Durstix - von Las Vegas nach Denver

Dabei seit
5. Juni 2005
Punkte Reaktionen
534
@stuntzi

-wird wieder mal Zeit für den Technikteil rund um den Verdurstix-

Hallo,

die Frage die mir immer durch den Kopf schwirrt -> wie wartet ihr eure Federgabeln, die müssen doch durch den Staub mehr als gewöhnlich gewartet werden - Ölwechsel u.s.w. lasst ihr das dann in einer Werkstatt machen oder werden die Federgabeln bis zum defekt gefahren und dann die verschlissen Teile ersetzt (in einer entsprechenden Fachwerkstatt)... Tauchrohreinheit, Gleitbuchsen...wäre für mich interessant zu erfahren wie Ihr damit umgeht.
(Vielleicht sieht man das als Hobbybiker zu eng...)

Vielen Dank und weiterhin viel Spaß.:daumen:
 
Dabei seit
30. April 2015
Punkte Reaktionen
354
Ort
El Medano
@stuntzi



wie wartet ihr eure Federgabeln, die müssen doch durch den Staub mehr als gewöhnlich gewartet werden - Ölwechsel u.s.w. lasst ihr das dann in einer Werkstatt machen oder werden die Federgabeln bis zum defekt gefahren und dann die verschlissen Teile ersetzt (in einer entsprechenden Fachwerkstatt)... Tauchrohreinheit, Gleitbuchsen...


Wenn Stuntzi sich an die Wartungsintervalle bzw. die Betriebsstunden halten würde wäre er ja alle 5-6 Tage dran die kleine Wartung durchzuführen und nach max. 30 Tagen die große. Macht er glaub ich eher nicht. Vermutlich vor einer größeren Reise neue Dichtungen und kleine Wartung und irgendwann mal die große. ist ja meist alle 50 (nee, Stuntzi fährt Fox, alle 25) bzw. 200 Std. soweit.
 

Enrgy

Fresse, Peloton!
Dabei seit
8. Januar 2002
Punkte Reaktionen
1.820
Ort
zwischen Kölsch, Alt, Wupper und Rhein
(Vielleicht sieht man das als Hobbybiker zu eng...)


wie heißt es in foto-kreisen so schön:

amateurs worry about equipment
professionals worry about money
masters worry about light

wo du dich und stuntzi einordnen darfst, sollte nicht schwer zu raten sein...
 
Dabei seit
22. Juli 2014
Punkte Reaktionen
2.481
Wenn Stuntzi sich an die Wartungsintervalle bzw. die Betriebsstunden halten würde wäre er ja alle 5-6 Tage dran die kleine Wartung durchzuführen und nach max. 30 Tagen die große. Macht er glaub ich eher nicht. Vermutlich vor einer größeren Reise neue Dichtungen und kleine Wartung und irgendwann mal die große. ist ja meist alle 50 (nee, Stuntzi fährt Fox, alle 25) bzw. 200 Std. soweit.
Fox gibt Folgendes vor:
889852

Damit ist aber nicht das Rollen auf Asphalt oder Schotter gemeint, sondern die Zeit, in der die Federelemente richtig was zu tun haben!
Also dürfte die Gabel so einen Trip gut mitmachen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
30. April 2015
Punkte Reaktionen
354
Ort
El Medano
...ich fahre mit meinem 170mm Enduro und "nur" einer Yari und RS Monarch plus so im Schnitt 300-350 Std. im Jahr, eine Wartung gibt es 1x im Jahr, meist so um Weihnachten. Von den Betriebsstunden ist min. 3/4 Enduro und grobes Gelände a la Gardaseetrails, im Staub, im Schlamm, Regen etc. angesagt. Geht bei mir ohne Probleme. Ist jetzt nix für Materialfetischisten. Meine das Stuntzi in einem anderen Trip mal sagte das er die Gabel 4-5 Jahre durchgefahren ist, oder war es der Dämpfer?? Man kann vermutlich sein Fahrwerk auch kaputt warten.. ;-)
 
Dabei seit
1. Juni 2009
Punkte Reaktionen
13
Ort
Heidelberg
Wenn ihr noch in Moab seid und weiter an eurem Flüssigkeitshaushalt arbeiten wollt, würde ich eine Runde Milkshakes bei Milt's schmeissen. 2007 und 2013 war das eine Offenbarung.

Milt's Stop & Eat
356 S Mill Creek Dr, Moab, UT 84532, USA
+1 435-259-7424
 
Dabei seit
7. Februar 2013
Punkte Reaktionen
415
@stuntzi : Mutig das du auf so einer Tour den Forekaster hinten fährst. Der ist ohnehin recht dünn von der Lauffläche her und hat dazu meist noch die leichte 120 tpi karkasse. An deiner Stelle würde ich da nächstes Mal lieber wieder den Ardent in 60tpi für hinten nehmen. Der ist doch deutlich wiederstandsfähiger und man bekommt ihn erheblich günstiger.
Das wird gerade dann wichtig wenn du wegen tubeless Panne auf Schlauch umsteigen musst. Tubeless geht das klar mit Dornen, aber mit Schlauch ist die Lauffläche imho einfach etwas dünn - vergleichbar eher mit Rocket Ron und Konsorten.

