Kleine Aufbaudoku: Dartmoor Blackbird 29

Dabei seit
18. Mai 2011
Punkte Reaktionen
557
Ort
Monheim / Bayern
Ich habe vor ein paar Wochen aus Neugier einfach mal einen Dartmoor Blackbird-Rahmen gekauft.

Nachdem ich seit zig Jahren 301er fahre, mir aber die aktuelle Version nicht mehr so wirklich gefällt.... und ich gleichzeitig ein großer Freund der Systemvereinheitlichung (kompatible Laufräder im Fuhrpark) bin, wirds scheinbar Zeit für einen Wechsel.
Nachdem meine "Rennfeile" (Nico G16) als 29er aufgebaut ist, sollte mein Do-it-all Bike ebenfalls auf 29er Füßen stehen.
Und ja.... ich war ursprünglich sehr skeptisch bezüglich 29": Aber es ist halt aktuell der Quasi-Standard. Insofern führt einfach kein Weg dran vorbei. Und es funktioniert. So what....

Der Aufbau soll wirklich universell werden.
  • relativ leicht (13kg +/-)
  • Lockout für lange Asphalt-Anstiege
  • Bikepark-tauglich
  • ErsatzBike für Enduro-Rennen (Wenn das Nico mal Kopfweh hat)
  • wartungsfreundlich
  • Tourentauglich

Es gibt ein paar Teile die von Anfang an gesetzt waren:
Felgen: DT EX471
Bremse: XTR 985 (Meine absolute Lieblingsbremse für den geplanten Einsatzbereich. 100% zuerlässig, leicht, gut, fühlt sich einfach geil an)
"Shimano" 11x (Warum 11x? Zuverlässigkeit, vorhandene Bestände an Teilen. SRAM? not a fan. )

Ich war bezüglich Fahrwerk am Anfang offen für fast alles, allerdings hat es sich doch schnell wieder auf den Klassiker RockShox Lyrik eingeschwungen. Das ist irgendwie doch der Sweetspot aus Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit, Performance und Gewicht). Hätte auch gern wiedermal ne aktuelle Auron gefahren, aber keine zu einem realistischen Preis zu bekommen.
Die Dämpferfrage hat der Ausverkauf bei BC sehr schnell geklärt: Ein Deluxe für 70€ ? Da kann man nix falsch machen.
Oh... 60mm ?!?!? -> Kein Problem! Spacer raus: Voila.... 65mm.

Steuersatz hatte ich noch einen passenden Dartmoor rumliegen. Die Buchsen waren schnell beim Huber bestellt.
Warum Huber? Die halten ewig lang.... spielfrei. Sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Insofern sind es die paar Euro Aufpreis für mich wert.
 
Dabei seit
18. Mai 2011
Punkte Reaktionen
557
Ort
Monheim / Bayern
Jajaja..... Bilder kommen natürlich auch.

aHR0cHM6Ly9mc3RhdGljMS5tdGItbmV3cy5kZS92My8yNS8yNTk2LzI1OTY0MTItODFzY2dra3E3NGU1LWZyYW1lMS1vcmlnaW5hbC5qcGc.jpg


Gabel wird natürlich noch passend eingekürzt, aber erst nach dem "Einfahren". Ich weiss noch nicht genau welche Lenkerhöhe ich auf dem Rad haben will. Möchte mir da natürlich erstmal ein paar Einstellmöglichkeiten offen halten. Zur Lenkzone gibts später noch ein paar Worte und Details.

Verarbeitungsqualität des Rahmens ist absolut OK. Schweissnähte passen. Aber warum haben die nicht noch ein Loch ins Sitzrohr geplant damit man die Dropperansteuerung nicht komplett innen verlegen muss?
Hätte die sehr gern zusammen mit der Bremsleitung verlegt....
Netterweise kommt der Rahmen direkt mit verklebtem Unterrohrschutz.

Ich bin ein großer Freund von Dämpferanlenkungen mittels Yoke. Die um 90° versetzte Montage nimmt jegliche Scherkräfte vom Dämpfer weg.
Der einzige Nachteil: Flaschenhalter geht halt nicht.

aHR0cHM6Ly9mc3RhdGljMS5tdGItbmV3cy5kZS92My8yNS8yNTk2LzI1OTY0MTMtNnp1NTI5ZWwwNXUzLWRlbHUxLW9yaWdpbmFsLmpwZw.jpg


Die Maßhaltigkeit ist spitze. Die Buchse im Rahmen und Dämpfer im Yoke sind beides saugende Passungen. Das freut das Schlosserherz!
Sitzrohr ist ebenfalls passend. Dropper sitzt spielfrei.
 
