Der Helm Thread

Dabei seit
26. Januar 2010
Punkte Reaktionen
824
@HaegarHH
Bist du die Gabel mal gefahren und hast probiert, wie sie reagiert?

Wie war der Eindruck bisher?
Nein, bin ich noch nicht gefahren

1. Keine Zeit seit Aufbau
2. noch mehr WETTER (SO-MO noch mal 20cm Neuschnee, seitdem schifft und taut es)

3. Die Geo ist SO auch nicht wirklich prickelnd, weil einfach viel tiefer als ausgelegt usw.


und ... ich stehe gerade "im Gespräch mit div. Optionen"
 
Dabei seit
26. Januar 2010
Punkte Reaktionen
824
Gibt es hier irgendwen, der auch eine Air MKII fährt????

Also heute erstmal mit einem "Suspension Dienstleister" telefoniert, den ich VOR dem Kauf aus div. Gründen, insbesondere Anpassbarkeit von Gabeln, kontaktiert hatte. Aus dem "klar, kann man einiges machen ..." wurde ein, "da ist wohl ehrlicherweise kaum was möglich, minimal hier und da ..." ... schade!

Leider
ist auch mir nicht mehr bekannt, mit wem ich VOR dem Kauf bei cosmic sports telefonierte, aber von seinen Äußerungen würde ich vermuten, dass es u. U. auch eine MK1 fährt und NICHT die MKII.

Ich habe auf jeden Fall heute noch mal länger mit dem sehr freundlichen Support telefoniert und unterm Strich ist es wohl so, wie es ist, ich bin zu schwer für die Gabel. Punkt, muss ich nix schönreden :eek: Man könnte natürlich traveln, um die Einbauhöhe für die kalkulierte GEO zu erreichen, aber natürlich ist eine 160er "Einstellung" mit 4cm Sag was ganz anderes, als eine reguläre 130er.

Ich könnte auch mal mit mehr Druck rangehen, also 180 - 190 psi, da gäbe es wohl den einen oder anderen, der sie auch so fährt. Natürlich nicht "offiziell", versteht sich. Wie sie sich dann fahren würde und wie lange sie dann dicht bliebe, wäre wieder andere Geschichte. DAS werde ich die Tage auf jeden Fall mal testen, sprich schauen, wann ich bei 20% Sag ankomme.

Letztendlich meinte man aber auch, dass das eine klare Abweichung von den Spezifikationen im Handbuch ist und dann Cane Creek mit ins Boot geholt werden muss. Problem ist halt, dass leider schon der Schaft um 2cm gekürzt wurde, ungekürzt wäre sie wohl jetzt schon auf dem Weg zurück zum Händler.


Wenn ich mir hier Erfahrungen von z. B. @null-2wo oder @Trailfox2016 durchlese, dann wäre es wohl eine Option, nach einer älteren MK1 zu suchen, auch wenn es die wohl nur noch im gunmetal geben würde :spinner: oder was ganz anderes rein packen.
 
Dabei seit
5. Februar 2008
Punkte Reaktionen
547
Ort
Erlangen
Bike der Woche
Bike der Woche
Puh, nach den ganzen Ausführungen raucht mir etwas der Kopf.

Einige Dinge sind da aber ganz unklar, Gabel traveln hat nichts mit 2kürzen" zu tun, insbesondere bei der Helm nicht. Das ist reversibel, war es bei der MKI und ist es bei der MKII.
Auf welchen SAG ist das Shand ausgelegt? Du redest davon, dass es unfahrbar ist, Gabelsag st meist von 15-35% SAG gerechnet. Je nach Einsatzbereich wird das angepasst. Dafür ist aber auch das FAHREN einer Gabel wichtig, nicht nur das Ausprobieren im Stand.
Wo wir bei der nächsten Frage wären, WIE misst du den SAG? Wie stehst du dabei auf dem Rad, etc. Hast du ein Bild dazu, wie du ihn generierst?
Kam die Gabel von Shand, oder hast du sie bei einem Händler gekauft, hast du dort mal nachgefragt?

