FOX 38, Grip 2 VVC -MY 2021-

Dabei seit
8. Juli 2011
Punkte Reaktionen
293
Guten Tag zusammen,

mal ne doofe Frage. Ich hab eine 2022 er 38er mit 170mm. Nagelneu das Ding. Steht 170 mm drauf und auch wenn ich die Seriennummer online im help Center eingebe kommt 170mm federweg raus. Mess ich nun die Tauchrohre, beim sag ermitteln, werden mir von Dichtung bis oben knapp 18cm angezeigt. Müssten das nicht 17cm sein?!🙈
Nein, das passt so.
Durchschlag ist quasi wenn der Sag-Ring mitte Kashima Logo ist also ca. 1cm unterhalb der Krone.
 

RockyRider66

nur quer bist du wer.....
Dabei seit
19. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
8.238
Guten Tag zusammen,

mal ne doofe Frage. Ich hab eine 2022 er 38er mit 170mm. Nagelneu das Ding. Steht 170 mm drauf und auch wenn ich die Seriennummer online im help Center eingebe kommt 170mm federweg raus. Mess ich nun die Tauchrohre, beim sag ermitteln, werden mir von Dichtung bis oben knapp 18cm angezeigt. Müssten das nicht 17cm sein?!🙈
Nein, das ist richtig so.
Die Standrohre bleiben oben noch etwas sichtbar, wenn die Gabel ganz eingefedert ist.
 
Dabei seit
13. Juni 2008
Punkte Reaktionen
3.506
Ort
Bayreuth
Etwas ist schon recht verniedlicht, es sind genau 10mm ☝️️
Schätze liegt daran, dass die Standrohre weniger wiegen als wenn man das casting länger macht um eine bestimmte EBL einzuhalten 🤷🏻‍♂️

Wobei man noch 2-3mm mehr als Nennmaß für den Anschlagpuffer einplanen muss - sonst knallt beim Durchschlag die Krone gegen den Staubabstreifer - der ist aus Gummi und gibt ja auch noch etwas nach.
 
Zuletzt bearbeitet:

RockyRider66

nur quer bist du wer.....
Dabei seit
19. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
8.238
Etwas ist schon recht verniedlicht, es sind genau 10mm ☝️️
Schätze liegt daran, dass die Standrohre weniger wiegen als wenn man das casting länger macht um eine bestimmte EBL einzuhalten 🤷🏻‍♂️

Wobei man noch 2-3mm mehr als Nennmaß für den Anschlagpuffer einplanen muss - sonst knallt beim Durchschlag die Krone gegen den Staubabstreifer - der ist aus Gummi und gibt ja auch noch etwas nach.
Und wenn du schon alles so schön nachrechnest, dann denke auch an O-Ring am Standrohr...
 
Dabei seit
23. Februar 2009
Punkte Reaktionen
381
Die Aussage finde ich übrigens ziemlich daneben. Die Produkte von Vorsprung verbessern durch die Bank DEUTLICH jene Produkte, in denen sie verbaut werden. Die Luftkappe in der Pike war schon zu SoloAir Zeiten besser als der nachgebesserte DebonAir. Die Luftkappe in meiner 2015er Fox 36 hat die Gabel auf EVOL-Niveau gebracht und der Smashpot ist wohl eine der durchdachtesten Coil-Umbauten, die zur Zeit am Markt sind. Vorsprung hat sich über die richtige Größe der Negativkammer schon lange vor den Gabelherstellern Gedanken gemacht - was eigentlich ziemlich peinlich für Rockshox und Fox ist.
Ausser bei der 38, da verschlimmbessert man die Lufteinheit mit der Luftkappe.
 
Dabei seit
28. Februar 2007
Punkte Reaktionen
6.793
Ausser bei der 38, da verschlimmbessert man die Lufteinheit mit der Luftkappe.

