Canyon Lux und Exceed 2022: Neue Modelle für die XC-Rennstrecke

Canyon Lux und Exceed 2022: Neue Modelle für die XC-Rennstrecke

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMS8wOS9sdXgtY2Ytc2x4LTktdGVhbV8zMTM1X3doLWJ1X1A1LTEtc2NhbGVkLmpwZw.jpg
Weltmeister-, und Europameistertitel sowie unzählige World Cup-Siege: Die beiden Canyon XC Bikes Lux und Exceed zählen zweifelsohne zu den dominantesten Cross Country Bikes der internationalen Rennszene. Jetzt präsentiert Canyon die neuen Modelle für die kommende Saison. Alle Infos zu den beiden Rennboliden gibt's hier.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Canyon Lux und Exceed 2022: Neue Modelle für die XC-Rennstrecke

Wie gefallen euch die beiden neuen Bikes?
 
Dabei seit
26. August 2007
Punkte Reaktionen
583
Bike der Woche
Bike der Woche
Das war die einzige deutsche Schaltung, die damals wie heute immer zuverlässig funktionierte. Nämlich immer gleichbleibend schlecht, man wusste immer was einen erwartet.
Also so zuverlässig wie die Münchner S-Bahn: immer unpünktlich.
Anhang anzeigen 1349621
Na, Rohloff ist immer noch Maßstab an Verlässlichkeit, Pinion, und neuerdings Kindernay sind weitere Beispiele.

Und bei den Kettenschaltsystemen ist SRAM Schweinfurt offenbar für alles konzeptionell verantwortlich, German Engineering sozusagen.
Weils aber ein Riesen-Konzern ist, ist die schnöde Werkbank dann Taiwan und China.


Mir ist egal, wo es herkommt, solange unter fairen Bedingungen und mit Arbeiterrechten und Umweltauflagen gearbeitet wird. Ein demokratisches System mit dem Bewusstsein für Menschenrechte wäre mir auch noch recht 😎
Japan ist da z.B. Premium mit hiesigen Bedingungen. Dort entstehen ähnlich des Westens nur noch Premium-Produkte, Produkte mit hoher Automatisierbarkeit oder Produkte, bei denen Qualität vor maximaler Marge gesetzt wird.

Taiwan ist aber gegenüber China auf einem guten Weg, das kleinere Übel.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
24. März 2006
Punkte Reaktionen
335
Taiwan ist aber gegenüber China auf einem guten Weg, das kleinere Übel.

Politisch ist das natürlich eine heiße Kiste, denn Taiwan ist in Punkto Fertigungsqualität und QC besser als China.
Die Leute dort sind gut ausgebildet und nicht zu letzt ist alles nach ~1990 was mit "Computa" zu tun hat hauptsächlich made by TSMC (Taiwan Semiconductor Manufacturing Company).

Ich sehe Taiwan eher auf dem Niveau von Japan und Südkorea...

Über mehr "MIG" und weniger Bullshitjobs würde ich mich aber auch freuen.

Edit:

Aber 38 Monate Lieferzeit für 900€ Bremsen sind halt irgendwie der schlechtere Deal gegenüber 250€ Magura MT5 aus TW.
 
Zuletzt bearbeitet:

MucPaul

Bike Parts Prepper und Diät-Carboniker
Dabei seit
2. Oktober 2007
Punkte Reaktionen
1.262
Ort
Hier und da, aber auch mal dort!
Politisch ist das natürlich eine heiße Kiste, denn Taiwan ist in Punkto Fertigungsqualität und QC besser als China.
Die Leute dort sind gut ausgebildet und nicht zu letzt ist alles nach ~1990 was mit "Computa" zu tun hat hauptsächlich made by TSMC (Taiwan Semiconductor Manufacturing Company).

Ich sehe Taiwan eher auf dem Niveau von Japan und Südkorea...

Über mehr "MIG" und weniger Bullshitjobs würde ich mich aber auch freuen.