Einen Punkt in den Ausführungen habe ich nicht Verstanden, WARUM möchtest du weniger SAG für MEHR Komfort? Das passt logisch leider garnicht zusammen.

Meine Empfehlung, Gabelpumpe in den Rucksack und mal ne Runde fahren. Ausprobieren. Eine Gabel lebt von der Gesamtperformance, nicht vom SAG auf dem Parkplatz.
 

null-2wo

asozialer kontakt
Dabei seit
22. April 2011
Punkte Reaktionen
37.621
Ort
null-8cht-n9un
ach so, bei der mk2 ist der spacer standardmäßig nicht verbaut. knall den mal rein. und der druck in der neg-kammer sollte gleich oder minimal höher als in der pos.-kammer (unabhängig vom hersteller der gabel).
 
Dabei seit
26. Januar 2010
Punkte Reaktionen
824
Puh, nach den ganzen Ausführungen raucht mir etwas der Kopf.
Mir auch :(

Gabel traveln hat nichts mit 2kürzen" zu tun,
Äh, ne, wieso auch?

Ich habe den Gabelschaft (natürlich) beim Einbau etwas gekürzt, zwar mehr Spacer als eigentlich geplant UNTER den Vorbau und noch 2cm drüber "nur zur Sicherheit", auch weil es das erste Mal war mit Rollschneider den Schaft zu kürzen usw. Aber ab ist halt ab und damit die Gabel nicht mehr "Original". In zwar verbaut, aber "Original" würde sich cosmicsports wohl leichter tun "mir Angebote zu machen".

"Traveln" das Rad ist auf 130er ausgelegt mit 20% Sag, also 26mm wenn das nun 25 - 30mm tiefer in der Gabel steckt, dann ist das schon einiges, was mir an der Lenkerüberhöhung fehlt, wir rede hier ja über Hardtail. Damit meine ich eher NICHT im Stehen fahren, sondern auch die Sitzposition.

Cosmicsports würde im Zuge einer Kontrolle, wobei derzeit nicht von einem Defekt ausgegangen wird, mir die Gabel auch traveln, damit so der zu starke Sag ausgeglichen wird.


Auf welchen SAG ist das Shand ausgelegt? Du redest davon, dass es unfahrbar ist, Gabelsag st meist von 15-35% SAG gerechnet. Je nach Einsatzbereich wird das angepasst. Dafür ist aber auch das FAHREN einer Gabel wichtig, nicht nur das Ausprobieren im Stand.
130mm mit 20%


Wo wir bei der nächsten Frage wären, WIE misst du den SAG?
Kleinem Lineal, Abstand zwischen Oberkante Dichtung und Unterkante Ring, so wie "immer"

Wie stehst du dabei auf dem Rad, etc.
Aktuell eher in luftiger Kleidung und nicht unbedingt in Attack-Position, bringe also eher noch zu wenig Gewicht auf die Gabel.

Hast du ein Bild dazu, wie du ihn generierst?
Nein

Kam die Gabel von Shand, oder hast du sie bei einem Händler gekauft, hast du dort mal nachgefragt?
Habe ich über Händler gekauft, der mich aber schon im Vorfeld des Kaufes wg. Fragen an cosmicsports verwiesen hatte. Klar ist, dass Gewährleistungsansprüche dann über den Händler laufen würden / müssten.


Einen Punkt in den Ausführungen habe ich nicht Verstanden, WARUM möchtest du weniger SAG für MEHR Komfort? Das passt logisch leider garnicht zusammen.
Das ist echt interessant. Die eine Hälfte sagt dies, die andere das. Tiefer im Sag heißt "plüschiger" und ich soll mich doch freuen, weil das eher in die Richtung geht, in die ich eher hin will.

Der "Support" meinte allerdings, dass natürlich 4-5cm viel zu viel sind und das SO am Limit des Drucks, des Gewichtes etc. das einfach viel zu viel sei.