Kannst du das auch begründen? Halte ich nämlich für Blödsinn, siehe Argumentation unten:

Hab's glaub schonmal geschrieben: mich würde es ja nicht wundern, wenn Fox die Negativkammer an der 38 mit dem nächsten Update nochmal vergrößert. Da selbst die 180mm Variante noch einen Spacer in der Positivkammer verbaut hat, ist da noch etwas Spielraum, ohne die Federwegsausnutzung negativ zu beeinflussen.
Luftkappe für die 38 wäre dementsprechend auch interessant. Allerdings ist das deutlich mehr Umbauaufwand als eine AWK.

Die Luftkammer der Fox 38 ist eben nicht zu klein. Durch die kleine Kolbenfläche und das "Aufweiten" nach Ende der Hülse hast du effektiv ein größeres Positivvolumen als bei Gabeln ohne Hülse.
Das ist im Prinzip als wäre das Standrohr bei gleichem Durchmesser deutlich länger.
Zeb: Durchmesser Kolben = Durchmesser Restvolumen
38: Durchmesser Kolben < Durchmesser Restvolumen
Dadurch komprimierst du mit jedem mm Hub bei der 38 weniger vom Restvolumen als bei einer klassischen Gabel. Deswegen braucht man dann selbst bei maximalen Federweg noch einen Token. Die Negativkammer könnte man bei der 38 zulasten der Positivkammer eigentlich sogar noch größer machen.
Ich kann mir gut vorstellen, dass das irgendwann vielleicht nocht kommt.

Solange die Positivkammer nicht zu klein und die Gabel dadurch zu progressiv wird:
--> größere Negativkammer = besser
Grund: du begradigst dadurch das S zu Beginn der Luftkennlinie, d.h. weniger Steigung ganz am Anfang und dann weniger flach in der Mitte.

Die 38 Luftfeder ist gut und sicher mit die beste Stock-Solo Air.
Aber wenn ich die z.B. mit der Luft-Fusion vergleiche, die ich in der 36 gefahren bin, stinkt die 38 ziemlich ab, wenn es um den bestmöglichen Kompromiss aus Small-Bumb zu Beginn und Gegenhalt in der Mitte geht.
Deswegen hab ich jetzt auch ne AWK für die 38 besorgt. Von den Volumina ist die 38 da nämlich auch eine sehr sehr gute Basis (deutlich besser als es z.B. die prä 2021 36 war, bei der die Endprogression durch die Vereringerung der Positivkammer dann in Kombination mit der Progression des Castingvolumens gerade für leichte Fahrer viel zu krass geworden wäre in den 170/180er Konfigurationen; Luftkappe gleiches Spiel, da war zu wenig Positivvolumen bei den langen Federwegen)

EDIT: schaut euch z.B. einmal den Luftschaft einer 40 oder Boxxer an. Da ist noch VIEL mehr Negativkammer als bei einer 38. Das passt aber so, da die Positivkammer durch das viel längere Standrohr mehr als groß genug ist, um die Progression nicht zu stark werden zu lassen.
Das ist aktuell vermutlich noch der größte Nachteil von langhubigen Single Crown Gabeln gegenüber den Doppelbrücken: der begrenzte Bauraum für die Luftfeder
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
23. Februar 2009
Punkte Reaktionen
381
Kannst du das auch begründen? Halte ich nämlich für Blödsinn, siehe Argumentation unten:





Solange die Positivkammer nicht zu klein und die Gabel dadurch zu progressiv wird:
--> größere Negativkammer = besser
Grund: du begradigst dadurch das S zu Beginn der Luftkennlinie, d.h. weniger Steigung ganz am Anfang und dann weniger flach in der Mitte.

Die 38 Luftfeder ist gut und sicher mit die beste Stock-Solo Air.
Aber wenn ich die z.B. mit der Luft-Fusion vergleiche, die ich in der 36 gefahren bin, stinkt die 38 ziemlich ab, wenn es um den bestmöglichen Kompromiss aus Small-Bumb zu Beginn und Gegenhalt in der Mitte geht.
Deswegen hab ich jetzt auch ne AWK für die 38 besorgt. Von den Volumina ist die 38 da nämlich auch eine sehr sehr gute Basis (deutlich besser als es z.B. die prä 2021 36 war, bei der die Endprogression durch die Vereringerung der Positivkammer dann in Kombination mit der Progression des Castingvolumens gerade für leichte Fahrer viel zu krass geworden wäre in den 170/180er Konfigurationen; Luftkappe gleiches Spiel, da war zu wenig Positivvolumen bei den langen Federwegen)

