Hope Tech3 V4 / E4 / X2

Robert-Ammersee

Ich will doch nur radeln!
Dabei seit
2. März 2010
Punkte für Reaktionen
6.050
Standort
Ammersee
an dem einsteller für der druckpunkt
Das heißt dann, das Du den Druckpunktversteller drehst? Stellst Du dann auch an der Hebelweite? Die beiden korrespondieren etwas miteinander. Wenn der Hebel zu nah am Lenker steht, kommt es schonmal zu dem von Dir beschriebenen Effekt.
 
Dabei seit
15. November 2010
Punkte für Reaktionen
45
Standort
Basel, Schweiz
Hallo zusammen

kann mir jemand sagen ob ich den bremshebel an ner tech 3 wechseln kann ohne die bremse neu entlüften zu müssen?
habe mir am wochenende leider einen hebel verbogen und möchte diesen wechseln
 

bikefun2009

Erdkundeexperte
Dabei seit
21. Dezember 2008
Punkte für Reaktionen
430
Standort
Mönchengladbach
Nur den Hebel und nicht den rest der Einheit ? Wenn ich nach diesem Video vom 2er Hebel geh behaupte ich mal ja :ka::oops:, aber dieser wird in dem Video im leeren zustand gewechselt.

 
Dabei seit
15. November 2010
Punkte für Reaktionen
45
Standort
Basel, Schweiz
Nur den Hebel und nicht den rest der Einheit ? Wenn ich nach diesem Video vom 2er Hebel geh behaupte ich mal ja :ka::oops:, aber dieser wird in dem Video im leeren zustand gewechselt.

danke für das video
ja nur den hebel..hab mir den bei einem ziemlich hässlichen crash ordentlich verbogen...inkl. gehirnerschütterung ;)
da ich die bremse erst neu entlüftet habe, würde ich dies ungerne nochmal machen, wenn es nicht sein muss.
 
Dabei seit
9. September 2004
Punkte für Reaktionen
142
Hallo zusammen

kann mir jemand sagen ob ich den bremshebel an ner tech 3 wechseln kann ohne die bremse neu entlüften zu müssen?
habe mir am wochenende leider einen hebel verbogen und möchte diesen wechseln
Der grosse Vorteil der Tech-Hebel gegenüber den alten Mini-Hebeln ist die Trennung von Hebel und Geberkolben.
D.h. Du kannst def. den Hebel tauschen ohne alles zu demontieren. Ist nur ggf. frickelig.
Am besten die Explosionszeichnungen anschauen.
 

Martin1508

Sauerländer
Dabei seit
11. Juli 2011
Punkte für Reaktionen
814
Standort
Iserlohn
Moin, ich würde bei der Aktion auch ganz genau auf evtl. Beschädigungen der kompletten Einheit achten. Mir hat es bei zwei Einschlägen auch mal die Hebel verbogen und unterm Strich war einmal auch der Rest in Mittleidenschaft gezogen gewesen.
 
Dabei seit
2. August 2005
Punkte für Reaktionen
45
Standort
Wald4
habe immer noch das problem bei der bremse hinten daß der druckpunkt immer mehr nach hinten wandert. könnte es an einer nicht funktionierenden nachstellung liegen?
entlüften und neue bremsflüssigkeit bringt nichts.
ich würde meinen:
a) das System ist undicht-überprüfe ob wo Bremsflüssigkeit austritt, alle Verbindungen prüfen, und bei den Kolben schauen ob die Nass sind…
b) wenn das System dicht ist -dann kann nur mehr die Dichtung(-en)am Geberkolben defekt sein (intern)
 
Dabei seit
15. November 2010
Punkte für Reaktionen
45
Standort
Basel, Schweiz
Moin, ich würde bei der Aktion auch ganz genau auf evtl. Beschädigungen der kompletten Einheit achten. Mir hat es bei zwei Einschlägen auch mal die Hebel verbogen und unterm Strich war einmal auch der Rest in Mittleidenschaft gezogen gewesen.
danke für den hinweis! was war denn bei dir sonst noch beschädigt?
 

Martin1508

Sauerländer
Dabei seit
11. Juli 2011
Punkte für Reaktionen
814
Standort
Iserlohn
Der Hebel hat von außen einen Schlag bekommen und war verbogen. Durch die Hebelwirkung hat es das gefräste Gehäuse aufgebogen obwohl das ziemlich massiv ist. Dadurch war die Lagerung des Hebels im Eimer und die Dichtung des Geberkolbens machte nicht mehr ihren Job. Vielleicht hätte man es richten können aber bei einem gefrästen Aluteil war mir das zu heikel. Ach so, es war damals eine Tech 2 Evo Einheit.
 