ICH kann dazu nur beitragen, dass ich eine 160er Fox 36 zu erst mit zuviel Sag gefahren bin, weil in das Rad eigentlich 140 gehört hätten und SO fand ich da gar nix "plüschig" sondern noch mumpfiger, als nachher mit korrektem Sag.


Meine Empfehlung, Gabelpumpe in den Rucksack und mal ne Runde fahren. Ausprobieren. Eine Gabel lebt von der Gesamtperformance, nicht vom SAG auf dem Parkplatz.
Nochmal ... würde es ja gerne machen. Aber hier ist ne Runde weniger anspruchsvoll, als einige Parkplätze, die ich kenne und in den Harz sind es 4h Stunden. Davon abgesehen wäre "ungefahren" zumindest noch ein hilfreiches Prädikat, wenn auch der Schaft schon abgeschnitten ist.

Und ich würde gerne "Spielraum" haben, um eine Gesamtperformance ausloten zu können, habe aber das Gefühlt so an allen Limits zu kleben, dass es eher ein "kann ich mit Leben" sein würde, als gelebte Gesamtperformance, dass ist mir für 900,- Euro eigentlich ein wenig wenig.
 
Dabei seit
26. Januar 2010
Punkte Reaktionen
824
ach so, bei der mk2 ist der spacer standardmäßig nicht verbaut. knall den mal rein. und der druck in der neg-kammer sollte gleich oder minimal höher als in der pos.-kammer (unabhängig vom hersteller der gabel).
Der ist ja seit gestern drin, mittlere Stufe also noch nicht auf Max. War auch Empfehlung des gestrigen Gesprächpartners.

Sowohl der "Suspension"-Service, als auch der cosmicsports Service meinten beide, DAS würde kaum was bringen. Letzterer meinte, Probe wäre es wert, aber er würde nur minimale Änderungen erwarten, DAS wäre was für "Fahren" und nicht "Stehen"!

Nach Empfehlung von cosmicsports Support soll auch der Druck in der Negativkammer etwas geringer (10psi) als in der Positivkammer sein, weil das besser wäre.

Aber halt auch ganz klare Aussage, die MKII wurde sehr deutlich im Bereich Progression und insbesondere Anfangsprogression überarbeitet, "verbessert" aber halt ganz klar nur für Fahrer unter 90kg ... alles drüber ist "Limit"
 
Dabei seit
5. Februar 2008
Punkte Reaktionen
547
Ort
Erlangen
Bike der Woche
Bike der Woche
Nochmal ... würde es ja gerne machen. Aber hier ist ne Runde weniger anspruchsvoll, als einige Parkplätze, die ich kenne und in den Harz sind es 4h Stunden. Davon abgesehen wäre "ungefahren" zumindest noch ein hilfreiches Prädikat, wenn auch der Schaft schon abgeschnitten ist.

Und ich würde gerne "Spielraum" haben, um eine Gesamtperformance ausloten zu können, habe aber das Gefühlt so an allen Limits zu kleben, dass es eher ein "kann ich mit Leben" sein würde, als gelebte Gesamtperformance, dass ist mir für 900,- Euro eigentlich ein wenig wenig.
Aber genau hier liegt der Punkt, bisher ist es alles graue Theorie, die Gabel ist eben nicht gefahren.

Erfahrung kommt von Fahren. Wenn du Bedenken hast, dass es nicht dein Produkt ist, schick es zurück. Ich habe das Gefühl hier werden Eindrücke, ohne wirkliche Erfahrung, filettiert.

Wenn du es nochmal probieren möchtest, schick sie zum Service und lass sie durchschauen. Ohne die Gabel zu fahren ist der Dialog darüber doch "hätte" "würde" "wollte".

Bezüglich der "Limits", die meisten Gabeln werden im Grundsetup für gewisse Gewichtsbereiche abgestimmt, manches fällt dann nach oben oder unten raus.
 