Alternativ schau Mal nach nem Rekon, den gibt es auch in 60tpi und 2,4. Etwas leichter und schneller als der Forekaster.

Nicht falsch verstehen, der Forekaster ist top. Aber für vorne. Hinten bei der Belastung und dem Einsatz finde ich ihn grenzwertig.

Gute Fahrt weiterhin, habt Spass und danke für die tollen berichte und Bilder bis hier hin.
 
Dabei seit
16. Juni 2005
Punkte Reaktionen
58
Full Offtopic:
Klaus Bechthold hört nach 13 Jahren mit GPSies.com auf. Die Daten gehen an eine US-Firma. @stuntzi , ich glaub dich betrifft das nicht, du hast alles auf anderen Seiten, oder? Bis Mitte August soll GPSies.com noch funktionieren. Nicht dass du auf eurer Reise auch noch über sowas nachdenken musst ....

Mehr Info bei heise.de
 
Dabei seit
1. Juli 2014
Punkte Reaktionen
642
Ort
Kiel
Am Wochenende ist doch eh Pause bei euch... oder gibt's jemand, der nicht beim radln ist?
Wir haben jedenfalls gerade eben und live zum ersten Mal die Rockies im Blick :).
Um 17:00h? Da sollten die meisten schon durch sein, denke ich.

Toller Blick! Sieht ganz schön weit aus bis Ihr da seid, aber dann gibt es wieder tolle Bilder und Geschichten und das sogar live! :D
 

DocB

PrivDoz
Dabei seit
19. Januar 2010
Punkte Reaktionen
1.491
War heute zwar nicht mehr so heiß, aber schwül - das ist noch schlimmer. Bin da echt nicht geeignet für. So ein Jamaika-Trip wäre die Hölle für mich - kriminell ;) sozusagen
 

stuntzi

alpenzorro
Dabei seit
7. Juni 2003
Punkte Reaktionen
10.909
Ort
München
26.07. 12:00 Geyser Pass in den La Sal Mountains, 3200m


In Moab ist's immer noch zu heiss zum radeln: Sommer halt und definitiv off-season. Auf Slickrock/Amasa/Ahab/Undwiesiealleheissen wäre man derzeit vermutlich alleine unterwegs. Das schenken wir uns einfach mal, hatten wirklich genug Hitze in den letzten Wochen. Ist zwar irgendwie schade, aber das "wichtige" Trailzeugs kenn ich sowieso schon vom letzten Besuch. Ein Enchilada-Shuttle in die La-Sal-Mountains gönnen wir uns natürlich trotzdem, ist es doch ausgesprochen nützlich als Kickstart für die nächste Etappe hinüber nach Colorado. Wie man an der "Zuladung" erkennen kann, ist in Moab derzeit wirklich nix los. Zur Hauptsaison schaufeln sie hier täglich bis zu vierhundert Leute zum Trailhead, wir sind heute zu dritt.


Hier oben am Warner Lake ist's auch gleich mal angenehm frisch, kein Vergleich mit der Gluthitze unten im Tal. Darauf eine Brezn! Geschmack? Naja... dazu sag ich jetzt mal nix. Aber die Form passt immerhin halbwegs.


In normalen Jahren hätte uns das Shuttle bis ganz hinauf zum benötigten Geyser-Pass gefahren. Aber 2019 verlief in Utah alles andere als normal, teils gab es hier viermal so viel Schnee wie im Durchschnitt. Selbst Ende Juli sind noch einige Skigebiete in Betrieb (ohne Gletscher) und die oberste Sektion der La-Sal-Mountains und des Enchilada-Trail-Systems bleibt gesperrt.


Uns macht das relativ wenig, können wir uns so doch durch die alpin angehauchten Trails rund um die Warner- und Oowah- und Clarke-Lakes aus eigener Kraft nach oben arbeiten.


Amerikanischer Uphill halt... geht erst mal zweihundert Meter runter. Genauso würde ein amerikanischeer Downhill erst mal zweihundert rauf gehen. Daran muss man sich wirklich gewöhnen in diesem Land. In den Alpen ist sowas immer ne klare Sache, hier dagegen... naja... eher unscharf.


Aber tendentiell...


... fahren wir schon eher bergauf.


Die Berge sind auch typisch amerikanisch: kratzen beinahe an der Viertausendermarke und sind doch nur rundgebuckelte, halbwegs öde Schotterhaufen.


Beim Mittagspicknick auf dem Geyser-Pass kommt man sich pusteblumenwiesentechnisch gesehen schon beinahe vor wie daheim. Die durstigen roten Sandsteincanyons und endlosen Plateaus und Tiefebenen liegen nun wohl endgültig hinter uns... und Utah ist auch bald zu Ende.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben