Li-Ionen-Akku

Dabei seit
27. Februar 2004
Punkte Reaktionen
0
Ort
48°40'53" 8°51'9" ( net weit von hier)
Hallo
Ich weis nicht mehr in welchem Fred wir die Diskussion über LiIon mit Mangan geführt haben.
Nun hab ich etwas anderes gefunden.
Früher waren die LiIon Akkus mehr mit Cobalt(3,6V) dotiert während heute der Trend eindeutig in Richtung Mangan(3,7) geht.
Aber seht selbst die Grafik an
400_3365306662353931.jpg

Des Weiteren noch ein Schnipsel des englischen Originaltextes :

Technical Trends
The energy density of Li-ion prismatic cells has
increased by about 10%/annum and therefore more
than doubled since 1994. Rates of growth with
current materials have begun to decrease but new
materials are expected to appear in the next three to
four years.
Battery material trends can be summarised as follows:
􀂃 Cathode – LiCoO2 is still the major material but
LiMn2O4 will increase. Ni type will be needed for
>2.5 Ah 18650 and HEV batteries.
􀂃 Anode – 350,Ah/g with 90% initial efficiency in
common
􀂃 Shape – more and more prismatic cells in portable
PCs
A comparison of LiCoO2 and LiMn2O4 battery
materials is shown in Figure 6.
Economic Trends
The cobalt price has increased drastically since
October 2003 resulting in the major battery producers
announcing price increases of up to 10% for their
products in the first quarter of 2004.
The worldwide trend is towards prismatic (<6
mm) and polymer cells. Strong growth is
projected for Li-polymer batteries (Figure 7).
Figure 8 shows the change in average price per
cell since 2000.

Der komplette Artikel hat 14 Seiten und stammt aus dem Jahr 2004 von Sanyo.

Gruß Armin
 

NightRacer

AutoBlender
Dabei seit
13. Mai 2003
Punkte Reaktionen
61
Ort
Herrenberg
Li-Ion Zellen SANYO abzugeben:

3 Zellgruppen á 3 Zellen mit je 1300mAh
ergibt 3900mAh pro Zellgruppe.


Damit kann man z.B. einen Akku mit
10,8V/3900mAh bauen.
Die Entladekurve kann ich noch nachliefern.


Ich kann mit den Zellen nichts anfangen da ich
immer 4 Zellgruppen benötige.


(Im Bild ist nur eine Zellgruppe zu sehen)

bei interesse: mail oder pm


greetz michl :cool:

Li-Ion_Zellen_Sanyo.jpg
 

Lo2Co

total schlapp
Dabei seit
8. November 2002
Punkte Reaktionen
1
Ort
Essen
Hallo!

Ich hatte endlich auch mal wieder Zeit, mein Li-Ion Projekt voran zu treiben :)

Mein Ziel war es, ohne den schwer zu beschaffenden Max1665 auszukommen, die Akkus möglichst gut/sanft zu laden und trotzdem eine Schutzabschaltung zu haben.

Also erstmal eine einfache Entladeschutzschaltung:
LM324 als 4-fach Komperator.
Sobald eine Zellengruppe unter 2,7V fällt, wird die Lampe per Mosfet abgeschaltet. Mangels passender Z-Dioden in der Bastelkiste mussten Low-Current-LEDs herhalten.:D
Damit die Sache am Abschaltpunkt nicht wild oszilliert, gibts noch ein paar Kondensatoren.
li_prot.png



Ich habe mir dann noch ein relativ simples Ladegerät gebaut:
Standard-Schaltung mit LM317, Ausgangsspannung eingestellt auf 4,2V, mit Stromfühler und Transistor erweitert auf eine Strombegrenzung mit ca. 900mA
Das ganze 4x unabhängig auf einer Platine, fertig.
akku.png



Die Zellen 4x3 sind in einem billigen Plastik-Gehäuse, da der Akku eh immer im Rucksack ganz unten verschwindet.
Ausgang ist eine 6,3mm Klinkenbuchse.
Lade-Eingang ist ein 15pol. Sub-D Stecker. Sieht vielleicht auf den ersten Blick komisch aus, ist aber ganz praktisch. Die Kontakte sind vergoldet, gammeln also nicht. Ich brauch 5 Kontakte, also ist jeder 3-fach redundant ausgeführt und die 900mA vertragen die auch locker.

Ich hab zwar auch noch auf der Lampe eine Duo-LED als Ladestandsanzeige, aber ganz nett ist der Effekt bei ganz entladendem Akku: Da sich die Akkus wieder etwas erholen geht das Licht nach kurzer Zeit wieder an und aus und an...
Fürs Rücklicht reicht die Laddung meißt noch laaaange und man steht nicht ganz im dunkeln wie bei der Schaltung mit Max1665.

Gruß, Daniel
 

Anhänge

  • _DSC4194.jpg
    _DSC4194.jpg
    50 KB · Aufrufe: 96
  • _DSC4195.jpg
    _DSC4195.jpg
    47,2 KB · Aufrufe: 87
  • _DSC4197.jpg
    _DSC4197.jpg
    48,4 KB · Aufrufe: 95
  • _DSC4204.jpg
    _DSC4204.jpg
    50,3 KB · Aufrufe: 75
Dabei seit
5. September 2004
Punkte Reaktionen
980
Ort
Planet Erde
Wow, was für ein Aufwand, wo man doch die Schutzschaltungen bei den Akkus meißt dabei hat;)

Vier kleine Anmerkungen:
1. Die Widerstände zur Spannungsmessung könnten größer sein, dann kann man den Akku länger sorglos lagern.
2. Beachte beim Laden die Toleranzen der Stabis, auch über Temperatur!
Ich wähle immer ein wenig unter den 4.2V.
3. Eine 6.3mm Klinkenbuchse :rolleyes: Schonmal angeguckt, was passiert, wenn Du den Stecker reinsteckst oder nur halb drin hast?
Das gibt einen Kurzschluß :mad: Dringend ändern!
4. Der LM 317 hat eine integrierte Strombegrenzung;)

Der Nikolauzi

Edit: Ich sehe keine Sicherung?!?
 

Lo2Co

total schlapp
Dabei seit
8. November 2002
Punkte Reaktionen
1
Ort
Essen
Danke, dass mir einer auf die Finger schaut. Ich hab nämlich manchmal das Gefühl was vergessen zu haben, das hilft dann Fehler zu finden ;)

Die Widerstände sind schon ok, der Akku kann damit seeehr lange rumliegen.

Hab die Regler kalt und warm überprüft und komme sicher nicht über die kritische Grenze von 4,25V

Bei der Klinkenbuchse hab ich mir sogar was gedacht, das so schon seit Blei-Gel-Zeiten im Einsatz ist: Ich habe eine Stereo-Buchse und Stereo Stecker, verwende aber nur den vorderen und hinteren Kontakt. Ist getestet, kann keine Kurzschlüsse geben.

Ja, der LM317 begrenzt bei 1,5 oder 2A. Meine Trafos liefern aber nur knapp über 1A, von daher...

Im Akkupack ist eine Temperatursicherung und eine 4A-träge.
Das Netzteil hat ja noch nicht mal ein Gehäuse, hängt daher am Trenntrafo.
Es bekommt noch ein Gehäuse mit Kaltgerätebuchse mit Sicherungseinsatz.
 

Manni

Team Tomburg
Dabei seit
15. März 2002
Punkte Reaktionen
3
Ort
KBU
Hallo,
ich habe folgendes Problem mit meiner bratbeck-Platine.

Ich messe draußen an der Buchse der Akkuflasche 16,1V. Der Akkuwächter von Jürgen leuchtet auch schön grün, alles bestens.
Aber nun passiert aber folgendes:
Plötzlich macht der Max dicht :confused: Beim erneuten Einschalten blinkt die LED nur kurz grün auf, bis der Kondensator entladen ist. Dann Finsternis.
An den einzelnen Kontakten der beiden Canon-Akkupacks messe ich aber noch 8 Volt. Ich benutze die Canon Akkus im Orginalgehäuse, ohne die orginale Schutzschaltung, außerdem sind die einzelnen Zellengruppen ordnungsgemäß für die Bratbeckplatine angezapft worden.
Habe jetzt gestern Abend den Akku ans Ladegerät gehängt und er ging heute Morgen wieder :confused:
Ich befürchte aber, dass er wieder bei 16 Volt abschaltet, kann aber ich erst heute Abend ausprobieren. Was kann das sein? Ist eine Zellengruppe vielleicht leer, bzw kaputt? (Hatte einen Kurzschluss mit der orginal Schutzschaltung, deswegen auch Bratbeck) Ist der Max nicht in Ordnung, oder liegt es an einem anderen Bauteil auf der Platine? Ich hoffe ihr könnt mir helfen! :daumen:

P.S. Habe schon neue Maxe bei Maxim bestellt, Liefertermin März 2006 :mad:

Gruß Manni
 

dirie´l

beimwheeliesitzenbleiber
Dabei seit
26. Juni 2005
Punkte Reaktionen
30
Ort
Erlangen
Moin ihr Akkuasse,

hätte grad mal ne Frage, die wenn jemand so gnädig ist, bitte beantworten möge :lol:

Ich wollte diesen Akku mit diesem Ladegerät kaufen. Die einzige große Frage die mir noch verblieben ist, wie krieg ich den Saft aus dem Akku in die Lampe? Ich hab mir gedacht, ich kauf einfach 2 dieser Ladeadapter einer um den Akku am Ladegerät zu laden, den anderen um den Akku an die Lampe anzuschließen. Ist meiner Meinung nach die eleganteste Lösung.
Hättet ihr noch andere Ideen, bzw was sagt ihr dazu?