Dabei seit
5. Februar 2008
Punkte Reaktionen
547
Ort
Erlangen
Bike der Woche
Bike der Woche
Das ist echt interessant. Die eine Hälfte sagt dies, die andere das. Tiefer im Sag heißt "plüschiger" und ich soll mich doch freuen, weil das eher in die Richtung geht, in die ich eher hin will.

Der "Support" meinte allerdings, dass natürlich 4-5cm viel zu viel sind und das SO am Limit des Drucks, des Gewichtes etc. das einfach viel zu viel sei.

ICH kann dazu nur beitragen, dass ich eine 160er Fox 36 zu erst mit zuviel Sag gefahren bin, weil in das Rad eigentlich 140 gehört hätten und SO fand ich da gar nix "plüschig" sondern noch mumpfiger, als nachher mit korrektem Sag.

ich möchte gerne mal die Hälfte kennenlernen, die weniger SAG für komfortabler hält. DA wäre eine Gabel defekt, wenn sie mit mehr SAG weniger komfortabel ist, oder sie ist wirklich übel abgestimmt.
Der Negativfederweg ermöglicht umfangreicheren Komfort, selbstverständlich sollte die Gabel mit mehr SAG nicht versacken, das wäre aber ein Problem, das nichts mit dem SAG sondern der Abstimmung der negativ und positiv Luftkammer zu tun hätte.
 
Dabei seit
26. Januar 2010
Punkte Reaktionen
824
Aber genau hier liegt der Punkt, bisher ist es alles graue Theorie, die Gabel ist eben nicht gefahren.
grau ist in diesem Kontext übrigens sehr unschön :wut: ... die ganze Misere kommt nur daher, weil ich partout grau - gunmetal um genau zu sein - nicht wollte! Shand hatte mir den Rahmen mit einer MKI mit gunmetal angeboten, fand ich doof und habe mir lieber glossyblack MKII gekauft :aufreg:


Erfahrung kommt von Fahren. Wenn du Bedenken hast, dass es nicht dein Produkt ist, schick es zurück. Ich habe das Gefühl hier werden Eindrücke, ohne wirkliche Erfahrung, filettiert.
Jap, da hat Du leider recht! Noch schlimmer, halte ich mich leider nicht für erfahren genug, um beim Fahren zu sagen, SO das ist das Optimum, was raus zu holen ist. Eher die Frage in mir "DAS ist wirklich alles"???? Oder "Warum ist die "tolle Traum-"Fox36 so viel komischer, unbequemer, als die olle Pike???"

Es gab bei mir aber mal wirklich fette Jahre da bin ich nun zum Glück 40kg von entfernt und DA, DA habe ich halt vieles gelernt, z. B. auch, dass die meisten profunden Aussagen in den Bereich nicht zu übertragen sind. War halt naiv genug zu glauben, dass das bei 117kg nicht mehr so ist, sind aber halt immer noch 27kg zu viel.


Bezüglich der "Limits", die meisten Gabeln werden im Grundsetup für gewisse Gewichtsbereiche abgestimmt, manches fällt dann nach oben oder unten raus.
Genau ... und wenn ich bei Öhlins in das RXF36 Manual schaue, dann steht das was von "Maximum rider weight 120 kg." oder bei anderen Gabel "Max. Fahrergewicht 115kg" usw.

Wobei allein DAS schon weitere formale Fragen aufwerfen könnte. Aus den obigen Jahren und einigen äh unschönen Erfahrungen sind mir Diskussionen um zGG, Zuladung, Berechnung nach DIN und DIN+ usw. bekannt. Und wenn Öhlins da z. B. "Maximum rider weight" schreibt, dann könnte man sich genau darauf berufen. D. h. Öhlins muss damit rechnen, dass der Fahrer dann zum Maximumweight auch noch für das Produkt typische Ausrüstung trägt und nicht nur im Sommer mit Shorts. Auch könnte man dann noch schauen, was für tpyische Fahrradgewichte an so einer Gabel hängen.

"Max. Zuladung" wäre da schon sehr viel eindeutiger.