EDIT: schaut euch z.B. einmal den Luftschaft einer 40 oder Boxxer an. Da ist noch VIEL mehr Negativkammer als bei einer 38. Das passt aber so, da die Positivkammer durch das viel längere Standrohr mehr als groß genug ist, um die Progression nicht zu stark werden zu lassen.
Das ist aktuell vermutlich noch der größte Nachteil von langhubigen Single Crown Gabeln gegenüber den Doppelbrücken: der begrenzte Bauraum für die Luftfeder
Die Fox38 hat bereits eine eher Stahlfederähnliche Federkennlinie. Das System mit kleineren Luftkolben, sehr große Positivkammer im Verhältnis zur Luftkolbengröße und ausreichend große negativkammer funktioniert gut.
Durch die Luftkappe wird die Negativkammer in meinen Augen zu groß, daraus folgt dass der "Wirkbereich" dieser zu weit in den mittleren Federweg geht und da die Federrate runter zieht. Ergebnis ist eine Luftfedertypische Kennlinie: wenig stark aufbauende Federrate, wenig midstrokesupport, viel Endprogression.
Habe 75kg und musste die Gabel mit 110psi fahren, damit der Federweg nicht so schnell verschwindet, die letzten 20mm Federweg waren für mich fast unnutzbar ohne Volume Spacer.

Die Aussage "Je größer die Negativkammer, desto besser" halte ich für falsch. Die Negativkammergröße sollte zur Positivkammergröße passen, erst so, wird ein Schuh draus.

p4pb20990080.jpg

Quelle Pinkpike
 
Dabei seit
28. Februar 2007
Punkte Reaktionen
6.793
Die Aussage "Je größer die Negativkammer, desto besser" halte ich für falsch. Die Negativkammergröße sollte zur Positivkammergröße passen, erst so, wird ein Schuh draus.

Hier stimme ich dir voll zu, das Verhältnis muss passen.

Die Fox38 hat bereits eine eher Stahlfederähnliche Federkennlinie. Das System mit kleineren Luftkolben, sehr große Positivkammer im Verhältnis zur Luftkolbengröße und ausreichend große negativkammer funktioniert gut.
Hier stimme ich dir nicht zu. Im Vergleich zu RICHTIGEM Coil ist auch die stock-38 noch ein Stück weg. Dazu kann aber sicher @senkaeugen mit der Smashpot was schreiben ;)
Allerdings stimme ich dir zu, dass auch die Stock-38 schon sehr gut geht. Aber es geht besser. Meine Luft-Fusion 36 war besser. Ich erwarte, dass auch die 38 AWK besser wird ;)

Durch die Luftkappe wird die Negativkammer in meinen Augen zu groß, daraus folgt dass der "Wirkbereich" dieser zu weit in den mittleren Federweg geht und da die Federrate runter zieht. Ergebnis ist eine Luftfedertypische Kennlinie: wenig stark aufbauende Federrate, wenig midstrokesupport, viel Endprogression.
Genau das kann eben nur eintreten, wenn die Positivkammer zu klein wird. Genau genommen sorgt bei GLEICHER, ausreichend großer Positivkammer eine größere Negativkammer für weniger Endprogression als eine kleinere. Ich hab das in einem Matlab Skript vor einigen Jahren alles einmal durchprobiert. Wenn ich es noch auf einer der Festplatten finde, schicke ich es dir gerne. (bzw. hat glaube ich @jack_steel aktuell/kürzlich ein Excel File gebastelt, vielleicht kann er ja kurz einmal Plots hier rein stellen ;))
Gedankenbeispiel: wären beide Kammern "unendlich" groß, würdest du eine perfekte Gerade bekommen, wie bei Coil

Beim Pinkbike Plot wird das ganze im übrigen sehr stark von der Reibung überlagert, deswegen auch dieses "gekritzel" der Kurve:

As you can see, the curves are quite noisy due to friction in the forks, so take them with a pinch of salt.
 