Stuntfrosch

tout terrain tölpel
Dabei seit
6. September 2004
Punkte für Reaktionen
158
Standort
Wuppertal
Ich habe leider auch das bereits beschriebene Problem der mangelnden Bremsleistung an meiner neuen V4.
Leichte Besserung durch exaktere Ausrichtung /jeweils ein Kolben hing etwas.
Gestern bin ich meine anderen Räder gefahren, eines mit ner ZEE und eines mit ner anderen V4, bei beiden kann ich problemlos das Vorderrad zum Blockieren bringen, bei meiner neuen V4 nicht. Der Druckpunkt ist stabil und wandert nicht, deswegen vermute ich auch keine Luft im System. Die Probleme bestehen bei beiden sehr gut eingebremsten Belagarten.
Wo könnte ich noch ansetzen??
 

Stuntfrosch

tout terrain tölpel
Dabei seit
6. September 2004
Punkte für Reaktionen
158
Standort
Wuppertal
Danke für die schnelle Antwort!

Aktuell die Sinter, vorher die organischen.
Scheibe ist Floating
Spüli war mir noch neu.Werde ich direkt probieren.

Bringt es etwas die Beläge leicht anzuschleifen??
 
Dabei seit
23. September 2006
Punkte für Reaktionen
14
Standort
Lippstadt
Danke für die schnelle Antwort!

Aktuell die Sinter, vorher die organischen.
Scheibe ist Floating
Spüli war mir noch neu.Werde ich direkt probieren.

Bringt es etwas die Beläge leicht anzuschleifen??
Spüli bringt meiner Erfahrung nach nichts. Am besten Beläge und Scheibe mit grobem Schleifpapier anschleifen und mit Spiritus säubern. Wenn ich Öl auf Belägen oder Scheiben hatte, dann war das das einzige, was geholfen hat.
 

Asphaltsurfer

George Carlin answers your questions
Dabei seit
8. Juli 2009
Punkte für Reaktionen
1.060
Wenn ich von meiner Tech3 E4 Bremse den Sattel gegen den einer V4 tausche, kann ich dann mit erkennbar größerer Bremskraft rechnen? Scheibe ist ne 203 Floating Hope bzw. am anderen LRS ne 203 Trickstuff Dächle. Es fehlt mir bei 100kg nackich etwas an Bremspower bergab.
Druckpunkt, Dosierung, Standfestigkeit ist alles super, hab sie gut entlüftet, der Sattel ist gut ausgerichtet, Kolben sind gängig, Scheiben sind schlagfrei, aber es fehlt bergab der letzte Biss auf griffigem Boden.
 

Martin1508

Sauerländer
Dabei seit
11. Juli 2011
Punkte für Reaktionen
814
Standort
Iserlohn
Wenn ich von meiner Tech3 E4 Bremse den Sattel gegen den einer V4 tausche, kann ich dann mit erkennbar größerer Bremskraft rechnen? Scheibe ist ne 203 Floating Hope bzw. am anderen LRS ne 203 Trickstuff Dächle. Es fehlt mir bei 100kg nackich etwas an Bremspower bergab.
Druckpunkt, Dosierung, Standfestigkeit ist alles super, hab sie gut entlüftet, der Sattel ist gut ausgerichtet, Kolben sind gängig, Scheiben sind schlagfrei, aber es fehlt bergab der letzte Biss auf griffigem Boden.
Ja, aber bevor du die Kohle ausgibst, investier noch mal kurz in den Satz Sinter Beläge. Die haben bei meiner M4 nochmal für nen Aha Effekt gesorgt.

Grüße
 

Asphaltsurfer

George Carlin answers your questions
Dabei seit
8. Juli 2009
Punkte für Reaktionen
1.060
Ja, schon geschehen, aber ich hatte ähnlich meinem Zweitbike mit XT-Bremse einen größeren Unterschied erwartet. Wie viele km soll ich den Sinterbelägen zum Einbremsen geben? 50km haben sie runter inklusive dreißig Vollbremsungen zu Beginn.
 

gunznoc

Systemintegrator
Dabei seit
12. September 2011
Punkte für Reaktionen
320
Standort
Göttingen
Ja, schon geschehen, aber ich hatte ähnlich meinem Zweitbike mit XT-Bremse einen größeren Unterschied erwartet. Wie viele km soll ich den Sinterbelägen zum Einbremsen geben? 50km haben sie runter inklusive dreißig Vollbremsungen zu Beginn.
Genau das selbe "Problem" habe ich auch mit meiner E4.
Habe mit den Sinter über 1.000 km runter und bin nicht vollends zufrieden.
Bremskraft in 90% der Fälle sehr gut. Dosierbarkeit gut. Fühlt sich sehr griffig an, bis man die Bremse an die (scheinbare) Grenze bringt.

Folgendes Beispiel:
Knapp 100 kg. Sinterbeläge. Hope Floater. Bremse gerne spät und hart an. Auf gewissen Steilstücken fehlt mir der letzte Biss.
Folgende Situation finde ich besonders unangenehm:
- Bremse maximal belastet
- Bremskraft stagniert und kann trotz höherer Handkraft nicht verstärkt werden
- raues Bremsen
- Zwischenstück in der Ebene / bergauf
- erneutes hartes anbremsen nach einigen Minuten
- Bremskraft im ersten Moment sehr, sehr schwach
- Schreckmoment

Gefühlt bringe ich die Bremse an die Grenze. Eventuell verglast der Belag und muss erstmal wieder neu "freigebremst" werden?!
Derzeit bin ich mit dieser Situation sehr unzufrieden.
Kann das an den Belägen liegen?

