiv langweilen könnte. 😜

Da ich immer mal wieder zur seichten Unterhaltung Aufbauthreads durchschaue und gleichzeitig hier im Forum nur wenige Informationen zum Mega MK4 290c gefunden habe, dachte ich, kann ich diesen Thread mal starten, auch wenn es nur auf Kashima-Level ist.

Zum Öhlins-Fahrwerk:
  • Der Öhlins TTX 22 ist natürlich wunderbar, allerdings werden Coil-Dämpfer von Nukeproof nicht für das Mega 290 MK4 empfohlen. Mehr Gewicht, mehr Kosten für eine eventuell schlechtere Leistung am Bike hat mich erstmal nicht überzeugt. Ob da Push mit dem Elevensix fürs Mega einen Unterschied machen kann wird sich sicherlich noch zeigen.
  • Auch ein TTX2 AIR wird es ohne passenden Tune schwer haben gegen den abgestimmten X2 von Nukeproof. Von daher auch erstmal nicht interessant.
  • Die RXF 38 m2 kämpft leider ein bisschen damit, dass sie nur in wenigen Shops in kleinen Mengen zu bekommen ist. Hier nochmal rund 400€ mehr als bei einer Fox 38 Factory zu investieren und dennoch keine bessere Gabel zu haben war mir die Exklusivität an der Stelle nicht wert. Zumal die passenden Dämpfer wie beschrieben nicht in Frage kamen.
Das heißt natürlich nicht, dass langfristig nicht auch mal Öhlins ans Bike kommen könnte, aber eben nicht zum Start. 😉
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
15. Januar 2014
Punkte Reaktionen
821
Ort
Rheinland
shimano_xt_tigger_12fach.jpg

shimano_xt_schaltwerk_12fach.jpg

E13_kassette_9-50_12fach.jpg

shimano_xt_8100Kette_12fach.jpg


Antrieb Teil 1:
Schalthebel:
Shimano XT Schalthebel SL-M8100 I-Spec EV rechts 12-fach (MJ 2022)
Schaltwerk: Shimano XT RD-M8100 SGS langer Käfig 12-fach (MJ 2022)
Kassette: e*thirteen TRS+ 9-50 Zähne Gen2 12-fach (MJ 2022)
Kette: Shimano XT CN-M8100 126 Glieder 12-fach (MJ 2022)

Nach vier Jahren Shimano XT/ XTR SGS 11-fach Schalthebel/ Schaltwerk, SLX 11-fach Kette und e*thirteen 9-46 TRS+ 11-fach Kassette war die Neuteileauswahl an dieser Stelle wohl erschreckend vorhersehbar. 🙈😁

2-WAY-Release und Rapidfire Plus bei Shimano möchte ich aber auch nicht mehr missen.

Bei der Auswahl der Kassette war zunächst auch noch die Shimano XT CS-M8100 und die teurere XTR CS-M9101, beide mit 10-51 Zähnen, im Rennen.
Ich habe mich dann schlussendlich aber für die TRS+ entschieden, denn seit der Implementierung der Madenschraube (Gen2) laufen die Kassetten auch bei E13 fehlerfrei.

Speziell das Vorhandensein des 9er Ritzels hilft mir bei einem geplanten 30T Kettenblatt mehr, als das 51er bei Shimano.

Weitere Vorteile sind:
  • 69g weniger als die XT Kassette
  • alle Ritzel schwarz, sieht optisch noch etwas besser aus, vor allem in Bezug zum Schaltwerk 😎
  • 556% Bandbreite gegenüber den 510% bei Shimano
  • Aktuell noch etwas flexiblere Laufradauswahl da XD Body
  • 5 Jahre Garantie.
Da der Austausch der alten 9-46 TRS+ Gen1 Kassette vor wenigen Jahren so problemlos funktionierte, war auch der letzte Punkt für mich wichtig.
Die SRAM 10-52er Kassetten waren aufgrund des großen Gangsprungs von 42 auf 52 Zähne kein wirkliches Thema.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
29. August 2017
Punkte Reaktionen
328
  • Auch ein TTX2 AIR wird es ohne passenden Tune schwer haben gegen den abgestimmten X2 von Nukeproof. Von daher auch erstmal nicht interessant
Muss sagen mein x2 von 2019, mit unbekannter Tune, passt im Mega ausgezeichnet.
Zwar wahrscheinlich noch nicht perfekt abgestimmt, aber was ich bis jetzt merke, funktioniert der echt super und was man so vom angepassten tune liest soll der ja anscheinend nicht zu 100% passen:ka:

Wie groß und schwer bist du?
 

xMARTINx

Echter (Ex) Nordhäuser!
Dabei seit
7. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
17.789
Ort
Goslar
Bike der Woche
Bike der Woche
Muss sagen mein x2 von 2019, mit unbekannter Tune, passt im Mega ausgezeichnet.
Zwar wahrscheinlich noch nicht perfekt abgestimmt, aber was ich bis jetzt merke, funktioniert der echt super und was man so vom angepassten tune liest soll der ja anscheinend nicht zu 100% passen:ka:

Wie groß und schwer bist du?
Den tune bekommst über die Seriennummer raus, kannst auf der Fox Seite eingeben
 
Dabei seit
15. Januar 2014
Punkte Reaktionen
821
Ort
Rheinland
Wie groß und schwer bist du?
192cm, bei 88Kg.

Muss sagen mein x2 von 2019, mit unbekannter Tune, passt im Mega ausgezeichnet.
Die Aussage mit dem Tune oben bezog sich auch darauf, dass ich Nukeproof unterstelle, dass der Tune im X2 fürs Mega nicht schlechter sein wird, als das was im Einzelhandel zu beziehen ist. 😁
Ggf. hat Nukeproof aber auch nicht viel geändert und es gibt kaum Unterschiede. 🤷🏻‍♂️
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
17. Februar 2013
Punkte Reaktionen
92
  • Der Öhlins TTX 22 ist natürlich wunderbar, allerdings werden Coil-Dämpfer von Nukeproof nicht für das Mega 290 MK4 empfohlen.
Woher stammt die Info mit dem Coil? Wenn du mal in die englisch-sprachigen Foren schaust fährt gefühlt jeder zweite mit Coil. Diejenigen berichten auch extrem positiv darüber.
 
Oben Unten