Zuletzt bearbeitet:

RockyRider66

nur quer bist du wer.....
Dabei seit
19. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
8.238
Ich denke, es gibt bei allen Herstellern und an all deren Bauteilen immer einen Optimierungsbedarf.
Das ganz nennt sich zum einen Weiterentwicklung, zum anderen auch Marketing- bzw. Verbesserungen in kleinen Dosen weiter zu geben.
Ich versuche die Veränderungen nicht so isoliert zu betrachten, sondern auf die dadurch womöglich erforderlichen Anpassungen anderer Bauteile zu schauen.
So kann eine Änderung der Feder (hier Luftkammer) auch eine Anpassung der Dämpfung mit sich bringen.
Oder ein größeres Castingvolumen zu einer kleineren Positivkammer, weil andernfalls die Endprogression nicht mehr ausreicht.

Nachdem RS im Bereich der langhubigen Federelemente Verbesserungen in 2022 auf den Weg gebracht hat, werden FOX und die anderen Hersteller im kommenden Jahr auch wieder nachlegen...
 
Dabei seit
23. Februar 2009
Punkte Reaktionen
381
Genau das kann eben nur eintreten, wenn die Positivkammer zu klein wird. Genau genommen sorgt bei GLEICHER, ausreichend großer Positivkammer eine größere Negativkammer für weniger Endprogression als eine kleinere. Ich hab das in einem Matlab Skript vor einigen Jahren alles einmal durchprobiert. Wenn ich es noch auf einer der Festplatten finde, schicke ich es dir gerne. (bzw. hat glaube ich @jack_steel aktuell/kürzlich ein Excel File gebastelt, vielleicht kann er ja kurz einmal Plots hier rein stellen ;))
Gedankenbeispiel: wären beide Kammern "unendlich" groß, würdest du eine perfekte Gerade bekommen, wie bei Coil
Richtig und die wird durch die Luftkappe kleiner, hatte noch 2 Volumespacer rausgenommen, aber der "Wirkbereich" der Nagativkammer geht auch nicht bis zur Endprogression, oder zu mindest wirkt die sich da kaum noch aus, was in Verbindung mit dem deutlich höheren Luftdruck zu einer stark erhöten Endfederrate führt.
Letztendlich ist eine riesige Negativkammer in verbindung mit riesiger Positivkammer vielleicht in der Theorie das Optimum, in der Praxis durch den limitierten Bauraum nicht umsetzbar.

Stahlfeder ist nochmal anders, fahre selber auch eine 2021er 36 mit Stahlfeder und eine 38, aber die 38 fühlt sich schon ähnlicher an, als die meisten anderen Luftgabeln. Grad die nicht zu hohe Endprogression gefällt mir ohne dabei zu "matschig zu werden".
 
Dabei seit
28. Februar 2007
Punkte Reaktionen
6.793
Richtig und die wird durch die Luftkappe kleiner, hatte noch 2 Volumespacer rausgenommen, aber der "Wirkbereich" der Nagativkammer geht auch nicht bis zur Endprogression, oder zu mindest wirkt die sich da kaum noch aus, was in Verbindung mit dem deutlich höheren Luftdruck zu einer stark erhöten Endfederrate führt.

Ich nehme an, du bist die Luftkappe noch in der 36 gefahren, korrekt?
Dann gebe ich dir recht, da musste mindestens 1 Volumenspacer raus, wenn nicht sogar zwei, damit es nicht zu progressiv wird. Was du aber berücksichtigen musst: in der 36 hat der Spacer die gleiche Querschnittsfläche wie der Kolben. Bei der 38 hat der Spacer mehr Querschnitt als der Kolben.

Wenn sich der Kolben der 36 also 1.5cm (oder wie hoch der Spacer eben ist) bewegt, verdrängt er damit "1 Spacer".
Wenn sich der Kolben der 38 1.5cm bewegt, verdrängt er viel weniger Volumen als 1 38 Spacer hat, da der Kolben in der Hülse viel weniger Fläche hat. Dadurch wäre ein entnommener Spacer an der 38 viel mehr freigewordenes Volumen als ein entnommener Spacer an der 36.

Und deswegen hat gerade die 38 das bessere Design, um die Negativkammer noch zu vergrößern, ohne die Endprogression zu sehr zu erhöhen. Mit dem Stock-Spacer bekommt man das Teil problemlos durchgeschlagen bei Fox Druckempfehlung. ZU VIEL Progression ist das also nicht, könnte eher sogar ein wenig mehr sein.

Muss man eber eben auch wollen das lineare.
Für viele Fahrer kann aber auch eine bauchigere Kennlinie angenehmer (und damit auch besser) sein, da sie den Gegenhalt in der Mitte nicht wollen/brauchen.
Gab ja auch Leute im Forum, die ihre B1 Debon Air Federn mit Fett volgepackt haben, damit sie das Fahrgefühl der A-Varianten bekommen haben.
 
Dabei seit
23. Februar 2009
Punkte Reaktionen
381
Ich nehme an, du bist die Luftkappe noch in der 36 gefahren, korrekt?
Dann gebe ich dir recht, da musste mindestens 1 Volumenspacer raus, wenn nicht sogar zwei, damit es nicht zu progressiv wird. Was du aber berücksichtigen musst: in der 36 hat der Spacer die gleiche Querschnittsfläche wie der Kolben. Bei der 38 hat der Spacer mehr Querschnitt als der Kolben.

Wenn sich der Kolben der 36 also 1.5cm (oder wie hoch der Spacer eben ist) bewegt, verdrängt er damit "1 Spacer".
Wenn sich der Kolben der 38 1.5cm bewegt, verdrängt er viel weniger Volumen als 1 38 Spacer hat, da der Kolben in der Hülse viel weniger Fläche hat. Dadurch wäre ein entnommener Spacer an der 38 viel mehr freigewordenes Volumen als ein entnommener Spacer an der 36.

Und deswegen hat gerade die 38 das bessere Design, um die Negativkammer noch zu vergrößern, ohne die Endprogression zu sehr zu erhöhen. Mit dem Stock-Spacer bekommt man das Teil problemlos durchgeschlagen bei Fox Druckempfehlung. ZU VIEL Progression ist das also nicht, könnte eher sogar ein wenig mehr sein.

Muss man eber eben auch wollen das lineare.
Für viele Fahrer kann aber auch eine bauchigere Kennlinie angenehmer (und damit auch besser) sein, da sie den Gegenhalt in der Mitte nicht wollen/brauchen.
Gab ja auch Leute im Forum, die ihre B1 Debon Air Federn mit Fett volgepackt haben, damit sie das Fahrgefühl der A-Varianten bekommen haben.
Luftkappe hatte ich in der 38, meine 36 ist von schon immer Coil. Das problem war, dass ich mit Luftkappe 110psi, statt 90psi mit normalen Luftkolben fahren musste, damit die Gabel nicht so schnell durch die erste hälfte des Federwegs rauscht. Konnte die 170mm ohne Volumespacer auch nur sehr schwer nutzen.
Für mich ist die Luftkappe in der 38 eine Verschlechterung.
 
Dabei seit
28. Februar 2007
Punkte Reaktionen
6.793
Luftkappe hatte ich in der 38, meine 36 ist von schon immer Coil. Das problem war, dass ich mit Luftkappe 110psi, statt 90psi mit normalen Luftkolben fahren musste, damit die Gabel nicht so schnell durch die erste hälfte des Federwegs rauscht. Konnte die 170mm ohne Volumespacer auch nur sehr schwer nutzen.
Für mich ist die Luftkappe in der 38 eine Verschlechterung.

Dass du dann mehr Druck brauchst, ist plausibel. Allein durch die Entnahme der 2 Spacer brauchst du schon mehr Druck gegenüber dem Stock-Setting (glaub bei den alten RS Gabeln ~2015 wurde einmal was von Hausnummer 5psi pro Token von offizieller Seite verlautbart, wenn ich mich recht erinnere).
Wenn dann noch eine größere Positivkammer dazu kommt, brauchst du natürlich nochmals mehr Druck.