Danke,
Daniel
 
Dabei seit
5. März 2002
Punkte Reaktionen
6
Ort
freiburg
mal ne frage so am rande:

habe die lupine passubio xc mit nem li-ionen akku.
nach meiner 1,5 h feierabendtour ist der akku jedoch nie leer.
ist das egal wenn ich ihn in diesem zustand lade oder sollte er besser zuvor voll entladen werden ??
 

dirie´l

beimwheeliesitzenbleiber
Dabei seit
26. Juni 2005
Punkte Reaktionen
30
Ort
Erlangen
Bergnafahre schrieb:
Mist! :wut:

Mit zurück geändert :mad:

Armin

Ähm, was meinst du jetzt genau? Hab grad nochmal in der Auktion nachgeguckt, da steht tatsächlich 2 mal 6500mAh und 1 mal 6000mAh, muss den Herrn mal fragen...
Danke so weit

Aber mich hätte noch interessiert, wie ihr die Akku´s angeschlossen habt

Daniel
 

dirie´l

beimwheeliesitzenbleiber
Dabei seit
26. Juni 2005
Punkte Reaktionen
30
Ort
Erlangen
Dabei seit
20. Juli 2004
Punkte Reaktionen
0
Ort
Rhein-Main
[email protected]!t schrieb:
mal ne frage so am rande:

habe die lupine passubio xc mit nem li-ionen akku.
nach meiner 1,5 h feierabendtour ist der akku jedoch nie leer.
ist das egal wenn ich ihn in diesem zustand lade oder sollte er besser zuvor voll entladen werden ??

Li-Ion Akkus haben keinen Memory-Effekt. Nur eine Lebensdauer von x Ladezyklen. Im Prinzip kannst Du die immer wieder laden, auch wenn nur halb entladen ...

Gruss
Oliver
 
Dabei seit
5. September 2004
Punkte Reaktionen
980
Ort
Planet Erde
Gerade das heißt es nicht!
Ein Ladezyklus ist von ganz leer bis ganz voll.
Wenn Du zwischendurch nachlädst, ist das nur ein Bruchteil eines Ladezyklus.
Und die letzten 20-30% sind am wenigsten belastend, da der Ladestrom dort kontinuierlich abnimmt:)

Der Nikolauzi
 

Manni

Team Tomburg
Dabei seit
15. März 2002
Punkte Reaktionen
3
Ort
KBU
So Entwarnung :rolleyes:
der Akku läuft nun doch. Keine Ahnung was dieser Aussetzter bedeutet, der Max funktioniert aber wieder. Ich hoffe mal der Pack ist keine rollende Zeitbombe. :D

Gruß Manni
 
Dabei seit
15. September 2004
Punkte Reaktionen
9
Ort
Tirol
Hallo alle miteinander

Ich betreibe meine Lampe mir zwei Canons BP941. Als Ladegerät verwende ich zwei Einzellader die meist auch im Stet bei Ebay angeboten werden. Dafür habe ich an die Ladeschalen ein Kabel mit Stecker angelötet und kann so bequem die Akkus zum laden anstecken. Soweit funktioniert alles bestens, aber
Jedes Ladegerät hat ein eigenes Steckernetzgerät. Da ich die Akkus oft auswärts lade sind nicht immer zwei Steckdosen in unmittelbarer Nähe oder ein Verteiler zur Hand. :confused:

Kann ich statt den zwei einzelnen Netzteilen einfach eines mit entsprechend Höherer Leistung nehmen?
Die Originalen haben 12V 1000mA
Eines alleine würde dann 12V 2000mA liefern müssen.
Funktioniert das oder denke ich zu laienhaft? :rolleyes:
Danke euch
Bedi
 

dirie´l

beimwheeliesitzenbleiber
Dabei seit
26. Juni 2005
Punkte Reaktionen
30
Ort
Erlangen
Bedi schrieb:
Hallo alle miteinander

Ich betreibe meine Lampe mir zwei Canons BP941. Als Ladegerät verwende ich zwei Einzellader die meist auch im Stet bei Ebay angeboten werden. Dafür habe ich an die Ladeschalen ein Kabel mit Stecker angelötet und kann so bequem die Akkus zum laden anstecken. Soweit funktioniert alles bestens, aber
Jedes Ladegerät hat ein eigenes Steckernetzgerät. Da ich die Akkus oft auswärts lade sind nicht immer zwei Steckdosen in unmittelbarer Nähe oder ein Verteiler zur Hand. :confused:

Kann ich statt den zwei einzelnen Netzteilen einfach eines mit entsprechend Höherer Leistung nehmen?
Die Originalen haben 12V 1000mA
Eines alleine würde dann 12V 2000mA liefern müssen.
Funktioniert das oder denke ich zu laienhaft? :rolleyes:
Danke euch
Bedi

Mag vllt etwas dumm klingen, aber warum nicht eine 3-Fach-Steckdosenleiste nehmen? Kommt doch billiger als n neues netzteil.
 
Dabei seit
15. September 2004
Punkte Reaktionen
9
Ort
Tirol
@ dirie´l
Ja, genau so mache ich es zu Hause.

Doch oft bin ich unterwegs und nehme meine Lampe samt Ladegerät mit. Da ich ohnedies meist genug zu schleppen habe, nervt es einfach auch noch einen Verteiler mitzunehmen. :lol:
Daher meine Idee mit einem einzelnen aber dafür stärkeren Steckernetzgerät.
z.B. Reichelt SNT 2500

Funktionierts? :confused:
Wäre schön
Bedi
 
Oben Unten