Dabei seit
18. Mai 2011
Punkte Reaktionen
557
Ort
Monheim / Bayern
Heute gings ans Züge verlegen. Ansteuerung Dropper finde ich auf den ersten Blick nicht ganz optimal gelöst:
dropper-rem.jpg

Aufgrund der Gestaltung ums Tretlager/Rahmen hat man unten im Sitzrohr einen sehr scharfen Knick. Das geht mit Zug wohl leider nicht. Mit einer Reverb würde es gehen.... aber ich fahre keine gefederte Sattelstütze.
Der Charm der Lösung so ist der relativ große Bogen und die dadurch geringe Reibung. Und: Nachdem ich in dem Rad aktuell eine Gen1 OneUp verbaut habe, ist der bewegliche Zug bei dieser verlegung überhaupt kein Problem. Mittelfristig werde ich am Blackbird auch eine Vecnum Nivo verbauen. Dazu müsste ich aber den Rahmen 5mm kürzen um den Hub voll nutzen zu können. Das mache ich erst wenn ich das Rad ein wenig gefahren bin und klar ist das es länger in meinem Fuhrpark bleibt.

Manche Dinge sollte man gleich richtig machen:
photo_2021-10-16_19-03-42.jpg

Es gibt kaum was das so nervt wie im Rahmen klappernde Züge. Die Schaumstoffhüllen funktionieren sehr gut. Alternativ geht auch ein Rennradschlauch. In dem Fall aber: Schaumi. :)

Antriebsstrang:
bb93.jpg

XTR Innenlager (BB93) - Fahre ich in allen meinen Rädern mit 24er Achse. Noch nie eines kaputt oder verschlissen bekommen. Einfach gut.

aeffect.jpg


Kurbel RF Aeffect. Habe ich günstig bekommen. Wollte eigentlich eine MT9001 verbauen, aber keine zu einem realistischen Preis gefunden. Die Aeffect ist 80g schwerer.... Tuts auch. Eventuell lacht mich ja irgendwann mal was nettes anderes an. Vorerst bleibt die Kurbel drauf.

Schmankerl am anderen Ende:
box-one.jpg

Schaltwerk ist kompatibel mit Shimano-Triggern. Bin sehr gespannt wie das Teil läuft.
Es gibt eine Menge kleiner Details an dem Schaltwerk die gefallen: z.B. sind alle Pins über Sprengringe gesichert. Somit ist das Teil komplett zerlegbar, wenn nötig. :)
 
Dabei seit
18. Mai 2011
Punkte Reaktionen
557
Ort
Monheim / Bayern
Inzwischen gings natürlich weiter, ich habe nur keine Zeit zum Schreiben gefunden. :)

Es gibt so ein paar Kleinigkeiten die mir wichtig sind. Neben so offensichtlichen Kontaktpunkten wie Pedale/Sattel/Griffe ist es auch Griptape auf dem Shifter-Hebel. Das macht einfach das Schalten in ruppigem Geläuf erheblich einfacher und "sicherer".

photo_2021-10-25_14-22-37.jpg


Bezüglich Sattel. Irgendwie passt der Selle SLR perfekt unter meinen Oasch. Ich bevorzuge eine gemoddete Version mit nur 3mm Polsterung und einem "rutschfesten" Bezug. @Bison macht da eine super Arbeit zu superfairen Preisen! Nochmal danke von mir an dieser Stelle!
photo_2021-10-25_14-22-35.jpg

flach, schmal, hart, leicht, geil: Meine SLR.

Schrauben verbaue ich entweder Titan (an den meisten Stellen) oder hübscher gedrehte Edelstahl-Schrauben. Meine kleine Drehbank im Keller hat ihr Geld schon einige Male verdient über die Jahre. :)
Titan weniger wegen dem Gewicht, sondern weil es mir farblich gefällt... und vor allem: Es rostet nichts. Auch keine Kontaktkorrosion zwischen Stahl und Alu.

photo_2021-10-25_14-22-27.jpg


photo_2021-10-25_14-22-11.jpg

Weiteres wichtiges Detail: Kettenstrebenentklapperung.
Ich lege oben drauf einen doppelten Streifen, passend zugeschnitten, und umwickel das ganze dann mit entsprechender Überlappung. Gleichzeitig fixiere ich den Schaltzug damit. Dartmoor hat eine Verlegung innendurch vorgesehen. Allerdings reibt da eigentlich immer die Kette, außer man legt einen riesigen Bogen. Geht beides gar nicht. Also unten lang, hinten zur Seite und dann mit einem sinnvollen Bogen zum Schaltwerk.
Leider hat sich beim Einstellen rausgestellt das mein billig geschossenes Box One auf einer 50er Kassette wirklich nicht sauber läuft. Macht nix... dann eben doch XT. (Für XTR habe ich viel zu oft Steinkontakt. XT ist einfach Goldielocks in den meisten Fällen.)