Gruß
Niklas
 

zotty

GRRRRRRRR
Dabei seit
30. Juni 2004
Punkte für Reaktionen
97
Standort
Entenhausen
Genau das selbe "Problem" habe ich auch mit meiner E4.
Habe mit den Sinter über 1.000 km runter und bin nicht vollends zufrieden.
Bremskraft in 90% der Fälle sehr gut. Dosierbarkeit gut. Fühlt sich sehr griffig an, bis man die Bremse an die (scheinbare) Grenze bringt.

Folgendes Beispiel:
Knapp 100 kg. Sinterbeläge. Hope Floater. Bremse gerne spät und hart an. Auf gewissen Steilstücken fehlt mir der letzte Biss.
Folgende Situation finde ich besonders unangenehm:
- Bremse maximal belastet
- Bremskraft stagniert und kann trotz höherer Handkraft nicht verstärkt werden
- raues Bremsen
- Zwischenstück in der Ebene / bergauf
- erneutes hartes anbremsen nach einigen Minuten
- Bremskraft im ersten Moment sehr, sehr schwach
- Schreckmoment

Gefühlt bringe ich die Bremse an die Grenze. Eventuell verglast der Belag und muss erstmal wieder neu "freigebremst" werden?!
Derzeit bin ich mit dieser Situation sehr unzufrieden.
Kann das an den Belägen liegen?

Gruß
Niklas
"kenn ich" von meiner m4 und x2.
bei 26´war das alles noch ok aber seit 29´hatte ich sehr viele schreckmomente.
bremse gegen aktuelle XT getauscht und endlich kann ich bremsen ohne schrecken ;)
ich bin wirklich ein hope bremsenfan und es ist mir echt schwer gefallen von beiden bikes die bremse zu verkaufen.
habe es nach mittlerweile 1 jahr nicht bereut.
 

Robert-Ammersee

Ich will doch nur radeln!
Dabei seit
2. März 2010
Punkte für Reaktionen
6.050
Standort
Ammersee
Genau das selbe "Problem" habe ich auch mit meiner E4.
...
Hatte ich -wenn auch nicht ganz so krass- mit den Floater-Disks auch. Das auch schon in der Code mit Sinter und dann in der V4 mit Sinter.
Die wurden bei langen, gebremsten Abfahrten gern mal stumpf.

Ich empfehle ja aus eigener Erfahrung gern die Dächle-Disk, habe aber aktuell einen Kumpel, der nach'm Vinschgau-WE in der Kombi V4/Dächle auch Probleme hat. Da habe ich die Bremse noch nicht gesehen und kann dazu noch nix weiter sagen.
 

Asphaltsurfer

George Carlin answers your questions
Dabei seit
8. Juli 2009
Punkte für Reaktionen
1.060
Bei meiner XT war es eine Offenbarung, als ich von Shimano-Sinterbelägen auf Trickstuff-Beläge umgestellt habe. Daher wollte ich demnächst mal die Trickstuffbeläge ausprobieren, ich glaube die Version 220NG müssten es sein. Kann zu denen jemand was sagen?
Solche Schreckmomente hatte ich bisher nicht, aber bergab mit Druck auf dem Vorderrad bin ich weit weg vom Einfingerstoppie.
 
Dabei seit
19. Juli 2013
Punkte für Reaktionen
60
Standort
Nonnweiler
ich würde meinen:
a) das System ist undicht-überprüfe ob wo Bremsflüssigkeit austritt, alle Verbindungen prüfen, und bei den Kolben schauen ob die Nass sind…
b) wenn das System dicht ist -dann kann nur mehr die Dichtung(-en)am Geberkolben defekt sein (intern)
dicht ist alles
bremse habe ich max ein 3/4 jahr.
ist aber eine möglichkeit.
zur zeit ist der druckpunkt mal stabiel.
 

Stuntfrosch

tout terrain tölpel
Dabei seit
6. September 2004
Punkte für Reaktionen
158
Standort
Wuppertal
Spüli bringt meiner Erfahrung nach nichts. Am besten Beläge und Scheibe mit grobem Schleifpapier anschleifen und mit Spiritus säubern. Wenn ich Öl auf Belägen oder Scheiben hatte, dann war das das einzige, was geholfen hat.
So hab ich es gemacht und es scheint zu funktionieren :winken:

Morgen wird's richtig getestet.
 

Stuntfrosch

tout terrain tölpel
Dabei seit
6. September 2004
Punkte für Reaktionen
158
Standort
Wuppertal
:heul:Bin frustriert:(
Habe geschliffen und entfettet, ohne jeden Effekt.
V4 des anderen Bikes montiert, der gleiche Schaic.
Die ZEE des Winterrades; ein Zug des Zeigefingers und das Vorderrad blockiert.

Ich will es nicht, aber wenn ich das nicht in den Griff bekomme, wird alles auf Shimano umgerüstet:heul:
 
Oben