Edit:

Aber 38 Monate Lieferzeit für 900€ Bremsen sind halt irgendwie der schlechtere Deal gegenüber 250€ Magura MT5 aus TW.
Du bringst da ein paar gute Punkte ins Spiel! 🤔 🙂
Ich vermute mal, dass nachdem die Corona Pest vorbei ist, sich die globale Logistik massiv ändern wird. Ebenso die Produktion. Sieht man derzeit z.B. in UK. Dort sind die osteuropäischen Arbeiter nach dem Brexit vertrieben worden und nun sitzt UK ohne LKW Fahrer da. Die einheimischen Fahrer sehen jetzt die bisherigen Sklavenverträge der polnischen Fahrer und haben irgendwie kein Interesse, deren Job zu übernehmen. Ganz schön frech! So war das ja nicht geplant.
Und dann fällt ein Dominosteinchen nach dem anderen. Das gleiche ist nämlich bei den Seeleuten aus Asien und sonst wo, die wegen Corona zwischenzeitlich was anderes machen und kein Interesse haben, in den Knochenjob mit lausiger Bezahlung zurückzukehren. Die globalen Lieferketten stehen überall kurz vor dem Kollaps. Also dann doch schnell die Produktion nach Deutschland holen, wie es gestern im Fernsehen galt? 🙄 😁
Jetzt kommt ein brutaler Winter ohne Gasvorräte, abgeschalteten Kraftwerken und viel Hoffnung auf eine frische Winterbrise in den Windparks (forget it). Und die phösen Russen mit ihren klimaschädlichen Pipelines wissen etwas, was unsere Politiker augenscheinlich nicht wissen: Die einen haben's Gas, die anderen nicht. Alles andere ist nebensächlich.
Dann sieht's auch hier zappenduster aus. Mit horrenden Energiekosten wird auch unsere normale Wirtschaft nicht mehr wettbewerbsfähig und zwar überall wo Energie benötigt wird. LKW Maut, Auto Maut, Energiesteuern, Umweltabgaben etc. alles summiert sich auf und die Preise gehen durch die Decke in allem.
Da muss dann vor Ort mal überlegt werden, was wieder bei uns produziert werden kann ohne Logistikprobleme aus Fernost. Und am besten welche Mädels und deren Klimaweltuntergangsprophezeiungen mal wieder in die Schule geschickt werden sollten, um zu lernen dass ohne Strom und Energie absolut nichts geht. Nicht mal der Bankautomat, wo auf wundersame Weise Geld aus dem Nichts kommt, das nicht erwirtschaftet wurde.
Bei uns wurden jetzt 11.000 MW abgeschaltet und am 31.12. 2021 werden weitere 5.000 MW vom Netz gehen. Und das mitten im Winter, ohne Sicherheitsnetz, ohne Gasvorräte und ohne Kohle.
Wenn also bei uns die Heizungskammern für Carbonrahmen mittendrin wegen Stromabschaltungen ausfallen, dann haben wird zwar keine Logistikprobleme aus Asien, aber auch keine Carbonrahmen.
Und Aluminiumrahmen habens ja noch schlimmer, da Alu-Werke bei "Spitzenglättung beim Strom" immer als erstes abgeschaltet werden.
Da lobt man doch die EU und deren Solidarität. In Tschechien sind ja bereits neue Atomkraftwerke in Planung, direkt an der deutschen Grenze. Die Schweizer planen jetzt auch AKWs. Die verkaufen dann ihren Strom zu Spitzenpreisen rüber ins Nachbarland, dem Land von luftigen Windrädern und sonnenverwöhnten Solarzellen.
Wird also alles Gut!
good.gif
 