Stand der Dinge:
photo_2021-10-24_22-44-09.jpg


Von ein paar Kleinigkeiten wie Züge entklappern, Innenzüge ablängen usw. steht jetzt nur noch der Laufradsatz an:
photo_2021-10-25_14-45-00.jpg

Nachdem inzwischen einige Leute doch sehr gute Erfahrungen mit den China-Ratchet-Naben gemacht haben, hatte ich mir einfach mal ein Set bestellt. Dreh/Fräs/Oberflächenqualität ist superb.
Der Freilauf war bei meinen falsch zusammengebaut (Spalt zwischen Flansch und Freilaufkörper). Hat sich aber natürlich sehr leicht beheben lassen. Wer mit DT klar kommt, kennst sich auch damit aus. Sind SEHR ähnlich. (Aber nicht kompatibel, wie es aussieht... also kein 1:1 Nachbau)
Speichen sind es diesmal DT Revo, meine Messerspeichen die ich normalerweise verbaue (Pillar) sind aktuell in der benötigten Länge nicht lieferbar. :mad:
Felge natürlich DT EX - Mit Squorx-Nippeln. Als letzte Zutat natürlich: Leinöl. ❤️
 
Dabei seit
18. Mai 2011
Punkte Reaktionen
557
Ort
Monheim / Bayern
photo_2021-10-26_18-45-38.jpg


Ok.... Erste Test und Kalibrierungsfahrt ist durch. Fährt sich wie erhoft: Tolles Handling und eher auf der verspielten Seite der Skala. Passt. Zum Ballern habe ich das G16.
Allerdings brauche ich unbedingt noch Tokens im Dämpfer. :oops: Für die Fahrwerksabstimmung brauche ich noch ein wenig Zeit. Fürs erste habe ich ein passabel funktionierendes Setting. Aber da geht noch was.
Laufradsatz ist noch nicht der "Neue". Zum Einspeichen hatte ich noch keine Zeit.
 
Dabei seit
18. Mai 2011
Punkte Reaktionen
557
Ort
Monheim / Bayern
Den Steuerrohrbereich hat der Lehrling geschweisst ?

Nein. Eher Kinderarbeiter 371.
Es sieht auf den Bildern wilder aus als es ist. Nicolai-Schweissnähnte sind es natürlich nicht.
Man muss an der Stelle halt immer den kaufpreis vom Rahmen mit einbeziehen.... Ich denke nicht das man irgendwo anders was in dieser Leistungsklasse für 740€ bekommt. :ka:
 
Dabei seit
18. Mai 2011
Punkte Reaktionen
557
Ort
Monheim / Bayern
1638120496705.png

Bin endlich zum Einspeichen gekommen.
1790g ..... Bin gespannt ob die Revos halten. Habe bisher noch keine Laufräder mit denen gebaut. Bei 28 Speichen hätte ich da aus dem Bauch raus Bedenken. Bei meinen 32 bin ich aber optimistisch. :)
 
Dabei seit
18. Mai 2011
Punkte Reaktionen
557
Ort
Monheim / Bayern
1639050525891.png


Wolfpack Bereifung. (Trail hinten, Enduro vorn)
Hinten Tannus Tubeless Insert.

Ich bin sehr überzeugt von Gummimischung die der Wolfgang da in seinen Reifen verbastelt. Sehr breiter Einsatzbereich, guter und sehr berechenbarer Grip... auch wenns Nass ist. Bei sehr tiefen Böden oder Matsch natürlich nicht das richtige, aber dafür gibts genug Alternativen.

Die Tannus-Inserts haben sich im letzen Jahr sehr gut bewährt. Damit kannst du einfach deinen Reifen 1-2 Klassen leichter fahren und hast wesentlich seltener Platten und zerdengelte Felgen.
 
Oben