Dass du dann den Federweg nicht mehr (gut) ausgenutzt bekommen hast, ist die andere Seite der Medaille.
Dann war es für dich und deinen Fahrstil tatsächlich zuviel.
Generell wundert es mich aber ein wenig: immerhin sollten -2 Spacer und dann sogar noch die 170mm Variante in Kombination mit der Kolbenfläche der 34/38 da kein Problem machen.

Zur Vollständigkeit und damit auch Mitlesende was von deiner Erfahrung haben:
Bei welchem Gewicht bist du die 90psi in der 170mm 38 gefahren und wie war die Ausnutzung des Federwegs mit den 2 Stock-Spacern?
Und mit welcher Federhärte (und Fast oder Vorsprung?) fährst du die 36?
 
Dabei seit
23. Februar 2009
Punkte Reaktionen
381
Dass du dann mehr Druck brauchst, ist plausibel. Allein durch die Entnahme der 2 Spacer brauchst du schon mehr Druck gegenüber dem Stock-Setting (glaub bei den alten RS Gabeln ~2015 wurde einmal was von Hausnummer 5psi pro Token von offizieller Seite verlautbart, wenn ich mich recht erinnere).
Wenn dann noch eine größere Positivkammer dazu kommt, brauchst du natürlich nochmals mehr Druck.

Dass du dann den Federweg nicht mehr (gut) ausgenutzt bekommen hast, ist die andere Seite der Medaille.
Dann war es für dich und deinen Fahrstil tatsächlich zuviel.
Generell wundert es mich aber ein wenig: immerhin sollten -2 Spacer und dann sogar noch die 170mm Variante in Kombination mit der Kolbenfläche der 34/38 da kein Problem machen.

Zur Vollständigkeit und damit auch Mitlesende was von deiner Erfahrung haben:
Bei welchem Gewicht bist du die 90psi in der 170mm 38 gefahren und wie war die Ausnutzung des Federwegs mit den 2 Stock-Spacern?
Und mit welcher Federhärte (und Fast oder Vorsprung?) fährst du die 36?
Gewicht 75-77Kg fahrfertig
38 mit Original Luftkolben 90psi 170mm 2 spacer
38 mit Vorsprung Luftkappe 110psi, gleicher Sag ohne Spacer
36 2021 mit Marzocchi Z1 Coil Kit Feder Firm

Ist wie gesagt meine Erfahrung. Denke bei der Lufteinheit der 38 hat sich Fox schon was gedacht.
Luftkappe + Spacer hätte auch kein Sinn gemacht für mich.
Fahrprofil ist bei mir eher Endurostrecken, nicht so Trail Spitzkehren Gedöhns, mehr ruppig und wenn ich z.B. auf Wurzeln lande, hat die Gabel noch Federweg, der auf nutzbar ist. mit Luftkappe war die schon bockig in solchen Situationen.
 
Dabei seit
28. Februar 2007
Punkte Reaktionen
6.793
Denke bei der Lufteinheit der 38 hat sich Fox schon was gedacht.

Das denke ich auch. Nämlich, dass noch "Luft nach oben" bleibt, wenn RS nachlegt ;)
Durch das Airsleeve lässt sich die Negativkammer leicht vergrößern. An den Standrohren scheint die Neupositionierung des Ausgleichsports nicht ganz so einfach/günstig zu sein. Anders kann ich mir nicht erklären, warum RockShox bei der ZEB nun eine Art Luftkappen Design hat, anstatt den Port einfach woanders zu setzen.

Warten wir einmal ab, was der kommende Frühling mit MJ2024 bringt. Bisher gab es bei Fox ja alle 3 Jahre größere Änderungen und die 38 gibt es nun unverändert* seit MJ2021.

Mein Tipp ist eine neue Dämpfung (gibt ja schon Munkeleien im Netz bzw. fahren die Fox RAD Fahrer was neues) und ne überarbeitete Luftfeder, um auf die Charger 3 und Buttercups zu antworten.

*die überarbeitete Krone und Druckablassventile sehe ich eher als notwendige Korrekturen bzw. Reaktionen auf Probleme im Feld
 

cxfahrer

cognitiv dissonant
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
8.848
Ort
Leipzig
RS mit den Buttercups ist doch lächerlich, und ist doch klar dass die ZEB nicht umgefräst wird, gibt doch nur Teilechaos.

Die Luftkammer der Fox 38 ist einfach in jeder Hinsicht überlegen so wie sie ab Werk kommt (wenn Fett und Öl stimmen).

Klar dass Verbesserungen in Richtung mehr Komfort möglich sind. Aber die hinzubekommen, ohne den souveränen Charakter der Gabel zu kompromittieren, ist schwer möglich.
Bei einem 100kg Fahrer der NS Trails Vollgas runter kracht will man ja keine zu kleine Luftkammer. Und auf bergauf Wurzeltrails soll sie ja auch funktionieren.
 
Dabei seit
28. Februar 2007
Punkte Reaktionen
6.793
Bei einem 100kg Fahrer der NS Trails Vollgas runter kracht will man ja keine zu kleine Luftkammer. Und auf bergauf Wurzeltrails soll sie ja auch funktionieren.

Wenn man sich anschaut, wie viel Tokens die EWS und DH Pros fahren, dann gibt es für schnelle Fahrer keine zu kleinen Luftkammern ;)

Das ist also eher ein Problem für uns Normalos...
Und genau das ist ja der schwere Spagat, den ein Hersteller hinbekommen muss.
Was nutzt die beste Racegabel, wenn Hinz und Kunz dann maximal 140 von 180mm nutzen und im Internet über die Gabel schimpfen.
 

RockyRider66

nur quer bist du wer.....
Dabei seit
19. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
8.238
Das denke ich auch. Nämlich, dass noch "Luft nach oben" bleibt, wenn RS nachlegt ;)
Durch das Airsleeve lässt sich die Negativkammer leicht vergrößern. An den Standrohren scheint die Neupositionierung des Ausgleichsports nicht ganz so einfach/günstig zu sein. Anders kann ich mir nicht erklären, warum RockShox bei der ZEB nun eine Art Luftkappen Design hat, anstatt den Port einfach woanders zu setzen.

Warten wir einmal ab, was der kommende Frühling mit MJ2024 bringt. Bisher gab es bei Fox ja alle 3 Jahre größere Änderungen und die 38 gibt es nun unverändert* seit MJ2021.

Mein Tipp ist eine neue Dämpfung (gibt ja schon Munkeleien im Netz bzw. fahren die Fox RAD Fahrer was neues) und ne überarbeitete Luftfeder, um auf die Charger 3 und Buttercups zu antworten.

*die überarbeitete Krone und Druckablassventile sehe ich eher als notwendige Korrekturen bzw. Reaktionen auf Probleme im Feld
Hast du mal eine Quelle für die Munkeleien?
 

reo-fahrer

cooler Junge.
Dabei seit
20. Juli 2004
Punkte Reaktionen
46.096
Ort
Nürnberg
Das ist also eher ein Problem für uns Normalos...
Und genau das ist ja der schwere Spagat, den ein Hersteller hinbekommen muss.
Was nutzt die beste Racegabel, wenn Hinz und Kunz dann maximal 140 von 180mm nutzen und im Internet über die Gabel schimpfen.

man könnte ja auch mal Öhlins, EXT, BOS oder Manitou nacheifern und sich nicht nur auf Feder only konzentrieren sondern auch eine Druckstufendämpfung verbauen die ihren Namen auch verdient, das würde den Bedarf an Token ggf. auch etwas reduzieren ;)
 

cxfahrer

cognitiv dissonant
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
8.848
Ort
Leipzig
Also ich hatte die LSC an meiner neulich aus Versehen auf - 5 gedreht, das war bockhart auf den Trails. Funzt schon, und das beim soften Tune!

Werde die HSC etwas zudrehen, da sie doch schon bei 1.2m ins Flat fast durchschlägt.
 
Oben Unten