Dabei seit
11. Dezember 2008
Punkte Reaktionen
1.311
Du bringst da ein paar gute Punkte ins Spiel! 🤔 🙂
Ich vermute mal, dass nachdem die Corona Pest vorbei ist, sich die globale Logistik massiv ändern wird. Ebenso die Produktion. Sieht man derzeit z.B. in UK. Dort sind die osteuropäischen Arbeiter nach dem Brexit vertrieben worden und nun sitzt UK ohne LKW Fahrer da. Die einheimischen Fahrer sehen jetzt die bisherigen Sklavenverträge der polnischen Fahrer und haben irgendwie kein Interesse, deren Job zu übernehmen. Ganz schön frech! So war das ja nicht geplant.
Und dann fällt ein Dominosteinchen nach dem anderen. Das gleiche ist nämlich bei den Seeleuten aus Asien und sonst wo, die wegen Corona zwischenzeitlich was anderes machen und kein Interesse haben, in den Knochenjob mit lausiger Bezahlung zurückzukehren. Die globalen Lieferketten stehen überall kurz vor dem Kollaps. Also dann doch schnell die Produktion nach Deutschland holen, wie es gestern im Fernsehen galt? 🙄 😁
Jetzt kommt ein brutaler Winter ohne Gasvorräte, abgeschalteten Kraftwerken und viel Hoffnung auf eine frische Winterbrise in den Windparks (forget it). Und die phösen Russen mit ihren klimaschädlichen Pipelines wissen etwas, was unsere Politiker augenscheinlich nicht wissen: Die einen haben's Gas, die anderen nicht. Alles andere ist nebensächlich.
Dann sieht's auch hier zappenduster aus. Mit horrenden Energiekosten wird auch unsere normale Wirtschaft nicht mehr wettbewerbsfähig und zwar überall wo Energie benötigt wird. LKW Maut, Auto Maut, Energiesteuern, Umweltabgaben etc. alles summiert sich auf und die Preise gehen durch die Decke in allem.
Da muss dann vor Ort mal überlegt werden, was wieder bei uns produziert werden kann ohne Logistikprobleme aus Fernost. Und am besten welche Mädels und deren Klimaweltuntergangsprophezeiungen mal wieder in die Schule geschickt werden sollten, um zu lernen dass ohne Strom und Energie absolut nichts geht. Nicht mal der Bankautomat, wo auf wundersame Weise Geld aus dem Nichts kommt, das nicht erwirtschaftet wurde.
Bei uns wurden jetzt 11.000 MW abgeschaltet und am 31.12. 2021 werden weitere 5.000 MW vom Netz gehen. Und das mitten im Winter, ohne Sicherheitsnetz, ohne Gasvorräte und ohne Kohle.
Wenn also bei uns die Heizungskammern für Carbonrahmen mittendrin wegen Stromabschaltungen ausfallen, dann haben wird zwar keine Logistikprobleme aus Asien, aber auch keine Carbonrahmen.
Und Aluminiumrahmen habens ja noch schlimmer, da Alu-Werke bei "Spitzenglättung beim Strom" immer als erstes abgeschaltet werden.
Da lobt man doch die EU und deren Solidarität. In Tschechien sind ja bereits neue Atomkraftwerke in Planung, direkt an der deutschen Grenze. Die Schweizer planen jetzt auch AKWs. Die verkaufen dann ihren Strom zu Spitzenpreisen rüber ins Nachbarland, dem Land von luftigen Windrädern und sonnenverwöhnten Solarzellen.
Wird also alles Gut! Anhang anzeigen 1349682
Jetzt haste aber mal alles rausgelassen...😏
Muss sich eh alles ändern, paar Fahrradteile sind da nicht so wichtig.
 
Dabei seit
26. August 2007
Punkte Reaktionen
583
Bike der Woche
Bike der Woche
Aber 38 Monate Lieferzeit für 900€ Bremsen sind halt irgendwie der schlechtere Deal gegenüber 250€ Magura MT5 aus TW.
Naja, ich würde jetzt tatsächlich einen Boutique-Hersteller (gemeint ist sicher Trickstuff) nicht mit einem Massenhersteller vergleichen.
Die Magura MT8 ist made in Germany und problemlos lieferbar, aus Taiwan gibts hingegen ja aktuell nur Rückstaus 😉
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
26. August 2007
Punkte Reaktionen
583
Bike der Woche
Bike der Woche
Politisch ist das natürlich eine heiße Kiste, denn Taiwan ist in Punkto Fertigungsqualität und QC besser als China.
Selbst aus Investorensicht ist das ne heisse Kiste, denn Taiwan ist als Nation weltweit so gut wie nicht anerkannt. Schaut man, wie China seine Besitzansprüche in Hong Kong geltend macht, ist schwer einzuschätzen, wie sich dieser Konflikt entwickelt. Wenn China will, sieht es schlecht aus.

Aber da ja die wenigsten der großen Bikehersteller eigene Fabriken in Asien haben, sondern einfach bei Giant oder anderen Kontraktoren fertigen lassen, ist es dann vermutlich risikolos, es können ja nur Dinge enteignet werden, die einem auch gehören 😉
 
Dabei seit
26. August 2007
Punkte Reaktionen
583
Bike der Woche
Bike der Woche
Interessant und treffend war ein Artikel neulich in der China Post:
"Die Deutschen exportieren Luxus-Limousinen nach China, weil Chinesen sich diese noch leisten können. Wir exportieren dafür Fahrräder nach Deutschland, weil die Deutschen sich diese noch leisten können.
Gestern noch waren die Europäer die technologische Spitze und wir die unterentwickelte Kolonie. Heute wendet sich das Blatt und morgen schon müssen wir Entwicklungshilfe für Europa leisten."

Das Magazin kann ich nicht einschätzen, klingt aber schwer nach Propaganda 😂

Um mal wieder einen Perspektivwechsel zu machen: Die meisten DAX Konzerne sind weltweit in Top-Positionen, und nicht wegen der feinmotorischen Hände Ihrer Mitarbeiter, sondern wegen deren Köpfen. Produktion ist nur ein Nebenschauplatz, der irgendwo auf der Welt stattfindet. Daran bemisst man nicht die Wirtschaftskraft, sonst wäre Apple nicht das wertvollste Unternehmen der Welt, sondern TSMC, Foxconn oder all die anderen Werkbanken.

Wie ich persönlich das finde, ist etwas anderes, aber man sollte Deutschland und die Welt schon im Verhältnis sehen.

Übrigens kriegte China, wenn nicht immer noch, bis vor kurzem noch deutsche Entwicklungshilfe. Ist zwar inzwischen im Detail differenziert zu betrachten, aber ja, so ist das.

Ich sage jedenfalls: Support you local Maker!
Von Mensch zu Mensch, weg von Wegschmeißprodukten und jährlichen „Innovationen“ hin zu nachhaltigen Produkten. Gerade beim Fahrrad sollte das so sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

MucPaul

Bike Parts Prepper und Diät-Carboniker
Dabei seit
2. Oktober 2007
Punkte Reaktionen
1.262
Ort
Hier und da, aber auch mal dort!
Selbst aus Investorensicht ist das ne heisse Kiste, denn Taiwan ist als Nation weltweit so gut wie nicht anerkannt. Schaut man, wie China seine Besitzansprüche in Hong Kong geltend macht, ist schwer einzuschätzen, wie sich dieser Konflikt entwickelt. Wenn China will, sieht es schlecht aus.

Aber da ja die wenigsten der großen Bikehersteller eigene Fabriken in Asien haben, sondern einfach bei Giant oder anderen Kontraktoren fertigen lassen, ist es dann vermutlich risikolos, es können ja nur Dinge enteignet werden, die einem auch gehören 😉
Naja, ist ja nicht alles so wie es scheint und schon gar nicht wie die Mainstream Presse schreibt. Hong Kong war schon immer chinesisch, Formosa ebenso.
Bis die Briten mit ihren Kanonen und Kriegsschiffen kamen und China mit Waffengewalt unterwarfen, ditto wie das gleiche mit allen anderen indo-asiatischen Ländern. Die Briten haben Hong Kong den Chinesen abgeschwatzt, also wortwörtlich mit gezogener Waffe sozusagen. Und dass Taiwan von den USA mit Androhung von B52s und Flugzeugträger-Flotten aus den Händen der chinesischen Regierung gerissen wurde ist eine andere Sache. Taiwan beruht auf der Flucht der ehemaligen Regierung, quasi wie letztens in der Ukraine. Nur umgekehrt, jenachdem wen die USA gerade brauchen.
"Divide and Conquer" und immer ein amerikanischer Vorposten im weichen Unterbauch des Gegners.

Taiwan ist übrigens einer der größten Investoren in China. Die lassen sehr viel in China fertigen weil Taiwan mittlerweile kein Billigland mehr ist. Und China läßt mittlerweile immer mehr in Vietnam oder Cambodia fertigen, da auch China in vielen Provinzen kein Billigland mehr ist. Die meisten Wolkenkratzer der Welt und die meisten Millionäre und Milliardäre sind mittlerweile in China.
 

MucPaul

Bike Parts Prepper und Diät-Carboniker
Dabei seit
2. Oktober 2007
Punkte Reaktionen
1.262
Ort
Hier und da, aber auch mal dort!
Moin

SRAM entwickelt m. W. n. den ganzen Eagle-Kram in Schweinfurt, also stimmt das irgendwie so nicht.

Wird nicht hier produziert, klar, aber vieles was Shimano entwickelt wird ja auch nicht in Japan produziert also passt es ja.
Ich weiss. Gibt ja ein gutes Video über die SRAM Entwicklung.
Aber was bringt das? Die 20-30 Leute, oder vielleicht 100, die in Schweinfurt entwickeln. Die Firma sitzt in USA, die SRAM Produktion in Taiwan. Gebaut werden riesige Stückzahlen und Profite werden in USA eingefahren. Und was bekommt Deutschland? 20 Ingenieure auf Voll-/Teilzeitstelle. Bisschen mager, oder?

Shimano hat riesige Werkstätten in Japan. Eine neue davon ist ja kürzlich abgebrannt, weshalb es weltweit Lieferengpässe bei den 12spd Gruppen und eBike Motoren gab.

Wäre es nicht super, wenn die aktuelle Lage bei Logistik und Lieferteilen dazu führen würde, dass wieder mehr Produktion zu uns nach Europa käme? Ist ja auch umweltfreundlicher und Canyon und Rose könnten wieder unter 1 Jahr Lieferzeiten anzeigen. 😁
 
Dabei seit
25. Februar 2015
Punkte Reaktionen
420
Ort
Innerschweiz
Ja und nein.
Geld ist eine Illusion, ein virtueller Wert der auf Vertrauen basiert. Und Wirtschaftsmacht beruht darauf, wer die Statistiken aufstellt. Ist wie bei den Wahlen. Nicht die echten Wählerstimmen zählen, sondern die, die zählen müssen. Zur Not wird halt geschätzt wie es passt. Da kann man die Berliner von letztem Wochenende fragen.

Schaut man sich die US Produktion an, dann ist da dramatisch weniger da als früher. Und was in USA passiert, passiert mit 5-8 Jahren Nachlauf bekanntlich auch bei uns. Aus finanziellen Gründen fokussieren sich die Firmen nur noch auf low-capital-intensive Bereiche wie Software und Dienstleistungen.
Kauft man sich ein iPhone, Nike Sneaker oder einen Trek, Specialized oder Santa Cruz, dann ist das zwar "Designed in California" oder so, aber alles ist "Made in China".
Und bekannte Wirtschaftshistoriker haben schon lange herausgefunden und veröffentlicht: Nur die Produktion einer realen Ware ist die Basis einer realen Wirtschaft. Genau das hat auch Elon Musk letztens gesagt und warum er auf reale Produkte umsattelte.
Das geniale an Software ist ja, dass es ohne große Kosten maximal vervielfacht werden kann und dass der einzige Kostenfaktor der Programmierer ist, den man schnell austauschen kann und den es weltweit zu sourcen gibt. Der Nachteil ist, alles ist nur eine Idee und Ideen werden schnell (legal oder illegal) übernommen und weiterentwickelt, trotz Patente.
Wenn Nike oder Specialized ein neues Produkt in USA entwickeln und das in China zum Preis X fertigen lassen und einkaufen, dann wird in China der Wert X ins BSP eingetragen. Der Speci Rahmen oder Sneaker kommt dann in die USA und wird dort verkauft zum Preis 5X welches in USA in das BSP eingerechnet wird. Die Wirtschaft in USA hat also 5fache Wertschöpfung und ist somit 5x so groß wie China. Alles klar? Nein.

Eine Milchmädchenrechnung, spätestens dann wenn Purchase Power Parity dazukommt. Und da wird vor allem Deutschland so richtig klein, so wie die EU Staaten. In dem Maße, wie in China Wirtschaft und Wohlstand wachsen und bei 1.4 Mrd. Einwohnern jedes Jahr mehr akademische Wissenschaftler und Ingenieure in die Wirtschaft pumpt, umso problematischer wird der Zustand in der EU und auch USA.

Dass Deutschland jährlich 600 Mio. Euros "Entwicklungshilfe" an China zahlt ist... Bakshish, damit man in den Riesenmarkt rein darf. China braucht uns eigentlich schon lange nicht mehr, nur noch als Abnehmer ihrer Waren, weshalb ja die Belt and Road Initiative gestartet wurde. Industrien, die von uns oder von USA nach China gewandert sind, sind weg und kommen nicht wieder. Ob Microchips, Magnetschwebebahnen, High-Speed Züge, Haushaltselektronik, Autos und... Fahrradtechnologie.
Ich habe eine ganz dumme Frage an dich: Was machst du eigentlich beruflich?
 

Peter Gun

Präzisionsfahrer
Dabei seit
26. Juni 2003
Punkte Reaktionen
18
Ort
somewhere in the middle of nowhere
Ich habe eine ganz dumme Frage an dich: Was machst du eigentlich beruflich?
Querdenker oder Verschwörungsmythiker in Verbindung mit Bescheidwisser.
Gute Kombi, kannste alles fragen, kann alles erklären.

Finde das ganze hier aber ziemlich themenfremd. Sagt mir lieber, wie man den bescheuert aussehenden Lenkeranschlag ausbaut. Schrauben im Oberrohr sehen seltsam aus.
 
Dabei seit
25. Februar 2015
Punkte Reaktionen
420
Ort
Innerschweiz
Dabei seit
13. Dezember 2005
Punkte Reaktionen
881
Finde das ganze hier aber ziemlich themenfremd. Sagt mir lieber, wie man den bescheuert aussehenden Lenkeranschlag ausbaut. Schrauben im Oberrohr sehen seltsam aus.
Die kann man doch einfach mit nem Inbus rausholen, oder sieht das beim aktuellen lux anders aus? Die Schrauben sind innen hol, damit sie abbrechen bevor sie den Rahmen zerstören wenn da viel Last drauf kommt. Das sollte man aber von außen nicht sehen.
 
Oben