ABER und genau hier kommen wir zu dem Punkt, ALL das war mir VOR dem Kauf sehr bewusst und mein aktuelles Gewicht auch! Daher habe ich mich informiert und studiert, klar alles nur "hätte", "könnte", ... aber bei Cane Creek steht KEIN Max. Gewicht, nirgends. Da steht ein max. Druck von 150psi und es ist angegeben, wie für das Grundsetup zu rechnen ist und welche Sag damit zu erreichen sein sollte und auch nicht, dass das nur für ein Gewicht von 85kg gelten würde. All das ist spürbar weit von den 150psi weg, da wäre nicht nur ein Wasserflasche drin, hätte drin sein sollen. DAS sind für mich zugesicherte Eigenschaften des Produktes und die werden so nicht eingehalten.


Ich habe mich sogar - natürlich und leider(!) ohne was schriftlich abzuklären, warum auch???? - bei einem Fachbetrieb und dem Distributor VOR dem Kauf noch mal abgesichert, Gewicht benannt, Anwendungsbereich etc. ... und habe ein klares "GO!" bekommen. Heute wollte der Support dann gerne von mir Namen wissen, die ich nicht mehr hatte, weil er das sehr leichtsinnig fand.
 
Dabei seit
5. Februar 2008
Punkte Reaktionen
547
Ort
Erlangen
Bike der Woche
Bike der Woche
Ich habe mich sogar - natürlich und leider(!) ohne was schriftlich abzuklären, warum auch???? - bei einem Fachbetrieb und dem Distributor VOR dem Kauf noch mal abgesichert, Gewicht benannt, Anwendungsbereich etc. ... und habe ein klares "GO!" bekommen. Heute wollte der Support dann gerne von mir Namen wissen, die ich nicht mehr hatte, weil er das sehr leichtsinnig fand.
Hast du hier einmal reingesehen: https://canecreek.com/wp-content/uploads/2021/02/HelmMKII_UserManual_20210210.pdf

Inebsondere den Absatz:
"Recommended Air Pressure:We recommend inflating the Helm fork with air pressure equal to 30-40% of your body weight (in lbs) in psi. Example 150lb rider weight, start with 45-60psi and adjust from there if necessary. Due to variations in travel, volume reduction settings, and rider standing position air pressure will vary. This guide is intended to be used during initial set up and only provides recommendations for air pressure and is not intended to define settings in air pressure."

Aber um mal zur Lösung zu kommen, du schreibst oben, dir wurde angeboten eine Lösung zu finden? Wurde dir da etwas angeboten? Rücknahme, etc?
Wenn es für dich nicht passt, und deine langen Ausführungen lassen das vermuten, kontaktiere den Support und sieh, dass du dort eine Lösung angeboten bekommst.

Manchmal funktioniert es eben nicht.
 
Dabei seit
26. Januar 2010
Punkte Reaktionen
824
Hier mal in Kopie:

Gabel ist weg ... :winken:

Doch bevor sie ging, wollte ich es noch mal wissen. Den Druck auf 200psi zu bringen ist schon ein anstrengeder Kraftakt, irgendwann ist die TopPeak Pocket Shock DXG schon bemüht. Dann noch 3x Druckausgleich und nachpumpen.

Das Gefühl beim ein paar Mal einfedern "lassen" ... bocksteif, knallhart, ui, ui, ui. Klar, ich fahre nicht und wer weiss, wie geil sie gewesen wäre, ABER so hart hat sich im Stand noch nie eine Gabel angefühlt. Ring runter, vorsichtig abgestiegen: 26mm ... Hurra :lol:

Wäre ich also statt der berechneten 118psi (oder so) um 50psi über den erlaubten Maximaldruck von 150psi auf 200psi gegangen, dann hätte ich es tatsächlich geschafft, die 20% Sag zu erreichen. Whow!

Ich habe es dann vorgezogen, die Gabel für den Versand auf 50psi abzulassen und auch nicht den Versuch unternommen, zu schauen, wie viel rein muss, um auf die 15% zu kommen.
 
Oben